Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  2. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  5. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  6. Kritik: „Gewissensfreiheit durch die Hintertür eines faktischen Teilberufsverbots aushebeln“
  7. Diözese Linz verlinkt umstrittenes Bekenntnis zur LGBT-Propaganda
  8. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  9. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  10. Umwandlung der Hagia Sophia löst Proteste in Ost und West aus
  11. R.I.P. Ennio Morricone
  12. Der synodale Weg funktioniert nicht
  13. Türkisches Gericht annulliert Museumsstatus der Hagia Sophia
  14. Der Glaube ist „verdunstet, verdampft, verflüchtigt“, auch an den katholischen Schulen
  15. Überraschende Wende: Macron will identischen Nachbau des Notre-Dame-Vierungsturms

Erzdiözese Oklahoma City klagt gegen Satanisten

22. August 2014 in Weltkirche, 9 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Erzdiözese klagt gegen die Veranstalter einer schwarzen Messe auf Herausgabe einer konsekrierten Hostie, die bei der Veranstaltung entweiht werden soll. Jede geweihte Hostie gehört der Kirche, sagt die Erzdiözese.


Oklahoma City (kath.net/jg)
Die Erzdiözese Oklahoma City (USA) hat eine gerichtliche Klage gegen die Organisatoren einer schwarzen Messe eingebracht. Letztere soll im September in einem Veranstaltungszentrum in Oklahoma City stattfinden. Mit der Klage will die Erzdiözese die Herausgabe einer konsekrierten Hostie erzwingen, die bei der satanistischen Veranstaltung entweiht werden soll.

Beklagte sind Adam Daniels und die Gruppe „Dakhma of Angra Mainyu“. Daniels tritt sei 2010 als Organisator satanischer Veranstaltungen in Oklahoma City auf. Er ist ein registrierter Sexualstraftäter. Er habe die konsekrierte Hostie von einem Freund per Post erhalten, sagte Daniels gegenüber verschiedenen Medien und kündigte an, sie im Rahmen der schwarzen Messe entweihen und zerstören zu wollen.


Die Erzdiözese Oklahoma begründet ihre Klage mit dem Umstand, dass jede konsekrierte Hostie der Kirche gehöre. Laien dürften sie nur mit Zustimmung des jeweiligen Ortsbischofs und unter bestimmten Voraussetzungen verteilen. Kommunionhelfern sei es nur zu bestimmten pastoralen Zwecken erlaubt, eine konsekrierte Hostie außerhalb eines Kirchenraumes zu bringen. Die Satanisten könnten die Eucharistie daher nur durch unerlaubte Mittel in ihren Besitz gebracht haben, heißt es in der Klage.

Mittlerweile gibt es starken Widerstand gegen die Abhaltung der schwarzen Messe. Mary Fallon, die Gouverneurin des US-Bundesstaates Oklahoma, hat die Veranstaltung in einer Erklärung als „abstoßende Verhöhnung des katholischen Glaubens“ bezeichnet. 50.000 Personen haben eine Online-Petition gegen die satanistische Veranstaltung unterschrieben.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Marienzweig 25. August 2014 

@doda - danke für Ihre Erklärungen!

Ich sehe, es ist also gar nicht so schwer, an eine konsekrierte Hostie zu kommen.
Dies bedeutet, dass von Priester, Diakon und Kommunionhelfer höchste Aufmerksamkeit gefordert ist.


1

0
 
 doda 23. August 2014 

@Marienzweig

Personen, die ich nach der Kommunion angehalten und aufgefordert habe, die Hostie bitte sofort zu kommunizieren, sagten mir auf meine Nachfrage nach der Hl. Messe mehrheitlich, sie hätten die Hostie für eine kranke Person mitnehmen wollen.
Ein Satanist könnte um diese Hilfe auch eine gläubige Person bitten...


5

0
 
 Ehrmann 23. August 2014 

Hostienhandel

500 ATS, jetzt der entsprechende Betrag in Euro - das war und ist der Handelswert einer konsekrierten Hostie in unseren Breiten. In der Mur- Mürzfurche gibt es besonders viele Satanssekten - in der Nähe von Mariazell - und hier ist der Hostienraub keine Seltenheit, wie ich aus vielfachen Berichten und auch aus eigener Beobachtung entnehmen konnte.Seit ich das weiß bin ich schon seit vielen Jahren zur Mundkommunion zurückgekehrt, obwohl es die weniger hygienische Empfangsmethode ist - denn es erschwert den Raub ganz wesentlich, der hingegen durch die Gänsemarschkommunion erleichtert wird - die leider aus unerfindlichen Gründen von der geistlichen Obrigkeit massiv gefördert, wenn nicht erzwungen wird - dabei kann der Kommunionspender nämlich wirklich nicht nachprüfen, ob die Hostie konsumiert oder eingesteckt wird.Übrigens: entweiht kann eine Hostie nicht werden, die ja konsekriert ist - es ist ein schwerer Mißbrauch und gezielte Gotteslästerung, was da in den Schwarzen Messen geschieht


2

0
 
 confrater-stefan 22. August 2014 
 

US-amerikanischen Medienberichten ist zu entnehmen, dass die Hostie angeblich zurückgegeben worden sein soll. Die dort verbreitete Geschichte, wo sie hergekommen sein soll, erscheint allerdings wenig bis gar nicht glaubhaft und dient eher dazu, innerhalb der Kirche Zwietracht zu sähen (ohne faktische Grundlage) als das ganze aufzuklären.
Die geplante satanistische Veranstaltung soll trotzdem abgehalten werden.

Gott steh uns bei.


4

0
 
 Marienzweig 22. August 2014 

Wer tut so was?

Ja, @doda, das hätte ich eigentlich selbst wissen müssen.
Danke trotzdem für Ihre Information!
Aber auch dann -
Geht wirklich jemand -vermeintlich andächtig- zur Kommunion, um dann die Hostie anschließend für andere, satanische Zwecke weiterzugeben?
Was für ein mieser, buchstäblich zwielichtiger Mensch muss das sein!


2

0
 
 doda 22. August 2014 

Mitnahme von Hostien

Leider muss man keinen Zugang zum Tabernakel haben, um eine konsekrierte Hostie aus der Kirche mitzunehmen.
Im Zuge de Handkommunion ist es relativ leicht möglich.
Kommunionspender sind angehalten, sich zu vergewissern, daß die Hostie unmittelbar in den Mund genommen wird.
Leider kommt nur die Minderheit dieser Pflicht nach.
Ich habe persönlich schon 5 Personen in der Kirche aufgehalten, die mit der Hostie in der Hand in die Bankreihen zurückgegangen waren. Zweimal habe ich Personen den Zelebranten hinterhergeschickt und eine Hostie haben wir auf unserem Kirchenparkplatz auf dem Boden gefunden.
Wiederholt sprach ich Priester darauf an, bitte aufmerksamer zu sein.
Nein, man braucht keinen Tabernakelschlüssel.Leider.


9

0
 
 Marienzweig 22. August 2014 

Hostienversand?

Wer kann so irregeleitet sein, eine konsekrierte Hostie zu versenden, ohne zu wissen oder nachzufragen, wozu sie dienen soll.
Und wenn er es weiß - umso schlimmer!

Dieses Sakrileg kann doch nur jemand begangen haben, der Zugang zum Tabernakel hat...!
Abgründe tun sich auf, wenn man sich klarmachen muss, dass das wirklich auf das Konto eines Kirchenmitglieds geht.


3

0
 
 SCHLEGL 22. August 2014 
 

Fachausdrücke

Eine " GEWEIHTE" Hostie gibt es NICHT!! Es heisst " GEWANDELT" oder " KONSEKRIERT" ! Geweiht ist etwa ein OSTERSCHINKEN" oder ein Adventkranz! Msgr. Franz Schlegl


11

0
 
 Mysterium Ineffabile 22. August 2014 

Erstaunen

Es erstaunt immer wieder, wie sehr die Satanisten an die Realpräsenz glauben. Und wie sehr der Teufel das Altarsakrament fürchtet.


11

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Satanismus

  1. Exorzisten warnen vor Eindringen des Satanismus in die Alltagskultur
  2. 7 Priester, mehr als 100 Katholiken: Gebetswache vor ‚schwarzer Messe’
  3. Kanada: Erzbischof verurteilt öffentliche ‚schwarze Messe’
  4. 'Satanische' Kuchen als Racheakt
  5. USA: Katholiken im Widerstand gegen satanistisches Denkmal
  6. Satanistischer Angriff auf Christus-Reliquie in spanischem Kloster
  7. US-Stadtrat verzichtet wegen Satanisten auf Gebet
  8. Satanstempel sorgt für Aufregung in Kolumbien
  9. Die Nachfrage nach Teufelsaustreibungen wächst
  10. USA: Tausende Katholiken demonstrieren gegen schwarze Messe








Top-15

meist-gelesen

  1. Benedikt XVI.: „Vergelt’s Gott, lieber Georg, für alles“
  2. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  5. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  6. Der synodale Weg funktioniert nicht
  7. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  8. „Herr, ich bin da!“ – Georg Ratzinger über seine Primiz
  9. Wir knien nur vor dem allmächtigen Gott nieder!
  10. „Unser aller aufrichtige Anteilnahme gilt dem Papa emerito Benedikt XVI.“
  11. „Das Bekenntnis zur Wahrheit betrachtete Kardinal Meisner als heilige Pflicht“
  12. „Black Lives Matter“ fordert Auflösung der Kernfamilie
  13. „Der nächste Papst“: Welchen Herausforderungen muss er sich stellen?
  14. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  15. Trondheim bekommt nach elf Jahren wieder eigenen Bischof

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz