Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Woelki-Rücktritt wäre Präzedenzfall, folgen dann Rücktritte von Bode, Overbeck, Marx und Bätzing?
  2. Zum „Maria 2.0“-Thesenanschlag: Luther ante portas
  3. Benedikt XVI.: „Es gibt keine zwei Päpste. Nur einer ist Papst…“
  4. Papst an Fokolarini: freudiges Zeugnis für das Evangelium
  5. Erzbistum Freiburg: „Priesterinnen“ spenden Aschenkreuz
  6. Die Aktivistinnen von “Maria 2.0” nerven – Lasst mich einfach katholisch sein!
  7. Das „Forum Deutscher Katholiken“ spricht Kardinal Woelki seine Solidarität aus
  8. Bätzing 2.0: Der Kampf geht weiter!
  9. VERLOGEN!
  10. Psychiater und Theologe Manfred Lütz: Versetzung von Missbrauchstätern vor 1990 "fast unvermeidlich"
  11. Klassiker wie Homer oder Platon sollen aus US-Lehrplänen verschwinden
  12. Gender- und LGBT-Ideologie soll in Österreichs Schulen kommen
  13. Wo bleibt das Totengedenken für die vielen?
  14. Reminiscere. Der Sinn der Verklärung. Kleine Lampen des Evangeliums sein
  15. ‚Die Eucharistie ist sehr lebendig’

Wie wird die Zukunft Russlands aussehen?

18. September 2013 in Weltkirche, 17 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Prophezeiung von Fatima wird erfüllt werden und alle Gebete, die für Russland dargebracht worden sind, erhört. Von Alan Ames


Perth (kath.net) Die aktuellen Ereignisse in der Welt erinnern mich an meinen Besuch in Russland von 1996. Ich wurde von Arkady Rovner in Moskau im Radio interviewt. Es war eine einstündige Sendung mit Beteiligung der Zuhörer. Ich sprach etwa 30 Minuten lang über das, was Gott in meinem Leben tat, und beantwortete danach die Fragen von Zuhörern. Zwei der Anrufe habe ich nicht vergessen: Der erste war von einer alten Frau, die sagte, sie habe ihre Enkelin in eine Kirche in Moskau mitgenommen. Das Mädchen sei ganz aufgeregt gewesen und habe der Großmutter gesagt, sie sehe Jesus und Er spreche zu ihr. Die Großmutter fragte mich, was sie tun sollte und was das alles bedeutete. Ich antwortete ihr, dass sie keine Angst zu haben brauchte, da der Herr Jesus in Liebe auf das Mädchen und ganz Russland zuging, um sie zu sich zu rufen. Außerdem empfahl ich ihr, einen Priester zu konsultieren und mehr Zeit in der Kirche zu verbringen.

Ein weiterer Anrufer fragte, wie die Zukunft Russlands aussehe. Ich antworte, vom Heiligen Geist geführt, dass die Zukunft herrlich sein werde, da Russland dem Herrn Jesus näherkommen und zu einem brennenden Licht werde, das andere zu Gott hin zieht. Ich fuhr fort zu sagen, dass Russland ein Bollwerk des Glaubens werde in einer Welt, die vom Bösen und der Finsternis überzogen sei, und dass die Prophezeiung von Fatima erfüllt werde und alle Gebete, die für Russland dargebracht worden sind, erhört würden.


Heute, da ich über dieses Interview nachdenke, sehe ich diese Worte in Erfüllung gehen, denn das Christentum in Russland nimmt weiter zu. Der russische Präsident scheint unter den führenden Staatschefs der Welt derjenige zu sein, der für das Christentum eintritt und häufig von Gott spricht. Ich habe schon in der Vergangenheit zu vielen Menschen über die Taten und Worte Wladimir Putins gesprochen. Er machte beispielsweise eine Wallfahrt nach Sankt Petersburg, wo der Gürtel der Gottesmutter ausgestellt war, und küsste ihn öffentlich. Dann bat er die Frauen Russlands, keine Abtreibungen mehr machen zu lassen. Ein anderes Mal, als er in der Moskauer Universität sprach, sagte er den Studenten, das Beste, was sie in ihrem Leben tun könnten, sei so zu leben wie der hl. Franziskus von Assisi. Putin nimmt außerdem häufig an der orthodoxen Liturgie teil. Und er ist dagegen, dass kleine Kinder in die Homosexualität eingeführt (unterrichtet) werden.

Natürlich ist er nicht vollkommen und macht viele Fehler, weil er ein Mensch ist, der Schwächen hat, doch trotz alledem steht er ein für Christus und die Christen, indem er zu verhindern sucht, dass die Christen in Syrien abgeschlachtet werden – etwas, das viele andere führende Politiker ignorieren.

Ich danke Gott und unserer heiligen Mutter Maria, dass wir in und durch Russland die Gnade Gottes am Werk sehen, da Gott die Welt segnet als Bestätigung der Prophezeiung von Fatima. Beten wir alle darum, dass die Führer dieser Welt zu wahren Gefäßen der Gnade Gottes werden und sich einsetzen für Frieden, Liebe, Gleichberechtigung, Moral und vor allem für Jesus Christus, unseren Herrn.

Die Liebe Gottes sei mit Euch!
alan ames

Alan Ames (Foto) hatte im Jahr 1992 eine tiefe mystische Gotteserfahrung und Umkehr. Seither hält er Gebetstage in aller Welt. Der verheiratete Engländer (Vater zweier Kinder) gehört zu den bekanntesten katholischen Referenten im englischsprachigen Raum und kommt seit dem Jahr 2000 auch regelmäßig in die deutschsprachigen Länder. Diese Art der Neuevangelisierung wird von Gott gesegnet durch zahlreiche Heilungen und Bekehrungen. Alle Gebetstage finden mit Erlaubnis seines Heimatbischofs Barry Hickey von Perth, Australien, und nach den Regeln statt, die dieser dafür erlassen hat.

Bücher von Alan Ames im Link zum kathShop


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Medugorje :-) 20. September 2013 

Alan Ames sagt die Wahrheit:-)Danke Alan Gott segne Dich

Durch Alan Ames wirkt der HEILIGE GEIST:-)
Bruder Gott segne Dich:-)

Gottes und Marien Segen


1

0
 
 Apollinaris 19. September 2013 
 

Einfalt

So ein krudes Gerede habe ich selten gelesen. Putin treibt Russland wieder dahin, wo die UdSSR war, nur diesmal mit Unterstützung der Kirche. Ach ja, alles nur Schuld der Medien, wie immer !


1

1
 
 MAN 18. September 2013 
 

Was soll das?

@Dolfi

Ihren Kommentar finde ich unmöglich, weil Sie sich über etwas lustig machen, was Sie falsch verstanden haben.

Alan sagt nur: "Wenn ich heute über dieses Interview nachdenke, ....usw."

Was ist daran falsch?

Herr Ames ist absolut authentisch und ich habe ihn des öfteren bei Vorträgen gesehen.
Wer allerdings der Schreiber hinter ihrem Kommentar ist, weiß ich nicht. Aber schon alleine die Ausdrucksweise, überzeugt nicht von dem was sie schreiben. Einfach lieblos.


2

0
 
 [email protected] 18. September 2013 
 

@nurmut: Jedem Politiker am Ruder der Macht ist von Gott eine Macht gegeben: "Das sagte Pilatus zu ihm (Jesus): Du sprichst nicht mit mir? Weisst Du nicht, dass ich Macht habe, dich freizulassen, und Macht, Dich zu kreuzigen? Jesus antwortete: Du hättest keine Macht über mich, wenn es dir nicht von oben gegeben wäre." (Joh. 19,10-11). Ich denke, das gilt für jdem Politiker, die eine gewisse Zeit mit Macht ausgestattet sind und irgendwann ihre Macht wieder abgeben müssen (sihe Magnifikat).
Robert Schuman prangerte einen Politikertyp an: 1. die Wahrheit verdrehen und 2. die Geschichte verkennen.

Auserdem brauchen wir die Vorsehung Gottes nicht zu vergessen: "Wie wissen, dass Gott bei denen, die ihn lieben, alles zum Guten führt, bei denen, die nach seinem ewigen Plan berufen sind."
Über Putin ist es nicht einfach, einzuschätzen, bei Konstantin dem Grossen war es genauso: er liess sich erst am Sterbebett taufen, auch wenn er ein Werkzeug Gottes war und ein Konzil einberufen hatte.


2

0
 
 frajo 18. September 2013 

Hier scheint sich einer

sein eigenes Urteil zu sprechen, wenn ihm nach unwiderstehlichen "Argumenten" zu A. Ames nur "... Kundgabe des (eigenen) Unverstands ..." und "Simpel" einfällt. Vielleicht ist ihm aber auch nur eine schlecht programmierte Tastatur in die Quere gekommen.


3

2
 
 pro papa 18. September 2013 
 

GOTT segne Russland und Putin

Bei uns in Mitteleuropa wählen sogenannte Christen alles was GOTT verboten hat. Was ist mit den Grünen siehe Cohn-Bendit und der Pädophilenskandal. Wir müssen endlich aufwachen!!!!!!!!!!!!!!!


2

1
 
 kaiserin 18. September 2013 
 

Vergessen wir es nicht!

Am kommenden 13. Oktober kommt die Statue der Madonna von Fatima nach Rom. Da wird Papst Franziskus die Weihe der ganzen Welt an die Muttergottes vollziehen...Könnte das nicht ein Zeichen für ein GUTES Eingreifen des Himmels in unser "Aktuelles"?...


4

0
 
 Dolfi 18. September 2013 
 

Was dieser Alan Ames alles weisss...

ist unglaublich. Alan zitiert Alan: IOch habe damals imn Russland gesprochen und es hat sicherfüllt.
Na brima!
Aber von Fatima und das was Fatima für heute bedeutet hat er kaum bis gar keinen Dunst!
Um das, was im Dritten Gehimnis vin fatima gesagt wird, muss man Fatimakenner und nicht "Sammlerprediger" sein.
Fatim erfüllt sich, WEIL DIE GOTTESMUTTER es sagte!
Im Buch: Endzeit ist nicht Weltende. Fatima und die Endzeit (erscheint Sept. 2013) werden klare Worte gesprochen, und zwar von einem Fatimakenner, und keine "Selbst-Zitate" gewälzt.


2

7
 
 queenbix 18. September 2013 

Alan hält gerade Vorträge

in Österreich, Südtirol und der Schweiz. Heute Abend in Gaming. Wen's interessiert:
Hier der Link

www.alanames.org/de/itinerary.htm


4

1
 
 queenbix 18. September 2013 

Alan sagt ja nicht ...

... dass Putin ein Heiliger sei! Er stellt nur fest, dass Putin (so ziemlich als Einziger unter den anderen führenden Regierungschefs) sich eben gegen Abtreibung, gegen Infiltrierung der Kinder mit Homosexualität und für das Beispiel des hl. Franz von Assisi ausgesprochen hat.
Die Massenmedien zeichnen ein Bild von Putin, das sehr machohaft und negativ ist. Man sollte aber nicht nur gegenüber Putin skeptisch sein, sondern eben auch gegenüber dem Bild, das die Medien im Westen zeichnen.
Fakt ist, dass Putin offenbar Christliches fördert. Kann man das auch von Obama, Hollande, Cameron usw. sagen? Ich glaube, wir dürfen es Gott dankend zugeben, dass auch einer wie Putin etwas Gutes tun kann - obwohl er, wie Alan ja sagt, trotzdem seine Schwächen und Fehler hat und kein Heiliger ist (so wie wir alle es nicht, noch nicht, sind!)


7

2
 
 nurmut 18. September 2013 
 

Persönliche Meinung von Alan Ames

in diesem Fall.
Hier war keine übernatürliche Botschaft im Spiel.
Aber es stimmt natürlich: auch ein (unchristlicher) Herrscher ist ein Werkzeug in der Hand Gottes, wenn Gott es so will.
Für mich ist es durchaus denkbar, dass Gott Putin als Werkzeug für Seine Pläne einsetzt. Wie christlich Putin selbst ist, weiß Gott am besten.


2

0
 
 Rolando 18. September 2013 
 

Kaiserin/Waldi

Der Aufbruch ist die Frucht der Märtyrer, es stehen uns noch rasante Aufbrüche bevor.


3

1
 
 Waldi 18. September 2013 
 

Sehr verehrte kaiserin,

Sie liegen mit Ihrer Meinung vollkommen richtig. Nicht selten hat Gott gerade seine größten Widersacher dazu "verdammt", seine größten und eifrigsten Apostel und Kirchenlehrer zu werden. Sicher wird Wladimir Putin nach menschlichem Ermessen kein Apostel! Aber es muss uns doch zu denken geben, dass gerade dort die christliche Glaubenkraft zunehmend aufblüht, wo sie über viele Jahrzehnte systematisch mit brachialer Gewalt bekämpft wurde - und gerade in den westlichen Ländern am meisten schrumpft und verkümmert, wo sie in Freiheit hätte wachsen und gedeihen müssen! Schon der zwischenzeitliche Vorgänger von Putin, Medwedew, hat gesagt, er gehe jeden Sonntag mit seiner Familie zur Hl. Messe. Ich meine, wir haben kein Recht den christlichen Aufbruch in Russland zu bezweifeln. Leider ist in den neuen Bundesländern ähnliches nicht zu erkennen, weil die alten Bundesländer an Glauben nichts mehr weitergeben können!


5

1
 
 kaiserin 18. September 2013 
 

Mit oder ohne...

dieser Herr Alan Ames (?), ich persönlich glaube,daß unser gemeisames Gebet mit Papst Franziskus in Rom, schon manche Dinge zum Guten verändert hat, noch mehr verändern wird. @Adson_von_Melk - Buongiono,signor Adson! Glauben Sie nicht,daß Christi Sieg wieder einmal gerade durch seine schlimmsten Feinde stattfinden kann?...Ich "wage",es zu glauben! Cordialissimi saluti!


10

3
 
 Maulwurf 18. September 2013 

Skepsis ...

ist glaube ich in beide Richtungen angebracht.

1. Skepsis und Vorsicht gegenüber den "Verlautbarungen" von Alan Ames. Womit ich nicht gegen ihn urteilen will, aber Vorsicht mir da lieber, als hintennach zu zetern. Und die Scheuklappen, die er offenbar bei Putin anhat, sind schon sehr merkwürdig.

2. Skepsis gegenüber einer allzugroßen "Verherrlichung" Putins, aber auch gegen einer Verteufelung desselben. Wir wissen nicht was in diesem Mann vorgeht. Das er KGB-Mann war, kann man ihm heute nicht vorwerfen. Das er eine Politik vertritt, die Freiheit mit Füßen tritt und die selbstherrlich vor allem seine Macht stützen soll, dagegen schon. In der Macht Gottes steht es allerdings auch, ihn WIRKLICH zu bekehren (wie auch uns). Und politisch gesehen darf man nicht vergessen, dass er ein großes und instabiles Land regiert, dass ohne eine "starke Hand" sehr schnell weiter zerfällt, inklusive dann extremistischer Kleinstaaten.


6

4
 
 Adson_von_Melk 18. September 2013 

Putin als Vorkämpfer des Christentums???

Vergessen wir bitte nicht, mit was für einem Menschne wir es zu tun haben: Dieser Mann war einmal KGB Agent, heute ist ein skrupelloser Machtpolitiker ohne Moral. Nach dem Abhandenkommen der geistig-idelogischen Basis zur Legitimation seiner Regierung hat er den russischen Nationalismus für sich entdeckt und hofiert deshalb die russische Nationalkirche.

Er achtet sehr darauf, beim inszenierten "Beten" GESEHEN zu werden. Das Evangelium hat für solches Verhalten eine kurze, aber eindeutige Bewertung übrig.

Was Alan Ames betrifft, bleibt nach dieser Kundgabe des Unverstands nur noch ein "O sancta simplicitas!"

Glaubt dieser Simpel denn wirklich, den Namen des Herrn dauernd im Munde zu führen, macht den Politiker zum wahren Christen? Nun denn, in diesem Fall ist George W. Bush santo subito.


10

15
 
 bernhard_k 18. September 2013 
 

Alan Ames - gestern Abend

Gestern Abend sprach Alan Ames in der vollen Kirche in Loretto (Burgenland). Ein herzliches Vergelt's Gott für seinen bewegenden Vortrag und für sein Gebet!


3

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Russland

  1. Rätselraten über Putins Kirchen an der Schwarzmeerküste
  2. Russland: „Schwester, verlassen Sie mich nicht“
  3. Putin: ‚Wir haben Papa und Mama’ – Nein zur ‚Homo-Ehe’
  4. Brutalo-Taufe in Russland
  5. Deutschland: Russische Baptisten haben Anspruch auf Asyl
  6. Papst verurteilt Ukraine-Krieg einen Tag nach Putin-Besuch
  7. Orthodoxe Kirche lehnt Papstbesuch in Russland ab
  8. Papst empfängt im Juli Vladimir Putin
  9. kath.net-Leserreise nach Russland: Moskau und St. Petersburg
  10. kath.net-Leserreise nach Russland: Moskau und St. Petersburg








Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-PAULUS-Leserreise: Fronleichnam auf Malta - Mit Michael Hesemann und P. Leo Maasburg
  2. Erzbistum Freiburg: „Priesterinnen“ spenden Aschenkreuz
  3. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie jetzt eine REISE nach ROM!
  4. Woelki-Rücktritt wäre Präzedenzfall, folgen dann Rücktritte von Bode, Overbeck, Marx und Bätzing?
  5. Die Aktivistinnen von “Maria 2.0” nerven – Lasst mich einfach katholisch sein!
  6. VERLOGEN!
  7. Benedikt XVI.: „Es gibt keine zwei Päpste. Nur einer ist Papst…“
  8. Zum „Maria 2.0“-Thesenanschlag: Luther ante portas
  9. Bätzing 2.0: Der Kampf geht weiter!
  10. „Ein Teenie gegen die katholische Kirche“
  11. Psychiater und Theologe Manfred Lütz: Versetzung von Missbrauchstätern vor 1990 "fast unvermeidlich"
  12. Das „Forum Deutscher Katholiken“ spricht Kardinal Woelki seine Solidarität aus
  13. Künftiger US-Gesundheitsminister spürt geistlichen Rückenwind zur kompletten Freigabe der Abtreibung
  14. Abt Maximilian Heim: Corona traf Stift Heiligenkreuz schwer
  15. Papst will in Rom sterben - im Amt oder emeritiert

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz