Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Hinkende Vergleiche mit tödlicher Wirkung
  2. Die Heerschau der Rosenkranzbeter hat begonnen!
  3. Die Regierungsgehilfen? - Österreichische Bischöfe: Impfpflicht als letzte Möglichkeit zulässig!
  4. Kardinal Marx spricht sich für Impfpflicht aus - Glaubenskongregation dagegen!
  5. „Die Erscheinungen von Sievernich: Jesus spricht zur Kirche in Deutschland und zur ganzen Welt“
  6. 'Gott steht auf unserer Seite! Man könne nicht Dauer gegen das Volk regieren!'
  7. Generalvikar: Corona-Trennung in „Geimpfte“ und „Nicht-Geimpfte“ darf keinen Einzug in Kirche halten
  8. Neue deutsche Familienministerin will einheitliche Gendersprache
  9. „Nach dem großen Glaubensverlust wird es einen kraftvollen Aufbruch geben“
  10. Papst als „Häretiker“ beschimpft – Der Vorfall von Athen als ökumenisches Lehrstück?
  11. Alexander Brüggemann: „Papst stiftet Verwirrung: Was hat der Pariser Erzbischof Aupetit getan?“
  12. Bei Flüchtlingen auf Lesbos
  13. Franziskus: EU muss mehr Solidarität bei Migration zeigen
  14. Umstrittene Impfpropaganda am höchsten Marienfeiertag in der Erzdiözese Salzburg
  15. "Danke für Eure Arbeit. Macht weiter so!"

Christen in Mossul bitten Papst um Hilfe

14. Juni 2014 in Weltkirche, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Christen in der von Islamisten überrannten nordirakischen Stadt Mossul haben Papst Franziskus und die Weltkirche um Hilfe gebeten.


Vatikanstadt (kath.net/KNA) Die Christen in der von Islamisten überrannten nordirakischen Stadt Mossul haben Papst Franziskus und die Weltkirche um Hilfe gebeten. Zugleich kündigte Erzbischof Emil Shimoun Nona laut einer Mitteilung der vatikanischen Ostkirchenkongregation am Freitag an, Kirchen, Schulen und sonstigen Einrichtungen für Flüchtlinge aller Religionen offen zu halten.


Der Leiter der Ostkirchenkongregation, Kardinal Leonardo Sandri, telefonierte den Angaben zufolge am Donnerstag mit dem chaldäischen Erzbischof Nona und seinem syrisch-katholischen Amtskollegen Yohanna Petros Moshe. Sandri beklagte anschließend, in Mossul seien «in diesen tragischen Stunden Christen und Muslime zur Flucht aus ihren Häusern und ihrer Stadt gezwungen, um zu überleben». Die mit der biblischen Figur des Abraham verbundene Region erlebe «erneut einen Exodus von Hunderttausenden Männern, Frauen und Kindern».

Weiter erklärte sich der Kardinal solidarisch mit dem Bagdad residierenden chaldäischen Patriarchen Raphael I. Louis Sako. Dabei verwies er auf dessen Einsatz für Dialog und nationale Aussöhnung.

Friedensgebet für den nahen Osten und die ganze Welt (September 2013)


(C) 2014 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Triceratops 14. Juni 2014 
 

@Celine

Sie haben vollkommen Recht.
Nur: Da gibt es halt das Statement von Franziskus im Interview mit "La Vanguardia"

http://de.radiovaticana.va/news/2014/06/13/papst-interview:_%E2%80%9Eich_habe_kein_pers%C3%B6nliches_projekt_unterm_arm,/ted-806669

Sie finden die betreffende Stellungnahme gleich im ersten in Schrägschrift gedruckten Absatz.


0

0
 
 Celine 14. Juni 2014 
 

Unbedingt

Wirsames Eingreifen zu Gunsten der Christen ist angesagt. Bei den Muslims besteht vor allem ein Mangel, ein allgemein anerkannter Ansprechpartner, das zeigt sich auch hier wieder.


0

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Flüchtlinge

  1. Abschiebung: Erzbischof Lackner mahnt zu Menschlichkeit und Dialog
  2. Hat Kardinal Marx für EKD-Flüchtlingsschiff einen "namhaften Betrag" zur Verfügung gestellt?
  3. Zahl der Migranten übers Mittelmeer erheblich gestiegen
  4. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  5. "Fehler von 2015 dürfen nicht wiederholt werden"
  6. Wegen Kritik an Flüchtlingspolitik wurden Krippenfiguren gestohlen
  7. So retten, „dass Rettung nicht automatisch Einwanderung bedeutet“
  8. Theologe: "Die Kirche kann barmherzig sein, der Staat darf das nicht"
  9. "Wir wollen unschuldig sein"
  10. „Seenotrettung im Mittelmeer: nicht Seenotrettung, sondern Migration“








Top-15

meist-gelesen

  1. Die Heerschau der Rosenkranzbeter hat begonnen!
  2. „Die Erscheinungen von Sievernich: Jesus spricht zur Kirche in Deutschland und zur ganzen Welt“
  3. Hinkende Vergleiche mit tödlicher Wirkung
  4. Kardinal Marx spricht sich für Impfpflicht aus - Glaubenskongregation dagegen!
  5. Papst: Rücktritt von Erzbischof Aupetit war Ungerechtigkeit
  6. Vorfall in Athen: Orthodoxer Priester beschimpft Papst als "Häretiker"
  7. Treffen der Hoffnung - Mai 2022 - kath.net-Lesertreffen in Kroatien
  8. Die Regierungsgehilfen? - Österreichische Bischöfe: Impfpflicht als letzte Möglichkeit zulässig!
  9. Weihnachtsspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre DRINGENDE Hilfe!
  10. Ein entscheidender Beitrag zur Bekämpfung der Pandemie wäre: Aufrufe zur Umkehr, Gebet und Buße!
  11. „Nach dem großen Glaubensverlust wird es einen kraftvollen Aufbruch geben“
  12. Generalvikar: Corona-Trennung in „Geimpfte“ und „Nicht-Geimpfte“ darf keinen Einzug in Kirche halten
  13. Kardinal Müller: Bischöfe und Priester dürfen keine Höflinge der Herrschenden sein
  14. 'Gott steht auf unserer Seite! Man könne nicht Dauer gegen das Volk regieren!'
  15. Papst als „Häretiker“ beschimpft – Der Vorfall von Athen als ökumenisches Lehrstück?

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz