Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. 'Rote Linien dürfen nicht überschritten werden'
  2. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  3. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  4. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  5. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar
  6. St. Michael/Emden: Kirchenbänke verscherbeln, dafür aber neue Stühle für die Kirche kaufen
  7. „Eine Transfrau ist eine Frau. Punkt!“ – Wirklich?
  8. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  9. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  10. CDU-Politiker Wolfgang Bosbach: "Die Kirchentage sind für mich mittlerweile eher Parteitage..."
  11. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald
  12. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  13. P. Karl Wallner: „Es gibt keine Pflicht, immer zu Kommunion zu gehen bei der Hl. Messe“
  14. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  15. Johannes Hartl wurde in den Deutschen Knigge-Rat berufen

Papst Johannes Paul II. und die Menschen

29. April 2011 in Chronik, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Countdown zur Seligsprechung am 1. Mai - KATH.NET-Serie "Warum Johannes Paul II. ein Heiliger ist" – Von Erzbischof Robert Zollitsch, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz


Freiburg (kath.net)
Die katholische Internetzeitung KATH.NET hat zur Einstimmung auf die Seligsprechung jeden Freitag einen Gastkommentar zum Thema "Warum Johannes Paul II. ein Heiliger ist" veröffentlicht. Zu Wort kamen Bischöfe und katholische Laien, die Papst Johannes Paul II. auf die eine oder andere Weise gut gekannt haben. Der Abschlussbeitrag unmittelbar vor der Seligsprechung ist vom Freiburger Erzbischof Robert Zollitsch, dem Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz:


„Habt keine Angst!“ – diese Worte von Johannes Paul II. nach seiner Wahl zum Papst hallen bis heute in der Menschheitsgeschichte nach. „Habt keine Angst!“. Das war das Lebens- und Arbeitsprogramm von Papst Johannes Paul II. Mit diesem Ruf, der letztlich auch ein Ruf nach Freiheit war, wandte sich der Papst vor allem an die Menschen selbst. Ihnen galt seine ganze Arbeit, für sie setzte er sich Zeit seines Lebens ein.

Bei den in diesen Tagen viel beachteten politischen und theologischen Wirkungsfeldern des Papstes sollten die menschlichen Komponenten seines Wirkens nicht übersehen werden. Unvergessen sind uns die Bilder, wie er Menschen aufnahm und auf sie zugegangen ist. Seine buchstäbliche Gastfreundschaft hat großartige persönliche Begegnungen ermöglicht. Sein Humor, sein Lächeln steckte an. Seine Sorge für die jungen und die älteren Menschen haben sein Pontifikat geprägt. Noch nie vor Johannes Paul II. gab es einen eigenen Brief an die älteren Menschen. Durch seine Initiative sind die Weltjugendtage entstanden.


Besonders deutlich wurde dieses zutiefst menschliche Zeugnis seines Glaubens und Lebens in der Phase seines Sterbens. Oft war Papst Johannes Paul II. Anfang des neuen Jahrtausends kritisiert worden ob seiner weiterhin hohen medialen Präsenz trotz seines Alters und seiner Gebrechlichkeit.

Dabei ging es Johannes Paul II. nicht um sich selbst, sondern um die Botschaft: Seht her, Altwerden gehört zum Leben, ist ein Bestandteil unserer Gesellschaft. Ich bin überzeugt, niemand zuvor auch nicht außerhalb der Kirche hat das Altwerden und Sterben so sehr verdeutlicht und verständlich gemacht, wie Papst Johannes Paul II. Er wollte der Menschheit vermitteln, dass das Altwerden zum Menschsein gehört und nichts Schlimmes ist und, dass der ältere Mensch seinen Platz in der Gesellschaft haben soll. So wurde dieser Prozess des Älterwerdens zu einem von allen Medien aufmerksam verfolgten Prozess des Sterbens.

Die ganze Welt hat mitverfolgt und mitgelitten, als sich Papst Johannes Paul die letzten Male am Fenster des Apostolischen Palastes zeigte. Eine ganze Welt wurde still, als sie versuchte, seine letzten Worte zu verstehen. Die ganze Welt war auch still, als am 2. April 2005 um 21.37 Uhr die Totenglocke von St. Peter läutete. „Ich bin froh – seid ihr es auch“ – diese letzten Worte haben die engsten Mitarbeiter des Papstes unmittelbar vor dessen Sterben von den Lippen des Papstes abgelesen. Wie ein Bogen spannen sich genau diese beiden Worte: „Habt keine Angst!“ und „Ich bin froh – seid ihr es auch.“ Dichter als an diesen beiden Worten wird die Menschlichkeit dieses Papstes kaum gemessen werden können.


Bestellen Sie jetzt bei kath.net die ultimativen Papstkarten zur Seligsprechung unter kath.net/shop

Alle Postkarten auch auf kathTube:



KathTube: Bestseller-Film über Johannes Paul II.



Johannes Paul II. singt das Vaterunser





Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Sturm 29. April 2011 
 

Gerade

in seiner Krankheit und in seinem Sterben wurde die Größe und die Glaubensstärke dieses unvergesslichen Papstes deutlich. Wie auffällig ist es doch, dass sich Gott immer wieder in Schwachheit und Krankheit aufleuchtet und uns wahren Trost spendet. Danke für diesen unermesslichen Trost, heiliger Vater.


1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Johannes Paul II.

  1. ‚Veritatis splendor – der 30. Jahrestag einer vergessenen Enzyklika’
  2. IRRE! - Theologe der 'Päpstlichen Akadamie für das Leben' für Abtreibung bis Schmerzempfinden
  3. Unfassbar - Weiteres Mitglied der "Päpstlichen Akademie für das Leben" für Abtreibung
  4. Wie im Vatikan das Erbe von Johannes Paul II. zerstört wird
  5. 13. Mai: vor 105 Jahren das Geheimnis von Fatima
  6. Dziwisz 40 Jahre nach Papst-Attentat: Höre die Schüsse noch immer
  7. Der Papst war unbequem
  8. Zusätzliche Verwirrung in einer ohnehin bereits vergifteten Zeit
  9. Busek: Mit Johannes Paul II. Barrieren in Mitteleuropa überwinden
  10. Lech Walesa: Papst hatte 'riesige Rolle' bei Wende in Polen






Top-15

meist-gelesen

  1. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  2. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  3. 'Rote Linien dürfen nicht überschritten werden'
  4. St. Michael/Emden: Kirchenbänke verscherbeln, dafür aber neue Stühle für die Kirche kaufen
  5. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  6. P. Karl Wallner: „Es gibt keine Pflicht, immer zu Kommunion zu gehen bei der Hl. Messe“
  7. „Eine Transfrau ist eine Frau. Punkt!“ – Wirklich?
  8. Johannes Hartl wurde in den Deutschen Knigge-Rat berufen
  9. CDU-Politiker Wolfgang Bosbach: "Die Kirchentage sind für mich mittlerweile eher Parteitage..."
  10. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  11. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  12. Vatikan veröffentlicht die Normen zur Beurteilung mutmaßlicher übernatürlicher Phänomene
  13. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  14. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  15. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz