Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Vertuscher Ratzinger? – Was wirklich in dem Münchner Missbrauchs-Gutachten steht
  2. Münchner Gutachen - Überwiegend männliche (!) Kinder und Jugendliche im Zeitraum 1945 bis 2019
  3. Black Thursday – Gott schütze Österreich!
  4. Nur noch 12 Prozent der Deutschen vertrauen der katholischen Kirche, Tendenz fallend
  5. Papst: Bei Missbrauch Kirchenrecht mit "Strenge" anwenden
  6. Progressiver Journalist will alle Kinder vom Staat erziehen lassen
  7. Arbeitsverbot für Ungeimpfte in Italien - Jetzt wacht sogar Amnesty International auf
  8. 'Kultur des Todes' - Macron möchte Recht auf Tötung Ungeborener als EU-Grundrecht!
  9. 2G und die Nötigung durch einen totalitären Staat
  10. "Ungeimpfter, mein Held"
  11. Papst beauftragt erstmals offiziell Frauen mit Lektorinnendienst
  12. Die neue EU-Parlamentspräsidentin Metsola ist prolife!
  13. Kirche der Barmherzigkeit? - Kardinal von Wien feuert Polizeiseelsorger nach Demo-Auftritt
  14. Bisher 37.000 Impfungen bei umstrittener Impfaktion im Stephansdom
  15. Emeritierter Feldkircher Bischof Fischer verstorben

Militärbischof Rink: In der Ukraine kämpft David gegen Goliath

6. September 2014 in Deutschland, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


NATO darf nicht zu Hilfe eilen, weil der Konflikt sonst weiter eskaliert


Wetzlar (kath.net/idea) Bei den Kämpfen zwischen ukrainischen Soldaten und russischen Separatisten in der Ukraine handelt es sich um einen „Kampf von David gegen Goliath“. Diese Ansicht vertritt der neue evangelische Militärbischof Sigurd Rink (Berlin) in einem Interview mit der Evangelischen Nachrichtenagentur idea (Wetzlar). Ihm zufolge ist die Ukraine ein souveränes Land, das gegen die militärische Supermacht Russland Widerstand leistet. Die russische Armee sei der ukrainischen „haushoch überlegen“. Da die Ukraine nicht Teil eines Bündnisses ist, sei es für die russischen Streitkräfte „ein Leichtes, einzumarschieren“. Rink zufolge ist ein Eingreifen der NATO in die Kämpfe „mit Sicherheit nicht angezeigt“. Dadurch würde der Konflikt weiter eskalieren und die Ukraine „zum Schlachtfeld zwischen West und Ost“ werden. Dem Wunsch der Ukraine, den Schutz der NATO zu bekommen, könne der Westen derzeit nicht nachkommen. Zwar müsse sich Deutschland um die Verteidigung der Menschenrechte kümmern, aber der Einflussbereich sei begrenzt. Neben den Kämpfen in der Ukraine gebe es eine Reihe weiterer Länder, in denen die Menschenrechte missachtet werden.

Sanktionen werden zum Erfolg führen

Rink zufolge gibt es in Russland tiefe Enttäuschung darüber, dass die NATO sich nach Osteuropa ausgeweitet hat. Allerdings gebe es für die territorialen Übergriffe Russlands auf die Krim und die Ost-Ukraine keine Rechtfertigung: „Dieses Unrecht muss beim Namen genannt werden und mit allen zur Verfügung stehenden diplomatischen und wirtschaftlichen Mitteln bekämpft werden.“ Früher oder später würden die Sanktionen des Westens nicht nur das russische Volk, sondern auch dessen Regierung treffen: „Ich habe nach wie vor die Hoffnung, dass sich am Ende die Vernunft durchsetzt – sonst wäre ich kein evangelischer Theologe. Ich setze darauf, dass sich in Russland Kräfte finden werden, die besonnener agieren als das derzeit der Fall ist.“ Zwar könne man in Russland nur sehr eingeschränkt von einer Demokratie reden, dennoch würden dort auch kritische Stimmen gehört. So bestehe „eine zarte Gegenbewegung von russischen Soldatenmüttern, die fragen, wo eigentlich ihre Söhne geblieben sind“. Dadurch werde dem Land deutlich, dass es sich in kriegerischen Auseinandersetzungen befindet.

Den Krieg nicht herbeireden

Rink forderte dazu auf, die heutige Situation nicht mit der vor dem Ausbruch des Zweiten Weltkrieges im Jahr 1939 zu vergleichen. Man dürfe „den Krieg nicht herbeireden.“ Deutschlands Politiker seien nicht auf einem Schmusekurs, sondern suchten weiter den Dialog mit Russland und fänden dabei klare Worte. Rink wird am 8. September in Berlin in sein Amt eingeführt. Er ist der erste hauptamtliche Militärbischof der EKD und Nachfolger von Martin Dutzmann, der seit Oktober 2013 Bevollmächtigter des Rates der EKD bei der Bundesrepublik Deutschland und der Europäischen Union ist. Dieser hatte das Amt des Militärbischofs wie seine Vorgänger nebenamtlich wahrgenommen. Rink ist promovierter Theologe und arbeitete elf Jahre als Gemeindepfarrer. Von 1998 bis 2002 war er persönlicher Referent des Kirchenpräsidenten der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau, Peter Steinacker, und von 2000 bis 2002 auch Pressesprecher dieser Kirche. Seither amtierte Rink als Propst von Süd-Nassau.

Foto Militärbischof Rink © www.eka.militaerseelsorge.bundeswehr.de


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Kathole 6. September 2014 
 

Einfältiges Appeasement, hat schon 1939 nicht funktioniert

Wenn die NATO Russlands Angriffskrieg nicht beizeiten entgegentritt, dann kommt Russlands Aggression eben früher oder später zur NATO, natürlich an ihre schwächste Flanke, und unter Ausnutzung aller derzeit ausgekundschafteten Schwächen der NATO im Bereich der politischen Entschlossenheit, auf asymmetrische (unehrliche) russische Angriffe offen militärisch zu antworten. Eine dieser Schwächen heißt Angela Merkel, die zwischen Chamberlain'scher Appeasement-Politik und Ribbentrop'schem Verkauf der osteuropäischen Nationen zugunsten deutschrussischer Interessen laviert. Der evangelische Militärbischof Sigurd Rink reiht sich hier ein.

Wir erlebten gestern Abend bereits eine erste Inkursion russischer Kräfte in das südöstliche Territorium des NATO-Mitglieds Estland (bei Luhamaa), von wo aus sie einen Sicherheitsbeamten nach Russland verschleppten, unter Verwendung von Rauchgranaten und elektronischer Kampfmaßnahmen zur Unterdrückung des Funkverkehrs. Fortsetzung ist garantiert.


2
 
 Wiederkunft 6. September 2014 
 

Friede

Sehr gute Einschätzung der Lage. Hoffen wir das die Vernunft siegt, für die vielen Toten kommt sie auf jeden Fall viel zu spät!


4
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Ukraine

  1. Moskauer Patriarchat errichtet neue Diözesen in Afrika
  2. Ukraine: „Hunger und Durst nach spirituellen Werten“
  3. Bischof: Ukrainische Bevölkerung lebt in Angst
  4. Ukraine: Priester gehören zu den Risikogruppen, die Schutz vor COVID-19 brauchen
  5. Großerzbischof Schewtschuk: Krieg in Ostukraine geht weiter
  6. Ukraine: Erzbischof betont Verbundenheit mit Konstantinopel
  7. Schewtschuk: Bedingungen für Papstbesuch in Ukraine schaffen
  8. Der Papst hat den „leidenden Bruder“ nicht vergessen
  9. Großerzbischof: Benedikt XVI. betet täglich für die Ukraine
  10. Berlin: Russischer Erzbischof will innerorthodoxen Dialog weiterführen






Top-15

meist-gelesen

  1. Vertuscher Ratzinger? – Was wirklich in dem Münchner Missbrauchs-Gutachten steht
  2. Black Thursday – Gott schütze Österreich!
  3. Münchner Gutachen - Überwiegend männliche (!) Kinder und Jugendliche im Zeitraum 1945 bis 2019
  4. Mai 2022 - kath.net-Lesertreffen in Kroatien
  5. Emeritierter Feldkircher Bischof Fischer verstorben
  6. 2G und die Nötigung durch einen totalitären Staat
  7. Die neue EU-Parlamentspräsidentin Metsola ist prolife!
  8. Manche Menschen wollen die Coronakrise nutzen, um unsere Gesellschaft fundamental umzubauen!
  9. 'Kultur des Todes' - Macron möchte Recht auf Tötung Ungeborener als EU-Grundrecht!
  10. Arbeitsverbot für Ungeimpfte in Italien - Jetzt wacht sogar Amnesty International auf
  11. Covaxin: Ein Covid-19-Impfstoff ohne Verbindung zur Abtreibung
  12. Brutaler Raubüberfall auf Pfarrer in seinem Pfarrhaus: Diebe wollten das Sternsingergeld
  13. "Ungeimpfter, mein Held"
  14. Kommen Sie mit! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  15. Kirche der Barmherzigkeit? - Kardinal von Wien feuert Polizeiseelsorger nach Demo-Auftritt

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz