Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Facebook zensuriert Kardinal, der vor Neuer Weltordnung warnt
  2. Hurra, ein Katholik!
  3. Österreichische Bischöfe möchten auch weiterhin Gläubige von den Gottesdiensten ausschließen
  4. Stärkere Corona-Maßnahmen für Gottesdienste in Deutschland: Keine selbstgenähten Stoffmasken mehr
  5. „Ich kann versichern, dass die neuerlichen Einschränkungen den Bischöfen nicht leicht gefallen sind“
  6. US-Bischöfe: Gewisse Politikversprechen von Biden fördern das moralische Übel!
  7. Zweiter Brief an Bischof Wiesemann: „Auf welchem Irrweg die kath. Kirche in Deutschland ist!“
  8. Der Apostolische Palast bricht ein und die Zeit läuft davon
  9. Joe Bidens Partner für Inauguration Day: Weltgrößte Abtreibungsorganisation Planned Parenthood
  10. Biden-Berater Fauci kündigt weltweite Unterstützung der Abtreibung mit US-Geldern an
  11. US-Präsident Biden: „In den letzten vier Jahren wurde das Recht auf Abtreibung extrem angegriffen“
  12. Wollte der Vatikan die Kritik der US-amerikanischen Bischofskonferenz an Biden ausbremsen?
  13. Vatikan erneuert Impf-Aufruf
  14. In Nigeria entführter Priester ermordet aufgefunden
  15. Scheidender US-Präsident erklärt 22.1. zum „Nationalen Tag der Heiligkeit des menschlichen Lebens“

Erzbischof Thissen: Keine übereilten Schlüsse bei 'Pille danach'

11. Februar 2013 in Deutschland, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Hamburger Erzbischof: Durch neue Entdeckungen entstünden bei den unterschiedlichen Wirkweisen des Präparats immer wieder neue Fragen, die höchst genau zu betrachten seien


Hamburg (kath.net/KNA) In der Debatte um die «Pille danach» hat der Hamburger Erzbischof Werner Thissen (Foto) vor übereilten Schlüssen gewarnt. Durch neue Entdeckungen entstünden bei den unterschiedlichen Wirkweisen des Präparats immer wieder neue Fragen, die höchst genau zu betrachten seien, sagte Thissen am Sonntag in Hamburg. «Jede vorschnelle Antwort verbietet sich hier. Ich wundere mich, wie spontan da manche sofort Antworten parat haben», so der Erzbischof. Er äußerte sich in einem Gottesdienst aus Anlass der 40. Hamburger katholischen St. Ansgar-Woche, die am Sonntag zu Ende geht.


Die Diskussion um die «Pille danach» war nach der angeblichen Abweisung einer möglicherweise vergewaltigten Frau durch zwei katholische Kliniken in Köln entflammt. Der Kölner Kardinal Joachim Meisner entschuldigte sich später für den Vorgang und legte eine modifizierte Position zur «Pille danach» vor: Im Falle einer Vergewaltigung seien Präparate ethisch vertretbar, mit denen die Verhinderung einer Befruchtung beabsichtigt werde. Allerdings seien nach wie vor jene Pillen ethisch nicht zu vertreten, die eine abtreibende Wirkung hätten, so Meisner.

Thissen sagte weiter, die Kirche erfahre derzeit viel Kritik: «Das ist in Ordnung, wenn die Kritik sachlich ist.» Auch sei die öffentliche Kritik richtig und wichtig, «weil wir Fehler machen». Doch reize die Kirche auch deshalb zur Kritik, weil sie feste Grundsätze habe. «Nicht selbst gemachte Grundsätze, sondern Grundsätze des Evangeliums, Grundsätze Jesu», so der Erzbischof. Immer wieder gelte es, darum zu ringen, «was veränderbar ist und was bleiben muss».

Der Erzbischof verwies auf die Situation vieler orthodoxer Christen weltweit. Die schwierige Lage etwa der Kopten oder der Syrer in ihren Heimatländern stimme ihn nachdenklich. Auch die Kirche in Deutschland habe es nicht immer leicht. «Aber wir werden nicht verfolgt. Wir können in Freiheit unseren Glauben praktizieren.»

(C) 2013 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Foto Erzbischof Thissen: (c) Erzbistum Hamburg


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Victor 12. Februar 2013 
 

Die Lehre Christi ist eindeutig

Wenn es eine \"Pille danach\" (die Pille ist ein chemisches Antikinderpräparat) geben kann, dann doch auch eine davor- und dann ist doch alles klar. Denn wo sollen die Grenzen zum Gebrauch dann noch liegen?
Die einzige Position der Kirche Christi (die Nachfolge in Kreuz und Leid) kann nur lauten: keine Pille, denn sie erniedrigt Mann und Frau in ihrer Liebe und läßt erst gar keine Liebe entstehen.
Der Herr ertrug geuldig alles Leid, alle Schmähungen, alles Böse: das ist der Weg. Das heißt, daß eine vergewaltigte Frau aus kirchlicher Sicht das Kreuz (mit allen Hilfen) tragen sollte.


0

0
 
 Kathole 11. Februar 2013 
 

ED Hamburg ist durch Diaspora-Dasein institutionell entweltlichter als z.B. ED Köln

Im Erzbistum Hamburg gibt es 8 kath.-kirchiche KH bei insgesamt 36 KH im Stadtstaat. Das sind nur schlappe 22% gegenüber den 50%in NRW und 75% in Köln. Insofern dürfte dort der staatliche Druck auf den EB geringer sein, ethische Richtlinien, sofern es sie dort überhaupt gibt, auch in kirchlichen KH explizit an statliche Wünsche anzupassen. Sie kann dort wohl eher ein respektiertes Nischendasein als Vertreter einer seltsamen Spezies führen denn in NRW, wo sie institutionell noch mit dem Anspruch auftritt \"Wir sind Mehrheit\", wobei diese Mehrheit heute nur noch reine Fassade ist.

@Benedetto15
Deshalb fühlt sich EB Thissen m.E. hier auch so frei, seinen Kölner Mitbruder in puncto Lehramtstreue ausnahmsweise einmal zu überbieten. Was seinen eigenen WB anbelangt, so hat es noch nie viel Anstrengung gebraucht, um diesen an Lehramtstreue zu überbieten. In \"Rom\" arbeiten und reden viele Menschen. Der Papst aber hat schon vor 17 Jahren das Nötige zur Entweltlichung in D ge

www.kath.net/detail.php?id=22566


2

0
 
 milkman 11. Februar 2013 
 

Auf Entdeckungsreise

Da werden wir wohl in Zukunft noch viele feine Dinge entdecken, nur Geduld. Und jetzt wurde wieder eine 1-Millionen-Frage entdeckt: Wie wirken Abtreibungspillen?

Noch werden wir hierzulande nicht verfolgt, aber das könnte sich schnell ändern, was ich absolut nicht wünsche.


2

1
 
 Siegfried-2 11. Februar 2013 

Nähert sich die katholische Lehraussage immer mehr der protestantischen?n

Seit Ende der 60er Jahre gewinnt man in der Katholischen Kirche den Eindruck, es gibt mit der protestantsicehn Uneinheitlichkeit noch eine katholische Vielfalt, welche zum christlichen, öffentlichen Wahnsinn führt.
Dieser Zustand wird als Ökumenismus der Christenheit in der modernen Welt angeboten.
Wir müssen uns nicht wundern, wenn die politischen Größen in Europa und in der Welt uns nicht ernst nehmen. Selbstverständlich reizt das neue katholische Vielfalt zum ständigen Gegenargument. Die Öffentlichkeit und ie Politik wollen wissen, was glauben die Katholiken wirklich. Was verstehen sie unter Wahrheit? Es gibt somit keine katholische Wahrheit mehr, Es gibt sehr viele protestantischen Wahrheiten. Dazu gehört auch die katholische Meinungsvielfalt. Alle Whrheiten sind austauschbar.Nur Christus nicht, der ist die die Wahrheit und das Leben. Katholiken kehrt zurück zur Wahrheit!


0

1
 
 Gipsy 11. Februar 2013 

@ Linda

grauenhaft
Langsam wird einem schwindlig von den ganzen widersprüchlichen Aussagen und dem gegenseitigen in den Rücken fallen.
---------------------------------------------------

und es erschwert dem Einzelnen entsprechend zu argumentieren,wenn der Gegenüber gegensätzliche Argumente aus der gleichen Quelle angeben kann. Das können viele Christen derzeit selbst erleben, wenn sie sich auf dieses Thema einlassen.


1

0
 
 Gipsy 11. Februar 2013 

Die Bischöfe

sollten jetzt nichts mehr dazu sagen. Kardinal Meissner hat alles unmissverständlich dargelegt und dabei sollte es bleiben.

Die Kirche ist kein Hühnerhaus wo jedes Huhn anders gackert.


2

3
 
 Mysterium Ineffabile 11. Februar 2013 

@Benedetto15

Merkwürdig, was Sie da verstehen. Erzbischof Thissen sagt nichts anderes als Meisner. Dass das Problem hier das der vorschnellen und selbstsicheren Antworten sowohl von teilweise selbsternannten \"Wissern\" als auch von Interessengruppen ist, dürfte wohl mehr als deutlich hervorgetreten sein.


1

0
 
 Linda 11. Februar 2013 

grauenhaft

Langsam wird einem schwindlig von den ganzen widersprüchlichen Aussagen und dem gegenseitigen in den Rücken fallen.


1

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Ethik

  1. Frei wie ein Taxi?
  2. ‘Sarebbe la jungla…’
  3. Das wäre der Dschungel...
  4. Digitalisierung und autonomes Fahren - Kein Raum ohne Ethik
  5. Kardinal Turkson: Abtreibung wichtiger als Klimaschutz
  6. Fortpflanzungsmedizingesetz: Huainigg bekräftigt Einwände
  7. Sozialethiker P. Johannes Schasching verstorben
  8. St. Pöltner Moraltheologe: Abtreibung keine Hilfe für eine Betroffene
  9. 'Das ist lächerlich'
  10. Bayrische Bischöfe: Klares 'Nein!' zu Sterbehilfe und Embryonentötung







Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-PAULUS-Leserreise: Fronleichnam auf Malta - Mit Michael Hesemann und P. Leo Maasburg
  2. Facebook zensuriert Kardinal, der vor Neuer Weltordnung warnt
  3. Joe Bidens Partner für Inauguration Day: Weltgrößte Abtreibungsorganisation Planned Parenthood
  4. "Für Christen, die an IHN glauben, ist klar in welcher Zeit wir uns gerade befinden"
  5. Stärkere Corona-Maßnahmen für Gottesdienste in Deutschland: Keine selbstgenähten Stoffmasken mehr
  6. US-Präsident Biden: „In den letzten vier Jahren wurde das Recht auf Abtreibung extrem angegriffen“
  7. Österreichische Bischöfe möchten auch weiterhin Gläubige von den Gottesdiensten ausschließen
  8. Hurra, ein Katholik!
  9. Zweiter Brief an Bischof Wiesemann: „Auf welchem Irrweg die kath. Kirche in Deutschland ist!“
  10. Der Apostolische Palast bricht ein und die Zeit läuft davon
  11. US-Bischöfe: Gewisse Politikversprechen von Biden fördern das moralische Übel!
  12. Biden-Berater Fauci kündigt weltweite Unterstützung der Abtreibung mit US-Geldern an
  13. „Ich kann versichern, dass die neuerlichen Einschränkungen den Bischöfen nicht leicht gefallen sind“
  14. „Jetzt ist die Stunde, die Türen der Kirchen weit zu öffnen“
  15. Scheidender US-Präsident erklärt 22.1. zum „Nationalen Tag der Heiligkeit des menschlichen Lebens“

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz