Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst Franziskus nimmt Rücktritt vom Erzbischof von Paris an!
  2. Hinkende Vergleiche mit tödlicher Wirkung
  3. Die Heerschau der Rosenkranzbeter hat begonnen!
  4. Kardinal Marx spricht sich für Impfpflicht aus - Glaubenskongregation dagegen!
  5. Erzbischof Gänswein übt scharfe Kritik am Synodalen Weg in Deutschland
  6. „Die Erscheinungen von Sievernich: Jesus spricht zur Kirche in Deutschland und zur ganzen Welt“
  7. 'Gott steht auf unserer Seite! Man könne nicht Dauer gegen das Volk regieren!'
  8. Die Regierungsgehilfen? - Österreichische Bischöfe: Impfpflicht als letzte Möglichkeit zulässig!
  9. Generalvikar: Corona-Trennung in „Geimpfte“ und „Nicht-Geimpfte“ darf keinen Einzug in Kirche halten
  10. Jutta Ditfurth: „Bitte aber keine Lebensschützer-Begriffe verwenden, es war ein Fötus, kein Baby“
  11. Papst als „Häretiker“ beschimpft – Der Vorfall von Athen als ökumenisches Lehrstück?
  12. Bei Flüchtlingen auf Lesbos
  13. Mediennetzwerk Pontifex fordert: Impfpflicht verhindern
  14. Angriff auf das Kreuz! - Schwerer Vandalismus in der Regensburger Pfarrkirche Heiliger Geist
  15. Symbolbild löst Fragezeichen aus: Evangelische Gemeinde Bad Gandersheim sucht Pfarrer*in

Frankreich: Katholischer Friedhof in der Normandie geschändet

19. Februar 2015 in Weltkirche, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


In dem Dorf Tracy-sur-Mer wurden mehrere Dutzend Kreuze abgebrochen und teils wieder lose in die Erde gesteckt. Die Polizei ermittelt – Medienaussagen zufolge mehren sich in der Region die Friedhofsschändungen.


Paris (kath.net) Der katholische Friedhof von Tracy-sur-Mer (Normandie/Nordfrankreich) wurde Ziel einer Vandalismusattacke. Dabei wurden mehrere Dutzend Grabkreuze mutwillig abgebrochen. Teilweise wurden die Kreuze umgekehrt in den Erdboden gesteckt. Die Angehörigen und Dorfbewohner sind schockiert. Die Polizei ermittelt. Premierminister Manuel Valls äußerte auf Twitter seine Abscheu über den Vorfall. Der französische Innenminister Bernard Cazeneuve versicherte, dass alles getan werde, um die Verantwortlichen „dieser unerhörten Taten“ zu identifizieren und vor Gericht zu bringen.


Nach Medienangaben mehren sich derzeit die Friedhofsschändungen in der Region, in den letzten Wochen seien fünf Friedhöfe entweiht worden, berichtete beispielsweise der französische Privatsender BFMTV.

Doch es trifft ebenso andere Regionen: Inzwischen ist bekannt geworden, dass auch in Saint-Béat (Haute-Garonne/Südfrankreich) und Challans (Vendée/Westfrankreich) Friedhöfe geschändet wurden.

Wenige Tage zuvor hatte bereits die Schändung eines jüdischen Friedhofs im Elsass internationalen Protest ausgelöst.

Schändung des christlichen Friedhofes in Tracy-sur-Mer. Bereits die fünfte Schändung in der Region innerhalb weniger Wochen (französisch)



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Suebus 19. Februar 2015 
 

Sorry, aber woher wissen Sie das so genau? Irgendwie kennen manche Kommentatoren immer nur einen Schuldigen.

Natürlich weiß ich auch nicht, wer die Täter sind, aber umgedrehte Kreuze sind nun mal ein satanisches Symbol.


0

0
 
 Hausfrau und Mutter 19. Februar 2015 
 

die Verärgerung ist sehr groß

In Frankreich wird jeden zweiten Tag eine Profanation in einem Friedhof verrichtet. Fast ausschließlich in christlichen Friedhofe. Man spricht nicht darum, weil man Angst hat, dadurch Werbung zu machen und weitere Profanationen hervorzurufen. Die Reaktion des Präsidenten beim jüdischen Friedhof war wichtig. Nur: diese Reaktion findet nicht systematisch statt, wenn es sich nicht um jüdischen oder muslimischen Friedhofe oder Carres sondern um christlichen oder atheistischen Friedhofe/Carres handelt. Einige sind deshalb verärgert: in einem Fall fährt er dort, nimmt teil an einer religiösen Zeremonie, in weiteren Fällen (TRacy-sur-Mer und St Béat) ist die Reaktion sehr knapp (vier Zeilen) http://www.elysee.fr/communiques-de-presse/article/profanations-des-cimetieres-de-tracy-sur-mer-et-saint-beat/
Diese Verärgerung darf sich m.E. nicht verbreitet, weil das "Ungleichheitsgefühl" nur zum Chaos bringen kann.

H&M


2

0
 
 Rainer Ahrends 19. Februar 2015 

"Satanismus"?

Ich fürchte eher, dass hier Jugendliche mit Wurzeln in anderen Kulturkreisen am Werk waren. Wenn ich mir die Schlagzeilen der letzten Zeit so angucke, haben die meisten Vandalismusfälle einen solchen Hintergrund. Scheinbar ist es jetzt mit dem Frieden ("Salam") vorbei.


2

0
 
 Suebus 19. Februar 2015 
 

Satanistischer Hintergrund?

Die Tatsache, dass Kreuze umgekehrt in den Boden gesteckt wurden, deutet auf einen satanistischen Hintergrund hin. Und dann ist es wirklich Besorgnis erregend.

Zwar gibt es insgesamt nur wenige Satanisten, aber Satanismus ist wirklich eine schlimme Sache. Nicht nur wegen ein paar umgedrehter Kreuze, sondern weil Satanisten wirklich die Lust am Quälen und Töten zelebrieren. Wenn man auf Youtube das Stichwort "Satanismus" eingibt, kann man einige Dokumentarfilme finden.


0

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Vandalismus

  1. Silvesternacht: St. Patricks-Kathedrale in New York beschmiert
  2. US-Erzbischof Aquila: Vandalismus-Attacken „auf Glaubenssymbole dürfen nicht ignoriert werden“
  3. Portland: Black Lives Matter/Antifa-Randalierer verbrennen Bibeln
  4. Trump: Angriffe auf katholische Kirchen und Statuen werden verfolgt
  5. Süddeutsche Zeitung nach Feuer in Kathedrale von Nantes: „Vandalismus in Kirchen ist großes Thema“
  6. Angriffe auf Kirchen in den USA – Wo bleibt der Aufschrei?
  7. Frankreich: Vandalenakt gegen Gipfelkreuz
  8. Französisches Innenministerium: 2019 1.052 antichristliche Taten
  9. USA: Mann besprüht Altar und Priester mit roter Flüssigkeit
  10. Berlin: Pro-Abtreibungs-Farbanschlag auf Kirche St. Elisabeth








Top-15

meist-gelesen

  1. Die Heerschau der Rosenkranzbeter hat begonnen!
  2. Papst Franziskus nimmt Rücktritt vom Erzbischof von Paris an!
  3. „Die Erscheinungen von Sievernich: Jesus spricht zur Kirche in Deutschland und zur ganzen Welt“
  4. Hinkende Vergleiche mit tödlicher Wirkung
  5. Erzbischof Gänswein übt scharfe Kritik am Synodalen Weg in Deutschland
  6. Kardinal Marx spricht sich für Impfpflicht aus - Glaubenskongregation dagegen!
  7. Papst: Rücktritt von Erzbischof Aupetit war Ungerechtigkeit
  8. Mediennetzwerk Pontifex fordert: Impfpflicht verhindern
  9. Vorfall in Athen: Orthodoxer Priester beschimpft Papst als "Häretiker"
  10. Treffen der Hoffnung - Mai 2022 - kath.net-Lesertreffen in Kroatien
  11. Ein entscheidender Beitrag zur Bekämpfung der Pandemie wäre: Aufrufe zur Umkehr, Gebet und Buße!
  12. Weihnachtsspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre DRINGENDE Hilfe!
  13. Kardinal Müller: Bischöfe und Priester dürfen keine Höflinge der Herrschenden sein
  14. Generalvikar: Corona-Trennung in „Geimpfte“ und „Nicht-Geimpfte“ darf keinen Einzug in Kirche halten
  15. Jutta Ditfurth: „Bitte aber keine Lebensschützer-Begriffe verwenden, es war ein Fötus, kein Baby“

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz