Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Woelki-Rücktritt wäre Präzedenzfall, folgen dann Rücktritte von Bode, Overbeck, Marx und Bätzing?
  2. Benedikt XVI.: „Es gibt keine zwei Päpste. Nur einer ist Papst…“
  3. Papst an Fokolarini: freudiges Zeugnis für das Evangelium
  4. Die Aktivistinnen von “Maria 2.0” nerven – Lasst mich einfach katholisch sein!
  5. Das „Forum Deutscher Katholiken“ spricht Kardinal Woelki seine Solidarität aus
  6. Bätzing 2.0: Der Kampf geht weiter!
  7. VERLOGEN!
  8. Psychiater und Theologe Manfred Lütz: Versetzung von Missbrauchstätern vor 1990 "fast unvermeidlich"
  9. Klassiker wie Homer oder Platon sollen aus US-Lehrplänen verschwinden
  10. Wo bleibt das Totengedenken für die vielen?
  11. Erzbischof Jedraszewski: ‚Great Reset’ kann nur in Christus gelingen
  12. Gender- und LGBT-Ideologie soll in Österreichs Schulen kommen
  13. ‚Die Eucharistie ist sehr lebendig’
  14. Reminiscere. Der Sinn der Verklärung. Kleine Lampen des Evangeliums sein
  15. "Austragendes Elternteil" - Australische Uni möchte "Mutter" und "Vater" abschaffen

Einfach die Urne ausleeren?

28. April 2015 in Chronik, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Pinzgauer Bürgermeister klagt über illegale Bestattungen. Er empfinde es durchaus als pietätslos, „wenn der Wind den Vater oder die Mutter - plakativ ausgedrückt - zu uns auf die Wiese herüber verweht und bei uns dann liegen bleibt“.


Wald (kath.net) Über illegale Bestattungen Verstorbener klagt Michael Obermoser (ÖVP), der Bürgermeister der Gemeinde Wald im Pinzgau. Darüber berichtete der ORF. Die Asche von Verstorbenen aus Deutschland und Holland würde von ihren Angehörigen „einfach verstreut“, beispielsweise „auf einem Gipfel oder an einem Stausee“ oder auch bei ihm in der Nachbarschaft bei einer Kapelle. Er empfinde es durchaus als pietätslos, „wenn der Wind den Vater oder die Mutter - plakativ ausgedrückt - zu uns auf die Wiese herüber verweht und bei uns dann liegen bleibt“. Die Verstorbenen seien häufig Zweitwohnungsbesitzer in der Gegend gewesen und hätten meist den Wunsch hinterlassen, auch nach ihrem Tod in der Region zu bleiben.


Der Bürgermeister wertete dies als bedenkliche Entwicklung. „Da hat man oft auch das Gefühl: Hauptsache, man ist den Vater oder die Mutter los und der Fall ist erledigt. Für diese Leute ist das offenbar nicht so eine gefühlsbetonte Angelegenheit wie bei uns. Man denkt sich anscheinend: So, wir geben den Papa oder die Mama in die Urne, ‚leeren‘ ihn oder sie irgendwo aus und damit fertig. Das ist manchmal wirklich sehr erschreckend, welche Antworten man da erhält. Wie ich diesem Trend begegnen soll, weiß ich allerdings noch nicht.“



Foto (c) kath.net


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Richelius 29. April 2015 
 

@ SpatzInDerHand

"nutzen sie nur nicht" -> Das ist genau das, was ich meinte. Ich habe immer noch die Bilder einer Massenbestattung vor Augen, welche im dt. Fernsehen in einer Dokumentation gezeigt wurden: Eine ganze Wagenladung voll Urnen wurde in einem Massengrab beigesetzt, während der Friedhofsbedienstete die entsprechenden Nummern(!) abhakte.
Da wundere ich mich dann auch nicht, wenn die Asche von Verblichenen einfach weggeschüttet wird. Aber mir, als jemandem, dem eine "Schene Leich'" am Herzen liegt, blutet das Herz und ich mag nicht, wenn solche Unsitten hier eingeschleppt werden.


1

0
 
 SpatzInDerHand 28. April 2015 

@Richelius:

die Ausländer aus Deutschland haben, werter Herr Richelius, ebenfalls eine hochstehende Beerdigungskultur in ihrem kulturellen Hintergrund, nutzen sie nur nicht.


0

0
 
 Richelius 28. April 2015 
 

Soweit ich weiß, ist das Wegschütten der Asche eines Verstorbenen in Österreich verboten. Wenn es der Verblichen anders wünschte, kann in Einzelfällen eine Ausnahme gemacht werden. Soweit ich weiß, müssen aber viele, die das wollen, ins Ausland fahren.
Außerdem finde ich es eine Unverschämtheit, wenn Ausländer ihre Toten bei uns ohne Rücksicht auf die örtlichen Gebräuche entsorgen. Immerhin sind wir in Österreich und hier herrscht eben eine gewisse Beerdigungskultur. Nicht einmal ein Obdachloser wird bei uns - anders als in Deutschland - so einfach anonym als Urne bestattet. Sogar er erhält ein ordentliches Begräbnis (meist nach kath. Ritus).


1

0
 
 Beterin 28. April 2015 
 

Kostet halt fast nix...die Preise für Bestattungen sind schon enorm hoch, das darf man nicht vergessen.


0

0
 
 SpatzInDerHand 28. April 2015 

Da müssen wir wieder "tolerant" sein, richtig???

Nein, die Asche eines Verstorbenen gehört nicht in die "freie Wildbahn". Das mute ich nicht einmal der Asche eines meiner Haustiere zu, was andere Leute mit der Asche ihrer Angehörigen machen! Ein festes, ehrenvolles Plätzchen in der Erde wird ja wohl zu organisieren sein, oder?


1

0
 
 Metscan 28. April 2015 
 

Einfach die Urne leeren

Man könnte ja einfach die Asche im Winter bei Glatteis gegen Rutschgefahr auf die Straße streuen! Das wäre umweltfreundlich. Daß die Grünen das noch nicht vorgeschlagen haben, wundert mich!


1

0
 
 Kardiologe 28. April 2015 
 

Abstellen

Das muss abgestellt werden. Für jede Kleinigkeit gibt es sonst ja sanktionsbewehrte Gesetze. Die Urnen dürfen eben nicht mehr aus der Hand der Bestatter gegeben werden.Sonst ist doch auch alles perfekt geregelt.


2

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Tod

  1. Der Tod - Meditationen über einen Lebensweg
  2. Zurück aus dem Jenseits - Leseprobe 4
  3. Zurück aus dem Jenseits - Leseprobe 3
  4. Zurück aus dem Jenseits – Leseprobe 2
  5. Zurück aus dem Jenseits - Leseprobe 1
  6. Sterbeforscher: "Gläubigen Menschen fällt es leichter zu sterben"
  7. Zurück aus dem Jenseits
  8. Bischof Muser gegen "anonymes Verstreuen der Asche Verstorbener"
  9. „Mein Tod wird nach Gottes Ratschluss am genau richtigen Tag kommen“
  10. Mein fröhliches Beileid! Von der Kunst, eine Beerdigung zu überleben








Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-PAULUS-Leserreise: Fronleichnam auf Malta - Mit Michael Hesemann und P. Leo Maasburg
  2. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie jetzt eine REISE nach ROM!
  3. Woelki-Rücktritt wäre Präzedenzfall, folgen dann Rücktritte von Bode, Overbeck, Marx und Bätzing?
  4. Die Aktivistinnen von “Maria 2.0” nerven – Lasst mich einfach katholisch sein!
  5. VERLOGEN!
  6. Benedikt XVI.: „Es gibt keine zwei Päpste. Nur einer ist Papst…“
  7. Bätzing 2.0: Der Kampf geht weiter!
  8. „Ein Teenie gegen die katholische Kirche“
  9. Psychiater und Theologe Manfred Lütz: Versetzung von Missbrauchstätern vor 1990 "fast unvermeidlich"
  10. Das „Forum Deutscher Katholiken“ spricht Kardinal Woelki seine Solidarität aus
  11. Künftiger US-Gesundheitsminister spürt geistlichen Rückenwind zur kompletten Freigabe der Abtreibung
  12. Abt Maximilian Heim: Corona traf Stift Heiligenkreuz schwer
  13. Papst will in Rom sterben - im Amt oder emeritiert
  14. Erzbischof Jedraszewski: ‚Great Reset’ kann nur in Christus gelingen
  15. ‚Die Eucharistie ist sehr lebendig’

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz