Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Luthers deutsche „Katholiken“
  2. Bistum Speyer: Generalvikar tritt aus der katholischen Kirche aus
  3. Ein Generalvikar gibt auf
  4. Universität Regensburg untersagt Lebensschutz nun auch offiziell
  5. "Wir sind in den Händen von Ideologen"
  6. Bischofskonferenz von England und Wales setzt die Sonntagspflicht wieder ein
  7. Bischofssynode veröffentlicht Zeugnisse homosexueller Paare, die Kinder adoptieren
  8. ‚Amoris laetitia’ und der wahre Thomismus
  9. Medien: 6 Millionen Euro Kirchensteuern für „Synodalen Weg“
  10. Das entkernte Christentum
  11. Das Moskauer Patriarchat und der Vatikan – Eine Tragödie der Polit-Ökumene
  12. Für die Weltkirche ist das nur ein Sturm im Wasserglas
  13. '... um des Himmelreiches willen. Wer das erfassen kann, der erfasse es"
  14. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe
  15. Muslimische Studenten ermorden auf bestialische Weise christliche Studentin

Schönborn und Zollitsch Mitglieder des neuen Evangelisierungsrates

5. Jänner 2011 in Aktuelles, 19 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Papst Benedikt hat die ersten Mitglieder für den neuen Rat berufen, der sich um die Neuevangelisierung der westlichen Welt kümmert.


Vatikan (kath.net) Papst Benedikt XVI. hat den Wiener Erzbischof Kardinal Christoph Schönborn und den Freiburger Erzbischof Robert Zollitsch zu Mitgliedern des neu errichteten Rates für die Evangelisierung berufen. Das teilt der Vatikan am Mittwoch mit. Schönborn und Zollitsch sind die Vorsitzenden der Bischofkonferenzen von Österreich bzw. Deutschland.

Der Päpstliche Rat für die Förderung der Neuevangelisierung wurde im September neu errichtet und hat vor allem die westliche Welt im Blick. Vorsitzender ist Erzbischof Salvatore Fisichella. Am Mittwoch hat der Vatikan die ersten ernannten Mitglieder bekannt gegeben.


Als weitere Mitglieder wurden ernannt:

André-Joseph Léonard, Erzbischof von Mechelen-Brüssel,
George Pell, Erzbischof von Sydney,
Marc Ouellet, Präfekt der Bischofskongregation,
William Joseph Levada, Präfekt der Glaubenskongregation,
Timothy Michael Dolan, Erzbischof von New York,
Angelo Scola, Patriarch von Venedig,
Josip Bozanić, Erzbischof von Zagreb,
Stanisław Ryłko, Präsident des Päpstlichen Rates für die Laien,
Claudio Maria Celli, Präsident des rates für die sozialen Kommunikationsmittel,
Nikola Eterović, Generalsekretär der Bischofssynode;
Pierre-Marie Carré, Erzbischof-Koadjutor von Montpellier,
Bruno Forte, Erzbischof von Chieti-Vasto (Italien);
Bernard Longley, Erzbischof von Birmingham;
Odilo Pedro Scherer, Erzbischof von São Paulo,
Francisco Robles Ortega, Erzbischof von Monterrey (Mexico),
Adolfo González Montes, Bischof von Almería (Spanien) und
Vincenzo Paglia, Bischof von Terni-Narni-Amelia (Italien).

Foto: (c) www.vatican.va


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 ususantiquior 7. Jänner 2011 
 

Anleitung zur Heterodoxie?

Ich halte EB Zollitsch schon allein wegen seiner Vergangenheit nicht für die erste Wahl. Was war er denn bevor er Bischof wurde? Personalchef! Menschen hin und her zu schieben und eine Strukturreform zu planen, die schon jetzt der Realität so stark hinterherhängt, dass sie nochmals refomiert werden muss, scheint mir kein Ausweis einer Evangelisierenden Persönlichkeit zu sein. Auch die mehrfachen häretischen Auswürfe zeigen doch deutliche Defizite, vor der ja selbst seine Doktorarbeit nicht verschont geblieben ist. Aber vielleicht läuft die Neuevangelisierung ja mittels einer großangelegten Dialogoffensive!


0
 
 Hadrianus Antonius 6. Jänner 2011 
 

Ein sehr schöne Nachricht zum Erscheinungsfest

Sehr schön passend zum Erscheinungsfest hat der Hl Vater die erste Mitglieder des Päpsztlichen Rates für die Förderung der Neuevangelisierung ernannt- \" Das Licht scheint in der Finsternis\".Das Wesen des Epiphaniefests, zugleich auch die innige Gemeinschaft in Geist und Gebet mit unseren jetzt so stark bedrängten Brüdern und Schwestern im Orient wird durch diese Bekanntgabe sehr schön betont.
Besonders freudig stimmt die hohe theologische Qualität, die Treue zum Hl. Vater und zum Lehramt und der große persönliche Mut von vielen Mitgliedern: auf Erzbischof Léonard wurde vor kurzem ein Attentat während eines Gottesdiensts ausgeübt, die Erzbischöfe von New York und Sydney haben sich in ihren Diözesen sehr bewährt, und mit den Kardinälen Levada und Ouellet ist die erste Garnitur der Kurie repräsentiert. Erneut ein großer Schritt nach vorne für die Kirche.


2
 
 Veritas 6. Jänner 2011 
 

EB

@Friedemann Bach
Ich glaube, Sie verwechseln da etwas.
Wenn die Rede von EB Zollitsch ist, dann steht EB nicht für \"Erfolgsbischof\", sondern für Erzbischof ... ;-)


3
 
 Friedemann Bach 6. Jänner 2011 
 

@M.Schn-Fl Erfolgsbischof Zollitsch wird den Rat beleben

Was Sie schreiben gilt natürlich auch umgekehrt. Zollitsch und Schönborn werden mit ihren großen pastoralen Erfahrungen auch den anderen Mitgliedern helfen, ihren Horizont zu weiten.
Wenn man sieht, wie erfolgreich Zollitsch sein Bistum führt, können viele andere sich davon eine Schneide abschneiden. Papst Benedikt war sehr weise in seiner Auswahl.


1
 
 frajo 6. Jänner 2011 

@ Aloisius

Gut gesagt, möchte ich feststellen. Wenn wir nun mal schon der Ansicht sind, daß der Hl. Vater ein guter Hirte ist, dann sind wir folglich auch nicht verpflichtet, bei jedem Schritt, den zu setzen er uns einlädt zu überprüfen, ob seine Weisung in diesem und jenem Fall die ganz Richtige ist. \"Meine Gedanken sind nicht eure Gedanken und meine Wege nicht eure\". Warum wollen wir ihm nicht einfach nur folgen; und uns nebenbei bemühen, den Auftrag zur Verkündigung des Evangeliums, dieses ITE MISSA EST, in die Tat umzusetzen. Damit ER in dieser Welt mehr geliebt wird.


1
 
 Waldi 6. Jänner 2011 
 

Schönborn und Zollitsch?

Oje!!! Mehr sag ich nicht!!!


2
 
 M.Schn-Fl 5. Jänner 2011 
 

Sehen wir es doch mal positiv.

Der Papst und seine engen Mitarbeiter haben sich sicher etwas dabei gedacht. Vielleicht wird ja den beiden Vorsritzender der ö. und dt. Bischofskonferenz bei so viel sehr gestandenen Mitbrüdern der Rücken gestärkt und (dringend notwendig zumindest für den Deutschen) der Blick in Richtung Weltkirche geweitet.
Denken wir an so gestandene Männer wie die Erzbischöfe von New York, Sydney und Mechelen-Brüssel.
Der ständige Umgang mit diesen und anderen dort genannten, kann unseren Beiden nur gut tun.


4
 
 JohannBaptist 5. Jänner 2011 
 


1
 
 Friedemann Bach 5. Jänner 2011 
 

Mehr Bischöfe vom Kaliber Schönborn und Zollitsch

Evangelisierung fordert doch ein vielschichtiges Vorgehen. Manchmal habe ich den Eindruck, hier glauben einige, man muss einfach ein frommer Bischof sein und schon strömen die Massen.

Die Sinus-Mileu-Studie hat doch gezeigt, wie differenziert unsere Gesellschaft ist und das heißt doch auch, dass wir differenziert evangelisieren müssen. Die Frage lautet doch: wie können wir Alt-68er, Intellektuelle, Arbeiter, Frauen, etc. von der Schönheit des katholischen Glaubens überzeugen?
Ich glaube, dass da Schönborn und Zollitsch wichtige Impulse geben können.

Noch ein Hinweis: Zollitschs Bistum steht doch m.W. so schlecht gar nicht da: Sein Priesterseminar ist eines der größten, wenn nicht das größte in Deutschland und bei der Ministrantenwallfahrt nach Rom erinnere ich mich, dass die Freiburger die größte Gruppe bildeten. Der Mann scheint doch seine Sache gut zu machen.


5
 
 stellamaris 5. Jänner 2011 
 


1
 
 stellamaris 5. Jänner 2011 
 

Genial

Ein genialer Schachzug von Papst Benedikt. Wie sein Vorgänger den Kardinal Kasper für die Ökumene verantwortlich gemacht hat, so setzt er nun Zollitsch und Schönborn zur Neuevangelisierung ein. Da müssen sie jetzt mitziehen und das werden sie auch, davon bin ich ziemlich überzeugt. Kasper hat ja danach auch gute Arbeit geleistet.


7
 
 Hingerl 5. Jänner 2011 

Vertrauen

Die (nachvollziehbare) Irritation über die Personalien deutscher Zunge sollte das Vertrauen in die Weisheit unseres Heiligen Vatern nicht übersteigen.


4
 
 Karolina 5. Jänner 2011 
 

Bischof Zollitsch?

Wie soll das gut gehen, da der Mann zuviel Zeitgeistiges verkündet? Fühlen sich Menschen von einem lauen Katholizismus angezogen? Und wenn ja, für wie lange? Wenn der erste rauhe Medienwind weht, tritt man aus der Kirche aus bzw. aus der Kirchensteuer? Opportunismus ist nicht hilfreich!


8
 
 UtVideam 5. Jänner 2011 

Praktikum \"Weltkirche\"

Angesichts der übrigen Zusammensetzung des Rates, darf man hoffen, dass EB Zollitsch von den wahrhaft katholischen Mitgliedern des Rates Vieles annehmen wird. Eine nötige Horizonterweiterung für die DBK!!


5
 
 Smaragdos 5. Jänner 2011 
 

Erzbischof von Brüssel

Wie schön, dass Erzbischof André-Joseph Léonard dabei ist, das kommt gut! Er versteht wirklich was von Neuevangelisierung. Zudem ist er Bischof der Haupstadt Europas, für das dieser Rat wohl vor allem gedacht ist.


4
 
 JohannBaptist 5. Jänner 2011 
 

Schönborn und Zollitsch

schon fast grotesk


4
 
 a.t.m 5. Jänner 2011 

Habe ich richtig gelesen:

Wiener Erzbischof Kardinal Christoph Schönborn ??????

@ Markus: Ja man wundert sich immer wieder, aber vieelicht geht hier seine Heiligkeit Papst Benedikt XVI nach dem Motto vor: Halte deine Freunde nahe bei dir aber deine Feinde noch näher

Gott zum Gruße.

www.oe24.at/oesterreich/politik/Papst-Rueffel-fuer-Schoenborn/882995


4
 
 spesalvi23 5. Jänner 2011 

Vorsitzende der BK

Also, was auch immer man von den Beiden halten soll. Es war doch klar, dass die Vorsitzenden der BK D\'s und Ö\'s berufen werden müssen!
Nun ist dieses Amt ja nicht auf Lebenszeit, und die Kirche denkt nun mal nicht nur für den Moment, sondern auch für die Zukunft.
Wer auch immer nachfolgt, in naher und in nicht so naher Zukunft, muss sich einbringen!
Man kann in D und Ö nicht um die BK herum neu-evangelisieren - das wird sonst nichts.
Die Bischöfe müssen dahinter stehen und sich einbringen.
Hoffen wir, dass die Zukunft den jungen, neu ernannten Bischöfen (und denen, die noch folgen werden) gehört.
Vielleicht lenkt das auch von dieser völlig sinnlosen Dialog-initiative ab!!


2
 
 Marcus 5. Jänner 2011 
 

Angesichts dessen, wie es in Freiburg und in Wien zugeht,

keine sehr gute Wahl.

APG 2010 in ganz Westeuropa? Am besten mit Schüller und Zulehner?

Man wundert sich immer wieder.


9
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Vatikan

  1. Bidens neuer Botschafter im Vatikan ist Abtreibungsbefürworter
  2. Weihe Russlands und der Ukraine: Vatikanischer Mariologe sieht keinen Bezug zu Fatima
  3. Covid-19-Fachmann McCullough: Vatikan soll Impfpflicht aufheben
  4. Papst stärkt einzelne Kompetenzen von Kirchenoberen vor Ort
  5. Vatikan: Rückgang der Einnahmen aus dem Peterspfennig um 15 Prozent
  6. Pfizer und der Vatikan
  7. Der Vatikan und die Souveränität des Malteserordens?
  8. Vatikanische Weihnachtskrippe kommt aus peruanischem Andendorf
  9. Vatikan erweitert wegen Corona erneut Ablassmöglichkeiten
  10. Ex-Schweizergardist: Vorgehen des Vatikan bei Impfpflicht weder human noch christlich







Top-15

meist-gelesen

  1. Kommen Sie mit! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Bistum Speyer: Generalvikar tritt aus der katholischen Kirche aus
  3. Anselm Bilgri, Ex-Mönch des Klosters Andechs, wurde von Papst Franziskus laisiert
  4. Ein Generalvikar gibt auf
  5. Luthers deutsche „Katholiken“
  6. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe
  7. Das entkernte Christentum
  8. Persil, da weiß man, was man hat!
  9. Meuser: „Die Kirche in Deutschland ist keine Privatsache ihrer aktuellen Betreiber“
  10. '... um des Himmelreiches willen. Wer das erfassen kann, der erfasse es"
  11. Universität Regensburg untersagt Lebensschutz nun auch offiziell
  12. Muslimische Studenten ermorden auf bestialische Weise christliche Studentin
  13. Kardinal Gerhard Müller: „Wenn das gerade gezeugte Kind sich jetzt noch nicht wehren kann…“
  14. Für die Weltkirche ist das nur ein Sturm im Wasserglas
  15. Äbtissin Reemts OSB zum „Rückgang des Bußsakramentes, auch unter Priestern und Ordensleuten“

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz