Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Heute stöhnt unsere Mutter Erde und warnt uns!
  2. "Allahu Akbar": In Köln darf jetzt der Muezzin rufen
  3. Regensburger Bischof: 'Vielleicht müssen wir von der Kirchensteuer befreit werden'
  4. Weitere Kölner Pfarrei führt 3-G-Regel ein
  5. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  6. Norwegen-Killer trat vor der Tat zum Islam über
  7. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  8. Die Geister, die wir riefen
  9. Bistum Limburg beauftragt Kontaktpersonen für 'LSBTI-Menschen'
  10. Jordan Peterson: Es ist ein Grundrecht, sich nicht impfen zu lassen
  11. Das kommt auf dem synodalen Weg nicht vor
  12. Frankreich: Beichtgeheimnis unter Druck
  13. 'Der würde sagen: Betet so, dass ihr keinem anderen schadet!'
  14. Australischer Bischof ruft zur Covid-Impfung auf
  15. Entspricht nicht den Rückmeldungen der Bischöfe – Hintergründe zu ‚Traditionis custodes’

Syrien: Tausende Christen fliehen vor ISIS

10. November 2015 in Weltkirche, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Seit Tagen versucht die Terrormiliz „Islamischer Staat“ den Ort Sadad zu erobern – „Kirche in Not“ sichert den Flüchtlingen Hilfe zu


Wien (kath.net/KIN) Nach heftigen Angriffen der dschihadistischen Terrormiliz „Islamischer Staat“ sind tausende syrische Christen auf der Flucht. Das teilte der syrisch-orthodoxe Erzbischof von Homs, Erzbischof Selwanos Boutros Alnemeh, dem internationalen katholischen Hilfswerk „Kirche in Not“ in einem Hilfsappell mit. Seit dem 31. Oktober, so der Erzbischof, greife der „Islamische Staat“ Orte in der Gegend der christlichen Stadt Sadad an. Der sieben Kilometer von Sadad entfernte Ort Mheen sei bereits in die Hände der Dschihadisten gefallen. Die Bewohner von Sadad und Hafar seien aus Angst vor einem weiteren Vordringen der IS-Kämpfer und wegen des schweren Beschusses geflohen. Fast 15000 Menschen haben dem Erzbischof zufolge inzwischen ihre Häuser verlassen und in Homs, Zaidal und Fairouzah Zuflucht gesucht. Sadad sei unterdessen trotz der Präsenz der syrischen Regierungsarmee weiter in Gefahr, so der Erzbischof. „Wir haben Angst, dass ISIS, was Gott verhüten möge, die Stadt erobert. Wir würden das Zentrum des Christentums in unserem Bistum verlieren“, so Erzbischof Selwanos wörtlich. Sadad war bereits im Oktober 2013 kurzzeitig von einem Rebellenbündnis unter Beteiligung des „Islamischen Staats“ erobert worden. Dabei ermordeten die Dschihadisten 45 Christen, die sie teilweise in Massengräbern verscharrten, und verwüsteten Kirchen und Häuser.


Pater Luka Awad, Assistent des Erzbischofs für humanitäre Nothilfe, erklärte am Donnerstag bei einem Besuch gegenüber „Kirche in Not“, dass die aus Sadad und Umgebung geflohenen Menschen kaum etwas bei sich hätten. „Wir versuchen alles, um ihnen in dieser Not zu helfen. Aber es sind sehr viele. Wie sind gerade dabei, sie zu registrieren. Unsere größte Sorge zunächst ist, genügend Wohnraum für die Menschen zu finden“, so der syrisch-orthodoxe Priester. Die Kirche sei dabei auf die Großzügigkeit der Menschen angewiesen. In den USA lebende syrische Christen etwa hätten sich auf Bitten der Kirche bereit erklärt, ihre Ferienhäuser für Flüchtlinge zu öffnen. Pater Luka betonte, dass seine Diözese jetzt nur dank der Unterstützung durch Hilfswerke wie „Kirche in Not“ humanitäre Hilfe leisten und Nahrung und Kleidung an die Menschen austeilen könne.

Pater Luka zufolge haben mittlerweile alle Zivilisten Sadad verlassen. Die Regierungsarmee versuche derweil, den Ort zu halten. Doch das sei nicht einfach. „Die Kämpfe sind sehr heftig. ISIS setzt schwere Waffen ein und kämpft hart“, erklärt Pater Luka. Sadad sei für ISIS vor allem aus strategischen Gründen wichtig, so der Geistliche. „Sadad liegt nahe der Autobahn zwischen Damaskus und Homs. Darauf hat es ISIS abgesehen. Sie wollen den Verkehr unterbrechen. Außerdem kommen sie Homs näher, wenn sie Sadad erobert haben. Und auch Ölvorkommen liegen in der Gegend.“ Pater Luka zufolge wollen die Dschihadisten Sadad aber auch erobern, weil es ein christlicher Ort ist. „Als die IS-Kämpfer Qaryatayn erobert haben, haben sie gedroht: Wir töten alle Christen von Sadad.“

Der Ort Sadad, so Pater Luka, sei ein christliches Zentrum und von größter Bedeutung. „Die Menschen dort sprechen noch Aramäisch, die Sprache Jesu. Außerdem haben wir wichtige Kirchen dort. Es ist wirklich ein Zentrum des christlichen Erbes. Nicht auszudenken, wenn es verloren ginge. Wir haben wirklich Angst um unser kulturelles Erbe. Wir flehen die internationale Gemeinschaft an, diesem Krieg ein Ende zu setzen. Mein Volk hat vor hundert Jahren, 1915, schon einmal einen Genozid erlebt. Wir brauchen jetzt im 21. Jahrhundert keinen neuen.“

„Kirche in Not“ hilft den notleidenden Christen Syriens seit Ausbruch des Krieges 2011. Bis September diesen Jahres wurden humanitäre und pastorale Hilfsprojekte mit 8,6 Millionen Euro unterstützt.

KIRCHE IN NOT ist ein internationales katholisches Hilfswerk. Das Werk leistet weltweit geistliche und materielle Hilfe für Christen,
die wegen ihres Glaubens bedroht oder verfolgt werden.

Infos und Spendenmöglichkeiten:

Kirche in Not Österreich

Kirche in Not Schweiz

Kirche in Not Deutschland

Der syrisch-orthodoxe Erzbischof von Homs, Erzbischof Selwanos Boutros Alnemeh


Foto Erzbischof Alnemeh © Kirche in Not


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Christophorus. 11. November 2015 

Ist Gewalt aus der Sicht Jesu erlaubt um ein Unrecht zu unterbinden ?

Ich stell mir das vor: Da kommt eine ganze Armee von Terroristen und will mir alles wegnehmen was ich mir in meinem Leben erarbeitet habe und mich womöglich zu ermorden wenn ich nicht Jesus Christus abschwöre und meine Familie zu versklaven. Natürlich wäre ich froh wenn ich in einem anderen Land Zuflucht finde - gar keine Frage. Aber viel lieber wäre es mir wenn ich da bleiben könnte wo ich bin, wo ich meine Wurzeln habe und meine Freunde und Verwandten leben.
Ist es also aus christlicher Sicht erlaubt mich meines Lebens zu erwehren ?
Jesus Christus schloß für seine Person Gewaltanwendung kategorisch aus - ihm wollen wir nachfolgen.
Er sagt sinngemäß (besser bringe ich es grade nicht hin) wenn sie mich hassen werden sie auch euch hassen, wenn sie mich verfolgen werden sie auch euch verfolgen.
Als Jakobus Feuer auf eine Stadt fallen lassen wollte weil sie Jesus nicht aufnehmen wollte erwiderte Jesus "Ihr wißt nicht aus welchem Geist heraus ihr sprecht" und er meinte wohl den Ungeist Satans.


1

0
 
 Regensburger Kindl 10. November 2015 

HILFE?????

Wo bleibt hier unsere Bundeskanzlerin mit ihren Zusagen für syr. Flüchtlingen!!! Christen sind doch die Hauptgruppe, die verfolgt werden, da muss Deutschland helfen, sie per Flieger auf sicherem Weg nach Deutschland zu holen, ging ja mit den 2 Familien auch, die nach Luxenburg geflohen sind!!!! Unsere Geschwister in Christo brauchen nicht "nur" vor Ort Hilfe sondern Sicherheit bei uns oder einem anderen europ. Land!!! Dafür bin ich sofort bereit, sie willkommen zu heißen und ihnen wie gesagt, sie in Sicherheit zu bringen!!!! Aber, auf die Merkel ist echt kein Verlass, lieber macht sie Selfies mit Muslimen!!!!!


3

0
 
 Ehrmann 10. November 2015 

Ja @Kreuz - Christen kämpfen, um sich zu verteidigen, das ist gut.

Der große Unterschied, der immer vergessen wird: der Kampf aus Haß und Rache, der heute immer wieder jeder Gewaltanwendung unterschoben wird und der es unmöglich macht,den Gegner trotzdem zu achten und später Frieden schließen zu können.


1

0
 
 kreuz 10. November 2015 

hier kämpfen Christen,

und ich finde das nötig und gut.

www.almasdarnews.com/article/christian-forces-fight-back-against-isis-in-east-homs-several-hilltops-captured-near-maheen/#prettyPhoto


5

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Syrien

  1. Zehn Jahre Syrienkonflikt: „Kirche in Not“ fordert Erleichterungen für humanitäre Hilfen
  2. Syrien: Homs hat einen neuen syrisch-orthodoxen Erzbischof
  3. Syrien: Wiederaufgebaute maronitische Kathedrale von Aleppo eingeweiht
  4. Christen in Syrien verlangen Aufhebung der westlichen Sanktionen
  5. Syrien: Neun Jahre Krieg – und nun auch noch das Virus
  6. Chaldäer-Bischof betont: "In Aleppo wird gefeiert"
  7. Pfarrer von Aleppo: Papstappell ein großer Trost für uns
  8. Türkische Militäroperation: Christen zwischen allen Fronten
  9. Neue Gebetskarte für Syrien
  10. Türkische Syrienoffensive für Bischof von Aleppo "ein Verbrechen"







Top-15

meist-gelesen

  1. Regensburger Bischof: 'Vielleicht müssen wir von der Kirchensteuer befreit werden'
  2. Die Geister, die wir riefen
  3. Der Teufel und die Linken
  4. "Covid-19 ist gefährlich, aber die Todsünde ist viel gefährlicher."
  5. Entspricht nicht den Rückmeldungen der Bischöfe – Hintergründe zu ‚Traditionis custodes’
  6. Jordan Peterson: Es ist ein Grundrecht, sich nicht impfen zu lassen
  7. Charlène von Monaco weist auf Trost im Glauben hin
  8. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  9. "Allahu Akbar": In Köln darf jetzt der Muezzin rufen
  10. Heute stöhnt unsere Mutter Erde und warnt uns!
  11. Das kommt auf dem synodalen Weg nicht vor
  12. Tolkien über den Sinn des Lebens
  13. Bistum Limburg beauftragt Kontaktpersonen für 'LSBTI-Menschen'
  14. Wer eine Kirche ohne sakramentales Amt wolle, breche ihr das Genick
  15. Forscher könnten Berg Sinai gefunden haben

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz