Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Vatikan macht Vorschläge für ein Papstamt für alle Kirchen
  2. 'BSW und AfD: Putins Hufeisen des Grauens'
  3. Deutschland: Katholiken wählten anders als Gesamtbevölkerung - Mehr CDU, weniger SPD, GRÜNE und AFD
  4. Koch an Eleganti: "Damit hast Du nämlich nicht Klarheit, sondern Verwirrung geschaffen!"
  5. Good News aus Europa – Die Jugend wählt nicht mehr grün
  6. Erzbistum Köln wehrt sich gegen DDR-Vergleich von ‚Maria 2.0’
  7. Brava Giorgia!
  8. Breaking News aus Medjugorje - Große Novene zum Frieden in der Welt
  9. Abschaffung des § 218? Ein Angriff auf Lebensrecht und Menschenwürde
  10. Demnächst Vatikan-Kongress über Schwarze Löcher und Urknall
  11. Früherer Distriktsoberer der Piusbruderschaft in den USA zu Haftstrafe verurteilt
  12. Deutschschweizer Frauenklöster verlassen Ordens-Dachverband
  13. Adoratio 2024 – Ein voller Erfolg
  14. Der Grundton der Heiligen Schrift
  15. Amtsgericht Köln spricht Corona-Kritiker frei: Er hatte Attacken auf Impfskeptiker dokumentiert

Das verschwiegene Konzil

6. September 2002 in Buchtipp, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Was das Zweite Vatikanische Konzil wirklich gelehrt hat Entscheidende Texte des Vaticanum II Zusammengestellt und herausgegeben von Werner Schmid. Mit einem Vorwort von Bischof Krenn


Viele berufen sich seit Jahren immer wieder auf das Konzil, um ihren Ansichten Autorität und Geltung zu verschaffen. Sie beschwören einen sogenannten "Geist des Konzils", wollen aber mit dem, was das II. Vaticanum wirklich gesagt hat, nichts zu tun haben.Sowohl den Verfälschungen des Konzils wie auch dem Verschweigen seiner wesentlichen Texte gilt es entgegenzutreten. Kardinal Ratzinger ist davon überzeugt, "daß die Rückkehr zu den Dokumenten von besonderer Aktualität ist". Nicht das, was wir möchten, daß das Konzil gesagt habe, muß unseren Weg bestimmen, "sondern das, was das Konzil wirklich gesagt hat", denn "das wahre Erbe des Konzils liegt in seinen Texten".

Vorwortvon Bischof Dr. Kurt Krenn, St. Pölten:

Papst Johannes Paul II. ruft uns oft zur Lektüre und zur Aneignung der Texte des II. Vatikanischen Konzils auf. Der Heilige Vater tut dies angesichts jener Not in der Kirche, die nicht zuletzt ihre Gründe in der Unkenntnis oder Mißachtung dieses Konzils hat. Viele berufen sich auf das "Konzil", das weder das einzige Konzil ist noch das letzte in der Geschichte der Kirche sein dürfte.

Längst haben sich allzu bequeme Interpretationsschemata herausgebildet, die sich gar nicht dem Buchstaben, wohl aber mehr dem "Geist des Konzils" verpflichtet hatten. Ein Teil der Verwirrungen und Krisen, von denen man heute gern in unserer Kirche spricht, verdankt sich der Beliebigkeit jener Lesenden und Lehrenden, die weder genau noch konsequent die Inhalte dieses Konzils wahrnehmen und daher die Lehre des Konzils als beliebig interpretierbar erklären.

Während in manchen Fragen die Berufung auf das Konzil als Ausdruck zeitgemäßen Glaubensbewußtseins mit Eifer vollzogen wird, werden weniger gefallende Aussagen der Konzilslehre einfach vergessen oder bewußt unterdrückt.

So diene diese Dokumentation der immer noch zu stellenden Frage: Was hat das Konzil wirklich gelehrt?

Was das Konzil uns vorlegt, "müssen alle und jeder der Christgläubigen als Lehre des obersten kirchlichen Lehramtes annehmen und festhalten entsprechend der Absicht der Heiligen Synode selbst, wie sie nach den Grundsätzen der theologischen Interpretation aus dem behandelten Gegenstand oder aus der Aussageweise sich ergibt" (Bekanntmachung, die der Generalsekretär des Konzils in der 123. Generalkongregation am 16. November 1964 mitgeteilt hat).

Auch wenn das Konzil nur das als für die Kirche verbindliche Glaubens- und Sittenlehre definiert, was es selbst deutlich als solche erklärt, beruhen viele der Lehren dieses Konzils auf bereits früher verbindlich festgelegten Aussagen des obersten Lehramtes der Kirche. Eine Irrtumsvermutung bezüglich der Lehren des II. Vatikanischen Konzils ist absolut unbegründet und widerspricht der unfehlbaren Natur der Glaubenslehre der Kirche.

Viele Fragen werden vom Konzil aufgegriffen; nicht alle Fragen wollte das Konzil beantworten. Jeder Satz steht jedoch im Ganzen der kirchlichen Glaubenslehre und hat seine Gültigkeit bezüglich einer Wirklichkeit, die wir der übernatürlichen Selbstmitteilung Gottes und dem Wirken des Heiligen Geistes in der Kirche verdanken.

Das verschwiegene Konzil
Was das Zweite Vatikanische Konzil wirklich gelehrt hat
Entscheidende Texte des Vaticanum IIZusammengestellt und herausgegeben von Werner Schmid.
Mit einem Vorw. von Kurt Krenn.

Verlag St. Josef
gebunden, 328 Seiten
€ 19,10

Das Buch kann direkt bei KATH.NET in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung CHRIST-MEDIA (Linz)bestellt werden!
Lieferung in alle deutschsprachigen Länder möglich! Es werden die anteiligen Portokosten zum Buch dazugerechnet!

[email protected]



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Theologie

  1. US-Theologe: Es ist nicht katholisch, wenn man ständig das Lehramt kritisiere
  2. ‚Veritatis splendor – der 30. Jahrestag einer vergessenen Enzyklika’
  3. Knalleffekt am Aschermittwoch: Vier Synodale verlassen den "Deutsch-Synodalen Irrweg"
  4. Roma locuta causa finita
  5. Es reicht
  6. Liebe kann wachsen
  7. Ratzinger-Preis 2021 für zwei in Österreich lehrende Theologen
  8. Das Mahl des Lammes
  9. Etatismus, Globalismus, Ökologismus: die Ideologien, die den Menschen töten
  10. Kardinal Zens Beitrag zur Konzils-Debatte: Wirken Gottes in der Kirche






Top-15

meist-gelesen

  1. Breaking News aus Medjugorje - Große Novene zum Frieden in der Welt
  2. Vatikan macht Vorschläge für ein Papstamt für alle Kirchen
  3. Brava Giorgia!
  4. 'BSW und AfD: Putins Hufeisen des Grauens'
  5. Wieder Aufregung um Papstzitat über Homosexuelle
  6. Good News aus Europa – Die Jugend wählt nicht mehr grün
  7. Wenn Gott vollkommen gut ist, warum gibt es so viel Böses?
  8. „Die Lukas-Ikone“: Der Urknall der christlichen Bilderwelt
  9. Koch an Eleganti: "Damit hast Du nämlich nicht Klarheit, sondern Verwirrung geschaffen!"
  10. Klarer Sieg für Kardinal Woelki im wichtigsten Verfahren gegen BILD!
  11. Der Räuber und das Fitnessstudio
  12. „Neuer Anfang“ wendet sich wegen Synodalem Ausschuss formell an Rom
  13. Erzbistum Köln wehrt sich gegen DDR-Vergleich von ‚Maria 2.0’
  14. Deutschland: Katholiken wählten anders als Gesamtbevölkerung - Mehr CDU, weniger SPD, GRÜNE und AFD
  15. Nebelkerzen im rechtsfreien Raum

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz