Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst Franziskus für Zivilunion für gleichgeschlechtliche Paare
  2. Ein künstlich zusammengeschnittenes Interview und Schweigen im Vatikan
  3. „Wortlaut der Interviewäußerung ist mir nicht bekannt, aber die Wirkung ist fatal“
  4. Umstrittene Papstaussagen - Gebetsaktion am Petersplatz
  5. Kardinal Burke: Franziskus’ Aussagen im Dokumentarfilm ‚Francesco’ nicht lehramtlich
  6. „Europa, finde zu dir selbst! Entdecke deine Ideale wieder, die tiefe Wurzeln haben“
  7. Päpstliche Endzeit
  8. Die beiden wichtigsten Gebote
  9. "Die Katholiken sind nicht heimatlos geworden!"
  10. Bischof Eleganti: "Päpstliche Interviews sind inflationär geworden"
  11. US-Bischof: Die Kirche kann ‚objektiv unmoralische Beziehungen’ nicht akzeptieren
  12. Zusätzliche Verwirrung in einer ohnehin bereits vergifteten Zeit
  13. „Welt“: „Konservative fühlen sich von diesem Papst nicht mehr repräsentiert“
  14. Amy Coney Barrett ist US-Verfassungsrichterin! – Senat bestätigt die Kandidatin
  15. Schweden: Schüler muss Kreuz für Klassenfoto abnehmen

Paddy Kelly verlässt Johannesgemeinschaft

18. November 2010 in Jugend, 21 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der bekannte Musiker und Mitglied der "Kelly Family" trat 2004 in die Gemeinschaft ein - Jetzt folgte der Austritt - Erklärung angekündigt


Paris-Wien (kath.net)
Der bekannte Popkünstler Paddy Kelly (John-Paul Mary) hat die Gemeinschaft des Hl. Johannes verlassen, wie kath.net erfahren konnte. Das bekannte Mitglied der berühmten Kelly-Family trat 2004 in die Gemeinschaft des Hl. Johannes ein und legte inzwischen einfache Ordensgelübde ab. Seit 2009 lebte er in einem Haus der Gemeinschaft in Belgien. Wie kath.net erfahren konnte, wird es zu dem Austritt in nächster Zeit eine offizielle Presseerklärung geben.


Die Gemeinschaft vom heiligen Johannes wurde 1975 vom Dominikanerpater P. Marie-Dominique Philippe gemeinsam mit einigen Studenten in Freiburg in der Schweiz gegründet, die im Oktober 1975 begannen, ein Gemeinschaftsleben zu führen. P. Philippe wollte eigentlich nie unbedingt selbst einen Orden gründen, sondern seine Studenten an eine andere Gemeinschaft anschließen, da er sein Apostolat darin sah, Philosophie zu lehren und nicht als Ordensgründer tätig zu sein. Er blieb auch weiterhin Mitglied der Dominikaner und unterrichtete bis 1982 in Freiburg. Später übersiedelten die Brüder, die rasch Zuwachs bekamen, nach Rimont in Frankreich, in der Nähe von Lyon. In Saint Jodard entstand ein Noviziat.

Am 8. Dezember 1982 entstanden parallel zu den Brüdern auch die Schwestern des Heiligen Johannes. Es entwickelten sich im Laufe der Jahre zwei Zweige, ein kontemplativer und ein apostolischer Zweig. Die kirchliche Anerkennung erfolgte am 25. Januar 1987. Die Zentrale des Schwestern-Zweiges befindet sich in Rimont. Die Häuser der Schwestern befinden sich immer in der Nähe einer Niederlassung der Brüder.

Kathpedia: Johannesgemeinschaft






Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 irishgirl 2. Dezember 2010 
 

@ zsazsa
da hast du natürlich Recht:-)) dann habe ich deinen ersten Post missverstanden! Entschuldige bitte...


0

1
 
 zsazsa 28. November 2010 
 

zsazsa

das statement z.B dass er den weiteren Weg mit Gott gehen wird.... (Ist alles auf seiner Seite zu lesen). Es heisst dort auch, dass er gerade seine neuen Songs zu Ende schreibt und schätze, dass er diese dann zum Anhören bereit stellen wird und nicht nur in Form von Konzerten sondern auch als MP3 download oder eben herkömmlich als CD. Ich folgere aus dem Text auf seiner Seite, dass das wahrscheinlich 2011 sein wird. Na klar hat er alles Zeit der Welt. Ich habe mich einfach nur unglaublich gefreut, dass er seine Musik wieder der Allgemeinheit zugänglich macht....


1

1
 
 zsazsa 25. November 2010 
 

Er hat wohl schon als Bruder begonnen Lieder zu schreiben und damit ist er gerade beschäftigt. 2011 wird es neue Songs von ihm geben. Auf eine gewisse Art und Weise kehrt er wohl wirklich zurück in das Business.

Ich habe es ihm auch abgenommen, dass es ihm ernst ist und auch die bisherigen Statements seinerseits zeigen das, finde ich. Es ist schön, dass er Heilung durch die Liebe Gottes erfahren hat. Nur was ich mich immer gefragt habe ist, wie es sein kann, dass ein Familienmensch wie Paddy als Ordensbruder und eventuell später Priester, glücklich wird.

Es hat mich gefreut zu hören, dass er ausgetreten ist, weil ich glaube dass zu Paddy eine eigene Familie gehört, wie es auch seine anderen Geschwister haben. Könnte mir gut vorstellen, dass diese Sehnsucht sehr gross bei ihm ist/war.

Ob er mit seiner wieder aufkeimenden Prominenz wieder zurecht kommt weiss ich nicht, ich glaube die Presse stört immer. Aber auch da wird ihm Gott helfen. Vertrauen, dass Gott ihn weiter führt, das wünsche ich ihm.


0

2
 
 Feuervogel 25. November 2010 
 

Spekulation über Spekulation

Keiner weiß warum er sich dazu entschieden hat. Ich finde einfach wir sollten abwarten, bis er sagt welches seine Gründe sind. Aber kaum ist das Durchgesickert, wird ihm regelrecht aufgelauert und spekuliert. Mensch lasst ihm doch mal Luft.....Is´ ja schrecklich. Wir werden schon mitbekommen wie es weitergeht....


1

1
 
 Latinia 20. November 2010 
 

Seit ewigen Zeiten mal ...

endlich die ALLERBESTE Nachricht über Paddy! Super! Find ich echt Klasse diese Meldung!


0

1
 
 MissTexas 19. November 2010 
 

Abwarten, was passieren wird...

Ich war früher mal Kelly Fan und hab mich dann lange Zeit nicht mehr mit Ihnene beschäftigt, und habe erst vor ein paar Monaten durch Googlen herausgefunden, dass Paddy (Brother John Paul Mary) ins Kloster eingetreten ist. Ich war erstaunt, kann Ihn aber gut nachvollziehen, da er ja scheinbar durch sein geprägtes Bühnenleben psychisch völlig am Ende war und wirklich weg aus der Öffentlichkeit wollte.
Ich hatte Respekt vor seiner Entscheidung, denn ich glaube, dass man wirklich dazu berufen sein muss Mönch zu werden, d.h. man hat eine tiefe innere Verankerung mit dem Glauben.
Scheinbar hat Paddy diese Verankerung gefunden gehabt, allerdings würde es mich natürlich auch sehr freuen, wenn er wieder Musik machen würde, er hat einfach eine tolle Stimme, die einen berührt. Er hat Talent, dass er einfach Nutzen sollte. Und seinen Glauben kann er auch ausserhalb des Klosters ausleben, egal ob alleine oder mit einer Familie.
Ich wünsche Ihm auf jeden Fall allles erdenklich Gute, auf dass er den richtigen Weg findet und vor allem die richtige Entscheidung für sich selber treffen wird.
God bless u!!


1

2
 
 Supernini 19. November 2010 
 

Seit 1993 nun kenne ich diese Familie und ich habe großen Respekt und ANerkennung für sie alle.
Patrick ist seinem Herzen gefolgt,Gott, in der Zeit, als es ihm schlecht ging. Nach all den Tourstrapazen auch kein Wunder...

Ich denke er wird Gott auch stetig treu bleieben, egal, wie es bei ihm lebenstechnisch weiter geht.

Als Musiker vermisse ich ihn und es wäre toll, wenn er zur Bühne - wenn auch nur ab und an wie Patricia, Jimmy & Co - zurückkehren würde.

Er ist einfach ein toller Mensch und bestimmt an Reife und Geist gewachsen im Orden.

God bless u...


2

1
 
 DerNeue 19. November 2010 
 

@catolica

Ich bin immer wieder erstaunt darüber, wie oft diejenigen mit den \"frommsten\" Usernamen, die \"unchristlichsten\" Beiträge schreiben.
Mit welchem Recht fällen Sie so ein Urteil über einen jungen Mann, der seine Berufung ernsthaft geprüft hat oder das vielleicht immer noch tut, den Sie aber gar nicht so gut kennen können, um so abfällig und verurteilend über ihn zu schreiben. Können Sie wissen, mit welcher Biographie man ein guter Mönch werden kann und mit welcher nicht?


@ Tadeuz

Zitat: \"Pop Diva\"

Wissen Sie was ein Pharisäer ist?


3

0
 
 Jessica_007 19. November 2010 
 

Hallo

Also ich hopffe egal ob er nur das Kloster wechselt, zu Hause ist oder ob er irgendwann wieder auf der Bühne steht, das er trotzdem seine Ruhe hat, den seine Geschichte ist echt hart gewesen. Er hatte sein Weg gefunden wo er abschalten konnte.Hoffe sehr für ihn, das er weiterhin sein Weg geht, und ihn keiner dabei bedrängt. Viel Glück weiterhin lieber Patrick. Vielleicht wird man sich ja mal sehen... *gespannt auf sein Statement* Gruß Jessica K.


1

0
 
 Bunkerperle 19. November 2010 
 

Last ihn doch leben .

Mann labert ihr eine Sch....., euch sagt doch auch keiner wie ihr leben sollt.Vieleicht muste er nur zu sich selber finden. Nach all den Jahren trubel um ihn Braucht er zeit und soll er sich nehmen. Ich habe ihn 1994 auf der straße Singen gehört und weis er ist auch nur ein Mensch.Und macht nicht immer andere für eure Fehler Verandwortlich !


5

1
 
 Ananka 19. November 2010 
 

@ Gandalf

Warte(t) mal ab, was kommt: Vielleicht tritt er ja in ein noch strengeres kloster ein oder wird woanders Priester - das glaube ich nicht, denn, wenn dies der fall sein sollte, wieso wird das dann bekannt gegeben das er austritt, er könnte ja genauso still und ohne großen wirbel die gemeinschaft wechseln.


0

1
 
 Gandalf 19. November 2010 

@catolica

Ach, nur, weil er halt jetzt nicht diese Weg gewählt hat, schwört er glatt seinen Glauben ab. Da kann man nur sagen. Wie kann man als eine \"catolica\" so einen geballten Unsinn sagen? Wenn es um \"Paddy Kelly\" geht, da gehen bei manchen doch die \"wilden Gedanken\" durch, die meist eher auf diejenigen zurückfallen, die sie aussprechen und mit der wirklichen Situation von Paddy Kelly ungefähr soviel zu tun haben wie ein Fisch mit Wüstensand.

Warte(t) mal ab, was kommt: Vielleicht tritt er ja in ein noch strengeres kloster ein oder wird woanders Priester ;-)


4

1
 
 catolica 19. November 2010 
 

ich hätte wetten können,dass er irgendwann die gmeinschaft wieder verlässt-

ich blicke auch voll spannung auf die presseerklärung--für mich blieb er immer ein musiker,an dessen erster stelle die musik steht--er trat ja immer wieder öffentlich auf und wird wohl ins business zurückkehren--ja was tut man nicht alles für sein promotion,oder???? damals war ihm der eintritt sicherlich ernst,aber seine biographie macht aus ihm eben keinen mönch--wahrscheinlich will er wieder rummel,ne frau an seiner seite,kinder und das show-biz--also im mittelpunkt stehen und viel geld verdienen.ob er noch beim glauben bleibt,abwarten--ich bin eher skeptisch,aber hoffentlich irre ich mich-.


0

7
 
 catholicsabrina 19. November 2010 
 

@tizi

kann er jetzt auch noch - aber eben nicht mehr als ordensbruder sondern als musiker. er lebt seinen glauben, und das ist wichtig.


1

0
 
 Tizi 18. November 2010 
 

Schade

Schade, er konnte viele Seelen retten.


0

1
 
 Quintus N. Sachs 18. November 2010 
 

Abwarten...

... was geschieht mit Bruder John Paul Mary. Ich hatte mich gefreut dass er bei den Johannesbrüdern ist. Diese Jungs kenne ich persönlich aus den Niederlanden. Eine Gemeinschaft von gute, katholische, \'junge\' Brüder. Ich hatte früher öfters Kontakt mit denen auf den sog. Katholieke JongerenDagen (eine jährliche Feier wo an einem Samstag katholische Jugendliche von 12 bis ganz alt ;-) einen gemeinsamen Tag feiern in Tilburg oder so. Diese Tage werden von den Jugendlichen organisiert, die Mitglied in der WKJ sind (Werkgroep Katholieke Jongeren), ein landesweiter Schirmverband der sog. RKJ\'s, Regionale JongerenGroepen.) Es ist wie eine Art Weihnachtsmarkt, nur dass an diesen Marktständen andere Sachen angeboten werden: Flyers von verschiedenen Klöstern und Kongregationen, Comics von verschiedenen Heiligen, Rosenkränze, NFP, Katholiek Nieuwsblad, Inspiratie Magazine, Emmanuel-Gemeinschaft, usw. Alles was Rang und Namen hat ùnd gut-katholisch ist, gibt da Acte de Présence. Deshalb ist die katholische Jugend in den Niederlanden (teilweise) auch sehr gut informiert, und sind da mehr Initiative als hier in Deutschland, habe ich seit ich hier wohne festgestellt.

www.jongkatholiek.nl/kjd/


3

0
 
 LeoBeo 18. November 2010 

Schade

Schade, dass er dort keine Erfüllung gefunden hat, aber den Mut hat Nein zu sagen, anstatt als weiteres Geschwür in der Geistlichen Welt fortzubestehen.


3

4
 
 Onlyhope 18. November 2010 

Sein Weg

er wird seinen Weg schon finden;) egal welchen er einschlagen wird denke ich;)


5

2
 
 catholicsabrina 18. November 2010 
 

schade...

aber möge der liebe Gott seine Hand über ihm halten. ER wird ihn weiterführen.
I pray for him... und ich denke, das sollten wir vielleicht jetzt alle tun...
LG


5

0
 
 Marcus, der mit dem C 18. November 2010 
 

Man sollte mE die Presseerklärung abwarten

Die Gründe können nämlich vielfältig sein. Nicht umsonst ist der feierlichen Profeß ein mehrfacher Prüfungs- und Erprobungszeitraum vorgeordnet.

Gerade die mediale Aufmerksamkeit kann ein Störfaktor gewesen sein, der zu dieser Entscheidung führte. Eine Berufung ist keine leichte Entscheidung, daher denke ich, ist eher ein Gebet angebracht für ihn und die Gemeinschaft, der er angehörte.

Ich bin kein Fan der Kelly-Family gewesen und habe daher die Entwicklung nur am Rande verfolgt. Die für Show-Verhältnisse geringen öffentlichen Auftritte nach dem Eintritt erweckten bei mir den Eindruck, daß es ihm durchaus ernst war und vielleicht auch noch ist und er nicht nur den Rummel um seine Person vermißt. Daher blicke ich die angekündigte Presseerklärung entgegen.


5

0
 
 Tadeusz 18. November 2010 

Pop Diva

Er verlässt die Johannesgemeinschaft
und was nun...?
Kehrt er jetzt in das Pop-Business zurück?


3

7
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Musik

  1. "An erster Stelle in meinem Leben steht Jesus, meine große Liebe"
  2. Kathedrale von Sheffield löst um „Inklusion“ willen traditionsreichen Kirchenchor auf
  3. Popstar Kelly Clarkson: Sie glauben an etwas Größeres als nur an sich selbst
  4. Lionel Richie: Ich bin so dankbar, dass Gott dich uns vorgestellt hat
  5. Gottesdienst ohne Singen ist wie Bundesliga ohne Ball
  6. Trotz Corona: Andrea Bocelli gibt Osterkonzert im Mailänder Dom
  7. „Es geht nur um Jesus den König! Amen“
  8. Wenn man mit einem Anbetungslied eine deutsche Casting-Show gewinnt!
  9. Junge Christin Claudia Emmanuela gewinnt "The Voice of Germany"
  10. Warum die Oper mit der Religion verbunden werden kann








Top-15

meist-gelesen

  1. Papst Franziskus für Zivilunion für gleichgeschlechtliche Paare
  2. „Wortlaut der Interviewäußerung ist mir nicht bekannt, aber die Wirkung ist fatal“
  3. Ein künstlich zusammengeschnittenes Interview und Schweigen im Vatikan
  4. Schweden: Schüler muss Kreuz für Klassenfoto abnehmen
  5. Umstrittene Papstaussagen - Gebetsaktion am Petersplatz
  6. Zusätzliche Verwirrung in einer ohnehin bereits vergifteten Zeit
  7. „Welt“: „Konservative fühlen sich von diesem Papst nicht mehr repräsentiert“
  8. Kardinal Burke: Franziskus’ Aussagen im Dokumentarfilm ‚Francesco’ nicht lehramtlich
  9. Päpstliche Endzeit
  10. Benedikt XVI. zeigt wahre Größe – Benedikt distanziert sich von der „Integrierten Gemeinde“ (IG)
  11. Farbanschlag auf katholische Kirche – „Abtreibungsgegnerinnen: Wir kriegen euch alle“
  12. Die Ehe ist heilig, während homosexuelle Beziehungen gegen das natürliche Sittengesetz verstoßen
  13. Die Hybris des Jesuitenpaters James Martin
  14. "Die Katholiken sind nicht heimatlos geworden!"
  15. Einen geistlichen Krieg gilt es zu streiten

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz