Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Patricia Kelly über Corona: 'Bin durch die Hölle gegangen'
  2. „3G am Arbeitsplatz“ - wo bleibt der Aufschrei?
  3. Umstrittene Ex-Ordensfrau möchte, dass sich Bischöfe vom ‚Marsch fürs Leben’ distanzieren
  4. Deutschland plant den Irrsinn: Grün-FDP wollen Änderung des Geschlechtseintrags ab 14 Jahre!
  5. US-Erzbistum Santa Fe erklärt: die versuchte „Weihe“ einer Frau zum Priestertum ist ungültig!
  6. Katholischer Priester wollte seelsorgerlichen Zugang zum sterbendem David Amess, Polizei sagte NEIN
  7. Weihbischof Schneider: Alte Messe ist ‚stärker’ als Papst Franziskus
  8. "Liebe Freunde des vorgeburtlichen Kindertötens…"
  9. Kardinal Müller: Priester sind die letzte Berufsgruppe wo man Kollektivurteile fällt
  10. „Beichtgeheimnis ist Bestandteil des Grundgesetzes“
  11. Linksradikale greifen Münchner Pro-Life-Arzt an!
  12. Anglikanischer Bischof wird katholisch: „Die Anglikaner scheinen sich als Institution zu verirren“
  13. Streiflichter und Eindrücke von der Synodenversammlung
  14. Uniforme Medien und Werteverlust im Westen
  15. Diözese Graz-Seckau untersagt Fernseh-Messen nach Liturgiemissbrauchsvorfällen

St. Pöltner Moraltheologe: Abtreibung keine Hilfe für eine Betroffene

24. Jänner 2013 in Aktuelles, 9 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Josef Spindelböck zur 'Pille danach'-Diskussion: Eine Abtreibung – auch im Sinne einer Nidationshemmung durch eine 'Pille danach' (Levonorgestrel) – ist keine wirkliche Hilfe für eine betroffene Frau


St. Pölten (kath.net)
Ist die 'Pille danach' mit der katholischen Morallehre zu vereinbaren? Diese Frage stellen sich nicht wenige Katholiken nach der Debatte rund um eine Vergewaltigte in Köln. kath.net hat dazu den St. Pöltner Moraltheologen Josef Spindelböck befragt. Dieser äußerte im Gespräch mit kath.net, dass eine Vergewaltigung für eine Frau ein "schlimmes und oft auch traumatisches Ereignis" sei. Betroffenen Frauen dürfe der "nötige menschliche und fachliche Beistand" nicht verweigert werden. "Zugleich gilt es, der Frau zu helfen, im Falle einer Schwangerschaft Ja zu sagen zum Kind, dessen Leben von der Empfängnis an heilig und unverletzlich ist. Eine Abtreibung ist keine wirkliche Hilfe für eine betroffene Frau“, sondern füge dem Unrecht, das die Frau durch eine Vergewaltigung erleiden musste, ein neues Unrecht gegenüber dem Kind durch dessen Tötung hinzu, so Spindelböck. Dies habe in diesem Fall freilich nicht die "situativ überforderte Frau" zu verantworten, "sondern zuerst der Vergewaltiger, welcher die Frau in diese ausweglose Lage gebracht hat", dann aber auch jene, die ihr zu einer Abtreibung rieten oder bei der Durchführung einer solchen mitwirkten. "Da bei einer 'Pille danach' (Levonorgestrel) die Verhinderung der Einnistung einer bereits befruchteten Eizelle in die Gebärmutter der Frau bewirkt werden kann (sog. 'Frühabtreibung'), ist deren Einnahme nicht zu befürworten."


Am Mittwoch hatte sich auch der katholische Moraltheologe Eberhard Schockenhoff zu Wort gemeldet und gegenüber der KNA geäußert, dass bei einer Schwangerschaft nach einer Vergewaltigung eine "extremen Notlage" bestehe und wenn sich die Betroffene für eine Abtreibung entscheide, dies zu akzeptieren sei. "Im Grenzfall der Vergewaltigung sehe ich die Möglichkeit einer berechtigten Ausnahme, weil die Frau eine Art Notwehrrecht hat, die ihr durch Gewalt aufgezwungene Schwangerschaft zu beenden. Die Schuld am Abbruch fällt hier auf den Vergewaltiger zurück, der dann zwei Leben auf seinem Gewissen hat", so Schockenhoff.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 nobermarsch 25. Jänner 2013 
 

Mir ist es schleierhaft...

wieso Priester, die selbst im Zoelibat/Singleleben... und Nonnenkirche, also ebenfalls Singleleben stehen, sich auf das Thema Abtreibung spezialisieren.
Das ist an sich schon ein Widerspruch an sich selbst.
Natuerlich bin ich fuer das Lebensrecht von noch nicht geborenen Kindern.
Aerzte stehen aber auch in der Pflicht, die Frauen zu beraten, wenn es Probleme mit der Schwangerschaft gibt.
Aufgabe der Kirche kann es sein, ueber soziale Projekte Schwangere Ledige Muetter
mit Beruf, mit Kinderbetreuung, mit Wohnung, mit Kircheneinbindung zu versorgen... und zu begleiten.
Irgendwo im luftleeren Raum haengen zu lassen, reicht nicht aus.
Immerhin werden die Betroffenen Frauen schauen, was eine Nonne, was ein Priester usw... verdient, im Portemonaie monatlich nach Hause traegt.
Das ist keine Theorie, sondern Praxis.
Das ist keine Theorie, sondern Praxis.


1

2
 
 Josephus 24. Jänner 2013 
 

Treue zur Weisung Gottes

Moraltheologen haben nicht die Aufgabe, die Gebote Gottes neu zu erfinden. Wohl aber ist es ihre Pflicht, diese auf der Grundlage von Schrift und Tradition und in Übereinstimmung mit dem kirchlichen Lehramt auszulegen. Weil eine direkte, d.h. vorsätzlich angezielte Abtreibung immer in sich schlecht ist, gilt dies auch im konkreten Fall. Wenden wir es ins Positive: Wie kann Frauen geholfen werden, mit ihrer schwierigen Situation fertig zu werden und zugleich ihr Kind zu bejahen?

www.vatican.va/holy_father/john_paul_ii/encyclicals/documents/hf_jp-ii_enc_25031995_evangelium-vitae_ge.html


3

1
 
 willibald reichert 24. Jänner 2013 
 

nomilitis

Es ist schon sehr anmaßend, wie Sie für sich
die Kompetenz über die richtige Beurteilung
der Gefühle einer Frau beanspruchen und
gleichzeitig einem anderen Mann wegen sei-
nes Priesterseins jedoch absprechen. Muß je-
mand, der einen Mörder verstehn will, vor-
her erst einmal kriminell geworden sein?
Ich kann bei Ihnen eine wirklich an den
Fakten orientierte Beurteilung leider nicht
feststellen. Statt dessen bemühen Sie
allgemeine Stereotypen gegen die katholische Sicht des Lebensrechtes und
lassen bewußt oder wegen fehlender
Kenntnis, das Recht des eventuell ge-
zeugten Kindes auf das das Erblicken des
Lichtes der Welt außen vor. Eine Frau fin-
det keinen Frieden, wenn sie der Verge-
waltigung ein neues Unrecht folgen läßt.
Das hieße, den Teufel mit dem Beelzebub
austreiben. In der Bibel heißt es, daß Gott
schon im Mutterleib an uns gedacht hat!
Wer gegen die Geschöpfe handelt, vergeht sich gegen seinen Schöpfer!


2

0
 
 Josephus 24. Jänner 2013 
 

Hier ein lesenswerter Beitrag zum Thema

www.kathnews.de/warum-die-pille-danach-in-katholischen-krankenhaeusern-nicht-zu-haben-ist


4

0
 
 nolimitis 24. Jänner 2013 

Ich gebe Umbanda voll umfänglich recht!

Es ist schon sehr anmassend von einem Mann (Geistlichen) zu meinen, er wisse, wie sich eine Frau nach einer Vergewaltigung fühlt und was für die einzelne Frau die richtige Hilfe sei.
Gerade nach so einem Erlebnis hat eine Frau das absolute Recht selbst zu entscheiden, wie sie weiter verfahren will und welche Hilfe für sie angebracht ist.


2

4
 
 Angelita 24. Jänner 2013 
 

Ihr Denkfehler, Umbanda:

ICH habe nun einmal nicht das Recht über den Verlauf meines Lebens zu bestimmen. Gott stellt mich vor Freuden und Leiden, jedem von uns teilt Er das zu, was in Seinem Plan ist.
Mord macht die Vergewaltigung im Nachhinein sowieso nicht wieder ungeschehen. Schlimm, traumatisch und tragisch - aber dieses Leben ist leider kein Ponyhof.
Verständnis haben wir doch alle, wenn eine Vergewaltigte die Pille danach bzw. mechanische Abtreibung will! Ganz klar! Aber das macht die Tötung eines Unschuldigen nicht richtiger.


3

0
 
 SpatzInDerHand 24. Jänner 2013 

Liebe Umbanda: Mit Verlaub, und woher wissen SIE

so genau, wieviel Kenntnis vom Leben eine katholischer Geistlicher haben kann und wieviel nicht? Kennen Sie ihn denn persönlich? Oder sitzen Sie gerade genau diesem Vorurteil auf, das Sie bei ihm beklagen?


3

1
 
 Umbanda 24. Jänner 2013 
 

Mit Verlaub

Woher will ein Geistlicher denn so genau wissen, was einer betroffenen Frau hilft und was nicht? Eine vergewaltigte Frau mußte erst erleben, wie ihr Recht auf sexuelle Selbstbestimmung und körperliche Unversehrtheit mißachtet wurde und soll anschließend kein Recht haben, selbst zu bestimmen, wie ihr weiteres Leben verläuft?


2

3
 
 Angelita 24. Jänner 2013 
 

Und ein katholischer Theologe, der das gutheisst,

... hat das Leben dieses Kindes mittelbar ebenso auf dem Gewissen. Er gibt Menschen einen Freibrief dazu, und die verlogene Berufung auf die Kirche.
Im Übrigen sind mir einige Fälle bekannt, in denen die \"Pille danach\" wirkungslos war und die Frauen dennoch schwanger, aber das nur am Rande...


2

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Ethik

  1. Frei wie ein Taxi?
  2. ‘Sarebbe la jungla…’
  3. Das wäre der Dschungel...
  4. Digitalisierung und autonomes Fahren - Kein Raum ohne Ethik
  5. Kardinal Turkson: Abtreibung wichtiger als Klimaschutz
  6. Fortpflanzungsmedizingesetz: Huainigg bekräftigt Einwände
  7. Sozialethiker P. Johannes Schasching verstorben
  8. Erzbischof Thissen: Keine übereilten Schlüsse bei 'Pille danach'
  9. 'Das ist lächerlich'
  10. Bayrische Bischöfe: Klares 'Nein!' zu Sterbehilfe und Embryonentötung







Top-15

meist-gelesen

  1. Diözese Graz-Seckau untersagt Fernseh-Messen nach Liturgiemissbrauchsvorfällen
  2. Patricia Kelly über Corona: 'Bin durch die Hölle gegangen'
  3. Benedikt XVI.: „Nun ist er im Jenseits angelangt… Ich hoffe, daß ich mich bald hinzugesellen kann“
  4. Weihbischof Schneider: Alte Messe ist ‚stärker’ als Papst Franziskus
  5. Umstrittene Ex-Ordensfrau möchte, dass sich Bischöfe vom ‚Marsch fürs Leben’ distanzieren
  6. „3G am Arbeitsplatz“ - wo bleibt der Aufschrei?
  7. Deutschland plant den Irrsinn: Grün-FDP wollen Änderung des Geschlechtseintrags ab 14 Jahre!
  8. Linksradikale greifen Münchner Pro-Life-Arzt an!
  9. Katholischer Priester wollte seelsorgerlichen Zugang zum sterbendem David Amess, Polizei sagte NEIN
  10. "Liebe Freunde des vorgeburtlichen Kindertötens…"
  11. Über strukturelle Gewalt in der Kirche
  12. Uniforme Medien und Werteverlust im Westen
  13. Anglikanischer Bischof wird katholisch: „Die Anglikaner scheinen sich als Institution zu verirren“
  14. Streiflichter und Eindrücke von der Synodenversammlung
  15. Alle synodalen Wege führen nach Rom. Oder nach Utopia?

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz