Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst Franziskus verurteilt Traditionalismus in der Kirche
  2. Barmherzigkeit gegenüber „LGBTQ-Katholiken", Unbarmherzigkeit gegenüber Anhängern der "Alten Messe"?
  3. Damit verläßt die Dame eindeutig den Boden der Lehre der katholischen Kirche
  4. Kardinal Cupich ODER wie man 500 Gläubige vertreibt
  5. Nach orthodoxer Heiligsprechung Spannungen zwischen serbisch-orthodoxer und katholischer Kirche
  6. Luxemburgs Forderungen an die Universalkirche, oder: der deutsche Sonderweg färbt ab
  7. Das bundesdeutsche Bermuda-Dreieck der Großideologen
  8. Zwei Drittel der Deutschen sind für die sofortige Abschaffung der Kirchensteuer!
  9. „Eine Gesellschaft ohne Gott ist nicht denkbar, weil sie im Chaos versinken wird“
  10. „Gott ist mein Bräutigam“
  11. Pater Kraschl: Warum die gültige Taufformel verwendet werden muss
  12. Kirche muss reich an Glauben sein, nicht reich an Geld
  13. „Gender widerspricht sich selbst“
  14. Gendern ist ideologisch, missachte gültige Regeln und produziere „sozialen Unfrieden“.
  15. Zahl der Abtreibungen sinkt in Polen auf 107

Bischof von Haarlem anerkennt 'Frau aller Völker'

vor Minuten in Aktuelles, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Josef Maria Punt hat die Marienerscheinung von Amsterdam in den Jahren von 1945 bis 1959 offiziell anerkannt. "Zeichen der Zeit sind dramatisch". Erklärung auf Holländisch


Amsterdam (www.kath.net)
Bischof Jozef Maria Punt vonHaarlem-Amsterdam hat die bekannten Marienerscheinungen von Amsterdam formellbestätigt. Die berichtet die katholische Nachrichtenagentur "spirit-daily". Damit wird die Übernatürlichkeit der Erscheinung der "Frau allerVölker" von der Kirche offiziell anerkannt. Die Erscheinungen fanden zwischen1945 und 1959 statt: Eine Frau mit dem Namen Johanna Peerdeman, die 1996 imAlter von 90 Jahren starb,hatte mehrere Marienerscheinungen. In der Erklärung des Bischofs heißt es,dass seit sechs Jahren die Erscheinungen untersucht worden seien und dassman vor allem auch die Spiritualität und die vielen Bekehrungserlebnisseaber auch Heilungen geprüft habe.

Wie Bischof Punt weiters mitteilte, habe man sich von Theologen undPsychologen beraten lassen und keine theologischen und psychologischenHindernisse entdecken können, die die Anerkennung der Übernatürlichkeitverhinderthätten. "Im Lichte und kraft all dieser Empfehlungen, Zeugnisse undEntwicklungenund nach Betrachtung des ganzen im Gebet und in theologischer Reflexionbin ich zum Entschluss gekommen, dass die Erscheinungen der 'Frau allerVölker' von Amsterdam übernatürlichen Ursprungs sind."

Gleichzeitig betonte der Bischof, dass der "Einfluss von menschlichenElementen noch immer besteht". Dies sei auf den "Filter unserer Sinne", dieeine "Übersetzungsarbeit" durchführen, zurückzuführen, wie Kardinal JosephRatzinger dies ausdrückt. "Die Erscheinungen sind eine Hilfe im Verstehen derZeichen der Zeit undeine Möglichkeit, vollkommener das Evangelium zu leben", sagte Bischof Punt."Und diese Zeichen der Zeit sind dramatisch." Die Verehrung unser 'Fraualler Völker' könne helfen, dass wir auf dem richtigen Pfad in den Dramen unsererZeit geführt werden. "Der Pfad zu einer neuen und speziellen Ausgiessung desHeiligen Geistes. Wer sonst kann die großen Wunden unserer Zeit heilen?"

Die Erklärung des Bischofs auf Holländisch:

Verklaring

De bisschop van Haarlem, mgr. dr. J.M.Punt, heeft desgevraagd in een brief aan een dertigtal bisschoppen over de hele wereld als zijn oordeel uitgesproken, dat de verschijningen van Maria als Vrouwe van Alle Volkeren in Amsterdam, tussen 1945 en 1959, een bovennatuurlijke oorsprong hebben. Dat maakte hij afgelopen zaterdag tijdens de Nederlandse Gebedsdag van de Vrouwe van Alle Volkeren in de Jaap-Edenhal in Amsterdam bekend.

De bisschop schrijft: “Als ik al deze adviezen, getuigenissen en ontwikkelingen overzie en dit alles in gebed en theologische reflectie overweeg, dan brengt mij dit tot de vaststelling dat in de verschijningen van Amsterdam een bovennatuurlijke oorsprong gegeven is.”

Ten aanzien van zijn positie t.o.v. de H. Stoel schrijft de bisschop: “In volle erkenning van de verantwoordelijkheid van de H.Stoel heeft primair de lokale bisschop de taak zich in geweten uit te spreken over de authenticiteit van private openbaringen die in zijn diocees plaatsvinden of plaatsgevonden hebben”.

De bisschop citeert kardinaal Ratzinger, die stelt dat ook authentieke beelden en visioenen “door het filter”gaan ”van onze zinnen die een vertaalwerk uitvoeren” … en …”worden beïnvloed door de mogelijkheden en beperkingen van het ontvangend subject”.

De brief is gedateerd en verzonden op 31 mei 2002.

Haarlem, maandag 10 juni 2002Persdienst bisdom/wp

Diskussion im Forum


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Maria

  1. 1.000 Österreicher beim "Mladifest" in Medjugorje
  2. Dank an und Ehre für die Muttergottes
  3. Augsburg: Bischof Bertram gemeinsam mit Papst Franziskus
  4. Papst betet vor "Maria Knotenlöserin" für ein Ende der Pandemie
  5. Von Corona, Cholera und der „Wundertätigen Medaille“
  6. Maria 1.0 ruft deutsche Bischöfe zur Einheit mit Rom auf
  7. Ein Weg unter den Augen Mariens
  8. Maria als ‚jüdische, christliche und muslimische Frau’ – interreligiöse Tagung
  9. Verkauf eines Feminismus-kritischen Buchs auf Facebook und Instagram gesperrt
  10. Schottischer Bischof lädt die Menschen weltweit zur Weihe an Maria ein







Top-15

meist-gelesen

  1. Papst Franziskus verurteilt Traditionalismus in der Kirche
  2. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  3. DRINGEND - Bitte um Ihre Sommerspende für kath.net - DANKE!
  4. Barmherzigkeit gegenüber „LGBTQ-Katholiken", Unbarmherzigkeit gegenüber Anhängern der "Alten Messe"?
  5. Das bundesdeutsche Bermuda-Dreieck der Großideologen
  6. Damit verläßt die Dame eindeutig den Boden der Lehre der katholischen Kirche
  7. Kardinal Cupich ODER wie man 500 Gläubige vertreibt
  8. „Gott ist mein Bräutigam“
  9. Edith Stein – Ave, Crux, spes unica
  10. „Gender widerspricht sich selbst“
  11. Der Pfarrer von Ars und der Teufel
  12. Zwei Drittel der Deutschen sind für die sofortige Abschaffung der Kirchensteuer!
  13. Ein Blick auf kirchliche Zahlen und Daten zeigt den Grad der Entfremdung
  14. Polnischer Pilgerbus nach Medjugorje in Kroatien verunglückt: Zwölf Tote
  15. Regens: Steigendes Interesse am katholischen Priesterberuf

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz