Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Journalist von Gersdorff: Bischöfen in Deutschland „fehlt schlicht und ergreifend Bekennermut“
  2. ‚Polithetze gegen die einzige Opposition’ – AfD kritisiert Grundsatzpaper der deutschen Bischöfe
  3. Bestätigt Fiducia Supplicans Häresie?
  4. Identität des nächsten Papstes: Kardinal schreibt
  5. Kardinal Nichols verbietet Ostertriduum im Alten Ritus für Erzdiözese Westminster
  6. Ein unterkomplexes Schreiben blamiert die Bischöfe
  7. Gericht verbietet Falschbehauptung! - Müssen deutsche Bischöfe AfD-Papier zurückziehen?
  8. FDP-Taktiktipp für Bätzing/DBK: Mit Rom reden aber gleichzeitig Synodalen Rat weiter vorantreiben
  9. Papst trifft Pater Andrzej Komorowski, Leiter der Petrusbruderschaft
  10. P. Karl Wallner: "Bei der Weltsynode spielen deutsche Bischöfe keine Rolle mehr"
  11. Ablehnung der AfD? - „Eine wenig überzeugende Einstimmigkeit der Deutschen Bischofskonferenz“
  12. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  13. Schlimmste Gefahr ist heute die Gender-Ideologie, die die Unterschiede aufhebt!
  14. Evanglische Kirche im Rheinland schafft Sonntagsgottesdienst ab
  15. Brauchen wir DBK-Wahlempfehlungen?

Zion lebte nur zehn Tage – sein Schicksal berührt viele

21. Februar 2014 in Familie, 9 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Zion Blick wurde mit Trisomie 18 geboren. Er lebte nur 10 Tage, aber sein Schicksal berührt viele Menschen weltweit. Seine Eltern haben zu seinem Gedenken ein ergreifendes Video veröffentlicht.


Lake Zurich (kath.net/LSN/jg)
Zion Isaiah Blick wurde am 11. Januar 2014 mit Trisomie 18 geboren. Obwohl er nur 10 Tage lebte, hat seine Geschichte Menschen in der ganzen Welt berührt. Josh Blick, sein Vater, sagte in einem Video: „Du sollst wissen, dass Du nicht groß und schwer werden musstest, ja nicht einmal laut, damit wir dich bemerkt haben. Du musstest nicht auf der Kanzel stehen oder ein Buch schreiben, um uns auf dich aufmerksam zu machen. Du hast es einfach getan.“

Josh und seine Frau Robbyn haben auf Instagram Fotos und ein Video zum Gedenken an Zions kurzes Leben mit ihnen und ihren vier weiteren Söhnen veröffentlicht. (Siehe unten)


Etwa in der zwanzigsten Schwangerschaftswoche stellte sich heraus, dass Zion unter Trisomie 18 litt, einem Chromosomendefekt, der Missbildungen in verschiedenen Teilen des Körpers verursacht. Für Robbyn und Josh war klar, dass sie sich für das Leben ihres Sohnes entscheiden würden. Beide sind gläubige Christen, Josh ist Jugendseelsorger einer Freikirche in Lake Zurich (US-Bundesstaat Illinois).

Die Ärzte waren der Ansicht, Zion würde weder die Schwangerschaft, geschweige denn die Geburt überleben. Als er auf die Welt kam, sagten sie, er würde nur wenige Minuten oder Stunden am Leben bleiben. Auch diese Prognose war falsch.

Nach der Geburt nahmen Josh und Robbyn Blick ihren Sohn Zion mit nach Hause. Viele Freund und Familienmitglieder halfen mit. Das habe ihr erlaubt, Zion wirklich aufzunehmen, sagte Robbyn. Sie habe ihn während der ersten Woche immer in ihren Armen gehabt. Zion sei jede Minute seines kurzen Lebens gehalten, geliebt und behütet worden, erinnert sie sich.

Jeden Tag fiel Zion das Atmen schwerer. Am neunten Tag wollte er nichts mehr zu sich nehmen. Zu diesem Zeitpunkt habe sie gewusst, dass das Ende nahe sei. Am nächsten Tag sei er friedlich verstorben, sagte Robbyn.

Die Familie ist überzeugt, dass Zion im Himmel ist und in den Armen Jesu liegt. Diese Gewissheit gibt der Familie Trost in ihrer Trauer.


Videoaufnahmen von Zion Isaiah, seinen Eltern und seinen Geschwistern


Foto




Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 karl-brenner 5. April 2014 
 

Ein Ereignis, welches wie eine Rakete durch die Köpfe der Abtreibungsbefürworter schießen wird

Eine Mutter und der Vater kümmern sich um ein Kind bis zum Ende.

Klar werden die Menschen der "pragmatischen Tötung" sagen, dass das alles nur gespielt ist um bla bla bla...

Aber die Fürsorge der Mutter und das spätere Begräbnis sind ehrlich und aufrichtig.

Wer will sich hier ein anderes Recht herausnhemen wollen?


0
 
 Karl_Brenner 5. März 2014 
 

Vielleicht etwas für die Plakatwände

Mal etwas anderes, als bei Edeka(Lebensmittel?) am Pfandautomaten für Pro-Familia (nachweislich Pro-Abtreibung ohne Beratung) zu werben.


0
 
 ctadna 23. Februar 2014 
 

Ein Lichtschein vom Himmel

Er hat ein so reines Herz, dass der Vater im Himmel nur ganz kurz auf ihn verzichten konnte, um einen Lichtschein vom Himmel auf die Erde zu senden. Und er war einfach zu rein für diese Welt, um sich an das Leben hier für mehr als ein paar Tage anzupassen. Jetzt ist er dort, wo er sein zu Hause hat.


1
 
 Karl.Brenner 22. Februar 2014 

Diese Bilder sollten an Plakatwänden aufgehängt werden

Diese Menschen dort haben richtig gehandelt.

, mit ihrem neuen Parteiprogramm werden dass natürlich in ihrem Sinne werten.

Man kann die Gedanken geradezu hören "Die wollen doch nur..."

Aber die Kraft dieser einfachen Bilder wird ihnen nicht aus den Kopf gehen können.

Es gibt kein "unwertes Leben"
Weder im Mutterleib, noch im Altersheim.


1
 
 Faustyna-Maria 21. Februar 2014 
 

Der einzig richtige Weg

Zion - er war anders, seine Lebenszeit viel kürzer angelegt als unsere, aber er war geborgen im Schoß seiner Mutter, geliebt, angenommen, trotz seiner Andersartigkeit, er konnte die Welt sehen, Luft atmen, ein kleines bisschen leben, er war geborgen in den Armen seiner Eltern, Geschwister, Familienangehörigen und Freunde, und in dieser Geborgenheit und Liebe konnte er friedlich entschlafen.

------------

Dieses "Schicksal" wollen "humane" Menschen Kindern mit Behinderung ersparen, indem sie sie vorher von einem "Arzt" im Mutterleib bei lebendigem Leib in Stücke reißen lassen oder im Mutterleib vergiften, ohne Namen. Das sei "auch für das Kind besser".

------------

Zion zeigt, wie sehr er Mensch war, seine Würde und seine Integrität, die von seinen Eltern gewahrt wurden, er zeigt, wie wertvoll und präsent jeder einzelne Mensch ist und mit welch absurden Argumenten unsere Gesellschaft millionenfach ein monströses Verbrechen begangen hat.


2
 
 Viator Hungaricus 21. Februar 2014 

Zehn Monate und zehn Tage

Ich möchte nur darauf hinweisen, daß das Kind nicht nur zehn Tage gelebt hat, sondern vielmehr zehn Monate (bei Regelverlauf, bzw. je nachdem in welcher Schwangerschaftswoche es auf die Welt kam) und zehn Tage. Viele Kinder mit diesem Leiden versterben vor der Geburt im Mutterleib, aber auch sie haben ein volles Leben gehabt, in den Augen Gottes ebenso viel wert wie eines, das achtzig Jahre oder mehr währt.


5
 
 Kimusi 21. Februar 2014 

Sehr berührend

Es ist wohl das Schlimmste, was Eltern passieren kann, wenn das Kind stirbt. Nur Gott kann die Kraft und den Trost geben und diese Eltern haben Gottvertrauen. Es ist sehr berührend, wieviel Liebe dieses Kind in seinem 10tägigen Leben erfahren durfte.


5
 
 nobermarsch 21. Februar 2014 
 

noch nicht gewusst

Da ich kein Mediziner bin weiss ich nichts ueber irgendwelche Gendefekte. Garnichts.


1
 
 Quirinusdecem 21. Februar 2014 
 

Ich verneige mich

Ich verneige mich vor den Eltern und bete, dass ich in ähnliche Situation dieses Gottvertrauen geschenkt bekomme

P.S. Das Kind ist bei Jesus und Jesus war die ganze Zeit über bei dem Kind, dass dürfen wir getrost annehmen


6
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Kinder

  1. Nach Elternprotesten: Katholischer Kindergarten stoppt ‚sexualpädagogisches Konzept’
  2. Weltweite Aktion lädt Kinder zum Rosenkranzgebet für den Frieden
  3. Nach Geburt in der 24. Schwangerschaftswoche: britischem Baby geht es besser
  4. Kinder gestalteten Meditationen für Papst-Kreuzweg am Karfreitag
  5. Als Frühgeburt gaben ihm die Ärzte keine Chance, jetzt feiert er 3. Geburtstag
  6. Eine Million Kinder, die den Rosenkranz beten, können die Welt verändern
  7. Die verlassene Generation – Leseprobe 5
  8. Die verlassene Generation – Leseprobe 4
  9. Die verlassene Generation – Leseprobe 2
  10. Die verlassene Generation – Leseprobe 1






Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. KOMMEN SIE MIT! EINMALIGE REISE - 13. Oktober 2024 in Fatima + Andalusien!
  3. Identität des nächsten Papstes: Kardinal schreibt
  4. Ein unterkomplexes Schreiben blamiert die Bischöfe
  5. Bestätigt Fiducia Supplicans Häresie?
  6. P. Karl Wallner: "Bei der Weltsynode spielen deutsche Bischöfe keine Rolle mehr"
  7. "Auf dem Berg Golgota ist es nicht unsere Aufgabe, einen Stuhlkreis zu machen“
  8. Gericht verbietet Falschbehauptung! - Müssen deutsche Bischöfe AfD-Papier zurückziehen?
  9. Die Goldsee-Siedlung am Busko See in Bosnien-Herzegowina
  10. Journalist von Gersdorff: Bischöfen in Deutschland „fehlt schlicht und ergreifend Bekennermut“
  11. Brauchen wir DBK-Wahlempfehlungen?
  12. ‚Polithetze gegen die einzige Opposition’ – AfD kritisiert Grundsatzpaper der deutschen Bischöfe
  13. Ablehnung der AfD? - „Eine wenig überzeugende Einstimmigkeit der Deutschen Bischofskonferenz“
  14. „Ein Zeuge der Wahrheit, der Freude und des Lebens“
  15. Essener Weihbischof Schepers zum Queer-Beauftragten ernannt

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz