Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. 'Rote Linien dürfen nicht überschritten werden'
  2. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  3. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  4. St. Michael/Emden: Kirchenbänke verscherbeln, dafür aber neue Stühle für die Kirche kaufen
  5. „Eine Transfrau ist eine Frau. Punkt!“ – Wirklich?
  6. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar
  7. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  8. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  9. CDU-Politiker Wolfgang Bosbach: "Die Kirchentage sind für mich mittlerweile eher Parteitage..."
  10. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald
  11. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  12. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  13. P. Karl Wallner: „Es gibt keine Pflicht, immer zu Kommunion zu gehen bei der Hl. Messe“
  14. Johannes Hartl wurde in den Deutschen Knigge-Rat berufen
  15. Für 70 Prozent der Wiener Pflichtschüler ist Deutsch nicht Alltags-Sprache

Katholischer Sender K-TV 'wird garantiert fortbestehen'

14. Juni 2012 in Aktuelles, 19 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Verantwortlicher Pfarrer Buschor: Inhaltliche Differenzen hatten zu Umstellung auf Stiftung geführt, Konkursverfahren betrifft lediglich früher zuliefernde GmbH


Feldkirch (kath.net/KAP) Der katholische Sender K-TV wird fortbestehen und an seiner inhaltlichen Orientierung - "bedingungslose Treue zur römisch katholischen Kirche" - nichts verändern: "Das kann ich Ihnen garantieren", sagte der Schweizer Pfarrer Hans Buschor am Donnerstag in einem "Kathpress"-Interview zu kolportierten Konkursgerüchten rund um K-TV. Laut Buschor, der für die geistliche Ausrichtung des "christlichen Kultursenders" verantwortlich ist, wurde zwar am Landesgericht Feldkirch ein Konkursverfahren eröffnet, dieses betreffe allerdings eine bis vor einem Jahr für K-TV produzierende gemeinnützige GmbH (gGmbH) und nicht die bereits vor über einem Jahr geschaffene "Kephas Medien Stiftung".


Die gGmbH hat - wie auch K-TV-Geschäftsführer Patrick Gruhn gegenüber "Kathpress" bestätigte - "den Sender nie betrieben und auch nie über eine Sendelizenz verfügt", sondern "nur als ein Sendungslieferant neben mehreren anderen" fungiert.

Als Grund für die vor rund einem Jahr erfolgte organisatorische Neuorientierung zu einer Stiftung nannte Buschor inhaltliche Differenzen mit einem deutschen Gesellschafter der gGmbH: Dieser habe von der "absoluten Papsttreue" abrücken und z.B. auch Berichte rund um die Pfarrer-Initiative ins Programm aufnehmen wollen. "Das kam für mich nicht in Frage", so der Schweizer Pfarrer. Geschäftsführer Gruhn dazu: "Man hatte sich mit der Zeit dermaßen auseinanderentwickelt, dass eine weitere Zusammenarbeit nicht mehr möglich war."

Sendebetrieb seit 1999

K-TV nahm seinen Sendebetrieb im September 1999 auf und verbreitet seine Inhalte - neben Kultur und Unterhaltung auch Liturgie und Lebenshilfe - per Satelliten- und Kabelfernsehen sowie über Internet-Stream. Als Organisationsstruktur wird auf der Webseite "www3.k-tv.org" die Kephas Medien Stiftung genannt, "die alleinige Gesellschafterin der Kephas Stiftung gGmbH ist, welche in Deutschland und Österreich Spenden sammelt und damit den Fernsehsender K-TV unterstützt und mitfinanziert". Von Gossau in der Schweiz aus würden die meisten Livesendungen produziert und erfolge die Sendeabwicklung, heißt es weiter.

K-TV sendet täglich 24 Stunden, wobei einzelne Sendungen zu unterschiedlichen Zeiten wiederholt werden. Das Programm möchte alle Altersgruppen ansprechen. Zahlreiche Ehrenamtliche tragen laut dem Sender zum Programm bei.

Die "Vorarlberger Nachrichten" hatten am Mittwoch unter dem Titel "Katholischem Sender K-TV droht Pleite" über die Eröffnung des Konkursverfahrens am Landesgericht Feldkirch gegen die "Gemeinnützige Kephas Fernsehen GmbH" berichtet.

Copyright 2012 Katholische Presseagentur, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 catolica 26. Oktober 2012 
 

danke k-tv und alle anderen fernseh-und radiosender

gutkatholischer prägung--ihr seid spitze und macht eine tolle arbeit! ohne euch würde in D viel viel fehlen...und es ist mir herzlich egal ob mit oder ohne niveau,jedenfalls mit sehr viel freude und herzblut... hier stehen alle moderatoren wirklich hinter dem glauben,nein ich mag herrn pfarrer buschor,eben gerade weil er so menschlich ist und kein übervater...wie viele jahre meines lebens musste ich ohne diese sendern auskommen,es war immer mein größter wunsch,der in erfüllung ging--macht weiter so,ich bin dabei!


1
 
 Bene16 17. Juni 2012 
 

Gottes Segen

und ein herzliches Vergelt’s Gott an Pfarrer Buschor, der unter vielen persönlichen (auch finanziellen) Opfern K-TV aufgebaut hat und weiterhin leitet!
Auch wenn ich persönlich nicht ALLE Sendungen sehenswert finde, so doch sehr VIELE – jedenfalls mehr als bei jedem öffentlich-rechtlichen TV-Sender.
@-antonia- Dass Pfr. Buschor vor 70 Jahren als 9jähriger kein Priesterseminar besucht hat, dürfte Sie nicht überraschen. Aber ich bin überzeugt, wenn man ihn verstehen WILL, kann man ihn verstehen.


1
 
 -antonia- 15. Juni 2012 

Frage an User Medjugorje

Was unterscheidet denn den Segen Mariens vom Segen Gottes, so dass man beide anrufen müsste? Ich dachte, Maria verfüge über keine eigene Segenskraft, sondern nur über den Segen Gottes. Oder habe ich mich geirrt?


2
 
 -antonia- 15. Juni 2012 

Freude

Ich freue mich immer, etwas von Pfarrer Buschor zu lesen. Das ist die einzige Chance, ihn auch mal zu verstehen; am Fernsehen gelingt mir das leider nie... Gab es eigentlich vor 70 Jahren in den Priesterseminaren keine Stimmbildung?


2
 
 Pröll Wilfried 15. Juni 2012 
 

Danke an Pfarrer Buschor

Er hat einen grossen Anteil, dass ich wieder zur RKK zurückgefunden habe. Ebenso meine Frau. Man kann soviele Hl. Messen mitfeiern. Wenn man krank ist gilt sie auch als Sonntagsmesse. Das finde ich wunderschön.
Ausserdem sind die Kathechesen und Vorträge für einen Christen sehr wertvoll. Ich bete und spende weiterhin, dass dieser Sender weiterhin bestehen bleibt.


3
 
 Medugorje :-) 15. Juni 2012 

Katholischer Sender K-TV \'wird garantiert fortbestehen\'

Einfach super:-)
Gottes und Mariens Segen


4
 
 wormwood 15. Juni 2012 
 

Unverzichtbar

Gottes Segen und großen Dank an Pastor Buschor und seine Mitarbeiter.


2
 
 Waldi 14. Juni 2012 
 

Ohne die hohen Verdienste von Pfarrer Buschor...

bei K-tv zu schmälern, glaube ich, dass die Predigten von Pfarrer Buschor doch recht seicht sind und obendrein versteht man ihn so schlecht. Für einen christlichen TV-Sender, der die ganze Welt erreicht, gehört ein wortgewaltiger und charismatischer Prediger, der die Menschen gefangen nimmt und für den Glauben begeistert.


2
 
 Hadrianus Antonius 14. Juni 2012 
 

@Tilda Sehr richtig!

Für sehr viele ältere Personen, besonders wenn diese in der Diaspora leben und/oder schlecht mobil sind, ist ktv zusammen mit Gloria TV und Radio Horeb äusserst wichtig für Teilnahme an das kirchliche Leben.
Ad maiorem Dei gloriam


3
 
 Immaculata Conception 14. Juni 2012 

Ich war und bin begeisterte KTV-Seherin

es ist für mich persönlich eine ganz große Bereicherung diesen Sender empfangen zu können. - Falls die Sendungen für junge Leute zu \"verstaubt\" sein sollten - nun, vielleicht könnten mal auch \"jugendlichere Beiträge\" gesendet werden... ich jedenfalls bin vollauf zufrieden mit den vielen wertvollen Beiträgen und Übertragungen. Ein großes Dankeschön und vergelt\'s Gott an Pfarrer Buschor!


2
 
 Tilda 14. Juni 2012 
 

Ktv ist für Menschen, die nicht mehr mobil sind oft der einzige Weg geistig eine Messe mitzufeiern.
Dafür ein herzliches Danke.


3
 
 Internetus 14. Juni 2012 
 

@Josephus

Leider ist mein Kommentar nicht in voller Länge erschienen, daher die Verwirrung. Es soll noch ergänzt angefügt werden, dass der Sender stets betont, dass er keinen Ersatz für die Erfüllung der Sonntagspflicht bietet. Mit Nacherfüllen meinte ich eher, die Möglichkeit eine würdig zelebrierte Messe mit einer weiterbringenden Predigt als Ausgleich für eine erlebte \"ungewöhnliche\" Messe, mitzuerleben.


2
 
 Josephus 14. Juni 2012 
 

@Internetus

Die Sonntagspflicht lässt sich stets nur \"real\" erfüllen, d.h. nicht durch die gewiss empfehlenswerte Mitfeier einer heiligen Messe im Fernsehen, Radio oder im Internet.


1
 
 Internetus 14. Juni 2012 
 

K-TV eine Fernsehenpfarrei

Für mich ist der Sender ein katholisches Zuhause im Fernsehen. Eine Pfarrei. Sonntags und an hohen Feiertagen werden die Messen im außerordentlichen sowie im ordentlichen Ritus ausgestrahlt. Täglich gibt es eine Messe, Andachten, Katechese, Gesprächsrunden und Vorträge. Alles zu den ewig gültigen Themen wie Wahrheit, Treue, Sünde, Vergebung, Himmel, Hölle, Fegefeuer und vieles mehr. Angestaubt ist das für mich nicht, denn richtungsweisende Beiträge darüber verlieren nichts an ihrer Aktualität, weil sie allgemeine und für die Katholiken absolute Gültigkeit haben. K-TV konkurriert gegen keinen Sender weil der Sender hat eine einfache und allgemeingültige Botschaft vermittelt: römisch-katholisch, papsttreu, ohne Abstriche an der Lehre, wie diese im Katechismus beschrieben ist. Wenn ich eine \"ungewöhnliche\" Messe in meiner Pfarrei erleben muss, so weiß ich dass ich meiner Sonntagspflicht auf jeden Fall noch auf K-TV nacherfüllen kann. Dabei betont der Sender stets, dass er keinen Ers


5
 
 Marienzweig 14. Juni 2012 

Frische Brise

Ich war und bin treuer K-TV-Zuschauer. Doch auch ich bin der Meinung, dass eine kleine frische Brise dem Sender nur gut tun könnte.
Pfarrer Buschor ist für seine Aufbauarbeit und seinen unermüdlichen Einsatz unbedingt zu danken, doch wäre es vielleicht klug, die Leitung in jüngere Hände zu geben.
Dies bedeutet ja nicht automatisch einen Bruch mit der bisherigen römisch-katholischen Linie.
Es mag auch sein, dass mit der 24-stündigen Ausstrahlung von EWTN dem Sender einige Zuschauer abhanden gekommen sind und die Spendengelder sich nun auf zwei verteilen.

Auf alle Fälle wünsche ich K-TV eine gute Zukunft!


3
 
 Inkubator 14. Juni 2012 
 

Seltsam

Ein Priester \"garantiert\" den Fortbestand einer sehr weltlichen Sache, eines Fernsehsenders. Kann er das denn?


1
 
 Stephaninus 14. Juni 2012 
 

Facelifting dringend!

Ich bin froh, dass es KTV gibt und gerade Pfarrer Buschor ist für seine Initiative und Unermüdlichkeit zu danken. Dennoch: In seiner derzeitigen Form wirkt KTV in der tat verstaubt. Moderne Menschen - insbeso die jüngere Generation - lässt sich so kaum erreichen.


3
 
 Inkubator 14. Juni 2012 
 

Quo vadis, ktv?

Das ist eine gute Frage. Hoffe, der Konkurs ist nicht nur aufgeschoben. Vieles wirkt immer noch verstaubt.


2
 
 placeat tibi 14. Juni 2012 
 

Frage

Weiß jemand etwas darüber,warum Michael Ragg, der schon in der kurzen Zeit seines Wirkens dort (Herbst 2011) das Niveau des Senders spürbar anhob, nicht mehr Chefredakteur ist?


2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

K-TV

  1. Pfarrer Hans Buschor verstorben
  2. Thomas Maria Rimmel wechselt zu K-TV
  3. Jemenitische Kirche wurde bombardiert
  4. Katholisches Fernsehen K-TV expandiert
  5. K-TV beruft Michael Ragg zum Chefredakteur
  6. 'Verweigerung des Kirchenbeitrags nicht gleichbedeutend mit Austritt'






Top-15

meist-gelesen

  1. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  2. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  3. 'Rote Linien dürfen nicht überschritten werden'
  4. St. Michael/Emden: Kirchenbänke verscherbeln, dafür aber neue Stühle für die Kirche kaufen
  5. P. Karl Wallner: „Es gibt keine Pflicht, immer zu Kommunion zu gehen bei der Hl. Messe“
  6. „Eine Transfrau ist eine Frau. Punkt!“ – Wirklich?
  7. Johannes Hartl wurde in den Deutschen Knigge-Rat berufen
  8. CDU-Politiker Wolfgang Bosbach: "Die Kirchentage sind für mich mittlerweile eher Parteitage..."
  9. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  10. Vatikan veröffentlicht die Normen zur Beurteilung mutmaßlicher übernatürlicher Phänomene
  11. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  12. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  13. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald
  14. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  15. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz