Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst in Sorge wegen Corona-Impfskepsis in der Bevölkerung
  2. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  3. 'Abtreibung ist Krieg gegen unschuldige, ungeborene Kinder'
  4. 'Einige sähen mich lieber tot'
  5. Über die Misere konfessioneller Buchhandlungen
  6. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  7. Genderkompatible Monstranz
  8. Papst Franziskus: "Abtreibung ist ein Mord, wer eine Abtreibung durchführt, tötet!"
  9. Ein 'Katholik aus dem Rheinland'
  10. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  11. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  12. DBK-Kopf Bätzing: „Die Themen, die das aufzeigen, liegen alle auf dem Tisch des Synodalen Weges“
  13. „Die Feier des Gottesdienstes ist der zentrale Auftrag der Kirche“
  14. Vorwürfe gegen Schönstatt-Gründer - Berliner Gericht lehnt Unterlassungsantrag ab
  15. Vatikan führt "Grünen Pass" gegen Covid-19 ein

750.000 Unterschriften für Referendum gegen Homo-Ehe

16. Juni 2013 in Aktuelles, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


In Kroatien will ein Bürgerkomitee eine nationale Abstimmung.


Zagreb (www.kath.net/ KNA)
Mit eigenen Angaben zufolge fast 750.000 Unterschriften hat ein Bürgerkomitee in Kroatien einen Volksentscheid gegen die Einführung der „Homo-Ehe“ beantragt. Das Komitee „Im Namen der Familie“ übergab die Unterschriften am Freitag in Zagreb Parlamentspräsident Josip Leko. Ziel ist eine landesweite Abstimmung über die Frage: „Sind Sie für eine Ergänzung der kroatischen Verfassung um eine Bestimmung, die besagt, dass die Ehe eine Lebensgemeinschaft zwischen Frau und Mann ist?“


Mit der Verfassungsänderung soll die von der Mitte-Links-Regierung angekündigte Einführung eingetragener Lebenspartnerschaften von homosexuellen Paaren verhindert werden. Die Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare plant Zagreb bisher nicht. Notwendig für einen Volksentscheid sind die Unterschriften von zehn Prozent aller Stimmberechtigten, gut 400.000 Personen. Ein Bürgervotum ist laut Verfassung „verbindlich“ für die Politik. Regierungspolitiker hatten zuletzt infrage gestellt, ob ein Volksentscheid zu dieser Frage zulässig beziehungsweise verbindlich sei. Leko kündigte nach Angaben der kroatischen Nachrichtenagentur Hina eine umfassende Prüfung des Referendumsantrags an.

Kroatien, das am 1. Juli der Europäischen Union beitritt, wäre nicht das erste EU-Land, in dem die Verfassung die Ehe als Lebensgemeinschaft von Mann und Frau definiert. In Polen und Ungarn ist dies auch so festgeschrieben. Im Nachbarland Slowenien scheiterte 2012 bereits ein liberales Familiengesetz in einem Volksentscheid. Es sah unter anderem mehr Rechte für homosexuelle Lebensgemeinschaften vor. 55 Prozent der Abstimmenden hatten das vom Parlament bereits beschlossene Familiengesetz abgelehnt.

(C) 2013 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Jegliche mediale Nutzung und Weiterleitung nur im Rahmen schriftlicher Vereinbarungen mit KNA erlaubt.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 gesamtdeutsch 30. Jänner 2015 
 

Die Homo-"Ehe"

Die Homo-"Ehe" wird von mir natürlich KATEGORISCH ABGELEHNT. Denn aus MEINER Sicht und nach MEINEM Verständis von einer EHE, kann eine Ehe grundsätzlich und ausschließlich nur HETERO-sexuell (also zwischen MANN u. FRAU bzw. zwischen FRAU u. MANN)sein. Viele herzliche Grüße von Christoph Hölker aus D-45657 Recklinghausen. Recklinghausen, den 30. Januar 2015


0

0
 
 friederschaefer 28. Juni 2013 
 

konkret gegen Gender Mainstreaming in Deutschland

Unter folgender Adresse kann jeder eine Petition gegen Gender mainstreaming unterschreiben, aber bitte erst nach eingehender Information: Bitte einfach googlen: "FAZ; SPIEGEL; Gender mainstreaming". Natürlich gibt es auch genügend Kritik aus kirchlichen Kreisen (z.B. bei Youtube einfach "Gabriele Kuby" eingeben. Aber ncihtkirchliche Stellen sind für viele Zeitgenossen doch "glaubwürdiger".

Folgenden Link einfach in die Adresszeile kopieren:

http://www.avaaz.org/de/petition/Vielen_Noeten_unseres_Landes_liegt_eine_Ideologie_zugrunde_die_zutiefst_menschenfeindlich_ist/?launch


0

0
 
 friederschaefer 25. Juni 2013 
 

Sanktionen

durch die EU werden nicht ausbleiben. Schon deshalb müssen auch deutsche Katholiken ihre Solidarität mit widerständigen Ländern wie Kroatien und Polen zeigen. Die evangelische Kirche in D. (EKD) hat ja offenbar schon die Segel in den Zeistgeistwind gestellt.


0

0
 
 bobovac 17. Juni 2013 
 

Deutsche, Österreicher und Schweizer, euch brauchen wir unbedingt auch dabei - Europa erwacht schon, links und rechts von euch: Frankreich, Polen, Baltische Länder, Ungarn, Russland, Kroatien,... Sogar die Skandinawische Völker lehnen schon deutlich das Übel des Mainstreamings.


1

0
 
 Dominik Pallenberg 16. Juni 2013 

Beneidenswert!

Woanders wird Demokratie noch praktiziert. Hierzulande wird sie nur noch propagiert.


2

0
 
 Smaragdos 16. Juni 2013 
 

Nicht umsonst wurde Kroatien "Antemurale Christianitatis" genannt, d.h. Schutzwall der Christenheit. Weiter so, Kroatien, mit gutem Beispiel voran in die EU!


4

0
 
 Dottrina 16. Juni 2013 
 

Bravo Kroatien!

Bleibt standhaft! Und Danke für Eure Stärke! Wir Deutschen sind ja nie gefragt worden, weder zum Euro, noch zu solchen Abstimmungen. Gottes Segen mit Euch in Kroatien!


4

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Homosexualität

  1. 300 Professoren in Italien äußern Bedenken zu Homophobie-Gesetz
  2. Parolin erklärt Beschwerde gegen Anti-Homophobie-Gesetz
  3. US-Erzdiözese Indianapolis: Konflikt um homosexuelle Lehrer an Jesuitenschulen
  4. US-Bischof Stowe nimmt an virtueller Segensfeier für LBGT-Personen teil
  5. "Strafrechtliche Klärung ist möglich"
  6. Sonst kann jeder tun, was ihm entspricht
  7. Afrikanischer Kardinal: Christen sollen gegen ‚Homo-Ehe’ rebellieren
  8. EU-Parlament brüskiert Polen und Ungarn und erklärt Europa zur ‚LGBTIQ-Freiheitsraum’
  9. Regenbogenfahne in Kirche mit Grab von Anna Katharina Emmerick
  10. ‚Ex-schwuler’ Milo Yiannopoulos will Zentrum für reparative Therapie einrichten







Top-15

meist-gelesen

  1. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  2. KOMMEN SIE MIT! Romreise zu Ostern 2022 mit Bischof Marian Eleganti
  3. Papst Franziskus: "Abtreibung ist ein Mord, wer eine Abtreibung durchführt, tötet!"
  4. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  5. Genderkompatible Monstranz
  6. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  7. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  8. „Willkommen bei Maria vom Sieg!“
  9. Mel Gibson: ‚Ich bin ein Sünder, aber ich kenne den Unterschied zwischen Hirten und Mietling’
  10. Über die Misere konfessioneller Buchhandlungen
  11. 4.500 Teilnehmer beim 17. Marsch für das Leben in Berlin
  12. 'Einige sähen mich lieber tot'
  13. 'Abtreibung ist Krieg gegen unschuldige, ungeborene Kinder'
  14. "Mit grosser Sorge verfolgen wir die Skandale um das kathol. Nachrichtenportal kath.ch"
  15. Vorwürfe gegen Schönstatt-Gründer - Berliner Gericht lehnt Unterlassungsantrag ab

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz