Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst Franziskus lässt Frauen als feste Lektorinnen zu
  2. Auch Benedikt XVI. und Erzbischof Gänswein werden sich gegen Covid impfen lassen
  3. Stat crux dum volvitur orbis
  4. Papst gegen Corona geimpft
  5. Überlegungen zu einer Reform der Papstwahl. Eine Geschichte
  6. Willkommen im Jahr 1984!
  7. Franziskus: „Abtreibung ist ein Problem, das selbst ein Atheist im eigenen Gewissen lösen muss“
  8. "Hat sich Erzbischof Schick dem Zeitgeist völlig unterworfen?"
  9. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  10. „Unperfektes Kreuz“ als neues Logo für das Bistum Fulda
  11. Protestwelle gegen Zwangs-Sexualisierung im Duden
  12. ‚Big Tech hat der freien Meinungsäußerung den Krieg erklärt’
  13. Tück: Das nur Männern vorbehaltene Priestertum ist angemessen
  14. Deutsche vertrauen dem Zentralrat der Juden mehr als der evangelischen oder katholischen Kirche
  15. Unser Land braucht Gebet und Mission statt Diakonat der Frau

'Zukunftsforum' bringt Kirche und Gesellschaft ins Gespräch

22. Juni 2013 in Österreich, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Kardinal Schönborn vor Presse: "Zukunftsforum" wird ab 2014 das zentrale Anliegen des Papstes aufgreifen, Franziskus trete "gegen ein weichgespültes Wellness-Christentum" und eine sich selbst genügende, narzisstische und verweltlichte Kirche auf


Wien (kath.net/KAP) Keine "innerkirchliche Nabelschau" sondern einen konstruktiven Beitrag für die Gesellschaft wollen die österreichischen Bischöfe mit dem von ihnen beschlossenen "Zukunftsforum" leisten. Das hat Kardinal Christoph Schönborn am Freitag in Wien bei der Pressekonferenz zum Abschluss der Sommervollversammlung der Bischofskonferenz betont. Mit dem "Zukunftsforum", zu dem die Bischöfe ab 2014 einladen, werde das zentrale Anliegen von Papst Franziskus aufgegriffen: Dieser trete "gegen ein weichgespültes Wellness-Christentum" und eine sich selbst genügende, narzisstische und verweltlichte Kirche auf.

Die Verkündigung von Gottes Wort sei oberste Pflicht der Kirche. Diese müsse "hinausgehen in die säkulare Gesellschaft um das Evangelium zu bezeugen und die Lebenswelten der Menschen zu inspirieren". Dabei gelte es, "an die geografischen Ränder wie auch an die Grenzen der menschlichen Existenz" zu gehen.

Diese Grundhaltung des Papstes sei für die Reform der Kirche, jedoch auch für ihren Kurs in Österreich maßgeblich. Mit dem "Zukunftsforum" wolle die Kirche "in einen strukturierten Gesprächsprozess zu den Themen und Herausforderungen der Zeit eintreten". Vier große Themen sollen im Rahmen des "Zukunftsforums" behandelt werden, führte Kardinal Schönborn weiter aus: "Familie und Beziehung", "Bildung und Arbeit", "Kirche und Gesellschaft in Österreich" sowie "Gerechtigkeit und Ökologie weltweit".


Angesichts großer Umbrüche in der Gesellschaft solle das Gespräch mit Betroffenen, Experten, Andersdenkenden und jenen, die dem christlichen Glauben und der Kirche auch kritisch gegenüberstehen, bewusst gesucht werden. Die Einladungen zur Diskussion würden innerkirchlich wie außerhalb breit ergehen, legte sich Schönborn fest. Die sogenannten "heißen Eisen" wie Zölibat oder Wiederverheiratete Geschiedene würden nicht von vornherein ausgeschlossen, aber in einen weiteren Kontext gestellt.

Kirche als auch säkulare Gesellschaft könnten von diesem Gesprächsprozess profitieren, zeigte sich Schönborn überzeugt. Die Kirche müsse lernen, sich gut argumentierend in der säkularen Welt zu artikulieren. Zugleich "tut es auch der säkularen Gesellschaft gut, sich nicht gegen christliche Argumente zu verschließen", so Schönborn wörtlich unter Verweis auf den deutschen Philosophen Jürgen Habermas. Er ging als Beispiel auf die Ehe ein. Die Kirche habe der Gesellschaft mit dem Ideal der ehelichen Treue viel zu bieten, zugleich würden aber auch in vielen Patchworkfamilien hohe Werte gelebt.

Dialog braucht Meinungsfreiheit

Kritik übte der Wiener Erzbischof in diesem Zusammenhang an Äußerungen einer heimischen Ministerin. Diese hatte Anfang Juni bei der Präsentation eines Gesetzesentwurfs zur Stiefkindadoption für homosexuelle Paare in einer Presseaussendung wörtlich erklärt: "Die Wortmeldungen aus Kirchenkreisen sind in diesem Zusammenhang inakzeptabel und entbehrlich."

"So kann kein Dialog geschehen", so Schönborn, der das "Recht auf Meinungsfreiheit" mit Blick auf eine funktionierende Demokratie im pluralen Kontext betonte. Zugleich müssten freilich auch Katholiken akzeptieren, "dass viele Menschen die Positionen der Katholischen Kirche nicht teilen.“ Diesen Andersdenkenden gelte es mit Respekt zu begegnen.

Volksbegehren war Votum für die Kirche

Kardinal Schönborn unterstrich weiters das viele Gute, "das in unserer Kirche in Österreich für die ganze säkular verfasste Gesellschaft geschieht". Verständlich sei daher auch das überraschend deutliche Ergebnis des "Volksbegehrens gegen Kirchenprivilegien", das letztlich "ein deutliches Votum für die Kirche und ihren Beitrag für das Zusammenleben, für Soziales, Bildung und Kultur" sei. Schönborn: "Die säkular und freiheitlich geprägte Gesellschaft steht gerade nicht im Widerspruch zu einem authentisch gelebten Christentum und seinem Dienst an den Menschen."

Für die inhaltliche Begleitung des "Zukunftsforums" sind seitens der Bischofskonferenz Kardinal Christoph Schönborn und Bischof Alois Schwarz zuständig. Die Moderation des Vorgangs liegt bei der Katholischen Aktion Österreich.

"Besserung der kirchlichen Großwetterlage"

Mit Papst Franziskus seien "deutliche Zeichen der Hoffnung und der Erneuerung" spürbar, sagte Kardinal Schönborn bei der Pressekonferenz weiter. Auch in Österreich spüre man die "Besserung der kirchlichen Großwetterlage".

Papst Franziskus sei ein "einzigartiges Geschenk für die Kirche und die Welt" und schließe zugleich bei seinem Vorgänger Benedikt XVI. an - "in seiner Bescheidenheit und der Hinführung auf das Wesentliche und die Freude unseres Glaubens, der Begegnung mit Jesus Christus", so Schönborn. "Unübersehbar" seien zugleich neue Akzente wie die Betonung der Armen, der Barmherzigkeit und der Pflicht aller Christen, hinauszugehen und die frohe Botschaft weiterzugeben.

Der Papst "berührt und öffnet die Menschen" durch sein einfaches Leben, offenes Zugehen auf sie und eine unbekümmerte, humorvolle Vermittlung des Glaubens, beobachtete der Kardinal: "Hier ist ein Mensch, der ganz aus der Radikalität des Evangeliums lebt und dabei die Leichtigkeit und Fröhlichkeit einer wahrhaft christlichen Existenz verkörpert." "Zu Recht" sähen viele darin eine Absage an kirchliches Machtdenken oder an übertriebene Ästhetisierung der Rituale.

Copyright 2013 Katholische Presseagentur, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Scotus 23. Juni 2013 

Gut,

wenn sie einander zuhören
und aufeinander zugehen.

Diese Welt dürstet nach Gott,
nach dem lebendigen Gott.


0

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Österreich. Bischofk

  1. Wiener Theologin vermisst bei Corona-Onlinegottesdiensten vieles – nur nicht die Hl. Eucharistie
  2. Lackner: Meine Aufgabe ist es, Dinge in Einklang zu bringen
  3. Erzbischof Lackner will intensiven Dialog mit der Politik pflegen
  4. Lackner: Bei Gott ist der Mensch gut aufgehoben
  5. Kärnten: Familienverband für Gleichstellung von Kinderbetreuung
  6. Lackner: Sorgen und Visionen Österreichs in Weltkirche einbringen
  7. "Gebet und stiller Dienst" - Hirtenwort der österreichischen Bischöfe
  8. CoV-Krise: Bischofskonferenz bekräftigt und konkretisiert Maßnahmen
  9. Bischofskonferenz abgesagt, Schönborn bis auf Weiteres Vorsitzender
  10. Bischöfe regeln Natur- und Feuerbestattung neu







Top-15

meist-gelesen

  1. Willkommen im Jahr 1984!
  2. Papst Franziskus lässt Frauen als feste Lektorinnen zu
  3. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  4. Auch Benedikt XVI. und Erzbischof Gänswein werden sich gegen Covid impfen lassen
  5. Überlegungen zu einer Reform der Papstwahl. Eine Geschichte
  6. "Hat sich Erzbischof Schick dem Zeitgeist völlig unterworfen?"
  7. Stat crux dum volvitur orbis
  8. Der alte Trick des Feindes
  9. Franziskus: „Abtreibung ist ein Problem, das selbst ein Atheist im eigenen Gewissen lösen muss“
  10. Papst gegen Corona geimpft
  11. Unser Land braucht Gebet und Mission statt Diakonat der Frau
  12. Protestwelle gegen Zwangs-Sexualisierung im Duden
  13. Vatikan regelt Spendung des Aschenkreuzes im Corona-Modus
  14. Die Christo-Zentrik des Petrusdienstes – Oder warum es nur einen Papst gibt
  15. Die Hölle – die soziale Entfremdung

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz