Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Jason ODER wenn man sich für Österreich schämt!
  2. IMABE-Institut: Neuer Proteinimpfstoff ethisch vertretbar
  3. BREAKING NEWS - Facebook sperrt kath.net-Co-Herausgeber Christof Zellenberg nach Urlaubsvideo
  4. Etikettenschwindel auf Kosten des ungeborenen Lebens – Das Dilemma mit Covid-19-Impfstoffen!
  5. „Das ist die Stoßrichtung. Es geht um Diskreditierung“
  6. Es tauchen Fragen zu katholischer ‚Faktenchecker’-Seite auf
  7. Plus 38,6 Prozent - Höchste Austrittszahlen in Österreich bei Bischof Glettler
  8. Neuer Eklat beim Synodalen Weg: Leitung setzt sich über protokollierte Delegierten-Absprachen hinweg
  9. Streit um schwule Transgender-Krippe in katholischer Pfarrkirche im Erzbistum Köln
  10. Erzbischof Paglia empfiehlt Covid-Impfung für Kinder ab 5 Jahren
  11. US-Universität: Die umstrittene George-Floyd-Ikone soll nicht mehr ausgestellt werden
  12. Tirol: 225-Jahr-Jubiläum der Marienerscheinung von Absam
  13. Die Mär vom Priestermangel – und warum „viri probati“ keine Alternative für die Kirche sind
  14. Covid-Irrsinn in Süditalien: Keine Eucharistie von ungeimpften Priestern mehr
  15. Neue US-Studie zeigt: Ehen ohne voreheliches Zusammenleben halten besser

Sunniten drohen mit Angriffen auf Kirchenglocken im Libanon

4. Juli 2014 in Weltkirche, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Eine Gruppe sunnitischer Extremisten kündigte via Twitter an, Kämpfer auf die Kirchen im Libanon und insbesondere in der östlichen Bekaa-Ebene anzusetzen.


Beirut (kath.net/KNA) Eine Gruppe sunnitischer Extremisten will die Kirchenglocken in der Bekaa-Hochebene im Libanon zum Schweigen bringen. Wie die libanesische Tageszeitung «Naharnet» (Donnerstag) berichtet, kündigten die Islamisten, die sich als «Brigade der freien Sunniten von Baalbek» bezeichnen, via Twitter an, Kämpfer auf die Kirchen im Libanon und insbesondere in der östlichen Bekaa-Ebene anzusetzen.

Die wenig bekannte Gruppierung hatte sich kürzlich zu den Zielen der islamistischen Miliz Isis (Islamischer Staat im Irak und Syrien) bekannt, also einem grenzübergreifenden islamischen Staat. In der Vergangenheit übernahmen die Brigaden wiederholt die Verantwortung für Bombenangriffe und Gewaltakte im Libanon.

(C) 2014 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Mr. Incredible 7. Juli 2014 
 

Verurteilen ist billig.
Was für Helden, die Muslime.
Feiglinge, die auf Christen und Kirchenglocken ballern. Die anderen verurteilen das ganz feste, gell?


1
 
 queenie 5. Juli 2014 
 

Egon 47

Vielen Dank.
Ich werde jeden musl. Gesprächspartner darauf hinweisen.
Bei jedem Gesprächspartner ist Zivilcourage auch im Hinblick auf hier und in der westlichen Welt genossene Toleranz geboten, wenn man die Friedfertigkeit glaubwürdig vertreten
will. Nicht Ergebenheit in das Schicksal.


1
 
 Egon47 5. Juli 2014 
 

queenie

Zumindest lässt der Koran aber wohl diese Auslegungen zu - wo sind denn die öffentlichen Verurteilungen der islamischen Welt, die sonst bei noch so kleinen "Vergehen" fertig bringen, tausende von Muslimen auf die Beine zu bringen um z.B. Dänische Fahnen zu verbrennen? Wo ist denn z.B. der türkische Religionsminister, der ansonsten sehr öffentlichkeitswirksam Rechte für die muslimische Welt einfordert (einschl. Umnutzung der Hagia Sophia) oder die auf Ihre Rechte erpichten Vertreter der deutschen Islamverbände?

Es wäre sehr hilfreich, wenn Ihre Bekannten da mal intervenieren würden, damit nicht immer nur im kleinen privaten Kreis die Friedliebe des Korans demonstriert wird.


5
 
 macie 5. Juli 2014 
 

Muslime, die mit dem Herzen Gott suchen

verurteilen ein solches Vorgehen. Das denke ich auch. Mir gibt aber auch zu denken, dass sich die ISIS so ausbreiten kann, dass das Militär vor der Brutalität flieht. Irgendwie wird doch z.B. ISIS unterstützt, sonst könnten sie doch nicht so rasch vorankommen.


2
 
 queenie 5. Juli 2014 
 

Verhältnisse wie zur Zeit des 30-jährigen Krieges

Auch viele Muslime bedauern die Gegebenheiten innerhalb des Islams. Sie haben aber keine klare Vorstellung wie
eine Lösung aussehen könne. Sie machen die jeweilige Ausprägung (wie Sunniten, Schiitten, Aleviten für die Situation
verantwortlich; verfallen dabei aber selbst in Vorurteile, die dann wieder die Schlechtbehandlung der anderen Gruppe rechtfertigen. Insbesondere sprechen sie sich die rechte Auslegung des Koran ab


1
 
 queenie 4. Juli 2014 
 

muslime verurteilen die taten

Ob Sunniten, Schiiten oder Aleviten:
Gläubige Muslime verurteilen die Taten-
wie ich aus vielen Gesprächen weiß.
Politische Irreführung hat auch im Islam keine Zukunft. Im Islam steht nichts davon,
daß man mit dem Revolver in die Moschee kommen soll.


1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Naher Osten

  1. „Christenverfolgung aus dem toten Winkel holen“
  2. Erzbischof: Papst will Aussterben der Christen in Nahost stoppen
  3. Naher Osten - "Es wäre gut, wenn die Christen mehr Kinder hätten"
  4. Großes katholisches Jugendtreffen auf der Arabischen Halbinsel
  5. Nahost-Bischöfe fordern USA und Iran zum Dialog auf
  6. Vatikan: Nahost-Friedensgebet in Bari ist Papst sehr wichtig
  7. Abbas gibt Juden Schuld an Holocaust
  8. Saudischer Kronprinz überrascht mit Äußerungen zu Israel
  9. Orthodoxer Patriarch wurde in Bethlehem angegriffen
  10. Israel: „Ich befürchte eine Explosion in der arabischen Welt"






Top-15

meist-gelesen

  1. Jason ODER wenn man sich für Österreich schämt!
  2. BREAKING NEWS - Facebook sperrt kath.net-Co-Herausgeber Christof Zellenberg nach Urlaubsvideo
  3. „Das ist die Stoßrichtung. Es geht um Diskreditierung“
  4. Neuer Eklat beim Synodalen Weg: Leitung setzt sich über protokollierte Delegierten-Absprachen hinweg
  5. Streit um schwule Transgender-Krippe in katholischer Pfarrkirche im Erzbistum Köln
  6. Die Mär vom Priestermangel – und warum „viri probati“ keine Alternative für die Kirche sind
  7. Etikettenschwindel auf Kosten des ungeborenen Lebens – Das Dilemma mit Covid-19-Impfstoffen!
  8. IMABE-Institut: Neuer Proteinimpfstoff ethisch vertretbar
  9. Plus 38,6 Prozent - Höchste Austrittszahlen in Österreich bei Bischof Glettler
  10. Böswillige Zerstörung an der Grotte in Maria Vesperbild
  11. Es tauchen Fragen zu katholischer ‚Faktenchecker’-Seite auf
  12. Covid-Irrsinn in Süditalien: Keine Eucharistie von ungeimpften Priestern mehr
  13. Demonstrationen gegen Kardinal Cupich nach Einschränkungen für traditionelle Messe
  14. Nicht einmal die Jungfrau Maria 'wollte Priesterin sein'
  15. Der politische Kampf gegen die Abtreibung ist verloren

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz