Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Der sakramentale Lockdown der Kirche war ein Kniefall vor der Politik
  2. Vatikan: Erklärung Dignitas infinita über die menschliche Würde
  3. Kirchen müssen die Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie aufarbeiten!
  4. Biograf Peter Seewald korrigiert Papst Franziskus: Papst Benedikt XVI. hat Geschichte geschrieben
  5. Deutscher Geschlechter-Gesetz-Irrsinn - Alle 12 Monate ein 'anderes Geschlecht'
  6. Papst Franziskus will Gänswein offenbar zum Nuntius ernennen
  7. Innsbrucker Bischof Glettler fällt den Lebensschützern in den Rücken
  8. Anhaltende Proteste gegen Ausstellung in einer Kirche in Italien
  9. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  10. Papst wieder mit dem Titel "Patriarch des Westens"
  11. Riccardo Wagner wurde katholisch: „Ich wollte nie Christ sein. Ich war Atheist“
  12. Spanien: Männer nutzen Trans-Gesetz aus
  13. Der "leise Mord" an den kleinen Kindern soll in Deutschland zu 100 % vertuscht werden!
  14. Oster: „Ich danke Ihnen allen sehr für kompromisslosen Einsatz für Schutz des menschlichen Lebens“
  15. Frauen werden wie Abfall behandelt

Der Heilsplan Gottes für den Menschen

5. Dezember 2012 in Aktuelles, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Benedikt XVI.: Der Glaube führt zu einer Veränderung des Menschen. Gott zieht ihn zu sich und lässt ihn Anteil nehmen an seiner Wahrheit und Weisheit. Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) In der heutigen Katechese zur 41. Generalaudienz des Jahres 2012 (der 338. seit Beginn des Pontifikats) widmete sich Papst Benedikt XVI. vor rund 5.000 Pilgern und Besuchern dem Plan Gottes für den Menschen. Dabei ging der Papst vom Loblied des Apostels Paulus auf den Heilsplan Gottes aus (vgl. Eph 1, 3-14).

In Christus, so sage Paulus, „hat Gott uns seinen gnädigen Ratschluss offenbart, den er von Ewigkeit her für die Menschheit gefasst hat, das Geheimnis seines Willens, dass die Menschen durch Christus, das fleischgewordene Wort, im Heiligen Geist Zugang zum Vater haben und der göttlichen Natur teilhaftig werden“. Mann und Frau seien kein Zufallsprodukt. Sie „entsprechen einem Plan des Wohlwollens der ewigen Vernunft G0ttes, der mit der schöpferischen und erlösenden Kraft seines Wortes der Welt ihren Anfang gibt“.

Die Berufung des Menschen bestehe nicht einfach darin, in der Welt zu sein, „sie ist etwas Größeres: von Gott erwählt zu sein, noch vor der Schöpfung der Welt, im Sohn, in Jesus Christus“. Denn die Initiative Gottes „geht jeder menschlichen Antwort voraus“. Gott komme der tiefen Sehnsucht des Menschen nach Sinn und Erfüllung seines Lebens zuvor. Er öffne die unbegrenzte Weite der Gemeinschaft mit ihm. Gott „will uns Anteil an seiner Natur und seiner Weise des Lebens schenken“.


In diesem Zusammenhang stehe die Frage, welche Rolle der Glaube dabei spiele, so Benedikt XVI. Glaube sei mit einem Wort des heiligen Augustinus ein „sich Ergreifenlassen von der Wahrheit Gottes, die eine Wahrheit der Liebe ist“. Der Glaube „ist sie Antwort des Menschen auf die Offenbarung Gottes, der uns nicht irgendetwas sagt, sondern sich selber zeigt und einer von uns wird, damit wir zu ihm gehören können“.

Antwort auf Gottes Sichzeigen „ist Gehorsam des Glaubens, eine Haltung, in der der Mensch in Freiheit anerkennt, dass die Liebe Gottes das Ziel seines Lebens ist, dass zu ihm Ja zu sagen für ihn kein Zwang oder eine ungeklärte Sache ist, sondern dass dieses ja das Wesen seines Menschseins ausdrückt, und dass er dann, wenn er mit Verstand und Willen sich ihm anvertraut, wirklich er selbst wird“.

Ein solcher Glaube, in dem der Mensch sich dem Herrn übergebe und mit ihm so inwendig eins werde, „führt zu einer Veränderung in uns selber. Gott ergreift uns und zieht uns an sich. Der Glaube lässt uns teilhaben an der Wahrheit und Weisheit Gottes“. Auf diese Weise könne sich der Mensch von Gott recht führen lassen. Durch Gott „erhalten wir Standfestigkeit in unserem Leben. Das Festhalten an Gott und am Glauben ist ein Schutz vor dem Fallen in die Haltlosigkeit und in die Beliebigkeit“.

Der Advent „stelle vor das leuchtende Geheimnis des Kommens des Sohnes Gottes“, so Benedikt XVI. abschließend, vor den Plan Gottes, mit dem er den Menschen in voller Gemeinschaft der Freude und des Friedens mit ihm leben lassen wolle. Der Advent lade erneut ein, inmitten der vielen Schwierigkeiten die Gewissheit neu zu bekräftigen, dass Gott gegenwärtig ist: „Er ist in die Welt gekommen und ist Mensch wie wir geworden, um seinen Plan der Liebe zur Fülle zu bringen. Und Gott fordert, dass auch wir Zeichen seines Wirkens in der Welt werden“. Durch unseren Glauben, unsere Hoffnung, unsere Liebe „will er immer neu in die Welt eintreten und immer neu sein Licht in unserer Nacht erglänzen lassen“.


Die Pilger und Besucher aus dem deutschen Sprachraum begrüßte der Heilige Vater mit den folgenden Worten:

Mit Freude grüße ich die deutschsprachigen Pilger und Besucher, besonders die Mitglieder und Freunde der Schönstattbewegung aus Deutschland. Öffnen wir, wie die selige Jungfrau Maria, in dieser Adventszeit in gläubiger Liebe Christus unsere Herzen, damit sein Licht durch uns hell in diese Welt hereinstrahlen kann. Danke.


Die Ansprache in voller Länge mit deutscher Simultanübersetzung auf kathTube:




Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Scotus 5. Dezember 2012 

ad Eph 1,10

Übersetzung.:
für [die] Ökonomie der Fülle der Zeiten,
zu rekapitulieren das alles in dem Christus,
das in den Himmeln und das in der Erde; in ihm.

Der von mir im griechischen Original zitierte Vers ist so voll, dass man sagen kann, dass grundlegende Texte der westlichen Kultur - die Theorie der Apokatastasis bei Origines und Leibniz, die der Wiederholung bei Kierkegaard, die ewige Wiederkehr bei Nietzsche und die Wiederholung bei Heidegger - nichts als Fragmente sind, die aus seiner Explosion hervorgegangen sind.

Gott ist noch nicht \"alles in allem\", wie er es im éschaton sein wird (wenn es keine Wiederholung mehr geben wird). Aber sie ist um so grundlegender, als die vergangenen Ereignisse gerade in der Rekapitulation ihre eigentliche Bedeutung erhalten und darin zur Rettung sozusagen befähigt werden.


0
 
 Medugorje :-) 5. Dezember 2012 

So ist es:-)

I Love Papst Benedikt:-)
I Love my Church:-)

Gottes und Marien Segen


0
 
 nova creatura 5. Dezember 2012 
 

Gottlosigkeit der Welt

Als gläubiger Mensch darf ich seit vielen Jahren an dem Geheimis Gottes teilhaben. Die Erfüllung, welche ich dabei immer wieder erlebe, tröstet mich über vieles hinweg. Sein Geist gibt mir sogar täglich die Kraft, in dieser Gesellschaft zu leben, welche sich grösstenteils von Gott losgerissen hat. Was mit solchen Menschen geschieht und wie unglaublich falsch und hinterhältig sie agieren, erlebe ich seit einigen Tagen beinahe hautnah! Dass ich dabei trotzdem in der Liebe Gottes bleiben kann und nicht in der Trostlosigkeit versinke, ist wirklich \"wundervoll\"!

Vielen Dank, Abba!


1
 
 Scotus 5. Dezember 2012 

Die Heilsökonomie des hl. Paulus

Selten hat mich ein Schriftwort mehr angesprochen als der Heilsplan - die Ökonomie Gottes - des heiligen Apostels Paulus im Epheserbrief (Eph 1.10).


εἰς οἰκονομίαν τοῦ πληρώματος τῶν καιρῶν,

ἀνακεφαλαιώσασθαι τὰ πάντα ἐν τῷ Χριστῷ,

τὰ ἐπὶ τοῖς οὐρανοῖς καὶ τὰ ἐπὶ τῆς γῆς :ἐν αὐτῷ:


0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Generalaudienz

  1. Liebst du mich? – Das Gespräch zwischen Jesus und Petrus
  2. Kohelet: die ungewisse Nacht des Sinns und der Dinge des Lebens
  3. Judit. Eine bewundernswerte Jugend, ein großzügiger Lebensabend.
  4. Noomi, das Bündnis zwischen den Generationen, das die Zukunft eröffnet
  5. Ehre deinen Vater und deine Mutter: Liebe zum gelebten Leben
  6. Der Osterfriede und Dostojewskis Legende vom Großinquisitor
  7. Treue gegenüber der Heimsuchung durch Gott für die kommende Generation
  8. Das Abschiednehmen und das Erbe: Erinnerung und Zeugnis
  9. Das Alter, eine Ressource für die unbeschwerte Jugend
  10. Die Langlebigkeit: Symbol und Chance






Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. Biograf Peter Seewald korrigiert Papst Franziskus: Papst Benedikt XVI. hat Geschichte geschrieben
  3. Vatikan: Erklärung Dignitas infinita über die menschliche Würde
  4. Der sakramentale Lockdown der Kirche war ein Kniefall vor der Politik
  5. Papst Franziskus will Gänswein offenbar zum Nuntius ernennen
  6. Riccardo Wagner wurde katholisch: „Ich wollte nie Christ sein. Ich war Atheist“
  7. Wie Karol Wojtyla die Göttliche Barmherzigkeit gerettet hat
  8. Wenn der Pfarrer seine Haushälterin verantwortungsgemeinschaftet
  9. Spanien: Männer nutzen Trans-Gesetz aus
  10. ,Meine letzte Mahlzeit wird das Mahl des Lammes sein‘
  11. Papst wieder mit dem Titel "Patriarch des Westens"
  12. Innsbrucker Bischof Glettler fällt den Lebensschützern in den Rücken
  13. Brüsseler Barbarei ist Angriff auf die Menschenrechte und eine Schande für Europa!
  14. Lebensrecht ist nicht nur eine religiöse Frage, sondern es geht um die Grundlagen der Menschheit
  15. Schottische Katholiken sind schockiert: Ernannter Bischof stirbt plötzlich vor seiner Bischofsweihe

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz