Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Bistum Trier entlässt AFD-Landtagsabgeordneten Schaufert aus einem Kirchengremium
  2. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  3. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  4. Das Leben des Menschen ist schutzwürdig oder doch nicht?
  5. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  6. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  7. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  8. Höchstgericht entscheidet über Bibel-Tweet von Ex-Ministerin Räsänen
  9. Großes Interesse an Taylor Swift-Gottesdienst in Heidelberg
  10. Erzbistum Hamburg verliert 2023 Millionen Euro durch Mitgliederschwund
  11. ,Ich habe Pornographie gemacht – jetzt mache ich Rosenkränze!‘
  12. Meloni: Leihmutterschaft ist ,unmenschliche Praxis‘
  13. Vatikan: Religionsfreiheit durch Urteil gegen Kardinal bedroht
  14. Das Mediennetzwerk Pontifex, gegründet 2005 als "Generation Benedikt", beendet seine Tätigkeit
  15. "Ich glaube, dass Xi, Putin und der Iran wirklich die Achse des Bösen sind"

Ein Meisterwerk der Kinokunst: 'Maria von Nazareth'

16. Oktober 2013 in Spirituelles, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Das berührende Filmporträt spannt den Erzählbogen von Mariä Verkündigung bis zur Auferstehung Jesu und thematisiert den tiefen Gottesglauben und das Gottvertrauen der Mutter Jesu


Linz (kath.net/pl) Ein großes Filmepos über Maria von Nazareth ist dieser Tage in US-amerikanischen Kinos angelaufen. Das berührende Filmporträt spannt den Erzählbogen von Mariä Verkündigung bis zur Auferstehung Jesu. An ausgesuchten Drehorten schuf der italienische Regisseur Giacomo Campiotti mit mit guter Besetzung und majestätischer Filmmusik (Guy Farley) ein Meisterwerk der Kinokunst. Darüber informierte die Homepage zum Film.

Der Film thematisiert den tiefen Gottesglauben und das Gottvertrauen der Mutter Jesu, die sie inmitten der großen Geheimnisse ihres Lebens als Mutter des Messias lebte, sowie ihre leidenschaftliche Menschlichkeit, ihre Sorge um andere und die tiefe Liebe zwischen ihr und ihrem Sohn. Dem Zuschauer entfaltet sich ihre besondere Rolle im Plan Gottes für unsere Erlösung, ihre einzigartige Beziehung zu Christus und ihr enormes Leiden während seiner Passion und seinem Tod, dann aber auch ihre tiefe Freude über seine Auferstehung. Maria wird - überzeugend und schön - gespielt von der in Münster geborenen Schauspielerin Alissa Jung (Foto), Jesus von dem in Würzburg geborenen Andreas Pietschmann.


„Dieses Porträt des Lebens Unserer Lieben Frau ist ein Werk der Kunst und ein Werk der Liebe“, stellt der bekannte katholische Autor Michael D. O’Brien fest. Unter Vermeidung von Melodramatik führe es in den Geist des Evangeliums ein und spiegle gleichzeitig realistisch das damalige Alltagsleben wider. Ein gesegnetes Werk, ein Werkzeug der Gnade, so O’Brien.

„‚Maria von Nazareth‘ fesselte mich von der ersten bis zur letzten Szene“, bekannnte ETWN-Moderatorin Johnnette Benkovic. „Mein Verständnis der Glaubensgeheimnisse und mein Zugang zu ihren vertieften sich durch diese wunderschönen Filmbeschreibungen von Mariä Verkündigung, Mariä Heimsuchung, der Geburt Jesu und seinem Leiden und Tod.“ Während sie den Film angesehen habe, habe sie „Gott gedankt für das Geschenk seines Sohnes, für die Frau, deren Fiat ihn uns gebracht hat“ und für die liebevolle Vaterschaft durch den Pflegevater, den hl. Joseph.

„Dieser Film ermöglicht es uns, darüber nachzudenken, zu beten und uns daran zu erfreuen, dass auch wir selbst von Gott persönlich geliebt sind“, sagte die Benediktiner-Priorin Mutter Dolores Hart, die in ihrer Jugend als Schauspielerin mit Elvis Presley zusammengearbeitet hatte. Sie sei tief überrascht gewesen, als sie entdeckt habe, dass in diesem Film Maria „als echte Frau“ dargestellt worden sei, die überrascht gewesen war „vom unglaublichen Geschenk Gottes“.

Ihr Name war Maria - deutscher Trailer zum großen Marienfilm


Maria von Nazareth - der aktuelle Kinofilm in ganzer Länge, aber in ITALIENISCHER Sprache



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 josgarcia 16. Oktober 2013 
 

@Josepha-Maria

Der Film st längst auf DVD, z.B. http://www.amazon.de/Ihr-Name-war-Maria-komplette/dp/B00BS5HN4M/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1381929937&sr=8-1&keywords=dvd+ihr+name+war+maria


0
 
 Josepha-Maria 16. Oktober 2013 
 

Wann kann man den Film hier in Deutschland sehen?

Würde den Film auch gerne hier sehen. Oder gibt es den schon auf DVD? Aber wenn der erst jetzt in Amerika angelaufen ist?! Würde mich auf Informationen diesbezüglich freuen!!!!!!!!!!


0
 
 Cinderella01 16. Oktober 2013 
 

Hab ich auch gesehen

Wunderschöner Film und sehr empfehlenswert!


2
 
 josgarcia 16. Oktober 2013 
 

In Deutschland 2012 im Fernsehen gelaufen

Dieser FERNSEH-Film lief in Deutschland als Zweiteiler am Pfingstsonntag und -montag (27.05. und 28.05.2012) unter dem Titel "Ihr Name war Maria"


3
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Film

  1. Kurswechsel bei Disney – Wenig Erfolg mit ‚woken’ Produktionen
  2. Nick Shakoour über ‚The Chosen’: Gott wirkt durch die Menschen
  3. The Chosen - Die Weihnachtsgeschichte aus der Sicht eines Hirten!
  4. KATHOLIKEN
  5. Glaube, Liebe und Hoffnung
  6. Lucy und der traurige Mann
  7. ,Gottes Kinder sind nicht käuflich‘
  8. ‚Real Life’ – Dokumentarfilm über Philipp Mickenbecker hat am 18. September Premiere
  9. Film ‚Sound of Freedom’ mit Jim Caviezel war erfolgreichster Film am 4. Juli
  10. HOFFNUNG AUF STEINIGEN WEGEN







Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. KOMMEN SIE MIT! EINMALIGE REISE - 13. Oktober 2024 in Fatima + Andalusien!
  3. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  4. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  5. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  6. ,Ich habe Pornographie gemacht – jetzt mache ich Rosenkränze!‘
  7. Der Teufel sitzt im Detail
  8. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  9. Das Mediennetzwerk Pontifex, gegründet 2005 als "Generation Benedikt", beendet seine Tätigkeit
  10. "Ich verzeihe dir, du bist mein Sohn. Ich liebe dich und werde immer für dich beten"
  11. Der Mann mit Ticketnummer 2387393
  12. Frankreich: „Inzwischen bedeutet Katholizismus, seinen Glauben erklären zu können“
  13. Taylor sei mit Euch
  14. Bistum Trier entlässt AFD-Landtagsabgeordneten Schaufert aus einem Kirchengremium
  15. Großes Interesse an Taylor Swift-Gottesdienst in Heidelberg

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz