Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  2. 'Einige sähen mich lieber tot'
  3. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  4. Kardinal Woelki bleibt Erzbischof von Köln
  5. Impfpflicht für Messbesucher in kanadischer Erzdiözese
  6. Vatikan führt "Grünen Pass" gegen Covid-19 ein
  7. Bischof Voderholzer erhält für seine Kritik am Synodalen Weg Unterstützung von Kardinal Kasper!
  8. „Die Feier des Gottesdienstes ist der zentrale Auftrag der Kirche“
  9. Elf Bischöfe, DBK und Nuntius unterstützten den Marsch für das Leben, doch dann kommt die Keule!
  10. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  11. Vorwürfe gegen Schönstatt-Gründer - Berliner Gericht lehnt Unterlassungsantrag ab
  12. DBK-Kopf Bätzing: „Die Themen, die das aufzeigen, liegen alle auf dem Tisch des Synodalen Weges“
  13. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  14. Franziskus wünscht sich lebendige und kreative Kirche in Europa
  15. Bischof, der Flüchtling war: Migranten als Hoffnungsträger sehen

Boko-Haram-Massaker im Nordosten Nigerias - 2.000 Tote

8. Jänner 2015 in Aktuelles, 18 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die islamistische Terrormiliz Boko Haram soll im Nordosten Nigerias erneut ein Massaker verübt haben. Die Straßen seien von Leichen übersät.


London (kath.net/KNA) Die islamistische Terrormiliz Boko Haram soll im Nordosten Nigerias erneut ein Massaker verübt haben. Der britische Sender BBC berichtete am Donnerstag unter Berufung auf einen Regierungsbeamten, Kämpfer hätten die Stadt Baga nahezu völlig niedergebrannt. Die Straßen seien von Leichen übersät. Es werde befürchtet, dass rund 2.000 Menschen ums Leben gekommen seien. Die Stadt mit einer Bevölkerung von ursprünglich 10.000 Einwohnern sei «praktisch ausgelöscht».


Der Angriff ereignete sich dem Bericht zufolge bereits am Mittwoch. Bereits am Samstag hatten die Milizen laut dem der BBC-Quelle eine Militärstation bei Baga überrannt. Inzwischen kontrolliere Boko Haram 70 Prozent des nordostnigerianischen Bundesstaates Borno, zitierte der Sender einen Abgeordneten.

Baga, eine Stadt im Grenzgebiet nahe dem Tschad-See, war schon im April 2013 Schauplatz eines Massakers geworden. Damals wurden bei Kämpfen zwischen Boko Haram und der nigerianischen Armee mehr als 2.000 Häuser zerstört; rund 185 Menschen wurden getötet.



(C) 2014 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 MaxJetzt 11. Jänner 2015 
 

Ignoranz ist keine Toleranz

Das der Einzelne friedlich ist, hat leider keinen Einfluß auf die Inhalte, Absichten, Ziele der Lehre des Islam
(= Unterwerfung!).
Selbstverständlich gibt es freundliche, friedfertge Muslime. Sie sind dies aber TROTZ des Islam nicht deswegen.


0

0
 
 Alpenglühen 11. Jänner 2015 

@queenie

Vielleicht sollten Sie erst in der Ausgabe 8-9/2012 von „Der Fels“ vom Forum Deutscher Katholiken den Artikel „Geht zu allen Völkern“ lesen. Dt. ist klar zu lesen, daß es zwar gleiche Worte gibt, diese jedoch im Islam einen ganz anderen Inhalt haben als im Christentum. U. das sagen gerade jene Muslime, die den katholischen Glauben kennenlernen wollen. Muslime u. Christen haben keinen!! gemeinsamen Gott!
Es wird so manches in vermeintlich gutem Willen gesagt; deshalb müssen wir das noch lange nicht akzeptieren. Ein Sprichwort sagt: Das Gegenteil von ‚gut’ ist nicht ‚böse’ sondern „gut gemeint“.


2

0
 
 queenie 11. Jänner 2015 
 

Gott der Muslime

In Gesprächen betonen auch Muslime immer wieder, daß sie Gott 'ganz oben'
sehen, also nicht unbedingt von einem
unterschiedlichen Gott ausgehen, sondern am Schluß von einem gemeinsamen
Gott. Ich und alle Muslime sind keine Theologen; Muslime sahen sich aber nicht von mir weit auseinander. Und was
jemand in gutem Willen sagt, muß man auch akzeptieren.


0

0
 
 ottokar 10. Jänner 2015 
 

zu neri5

..aber die Welt sieht doch weg.
17 Tote in Paris werden als Angriff auf die freie Welt "gefeiert" und Staatsführer, Präsidenten und Kanzlerin fahren demonstrativ zur Trauerfeier dorthin. Wegen 2000 schwarzer in Nigeria von Islamistischen Terrorbanden hingerichteter Mitmenschen,auch Christen,verliert man in unseren Breiten keine Trauerträne, keine Demo findet statt, keine dicke Überschrift findet sich auf einer Titelseite, man hört von keinem Spendenaufruf für die armen Hinterbliebenen .
Was für eine blinde, mitleidlose , opportunistische Gesellschaft sind wir doch geworden.


4

0
 
 Wunderburger 10. Jänner 2015 
 

Wenn das schwarze Todesbanner weht (Teil 2)

Genau so geben sich heute einige Muslime, angestachelt und aufgepeitscht von Hassprdigern, die sich auf den Koran, das Buch des Islam, berufen! Und der Westen? Er macht es wie damals bei Hitler: Er schaut weg!!! Er bagatellisiert! "Alles nicht so schlimm!" oder "Das hat ja nichts mit dem Islam zu tun!" sind weit verbreitete Beruhigungspillen, die die Völker zu schlucken bekommen. Bleibt nur zu hoffen, dass der Westen nach weiteren Anschlägen und Gewalttaten fehlgeleiteter Fanatiker auch so vorgeht, wie damals gegen die nationalsozialistische Regierung und ihre Helfershelfer! Und vor allem gegen die geistige Wurzel dieses verbrecherischen Treibens - den Koran! Wenn hier nicht eine umfassende Umerziehung der geistlichen Führer des Islam und der breiten Gesellschaft in den muslimischen Ländern stattfindet, werden wir auf absehbare Zeit keine Ruhe mehr haben vor diesen religiösen Hassadeuren! Mögen die Bischöfe im interreligiösen Dialog die richtigen Worte zu dauerhaftem Frieden finden!


2

0
 
 bellis 9. Jänner 2015 

queenie

Es gibt keine gemeinsamen Interessen von Christentum und Islam.
Wie ich schon in einem anderen Kommentar schrieb, gäbe es das Paradies auf Erden, wenn alle Menschen Jesus zu 100% nachfolgen würden. Wenn alle Menschen zu 100% Mohammed nachfolgen gäbe es die Hölle auf Erden. Laue Christen führen zu weniger Paradies und laue Muslime zu weniger Hölle. Prediger auf beiden Seiten sehen die Lauheit als Sünde an.


6

0
 
 marienkind 8. Jänner 2015 
 

Leichen auf den Straßen, erinnert an die Offenbarung

Menschen aus allen Völkern und Stämmen, Sprachen und Nationen werden ihre Leichen dort sehen, dreieinhalb Tage lang; sie werden nicht zulassen, dass die Leichen begraben werden. 10 Und die Bewohner der Erde freuen sich darüber, beglückwünschen sich und schicken sich gegenseitig Geschenke; denn die beiden Propheten hatten die Bewohner der Erde gequält. 11 Aber nach den dreieinhalb Tagen kam von Gott her wieder Lebensgeist in sie und sie standen auf. Da überfiel alle, die sie sahen, große Angst. 12 Und sie hörten eine laute Stimme vom Himmel her rufen: Kommt herauf! Vor den Augen ihrer Feinde stiegen sie in der Wolke zum Himmel hinauf. 13 In diesem Augenblick entstand ein gewaltiges Erdbeben. Ein Zehntel der Stadt stürzte ein und siebentausend Menschen kamen durch das Erdbeben um. Die Überlebenden wurden vom Entsetzen gepackt und gaben dem Gott des Himmels die Ehre. 14 Das zweite «Wehe» ist vorüber, das dritte «Wehe» kommt bald.


3

0
 
 marienkind 8. Jänner 2015 
 

Wenn liebt Gott mehr?

Seine Kinder, die aus Liebe zu ihm in der Religion geblieben sind, die sie als den Weg zu ihm halten und ihm so treu blieben und sich sogar dafür töten ließen oder die Kinder, die von Hass gelenkt die andere Kinder Gottes umbrachten, weil sie nicht ihre Überzeugung der Wahrheit annahmen (und dadurch auch nicht lügen wollten)? Wen liebt Gott mehr? Doch die Schwachen, die ihr Leben für ihn gaben und nun den Himmel für dieses Opfer errungen haben. Gott ist barmherzig und der der sich von Gewalt und Hass lossagt folgt dem barmherzigen Gott! Vergleicht Jesus und Mohammed und findet die Wahrheit, liebe Moslems. https://www.youtube.com/watch?v=5ofapHQFySg


2

0
 
 neri5 8. Jänner 2015 
 

es sind internationale Angriffe,...

....und die Antwort darauf muss international erfolgen.


5

0
 
 Wunderburger 8. Jänner 2015 
 

Wenn das schwarze Todesbanner weht

Eigenartig ist das Verhalten der westlichen Welt schon! Aber nicht wirklich neu! Wer die Weltgeschichte etwas näher kennt, wird ziemlich schnell Parallelen zu den dunklen Zeiten des SS-Terrors in Europa entdecken. Auch damals zogen fanatische Hasadeure unter schwarzer Flagge mit Todeszeichen (SS-Runen=Söhne Satans?) durch die Welt und töten Menschen, die nicht in das eigene Weltbild passten. Es darf dabei nicht vergessen werden, dass der Nationalsozialismus schon sehr früh religiöse Züge angenommen hat: Man erklärte unmittelbar nach der sogenannten Machtergreifung davon, nach dem Endsieg die christlichen Kirchen in Hitler-Tempel verwandeln zu wollen. Man führte Fackelzüge in Berlin durch, die christliche Prozessionen mit Kerzen nachahmten. Die Treffen der SS-Eliten hatten einen religiösen, pseudo-mystischen Charakter. Und Goebbels verstand den "totalen Krieg" als einen Gottesdienst, in den das deutsche Volk feierlich einziehen sollte. Menschenmord unter dem Deckmantel einer Religion!


8

0
 
 HerzMariens 8. Jänner 2015 
 

Gebet und Opfer sind gefragt

Wir dürfen mit Christus das Leid der Welt mittragen und helfen, dass Menschen sich für IHN öffnen. Fangen wir gleich damit an!


12

0
 
 queenie 8. Jänner 2015 
 

Muslime guten Willens

die allgegenwärtige Tyrannei ist nur im Kampf mit allen gutwilligen Muslimen
zusammen im Interesse des Christentums und des Islam zu gewinnen. Alles andere verschärft die Auseinandersetzungen und wird für alle keinen Erfolg haben.


6

0
 
 Metscan 8. Jänner 2015 
 

Boko Haram schlägt wieder zu

Wo sind die friedliebenden Muslime von denen unsere unterwürfigen Politiker und die Kirchen fantasieren? Hat man Demonstrationen von ihnen gesehen gegen Gräueltaten von Muslimen? Wer schweigt stimmt zu!! Es widert mich an 24 Std. auf allen internationalen Kanälen TV Monde, CNN etc. Was wäre passiert, wenn diese Terroristen in die Sonntagsmesse eingedrungen wären und 50 Leute niedergemäht hätten. Kleine Randbermerkung in den ach so toleranten Zeitungen? Evtl. kurze Bemerkung bei CNN. Ich dachte nach so einem Anschlag würden die Politiker aufmachen. Aber nein, hat ja alles nichts mit dem Islam zu tun - Sündenbock Pegida und Afd.


11

0
 
 stri 8. Jänner 2015 
 

R. I. P. liebe Glaubensgeschwister

Unser Vater im Himmel vergisst keines seiner Kinder. Noch ist es den Westlern egal - das wird sich ändern, oder glaubt ihr etwa, dass mit dem Massaker in Paris das Ende erreicht ist?
Man staune: In Anbetracht solcher Schrecknisse gibt es noch Leute, die freiwilling zum Islam konvertieren. Dazu braucht man schon erstaunliche Ignoranz oder Liebe zur Gewalt.
Mohammed verhielt sich im Grunde genommen genau gegenteilig zu Christus - quasi ein Antichristus.
Bin echt gespannt, wann das Mantra: "Das hat nichts mit dem Islam zu tun und der Islam ist Friede" den Gutmenschen um die Ohren fliegt. Dennoch: Lasst und beten und wem gesundheitlich möglich fasten (morgen wäre ja Freitag!) um Hilfe von unserem Herrn zu erbitten, dass die Kirche mutig zur Verkündigung wird und Standfestigkeit in diesen wilden Zeiten erlangt.


15

0
 
 Laus Deo 8. Jänner 2015 

Über Frankreich wird...

24std berichtet weil ew um die Demokratie geht. Wenn aber 2000 Menschen abgeschlachtet werden weil sie an JESUS CHRISTUS glauben wird es am Rande erwähnt! So ist unsere christiliche Gesellschaft und Medien geworden. Über die Christen Morde wird eifach geschwiegen!


20

0
 
 Jean_Vianney 8. Jänner 2015 

"Ein...

schrecklicher Einzelfall", werden wir bald wieder zu lesen bekommen.
Und dass die wahren Bösen natürlich die PEGIDA-Demonstranten sind und die eigentlich an allem schuld sind.
Ich bin es leid.


20

0
 
 Smaragdos 8. Jänner 2015 
 

Islam, Religion des Friedens... Salam aleikum!


13

0
 
 Evalyne 8. Jänner 2015 
 

Aber vergessen wir nicht:

mit dem Islam hat das in Wirklichkeit nichts zu tun... ach, es ist schrecklich!


23

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Islamismus

  1. Karl-Peter Schwarz: "Werden die Islamisten ihren Krieg gegen Europa gewinnen?"
  2. Chefredakteur-Digital der WELT: ‚Hören wir auf, uns etwas vorzumachen!’
  3. Viele Tote bei erneuten Angriffen auf Christen in Burkina Faso
  4. Offenbacher Islamisten wollten „möglichst viele Ungläubige“ töten
  5. Hohe Haftstrafen nach gescheitertem Attentat nahe Notre Dame/Paris
  6. Präsident Macron: Rastlos gegen die islamistische „Hydra“ vorgehen
  7. Ismail Tipi: „Tausende Menschen, die unsere Demokratie nicht achten“
  8. Muslim Mansour kritisiert MDR: „Das ist kein Journalismus“
  9. Fünf Frauen vor Gericht: Attentatsversuch nahe Notre Dame/Paris 2016
  10. Angeklagter Islamist voller Christenhass







Top-15

meist-gelesen

  1. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  2. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  3. Kardinal Woelki bleibt Erzbischof von Köln
  4. KOMMEN SIE MIT! Romreise zu Ostern 2022 mit Bischof Marian Eleganti
  5. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  6. 'Einige sähen mich lieber tot'
  7. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  8. „Willkommen bei Maria vom Sieg!“
  9. Elf Bischöfe, DBK und Nuntius unterstützten den Marsch für das Leben, doch dann kommt die Keule!
  10. Bischof Voderholzer erhält für seine Kritik am Synodalen Weg Unterstützung von Kardinal Kasper!
  11. 4.500 Teilnehmer beim 17. Marsch für das Leben in Berlin
  12. Vorwürfe gegen Schönstatt-Gründer - Berliner Gericht lehnt Unterlassungsantrag ab
  13. Nuntius bei DBK: Es geht um „die kirchliche Gemeinschaft, den katholischen Glaube und Heiligkeit“
  14. "Infiziert vom Virus der Falschheit?"
  15. Wenn der Bock zum Gärtner wird

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz