Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  2. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  3. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  4. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  5. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  6. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar
  7. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  8. Kirche ist die ,allerletzte Instanz, die Menschen wegstoßen sollte‘
  9. Israelischer UNO-Botschafter: "Was kommt als nächstes? Eine Schweigeminute an Hitlers Todestag?"
  10. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  11. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald
  12. 'Synodale Kirche ODER wie man Katholiken (nicht nur in Österreich) für dumm verkauft
  13. Gracie Hunt: 'Ich respektiere ihn und seinen christlichen Glauben'
  14. Deutschland: Linksextreme Gewalttaten sind 2023 um satte 9 % gestiegen!
  15. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide

Erzbischof: Papst will Aussterben der Christen in Nahost stoppen

14. März 2021 in Weltkirche, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Vatikanischer "Außenminister" Gallagher: Nur Verbesserung der Lebensbedingungen vor Ort kann "Ausbluten der Christenheit" im Nahen und Mittleren Ostern verhindern - Hilfswerk "Kirche in Not" zieht ermutigende Bilanz der Irakreise von Papst Franziskus


Vatikanstadt/Wien (kath.net/KAP) Ein wesentlicher Grund für die Irak-Reise von Papst Franziskus ist nach Vatikanangaben sein Bemühen gewesen, das Aussterben des Christentums im Nahen Osten zu verhindern. Das "Ausbluten der Christenheit" im Nahen Osten - Irak, Libanon, auch Syrien - sei "eine bedeutende Herausforderung und ein geopolitisches Problem", sagte der vatikanische "Außenminister", Erzbischof Paul Gallagher, dem Portal "Crux" (Dienstag).

Christen seien "schon immer dort" gewesen und hätten stets "eine Rolle inmitten anderer, auch größerer, mächtigerer gesellschaftlicher Gruppen gespielt. "Man kann die Christen nicht zwingen, im Nahen Osten zu bleiben", so der britische Kurienerzbischof. Menschen hätten ein "Recht auszuwandern" - zumal wenn sie "Familien haben, junge Familien und keine Zukunft sehen". Daher versuche die vatikanische Diplomatie auch, die Lebensbedingungen von Christen im Nahen und Mittleren Ostern zu verbessern.

Sollte es nicht gelingen, das Aussterben der Christen in diesen Regionen zu stoppen, wäre das Christentum in seinen Ursprungsländern nur noch eine historische Erinnerung, "wie in einem Museum - ähnlich wie in Nordafrika". "All diese Titularbischöfe der katholischen Kirche haben Titel von Diözesen, die es früher in Algerien, Marokko, Tunesien gab. Jetzt gibt es dort nichts mehr", zitierte das Portal den Außenbeauftragten des Papstes für die Beziehungen zu den Staaten.


Besuch in Ninive-Ebene emotionaler Höhepunkt

Eine ermutigende Bilanz der Papstreise zog am Dienstag das internationale Hilfswerk "Kirche in Not" (ACN). Der Besuch von Franziskus habe den Blick der irakischen Gesellschaft auf die Christen verändert, erklärte "Kirche in Not"-Projektdirektorin Regina Lynch in Wien. "Sie haben verstanden, dass Christen keine Gäste aus dem Westen sind, sondern wirklich Teil des Landes und der Region. Wir hoffen, dass diese neue Aufmerksamkeit erhalten bleibt." Für eine Verbesserung der Lage der christlichen Minderheit sei besonders auch das Treffen des Papstes mit dem schiitischen Großajatollah Ali al-Sistani wichtig gewesen, habe dieser doch großen Einfluss im Land.

Lynch hatte als Vertreterin des Ostkirchennetzwerks ROACO den Papst auf seiner Reise durch den Irak begleitet. Als emotionalen Höhepunkt bezeichnete sie die Station in der christlich geprägten Stadt Karakosch in der Ninive-Ebene, wo tausende Menschen die Straßen säumten, um den Papst zu sehen. "Das waren die Menschen, die ihre Häuser wegen der Eroberungen des 'Islamischen Staates' verlassen mussten und wiedergekommen sind. Der Papst sah hier wirklich die lebendigen Steine der Kirche im Irak", sagte die "Kirche in Not"-Vertreterin. Besonders bewegt habe sie das Zeugnis einer Christin, deren Sohn vom IS getötet worden war. "Sie hat den Tätern vergeben. Ihr Glaube bewog sie dazu. Das war ein sehr starker Moment."

Christen vor Ort brauchen Perspektiven

Lynch wünscht sich, dass das weltweite Interesse an dem Besuch die internationale Gemeinschaft motiviert, bei den großen Herausforderungen im Irak zu helfen. Unter vielen Christen herrsche die Furcht, dass der IS zurückkehre. Die irakische Regierung müsse daher endlich effektiv für Sicherheit sorgen und auf eine schlagkräftige Polizei anstelle auf Milizen setzen, forderte die Expertin. "Außerdem brauchen die Christen, die in ihre Heimatorte zurückgekehrt sind, wirtschaftliche Perspektiven."

Lynch hofft, dass die schlimmste Phase der Abwanderung von Christen aus dem Irak vorbei ist. "Ich habe mit dem syrisch-katholischen Erzbischof von Erbil, Nizar Semaan, gesprochen. Wenigstens für den Bereich der autonomen Region Kurdistan ist er zuversichtlich, dass die Christen bleiben. In jedem Fall hat der Besuch des Papstes sie dazu ermutigt."

Zahlreiche Wiederaufbauprojekte

"Kirche in Not" ist seit Jahren in der Hilfe für die bedrohten Christen im Irak tätig und hat zahlreiche Wiederaufbauprojekte mitfinanziert. Aktuell liege der Fokus vor allem am Wiederaufbau der vom IS zerstörten Kirchen und kirchlichen Einrichtungen, berichtete Projektdirektorin Lynch. Darüber hinaus habe "Kirche in Not" kürzlich ein Stipendienprogramm für Studenten der Katholischen Universität von Erbil gestartet, um jungen Menschen eine gute Ausbildung zu ermöglichen.

"Besonders aber kommt es darauf an, den Glauben der Menschen zu stärken. Deshalb unterstützen wir die pastorale Arbeit der Kirche, besonders mit Jugendlichen und Familien. Wir haben bei der Papstreise gesehen, wie jung diese Kirche ist", erklärte Lynch.

Copyright 2021 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Naher Osten

  1. „Christenverfolgung aus dem toten Winkel holen“
  2. Naher Osten - "Es wäre gut, wenn die Christen mehr Kinder hätten"
  3. Großes katholisches Jugendtreffen auf der Arabischen Halbinsel
  4. Nahost-Bischöfe fordern USA und Iran zum Dialog auf
  5. Vatikan: Nahost-Friedensgebet in Bari ist Papst sehr wichtig
  6. Abbas gibt Juden Schuld an Holocaust
  7. Saudischer Kronprinz überrascht mit Äußerungen zu Israel
  8. Orthodoxer Patriarch wurde in Bethlehem angegriffen
  9. Israel: „Ich befürchte eine Explosion in der arabischen Welt"
  10. Palästinenser brauchen keinen US-Präsidenten, um Juden umzubringen






Top-15

meist-gelesen

  1. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  2. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  3. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  4. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  5. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  6. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  7. Vatikan veröffentlicht die Normen zur Beurteilung mutmaßlicher übernatürlicher Phänomene
  8. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  9. Jana for Rosenkranz - Freikirchliche Influencerin wirbt für Rosenkranz-Challenge
  10. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  11. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald
  12. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar
  13. Für 70 Prozent der Wiener Pflichtschüler ist Deutsch nicht Alltags-Sprache
  14. 'Synodale Kirche ODER wie man Katholiken (nicht nur in Österreich) für dumm verkauft
  15. Kardinal Koch: die arianische Irrlehre gehöre „nicht einfach der Vergangenheit“ an

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz