Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  2. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  3. Weitere Kölner Pfarrei führt 3-G-Regel ein
  4. Norwegen-Killer trat vor der Tat zum Islam über
  5. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  6. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  7. 'Der würde sagen: Betet so, dass ihr keinem anderen schadet!'
  8. Bistum Limburg beauftragt Kontaktpersonen für 'LSBTI-Menschen'
  9. Frankreich: Beichtgeheimnis unter Druck
  10. Australischer Bischof ruft zur Covid-Impfung auf
  11. Entspricht nicht den Rückmeldungen der Bischöfe – Hintergründe zu ‚Traditionis custodes’
  12. Der sonntägliche Messbesuch ist kein Hobby
  13. Der Teufel und die Linken
  14. ‚Climate change’ – unterwegs zu COP26
  15. Johannes Paul I. wird seliggesprochen

Sexuelle Übergriffe in Köln: Multi-Kulti-Romantik beenden

6. Jänner 2016 in Deutschland, 9 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Christliche Polizeivereinigung fordert stärkere Auseinandersetzung mit dem Islam


Köln (kath.net/idea) Die Raubüberfälle und sexuellen Übergriffe auf Frauen am Kölner Hauptbahnhof in der Silvesternacht haben deutschlandweit großes Entsetzen hervorgerufen. Immer öfter wird die Frage gestellt, inwieweit die muslimische Kultur bei Taten wie diesen eine Rolle spielt. So twitterte beispielsweise die ehemalige Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU), dass man sich nun mit „gewaltlegitimierenden Männlichkeitsnormen in muslimischer Kultur auseinandersetzen“ müsse. Auf dem Platz vor dem Hauptbahnhof hatten sich Augenzeugenberichten zufolge rund 1.000 zumeist junge Männer zwischen 15 und 35 Jahren aus Nordafrika und dem arabischen Raum versammelt. Aus dieser Menschenmenge heraus griffen einige Gruppen gezielt Frauen an. Wie viele Täter es genau waren, ist der Kölner Polizei derzeit noch nicht bekannt. Bislang liegen ihr rund 90 Anzeigen vor, etwa 25 Prozent davon wegen Sexualdelikten. Sie geht davon aus, dass sich noch weitere Opfer melden. Auch eine Vergewaltigung soll es gegeben haben. Unter den Bedrängten war nach Angaben des nordrhein-westfälischen Landesvorsitzenden der Gewerkschaft der Polizei, Arnold Plickert (Bochum), auch eine Zivilpolizistin. Von zeitweilig fünf festgenommenen Männern wurden mittlerweile drei wieder freigelassen. Gegen die anderen beiden wurde Haftbefehl erlassen. Genauere Angaben zur Herkunft der Männer machte die Polizei nicht.

Christliche Polizeivereinigung: Nicht naiv sein

Der Pressesprecher der Christlichen Polizeivereinigung (CPV), Kriminalhauptkommissar Holger Clas (Hamburg), sagte der Evangelischen Nachrichtenagentur idea, dass er die Vorfälle mit großer Sorge sehe: „Die Menschen, die aus den muslimischen Ländern zu uns kommen, haben ganz andere Wertvorstellungen. In ihrer Kultur ist beispielsweise die Frau nicht gleichberechtigt.“ Die Herausforderungen würden durch die vielen neu ankommenden Flüchtlinge, die größtenteils einen völlig anderen religiösen und kulturellen Hintergrund hätten, zukünftig noch größer. Clas: „Das dürfen wir nicht länger unterschätzen. Wir müssen uns stärker mit dem muslimischen Glauben auseinandersetzen. Zu glauben, dass sich die unterschiedlichen Wertvorstellungen durch ein paar Jahre Aufenthalt in Deutschland kompensieren lassen, ist naiv.“ Es gebe viele Beispiele von Einwanderern, die sich auch nach Jahrzehnten in Deutschland nicht integriert hätten.


Zentralrat der Ex-Muslime: „Wir brauchen eine andere Politik“

Die Vorsitzende des Zentralrats der Ex-Muslime, Mina Ahadi (Köln), warnte gegenüber idea vor Verallgemeinerungen. Viele Muslime lebten liberal und seien emanzipiert. Dennoch könnte es sich um eine organisierte islamistische Terroraktion gehandelt haben, so Ahadi. Dafür gebe es zwar keine Beweise, aber „wenn sich 1.000 Menschen dort treffen, müssen sie sich vorher abgesprochen haben“. Das könne nicht spontan passiert sein: „Schrecken und Angst müssen nicht immer über Bomben verbreitet werden. Man kann auch durch solche Angriffe gegenüber Frauen eine Gesellschaft in Unruhe versetzen. Auch das ist eine Form von Terror.“ Die Behörden müssten deswegen die Übergriffe schnellstmöglich aufklären. Es sei verwunderlich, dass es bis heute noch keine genauen Informationen zu den Tätern gebe. Zum Umgang mit islamischen Organisationen in Deutschland sagte Ahadi: „Wir brauchen eine andere Politik. Es gibt Moscheen in Deutschland, in denen gegen Ex-Muslime gehetzt wird und wo gepredigt wird, dass Frauen nicht die gleichen Rechte wie Männer haben. Es darf ihnen gegenüber keine falsche Toleranz mehr geben. Wir müssen unsere Freiheit und Kultur verteidigen. Das hier ist Europa und hier gelten westliche Werte.“

Muslimischer CDU-Politiker für schnelle Abschiebungen

Der muslimische CDU-Landtagsabgeordnete Ismail Tipi (Rödermark bei Frankfurt am Main) warnte, weiter in einer „falschverstandenen Multi-Kulti-Romantik“ zu leben, kath.net hat berichtet. Die Täter müssten hart bestraft werden, so der integrationspolitische Sprecher der hessischen CDU-Landtagsfraktion: „Wenn keine deutsche Staatsbürgerschaft vorliegt, müssen sie sofort abgeschoben werden. Unsere Gesellschaft und Politik darf bei solch einer Dimension an Gewalt und sexuellen Übergriffen nicht schweigen und tatenlos zusehen.“ Die Vorsitzende der Gruppe der Frauen der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Karin Maag, rief auf, die Ermittlungen besonnen abzuwarten: „Wir erwarten von den Strafverfolgungsbehörden und Gerichten aber auch die notwendige Sensibilität dahingehend, dass solche Verfahren, bei denen sich Täter klar ermitteln lassen, nicht eingestellt werden.“

Der Kreisverband Karlsruhe-Land des Evangelischen Arbeitskreises (EAK) der CDU/CSU erklärte: „Die Idee einer Gruppe von Männern, sexuelle Gewalt an deutschen Frauen auszuüben, sprengt den Rahmen jeglicher Toleranz.“ Es sei für die innere Sicherheit nicht hilfreich, wenn Vorfälle, die die Flüchtlingsfrage belasten könnten, politisch klein gehalten werden. Die Politik müsse sich den Folgeproblemen stellen.

Katrin Göring-Eckardt: Täter mit der ganzen Härte des Gesetzes bestrafen

Die Vorsitzende der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen, Katrin Göring-Eckardt, forderte in der „Thüringer Allgemeinen“, die Täter „mit der ganzen Härte des Gesetzes“ zu bestrafen. Es dürfe nichts relativiert werden und keine Rolle spielen, ob die Verdächtigen einen Migrationshintergrund besäßen: „Es darf keine rechtsfreien Räume geben – ganz egal, ob hinter den Straftaten deutsche Staatsbürger, Ausländer oder Asylbewerber stecken.“

Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) betonte, dass Frauen kein Freiwild seien: „Die Täter, egal welcher Herkunft und Religion sie sind, müssen schnell ermittelt und zur Rechenschaft gezogen werden.“

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) nannte die Vorfälle abscheulich: „Das ist offenbar eine völlig neue Dimension organisierter Kriminalität.“

Jens Spahn und Birgit Kelle fordern einen neuen „Aufschrei“

Der CDU-Politiker Jens Spahn und die katholische Publizistin Birgit Kelle forderten einen neuen „Aufschrei“. Unter diesem Schlagwort bei dem Kurznachrichtendienst „Twitter“ hatten vor knapp drei Jahren Frauen von Belästigungen und Sexismus-Erfahrungen berichtet. Auslöser war damals die Diskussion um Rainer Brüderle, nachdem eine Autorin im „Stern“ über angebliche Zudringlichkeiten des FDP-Politikers berichtet hatte. Spahn twitterte nun, wo eigentlich der Aufschrei sei, wenn es wirklich einen brauche: „Bei Dirndlwitzen lautstarke Helden überall, jetzt aber betretenes Schweigen.“

Birgit Kelle schrieb auf „nrwjetzt.de“ (Beitrag hier in voller Länge), dass das feministische Netz derzeit stumm bleibe, obwohl in Deutschland sonst jedes falsche Wort zu einem feministischen Aufschrei führe. Es habe auch im Herbst 2015 keinen gegeben, als die ersten Berichte aus Flüchtlingsunterkünften veröffentlicht worden seien, wonach es dort zu sexuellen Übergriffen gegenüber Frauen komme. Kelle: „Auch damals kein Aufschrei, stattdessen der Rechtsextremismusvorwurf an diejenigen, die Sorge äußern, dass ein Frauenbild zuwandert in unserem Land, das wir nicht dulden können. Auch hier waren es wohl die falschen Täter. Der Sexismus-Vorwurf, sonst schnell zur Hand, weicht der Aufforderung zum Verständnis für andere Kulturen. Ich will kein Verständnis haben und werde es auch nicht aufbringen.“


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 katolikus 9. Jänner 2016 
 

verhüllte Muslimsa zu sexy- deshalb wurde sie vor Ort abgeknallt

https://szabadriport.wordpress.com/2015/08/23/ezek-ellen-mar-csak-egy-atom-


0

0
 
 anjali 6. Jänner 2016 
 

@Lebensrechtler

Das soll doch nicht wahr sein!?? Das habe ich noch nicht gehoert!Es wird ja immer schlimmer!!!!!!


5

0
 
 antonius25 6. Jänner 2016 
 

Islam ist nicht die Lösung, sondern das Problem

Das sind Szenarien, die in islamischen Ländern normal sind, wenn ungläubige Frauen in entsprecheder (für uns normaler) Kleidung nachts durch Mengen junger Männer gehen.

Für alle, die diese Probleme mit mehr Islam, Islamunterricht an den Schulen, Zusammenarbeit mit Imamen, ... bekämpfen wollen.


13

0
 
 antonius25 6. Jänner 2016 
 

@Karlmaria:

Doch, das ist sehr wohl im Islam vorgesehen, seit den Zeiten Mohammeds: Das Land der Ungläubigen terrorisieren, das sogenannte Haus des Krieges. Die Frauen der Ungläubigen gelten dabei als rechtmäßige Beute der islamischen Krieger.


13

0
 
 Herbstlicht 6. Jänner 2016 
 

@Karlmaria

Sie sprechen sich für massenhafte Ausbildungs- und Praktikantenplätze aus.
Das ist vielleicht richtig, aber denken Sie auch an das Heer von Arbeitslosen, die ohne Perspektive einer unsicheren und angstbesetzten Zukunft entgegensehen?


5

0
 
 nilpf 6. Jänner 2016 

@Karlmaria

"Denn es ist ganz klar dass diese Taten vom Islam nicht gut geheißen werden."

Leider nicht. Leider ist das nicht so ganz klar.

Das hängt auch mit dem islamischen Gottesbild zusammen, demzufolge Gott so absolut ist, dass er als Willkürherrscher gedacht wird, der von den Menschen alles verlangen kann. Auch den Götzendienst. Auch die Vergewaltigung (Ungläubiger). Einfach alles.

"Für die moslemische Lehre hingegen ist Gott absolut transzendent. Sein Wille ist an keine unserer Kategorien gebunden und sei es die der Vernünftigkeit. [...] Wenn er es wollte, müsse der Mensch auch Götzendienst treiben."
Zitat: http://w2.vatican.va/content/benedict-xvi/de/speeches/2006/september/documents/hf_ben-xvi_spe_20060912_university-regensburg.html


8

0
 
 Karlmaria 6. Jänner 2016 

Diese Menschen sind teilweise dem Islam entfremdet

Denn es ist ganz klar dass diese Taten vom Islam nicht gut geheißen werden. Nun ist das ja der große Irrtum der sogar von unseren Freunden den Amerikanern im internationalen Rahmen gemacht wird: Dadurch dass man die alte Ordnung durch bombardieren destabilisiert kommen nicht automatisch lupenreine Demokraten. Sondern in den destabilisierten Zustand kommt dann das Chaos. Islamische Geistliche könnten vielleicht helfen. Dann kommt aber das nächste Problem dass der strenge Islam sehr intolerant ist vor allem gegen diejenigen die keine Muslime mehr sein wollen. Da gibt es die Todesstrafe. Deshalb ist das wohl auch kein Weg. Es bleibt nur zu hoffen dass die Integration gelingt. Wir brauchen Integration jetzt. Wir brauchen massenhaft Ausbildungs und Praktikantenplätze. Nur dadurch dass die Zuwanderer nicht immer nur unter sich sind sondern mit den Deutschen in den Firmen und sonstigen Einrichtungen in Berührung kommen findet Integration statt!


3

0
 
 zweifelTom 6. Jänner 2016 
 

Merkel-Dämmerung

Es ist schon atemberaubend, wie kategorisch unsere Politiker (einschließlich Frau Reker) und involvierte Polizeibeamte (wohl auf deren Geheiß) unisono einen Zusammenhang zwischen den organisierten Sexstraftätern von Köln und den Flüchtlingen ausgeschlossen wissen wollen. Hieß es nicht noch eben, sie seien arabischer oder nordafrikanischer Abstammung? (Wer weiß, vielleicht doch eine infame Verkleidung!)
Stattdessen jetzt das Ablenkungsmanöver mit der "Armlänge", das auf "männergerechtes" Verhalten seitens der Frauen fokussiert.
Noch peinlicher wird es, wenn Angela Merkel jetzt die volle Härte des Rechtsstaates gegen die Straftäter einfordert, ebenjenes Rechtsstaates, dessen Gefüge sie selbst seit Wochen massiv beschädigt, bei permanenter Verletzung ihres Amtseids.
Untergräbt nicht genau der von Frau Merkel herbeigeführte „rechtlose Zustand“, in dem der Zugang zu deutschem Staatsgebiet beliebig geworden ist, „die generelle Akzeptanz von Regeln und Gesetzen“ (Jens Spahn)?


15

0
 
 Lebensrechtler 6. Jänner 2016 
 

Aber bitte mit Kondom

In diesem Zusammenhang könnte man auch darauf hinweisen, dass männliche Asylbewerber auf unsere Steuerkosten eine westlich-dekadente Sexualaufklärung und eine Ladung Kondome bekommen statt einer Belehrung über Respekt gegenüber nicht-muslimischen und nicht verschleierten Frauen. Nach dem Pro Familia-Motto: Mach, was Du willst, Du kannst ja verhüten. Vermutlich darf man darüber aber wieder nicht öffentlich sprechen.


14

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Gesellschaft

  1. Unschuldig angeklagt und verurteilt
  2. Scott Hahn: ‚Mit Kompromissen gewinnen wir nicht’
  3. Verkauf eines Feminismus-kritischen Buchs auf Facebook und Instagram gesperrt
  4. Österreichs Integrationsministerin richtet „Dokumentationsstelle politischer Islam“ ein
  5. Eine Kathedrale in Istanbul - und eine in Nantes
  6. US-Stadt will barbusige Frauen in öffentlichen Parks erlauben
  7. „Wäre das Kinderkopftuch eine christliche Tradition, wäre es schon lange verboten“
  8. CNN-Moderator Chris Cuomo: Amerikaner "brauchen keine Hilfe von oben"
  9. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“
  10. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder







Top-15

meist-gelesen

  1. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  2. "Covid-19 ist gefährlich, aber die Todsünde ist viel gefährlicher."
  3. Der Teufel und die Linken
  4. Entspricht nicht den Rückmeldungen der Bischöfe – Hintergründe zu ‚Traditionis custodes’
  5. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  6. Charlène von Monaco weist auf Trost im Glauben hin
  7. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  8. Priester der Petrusbruderschaft stürmen mit Weihnachtsalbum die US-Charts
  9. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  10. Bistum Limburg beauftragt Kontaktpersonen für 'LSBTI-Menschen'
  11. Aufregung in badischer Landeskirche wegen Sprechverbots über biblische Lehre
  12. Frankreich: Beichtgeheimnis unter Druck
  13. Norwegen-Killer trat vor der Tat zum Islam über
  14. Forscher könnten Berg Sinai gefunden haben
  15. Synodale Irrwege - Nationale Sonderwege

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz