Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Frieren für die "deutsch-grüne Energiewende" im Bistum Mainz
  2. Kardinal Koch an Bätzing: Ich kann aber meine grundsätzliche Aussage nicht zurücknehmen!
  3. Schlechtes Benehmen einiger Jugendlicher bei Kölner Messdiener-Wallfahrt nach Rom
  4. Diözese Amsterdam: 60 Prozent der Kirchen müssen in den nächsten fünf Jahren geschlossen werden
  5. Katholische Pastoralreferentin kann Papstaussagen über Abtreibung ‚nicht akzeptieren’
  6. Bischof Fürst für neues Konzil und gegen Diskriminierung ‚queerer Personen’
  7. Kardinal Koch und Bischof Bätzing führen vertrauliches Gespräch in Rom
  8. Köln: Öffentlicher Muezzinruf offenbar kurz vor dem Start
  9. Die Kirche steht auf dem Kopf. Ein Überblick.
  10. Prof. Werner Münch, Ministerpräsident a.D.: „Es reicht jetzt, Bischof Bätzing!“
  11. Pariser Kirche vibriert vor Leben: Messen und Beichten in Hülle und Fülle, Priesterpräsenz, Beter
  12. Focus: „Pädophilie-Vorwurf - Berlin bekommt schwul-lesbische Kitas“
  13. „Wir wollten den Jom-Kippur-Tag würdigen, aber bebilderten mit Foto des Felsendoms in Jerusalem“
  14. Kardinal Eijk: Flämische Bischöfe sollen Segnung für Homosexuelle zurückziehen
  15. Italienischer Priester verstößt ständig öffentlich gegen kirchliche Lehre: Nun suspendiert

Brandstiftung: Jugendliche entzünden katholischen Jugendraum

15. Jänner 2015 in Deutschland, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Rheinfelden/Erzbistum Freiburg: Ortspfarrer wachte mitten in der Nacht auf und sah die Flammen über das Dach des Kirchenanbaus schlagen - 10.000 Euro Sachschaden


Rheinfelden (kath.net) In der Nacht zum Dienstag haben bisher unbekannte Jugendliche ein Feuer am Jugendraum der katholischen Pfarrkirche St. Josef in Rheinfelden/Erzbistum Freiburg gelegt. Zuerst entzündeten sie auf der Terrasse des Jugendraumes ein Feuer, dann warfen sie Böller hinein. Die Holzdecke entzündete sich. Darüber berichtete die „Badische Zeitung“. Die Feuerwehr rückte mitten in der Nacht mit fünf Fahrzeugen aus und konnte den Brand löschen. Der Sachschaden beträgt nach Polizeiangaben etwa 10.000 Euro.

Der Ortspfarrer Anton Frank wachte vom Lärm auf und sah die Flammen über das Dach des Anbaus schlagen, so die „Badische Zeitung“.

Nach Polizeiangaben hatte gegen 2 Uhr ein Fußgänger die Notfallzentrale informiert, dass es bei der Pfarrkirche St. Josef brennen würde. Zur selben Zeit waren weitere Anrufe eingegangen, wonach mehrere herumlärmende Jugendliche Böller in einer Feuer werfen würden. Das Polizeirevier Rheinfelden bittet Zeugen, sich zu melden.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 SpatzInDerHand 16. Jänner 2015 

@Alois Fuchs:

Ich halte das für äußerst unwahrscheinlich, dass das Jugendliche waren, die für das Pfarrheim einen Schlüssel ausgeliehen bekommen hatten. Ich weiß auch nicht, wie Sie anhand des obigen Berichtes auf diese Idee kommen können.
Vielmehr sind da wahrscheinlich ein paar fremde Jugendliche über einen Zaun geklettert (falls überhaupt ein Zaun da war) und haben Randale gemacht.


0
 
 Alois Fuchs 16. Jänner 2015 
 

Jugendheim

Wer bei mir einen Schlüssel zum Pfarrheim bekam, musste schriftlich dafür verantwortlich zeichnen, auch dass er sich an die Hausordnung hält, z.B. auch nicht an den Stromkabeln herumbastelt.
Missgeschicke kann es immer geben. Aber ich habe über Jahrzehnte die Erfahrung gemacht, dass junge Leute Verantwortung übernehmen können und manchmal strenger sind als ich. Z.B. Totales Rauchverbot, um bestimmten Typen die Anwesenheit zu verleiden.


0
 
 Chris2 16. Jänner 2015 
 

Chiffre

@ resistance Durchaus. Eine andere beliebte Chiffre lautet "Großfamilie" - etwa bei der Belagerung des Krankenhauses in Hameln gestern mit 14 (!) verletzten Polizisten - alles ganz vorschriftsmäßig selbstzensiert gemäß "Pressekodex", Richtlinie 12.1. Zu DDR-Zeiten nannte man so etwas im Westen noch "Zensur"...


0
 
 resistance 15. Jänner 2015 
 

"Jugendliche?" Ist das inzwischen nicht eine Chiffre für bunt und vielfältig geworden?


2
 
 stri 15. Jänner 2015 
 

Christentum und Gesellschaft

Gesellschaften und Gegenden, in denen das Christentum erstarkt sind mit sinkender Kriminalität, stabileren gesellschaftlichen Verhältnissen, mehr Freiheiten und mehr Wohlstand und Bildung verbunden. Das sieht man in der Geschichte. Mit dem Christentum kommen auch die guten Tugenden und mit dem Niedergang des Christentums verschwinden diese dann auch wieder. Eindrucksvoll sieht man das in Westeuropa. Mag sein, dass sich Islamisten über zerstörte Kirchen freuen. Leider, und das ist schlimm, interessiert es die mehrheitliche Bevölkerung auch nicht, was mit der Kirche passiert. Bekehrte und nach der Lehre bemühte aufrichtige Christen gibt es wenig. Aber diese kleine Gruppe reicht aus, um das Salz der Erde zu sein. Erbitten wir Gnaden!


11
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Kirche

  1. Tag der Solidarität mit verfolgten Christen in Augsburg
  2. Papst zieht positive Zwischenbilanz seiner Reformen
  3. ‚Papst will Mitwirkung an der Leitung der Kirche vom Weihesakrament trennen’
  4. Woran nehmen wir Maß, wenn wir von Kirche reden?
  5. „Es wird immer gefährlicher, Christ zu sein“
  6. Pippi-Langstrumpf-Kirche
  7. Franziskus wünscht sich lebendige und kreative Kirche in Europa
  8. Tunesiens Krise aus Kirchensicht "kein Staatsstreich, aber Notfall"
  9. Wer will „auf Augenhöhe“ in leere Kirchen blicken?
  10. Kirchen-Kartoffeln in Corona-Zeiten







Top-15

meist-gelesen

  1. Kardinal Koch an Bätzing: Ich kann aber meine grundsätzliche Aussage nicht zurücknehmen!
  2. Holt Gott zurück in die Politik. Ja, wen denn sonst.
  3. Prof. Werner Münch, Ministerpräsident a.D.: „Es reicht jetzt, Bischof Bätzing!“
  4. Schlechtes Benehmen einiger Jugendlicher bei Kölner Messdiener-Wallfahrt nach Rom
  5. Frieren für die "deutsch-grüne Energiewende" im Bistum Mainz
  6. Pariser Kirche vibriert vor Leben: Messen und Beichten in Hülle und Fülle, Priesterpräsenz, Beter
  7. Der dramatische Angelus von Papst Franziskus zum Krieg Russlands gegen die Ukraine
  8. Warum am Ende der Synode die Synode steht
  9. Bischof Fürst für neues Konzil und gegen Diskriminierung ‚queerer Personen’
  10. Die Kirche steht auf dem Kopf. Ein Überblick.
  11. Kardinal Koch und Bischof Bätzing führen vertrauliches Gespräch in Rom
  12. Focus: „Pädophilie-Vorwurf - Berlin bekommt schwul-lesbische Kitas“
  13. „idea“-Kommentar kritisiert Worte von Landesbischof Gohl im Kölner Dom: „Warum?“
  14. Der Gott des Gemetzels
  15. Joey Kelly: Um Mama zu retten, hätte sie Angelo abtreiben müssen

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz