Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Jason ODER wenn man sich für Österreich schämt!
  2. IMABE-Institut: Neuer Proteinimpfstoff ethisch vertretbar
  3. BREAKING NEWS - Facebook sperrt kath.net-Co-Herausgeber Christof Zellenberg nach Urlaubsvideo
  4. Etikettenschwindel auf Kosten des ungeborenen Lebens – Das Dilemma mit Covid-19-Impfstoffen!
  5. „Das ist die Stoßrichtung. Es geht um Diskreditierung“
  6. Es tauchen Fragen zu katholischer ‚Faktenchecker’-Seite auf
  7. Plus 38,6 Prozent - Höchste Austrittszahlen in Österreich bei Bischof Glettler
  8. Neuer Eklat beim Synodalen Weg: Leitung setzt sich über protokollierte Delegierten-Absprachen hinweg
  9. Streit um schwule Transgender-Krippe in katholischer Pfarrkirche im Erzbistum Köln
  10. Erzbischof Paglia empfiehlt Covid-Impfung für Kinder ab 5 Jahren
  11. US-Universität: Die umstrittene George-Floyd-Ikone soll nicht mehr ausgestellt werden
  12. Tirol: 225-Jahr-Jubiläum der Marienerscheinung von Absam
  13. Die Mär vom Priestermangel – und warum „viri probati“ keine Alternative für die Kirche sind
  14. Covid-Irrsinn in Süditalien: Keine Eucharistie von ungeimpften Priestern mehr
  15. Neue US-Studie zeigt: Ehen ohne voreheliches Zusammenleben halten besser

Das Staunen über das Kommen Jesu

20. Dezember 2015 in Aktuelles, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus: der Andere – die Geschichte – die Kirche, Orte des Staunens, Orte der Begegnung mit dem Herrn. Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) Angelus am vierten Adventssonntag. Ein besonderer Tag für die römischen Kinder. Viele Tausende von ihnen kamen auf dem Petersplatz zum traditionellen Gebet des Angelus zusammen und brachten ihre „Jesuskindlein“ – „Bambinelli“ mit, um sie vom Papst segnen zu lassen, bevor sie sie am Weihnachtstag in die Krippen legen. Daran erinnerte Papst Franziskus nach dem Mittagsgebet.

In seiner Ansprache konzentrierte sich Franziskus auf das Tagesevangelium und die Gestalt Marias, die zu ihrer Verwandten Elisabet geht (vgl. Lk 1,39-45), welche vom Heiligen Geist und von Staunen erfüllt werde und großes Staunen verspüre.

Um Weihnachten fruchtbringend zu feiern, seien wir berufen, am Ort des Staunens zu verweilen. Im alltäglichen Leben gebe es drei dieser Orte. Der erste Ort sei der Andere, in dem der Bruder und die Schwester, in dem der Sohn Gottes zu erkennen sei, vor allem wenn er arm sei, denn Gott sei arm in die Welt gekommen und lasse sich vor allem von den Armen annähern.

Ein weiterer Ort des Staunens sei die Geschichte. Oftmals aber glaubten wir, sie in der rechten Weise zu sehen, und statt dessen laufen wir Gefahr, sie invertiert zu verstehen. Dies sei der Fall, wenn sie von der Marktwirtschaft bestimmt scheine, von der Finanz, von den Mächtigen des Augenblicks. Der Gott von Weihnachten dagegen „mischt die Karten neu“, wie dies Maria im Magnificat singe: „Er stürzt die Mächtigen vom Thron und erhöht die Niedrigen. Die Hungernden beschenkt er mit seinen Gaben und lässt die Reichen leer ausgehen“.

Ein dritter Ort des Staunens sei die Kirche. Sie dürfe nicht allein als religiöse Institution gesehen, sondern müsse als Mutter empfunden werden, die trotz all ihrer Flecken und Falten die Züge der von Christus geliebten und gereinigten Braut durchscheinen lasse. Es sei dies eine Kirche, die die vielen Zeichen der Liebe zu erkennen wisse, die Gott ihr beständig schicke. Eine Kirche, für die Jesus, der Herr, nie ein Besitz sein werde, den es eifersüchtig zu verteidigen gelte, sondern immer jener, der ihr entgegenkomme und den sie voll Vertrauen und Freude zu erwarten verstehe, die Mutter Kirche, die immer die Türen offen habe und alle aufnehme und umarme, die hinausgehe und alle Fernstehenden suche, um sie zur Barmherzigkeit Gottes zu führen.

An Weihnachten schenke sich Gott uns, indem er seinen Sohn schenke, den Einzigen, der seine ganze Freude sei. Maria solle helfen, das Staunen im Anderen, in der Geschichte, in der Kirche über die Geburt des Herrn zu empfinden, „des Geschenks der Geschenke, das unverdiente Geschenk, das uns das Heil bringt“.

Nach dem Angelus würdigte der Papst die Anstrengungen der internationalen Gemeinschaft für den Frieden in Syrien und Libyen. Franziskus betete dann für die Opfer der schweren Überschwemmungen in Indien und empfahl die Verstorbenen der Barmherzigkeit Gottes.

Papst Franziskus Angelus 20.12.2015 (italienisch): Das Staunen über das Kommen Jesu



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Angelus

  1. Das Zeichen Jesu – das Zeichen Gottes
  2. Jesus betet
  3. Die Botschaft der Sterndeuter und wesentliche Fragen
  4. Das Wort ist Fleisch geworden – die große Intimität mit Gott
  5. Der Friede: Gabe aus der Höhe und Ergebnis einer gemeinsamen Anstrengung
  6. Möge die Jungfrau Maria, die Frau Josefs und Mutter Jesu, unsere Familien beschützen!
  7. Sich aufmachen und eilen
  8. Was soll ich tun?
  9. Keiner, der Maria um Hilfe gebeten hat, ist jemals verlassen worden
  10. Das Herz hüten: das bedeutet, wachsam zu sein. Komm, Herr Jesus!






Top-15

meist-gelesen

  1. Jason ODER wenn man sich für Österreich schämt!
  2. BREAKING NEWS - Facebook sperrt kath.net-Co-Herausgeber Christof Zellenberg nach Urlaubsvideo
  3. „Das ist die Stoßrichtung. Es geht um Diskreditierung“
  4. Neuer Eklat beim Synodalen Weg: Leitung setzt sich über protokollierte Delegierten-Absprachen hinweg
  5. Streit um schwule Transgender-Krippe in katholischer Pfarrkirche im Erzbistum Köln
  6. Die Mär vom Priestermangel – und warum „viri probati“ keine Alternative für die Kirche sind
  7. Etikettenschwindel auf Kosten des ungeborenen Lebens – Das Dilemma mit Covid-19-Impfstoffen!
  8. IMABE-Institut: Neuer Proteinimpfstoff ethisch vertretbar
  9. Plus 38,6 Prozent - Höchste Austrittszahlen in Österreich bei Bischof Glettler
  10. Böswillige Zerstörung an der Grotte in Maria Vesperbild
  11. Es tauchen Fragen zu katholischer ‚Faktenchecker’-Seite auf
  12. Covid-Irrsinn in Süditalien: Keine Eucharistie von ungeimpften Priestern mehr
  13. Demonstrationen gegen Kardinal Cupich nach Einschränkungen für traditionelle Messe
  14. Nicht einmal die Jungfrau Maria 'wollte Priesterin sein'
  15. Der politische Kampf gegen die Abtreibung ist verloren

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz