Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Facebook zensuriert Kardinal, der vor Neuer Weltordnung warnt
  2. Hurra, ein Katholik!
  3. Österreichische Bischöfe möchten auch weiterhin Gläubige von den Gottesdiensten ausschließen
  4. Stärkere Corona-Maßnahmen für Gottesdienste in Deutschland: Keine selbstgenähten Stoffmasken mehr
  5. „Ich kann versichern, dass die neuerlichen Einschränkungen den Bischöfen nicht leicht gefallen sind“
  6. US-Bischöfe: Gewisse Politikversprechen von Biden fördern das moralische Übel!
  7. Zweiter Brief an Bischof Wiesemann: „Auf welchem Irrweg die kath. Kirche in Deutschland ist!“
  8. Der Apostolische Palast bricht ein und die Zeit läuft davon
  9. Joe Bidens Partner für Inauguration Day: Weltgrößte Abtreibungsorganisation Planned Parenthood
  10. Biden-Berater Fauci kündigt weltweite Unterstützung der Abtreibung mit US-Geldern an
  11. US-Präsident Biden: „In den letzten vier Jahren wurde das Recht auf Abtreibung extrem angegriffen“
  12. Wollte der Vatikan die Kritik der US-amerikanischen Bischofskonferenz an Biden ausbremsen?
  13. Vatikan erneuert Impf-Aufruf
  14. In Nigeria entführter Priester ermordet aufgefunden
  15. Scheidender US-Präsident erklärt 22.1. zum „Nationalen Tag der Heiligkeit des menschlichen Lebens“

Bayrische Bischöfe: Klares 'Nein!' zu Sterbehilfe und Embryonentötung

9. November 2012 in Deutschland, 11 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Bayrische Bischofskonferenz steht gegen „jegliche Tötung menschlicher Embryonen“ und ist „für ein umfassendes und striktes Verbot jedweder Form der aktiven Sterbehilfe“.


Freising (kath.net/pl) Die bayrischen Bischöfe lehnen jegliche Mitarbeit an Ethikkommissionen im Bereich Präimplantationsdiagnostik (PID) ab. Das sagte der Münchner Erzbischof Reinhard Kardinal Marx (Foto) am Donnerstag zum Abschluss der Herbstvollversammlung der bayrischen Bischöfe. Marx, der der Vorsitzende der bayrischen Bischofskonferenz ist, begründete die nach Angaben der „Bild“ folgendermaßen: „Wir können nicht teilnehmen an einer Beratung, die zum Ziel hat, Embryonen erlaubterweise zu töten“. Die Kirche lehne die PID klar ab und es sei „nicht akzeptabel, dass der Gedanke der Selektion jetzt voranschreitet“. Bundestag und Bundesrat hatten 2011 entschieden, dass die PID bei In-Vitro-Befruchtung zum Einsatz kommen dürfe, wenn wegen der genetischen Veranlagung der Eltern eine schwerwiegende Erbkrankheit beim Kind oder eine Tot- oder Fehlgeburt wahrscheinlich sei.


Auch in ihrer Presseerklärung zum Abschluss der Herbstvollversammlung verurteilen die bayrischen Bischöfe mit deutlichen Worten, dass im Zug der PID „gendefekte menschliche Embryonen selektiert und verworfen werden“. „Die Bischöfe lehnen jegliche Tötung menschlicher Embryonen ab und wenden sich darum gegen eine Ausweitung der Zahl von Zentren in den Bundesländern, deren Beratung die Voraussetzung der Anwendung von PID ist. Das Bundesgesetz spricht ausdrücklich von Einzelfällen. Die Bischöfe sehen die Gefahr der Multiplizierung von ‚Fällen‘ und eines Wettbewerbs um ‚Kunden‘ für künftige PID-Beratungen in den Ethikzentren.“

Die bayrischen Bischöfe treten außerdem „für ein umfassendes und striktes Verbot jedweder Form der aktiven Sterbehilfe ein. Die katholische Kirche baut seit Jahren ihr Angebot im Palliativ- und Hospizbereich aus. Die Bischöfe appellieren dringlich an die Verantwortlichen in Politik und Gesellschaft, die Hospizbewegung und die Palliativversorgung von Patienten weiter zu stärken.“

Videokurzbericht der Herbstvollversammlung der bayrischen Bischöfe:


Foto Kardinal Marx während der Konferenz: © Sankt Michaelsbund / Screenshot


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 gloriosa 11. November 2012 
 

warum nur die bayrischen Bischöfe ?

Ein großer Dank für die klaren Worte der bayrischen Bischöfe. Aber es wäre noch besser, wenn dieses Votum ganz selbstverständlich von der gesamten deutschen Bischofskonferenz gekommen wäre. Die katholischen Christen brauchen solche eindeutigen gemeinsamen Aussagen. Das stärkt die Gemeinden.


0

0
 
 bezader 10. November 2012 
 

Bedenken

ich habe noch Bedenken...ist es nicht so, dass bei den \"in vitro\" Befruchtungen, Embryonen auch vernichtet werden? Sind sie erlaubt? Sollte man eher nicht damit anfangen, sie zu verbieten? liege ich falsch?


1

0
 
 macie 10. November 2012 
 

Asyl

Auf nach Bayern!
(Ob ich an Bayern einen Asylantrag stellen kann?) :)))


1

0
 
 macie 10. November 2012 
 

Katholisches Deutschland

Das katholische Deutschland hätte sich positiv verändert, wenn Marx damals Vorsitzender der Bischofskonferenz geworden wäre.


1

0
 
 Marienzweig 10. November 2012 

\"Ja\" sagen!

JA zu Gott, der Leben erschafft!
JA zum Leben, das von Ihm kommt!
JA zur Liebe, die alles umfasst!
JA zur Nächstenliebe, die Gott uns geboten hat!
JA zum Ungeborenen!
JA zum alten, kranken und schwachen Menschen.
Ein Dank für dieses JA der bayrischen Bischöfe!


1

0
 
 DerSuchende 10. November 2012 

Bravo, liebe Bischöfe

Ein klares Wort (oft fehlt es ja) und ein katholisches noch dazu.
Gott sagt ja zum Leben, und da haben wir die Pflicht es zu bewahren.
So und nicht anders. Gott segne sie für diese Erklärung


1

0
 
 Cosinus 10. November 2012 
 

Die Befürworter der PID fahren in ewiggestrigen Gewässern.


1

0
 
 Borkard 9. November 2012 

Bravo!

Klare Worte!


1

0
 
 austriaco 9. November 2012 
 

Eure Rede sei ja, ja oder nein, nein ...

.. alles andere kommt vom Teufel!
Danke Herr Kardinal Marx für dir klaren und deutlich hörbaren Worte! Beten wir viel für unsere Bischöfe, dass Gott ihnen die sieben Gaben des Hl. Geistes im Übermaß schenke, insbesondere den Geist der Stärke und Gottesfurcht!


2

0
 
 Mathias AEK-Sachsen 9. November 2012 
 

Richtiger Klartext

Danke Herr Kardinal und wir unterstützen dies auch gern www.aek-sachsen.de. AEK= Arbeitskreis Engagierter Katholiken. Ich hoffe nun sehr, dass der Hospizliche Gedanke endlich wieder in den Fordergrund rückt und wir mit Schmerzlinderung und dem menschlich christlichen Beistand diese meist auch jungen schwerstkranken Menschen auch zu Hause begleiten können. Eine von vielen Initiativen ist www.lebenszeit-ev.de - Es gibt viel zu tun für Christen.


2

0
 
 Medugorje :-) 9. November 2012 

Bayrische Bischöfe: Klares \'Nein!\' zu Sterbehilfe und Embryonentötung

Danke lieber Herr Kardinal:-)
Danke liebe Bischöfe:-)
GOTT SEGNE EUCH

Gottes und Marien Segen


4

1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Ethik

  1. Frei wie ein Taxi?
  2. ‘Sarebbe la jungla…’
  3. Das wäre der Dschungel...
  4. Digitalisierung und autonomes Fahren - Kein Raum ohne Ethik
  5. Kardinal Turkson: Abtreibung wichtiger als Klimaschutz
  6. Fortpflanzungsmedizingesetz: Huainigg bekräftigt Einwände
  7. Sozialethiker P. Johannes Schasching verstorben
  8. Erzbischof Thissen: Keine übereilten Schlüsse bei 'Pille danach'
  9. St. Pöltner Moraltheologe: Abtreibung keine Hilfe für eine Betroffene
  10. 'Das ist lächerlich'







Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-PAULUS-Leserreise: Fronleichnam auf Malta - Mit Michael Hesemann und P. Leo Maasburg
  2. Facebook zensuriert Kardinal, der vor Neuer Weltordnung warnt
  3. Joe Bidens Partner für Inauguration Day: Weltgrößte Abtreibungsorganisation Planned Parenthood
  4. "Für Christen, die an IHN glauben, ist klar in welcher Zeit wir uns gerade befinden"
  5. Stärkere Corona-Maßnahmen für Gottesdienste in Deutschland: Keine selbstgenähten Stoffmasken mehr
  6. US-Präsident Biden: „In den letzten vier Jahren wurde das Recht auf Abtreibung extrem angegriffen“
  7. Österreichische Bischöfe möchten auch weiterhin Gläubige von den Gottesdiensten ausschließen
  8. Hurra, ein Katholik!
  9. Zweiter Brief an Bischof Wiesemann: „Auf welchem Irrweg die kath. Kirche in Deutschland ist!“
  10. Der Apostolische Palast bricht ein und die Zeit läuft davon
  11. US-Bischöfe: Gewisse Politikversprechen von Biden fördern das moralische Übel!
  12. Biden-Berater Fauci kündigt weltweite Unterstützung der Abtreibung mit US-Geldern an
  13. „Ich kann versichern, dass die neuerlichen Einschränkungen den Bischöfen nicht leicht gefallen sind“
  14. „Jetzt ist die Stunde, die Türen der Kirchen weit zu öffnen“
  15. Scheidender US-Präsident erklärt 22.1. zum „Nationalen Tag der Heiligkeit des menschlichen Lebens“

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz