Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof Oster: 'Katholisch ist das, was das Lehramt sagt'
  2. Rosenkränze für Weltjugendtag 2023 aus Recycling-Material
  3. "Redet miteinander und habt Sex miteinander – Und geht niemals mit Groll zu Bett!"
  4. Ramadan-Wünsche vom Vatikan: Gemeinsam "Zeugen der Hoffnung"
  5. Also gut, Bischof Bätzing, reden wir über Sex
  6. DBK-Vorsitzender Bätzing: Debatte um selbstbestimmtes Sterben „sehe ich mit großer Sorge“
  7. Brandmüller: deutsche Nationalkirche im Eilmarsch „Los von Rom“
  8. Gebetsstätte Wigratzbad bekommt neue Leitung
  9. Polnische Bischöfe gegen Corona-Impfstoffe von AstraZeneca und Johnson & Johnson
  10. Kardinal Müller: „Ich halte Benedikt XVI. für einen Kirchenlehrer der Zukunft“
  11. Sind staatliche Einschränkungen für religiöse Veranstaltungen erlaubt?
  12. US-Bundesstaaten wollen ‚Trans-Frauen’ von Sportbewerben der Damen ausschließen
  13. Covid-Impfpass als Werkzeug für eine globale Gesundheitsdiktatur?
  14. Frankreich: Historische Dorfkirche brennt bis auf die Grundmauern nieder
  15. Keine Eucharistie im Lockdown: Priester bittet Gläubige um Vergebung

Das ist es, was am meisten bewegt: junge Menschen, die beten

9. Juni 2013 in Chronik, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Heiner Koch, Bischof von Dresden-Meißen, berichtete beim Eucharistischen Kongress, wie aus der Anbetung während des Kölner Weltjugendtages 2005 die Nightfeverbewegung entsprang. Von Petra Lorleberg.


Köln (kath.net/pl) „Für viele war die eucharistische Nacht der Höhepunkt des ganzen Weltjugendtages“. Das sagte Heiner Koch, Bischof von Dresden-Meißen, in seinem Beitrag bei der „Nightfever-Akademie“ während des Eucharistischen Kongresses. Der Kölner Weltjugendtag hatte im Jahr 2005 stattgefunden.

Er erinnerte sich an „diese Konzentration auf die Mitte, auf diese kleine Monstranz“, an diese „Dichte der Gottesbeziehung, die deutlich wurde“. Es sei so bewegend gewesen, die Monstranz durch die Reihen gehen zu sehen. „Man sah, wo die Monstranz war: Da knieten die Menschen. Es war kein Festival, es war Anbetung, es war Gebet.“


Aus diesem Erlebnis heraus sei dann in einigen Gemeinschaften und Personen der Wunsch entstanden, dass dies kein einmaliges Erlebnis bleiben sollte. Es waren die Anfänge, „klein, zögernd“, und gleichzeitig „von vornherein eine Geschichte des Wunders und der Gnade“.

Nightfever knüpfe an den wichtigen christlichen Gedanken des Sichbeschenkenlassens von der Mitte her an, dem dann die Sendung folge, indem Menschen eingeladen werden, die draußen vorbeigehen, und diese Menschen hineinzuführen, hin zu Christus, hinein auch in die Gemeinschaft der Betenden.

„Das ist immer wieder das, was am meisten bewegt: Junge Menschen, die beten.“ Die Eingeladenen, die dann kommen, würden sich das zunächst einfach einmal anschauen, vielleicht ohne mit der Eucharistie viel anfangen können. „Ich habe das im Bonner und im Kölner Dom so oft beobachten können“.

Bischof Koch zog dann die Linie zu seinem Bistum Dresden-Meißen, dem er seit neun Wochen vorsteht; er war zuvor Weihbischof des Erzbistums Köln gewesen. „Ich bin Bischof in einem Bistum mit 3,2 Millionen Menschen“. Davon seien über drei Millionen nicht getauft. Vier Prozent der Bevölkerung sei katholisch, 17 Prozent evangelisch, 80 Prozent seien nicht getauft. „Was Nightfever tut“, indem sich da Menschen stärken und senden lassen, „steht im Grunde für die ganze Kirche, für alle Christen an.“

Video des Statements von Bischof Koch:



Foto (c) kath.net


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Eucharistie

  1. Keine Eucharistie im Lockdown: Priester bittet Gläubige um Vergebung
  2. Erzbischof versetzt Priester, der Pro-Abtreibungs-Politikerin Kommunion verweigert hat
  3. Erzbischof von Dublin verbietet Kommunionspendung außerhalb der Messe
  4. ‚Widerspricht dem Kirchenrecht’: Kardinal Burke gegen Neuregelung der Einzelzelebration im Petersdom
  5. Vatikan unterbindet Privatmessen im Petersdom
  6. ‚Die Eucharistie ist sehr lebendig’
  7. Erzbischof Aquila unterstützt Erzbischof Chaput: Keine Kommunion für Joe Biden
  8. Slowakei: Bischöfe fordern Ende des Gottesdienst-Verbots
  9. 27 deutsche Ärzte ersuchen Bischöfe um Erlaubnis der Mundkommunion
  10. Keine Mundkommunion: Bischof bittet Ehepaar um Entschuldigung








Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie eine ROMREISE!
  2. Gebetsstätte Wigratzbad bekommt neue Leitung
  3. Bischof Oster: 'Katholisch ist das, was das Lehramt sagt'
  4. Also gut, Bischof Bätzing, reden wir über Sex
  5. Kardinal Müller: „Ich halte Benedikt XVI. für einen Kirchenlehrer der Zukunft“
  6. Brandmüller: deutsche Nationalkirche im Eilmarsch „Los von Rom“
  7. Kommen Sie mit - Familienwallfahrt ins Heilige Land mit P. Leo Maasburg - Oktober 2021
  8. "Redet miteinander und habt Sex miteinander – Und geht niemals mit Groll zu Bett!"
  9. Polnische Bischöfe gegen Corona-Impfstoffe von AstraZeneca und Johnson & Johnson
  10. „Ratzinger ein Spalter, Küng ein Versöhner?“
  11. Covid-Impfpass als Werkzeug für eine globale Gesundheitsdiktatur?
  12. Keine Eucharistie im Lockdown: Priester bittet Gläubige um Vergebung
  13. Das Bätzing-Problem: 'Ich glaube mir'
  14. Frankreich: Historische Dorfkirche brennt bis auf die Grundmauern nieder
  15. Osterspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre Hilfe!

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz