Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Luthers deutsche „Katholiken“
  2. Bistum Speyer: Generalvikar tritt aus der katholischen Kirche aus
  3. Ein Generalvikar gibt auf
  4. Universität Regensburg untersagt Lebensschutz nun auch offiziell
  5. "Wir sind in den Händen von Ideologen"
  6. Bischofskonferenz von England und Wales setzt die Sonntagspflicht wieder ein
  7. Bischofssynode veröffentlicht Zeugnisse homosexueller Paare, die Kinder adoptieren
  8. ‚Amoris laetitia’ und der wahre Thomismus
  9. Medien: 6 Millionen Euro Kirchensteuern für „Synodalen Weg“
  10. Das entkernte Christentum
  11. Das Moskauer Patriarchat und der Vatikan – Eine Tragödie der Polit-Ökumene
  12. Für die Weltkirche ist das nur ein Sturm im Wasserglas
  13. '... um des Himmelreiches willen. Wer das erfassen kann, der erfasse es"
  14. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe
  15. Muslimische Studenten ermorden auf bestialische Weise christliche Studentin

Priesterliche Gratwanderungen

26. Mai 2010 in Aktuelles, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Seelsorge kann zu Loyalitätskonflikten führen - Die Aussagen im Credo über die eine Kirche bieten Hilfe zur Reflexion - Von Klaus Berger / Die Tagespost


Würzburg (kath.net/Tagespost)
Im „Priesterjahr“ ist es wohl einmal nötig, zu bedenken: Es gibt das, was man seelsorgerlichen Erfolg nennt, und es gibt andererseits etwas, das damit oft genug im Streit liegt: die Bewahrung der Substanz und der Identität. Jeden Tag muss ein Priester oft genug zwischen beidem entscheiden, und zwar auf verschiedenen Ebenen: Da tritt ein Abtprimas unter Schlagerstars auf, aber die klösterliche Klausur, die auch für den Abt gilt, leidet empfindlich darunter. Dass ein Abt schöne, bewegende Lieder singt, ist nicht etwa schlecht, sondern bedeutet vielen Menschen etwas; Musik ist eine Himmelstochter. Doch den Sinn der Klausur verstehen viele nicht mehr.

Oder so: Die Arbeiterpriester waren nach dem Zweiten Weltkrieg ein Experiment. Priester waren unter gewöhnlichen Arbeitern den Tag über tätig. Das war gut, weil sie den Menschen nahe waren. Aber für die priesterlichen Aufgaben blieben oft nur Minuten.

Und das Umgekehrte: Menschen leben ihren Glauben aus vollem Herzen und untadelig. Aber weder die Nachbarn noch die Kinder nehmen etwas davon an. Der Glaube wirkt nicht zündend, sondern treibt in das Ghetto. Die Kinder sagen den Eltern dann bisweilen, sie seien eben von gestern oder von vorgestern. Oder es geschieht, was wir jedes Jahr erleben. Ein traditionsreicher Orden mit großen Zielen und großen Verdiensten, ein Orden, der viele große Heilige hervorgebracht hat, geht sang- und klanglos einfach ein. Denn sein Feuer konnte nicht weitergegeben werden. Schwestern aus Indien sind oft der einzige Trost. Auch in meiner Straße leben solche, und jedermann ist dankbar dafür. Aber was ist mit unseren eigenen Kindern? Oder wieder umgekehrt: Die Piusbrüder haben volle Kirchen und volle Beichtstühle, also seelsorgerlichen Erfolg. Aber wie zum unheiligen Ausgleich zerstören sie die Einheit der Kirche, wenn sie gegenüber dem Papst offen ungehorsam sind.

In allen Beispielen geht es um die Frage nach dem Verhältnis von Erfolg oder Misserfolg einerseits und der Bewahrung der Identität, des Charakters und der Eigenart einer Tradition andererseits. Priester legten seit 50 Jahren die priesterliche Kleidung ab, um den Menschen nahe zu sein, und viele Menschen haben es auch so empfunden. Aber damit verschwand ein Stück Zeugnis für das Evangelium aus unseren Straßen. Mäusegrau und unauffällig kann die Botschaft nicht sein.

Menschen wollen Priester, die ihnen nahe sind


Es war lange Zeit üblich, das, was ich hier "Erfolg" genannt habe, misstrauisch zu betrachten oder schlecht zu reden. Der Priester, der den Menschen nahe sein wollte, galt als einer, der sich anbiedert. Aber mittlerweile hat die Abstimmung der Menschen mit den Füßen ergeben, dass diese weite Öffnung für den seelsorgerlichen "Erfolg" für viele Menschen in der Mitte und am Rande der Kirche ein Zeichen ist, auf das sie nicht verzichten können. Die Menschen meinen es wirklich ernst mit ihren Forderungen, die Kirche sollte moderner werden. Und wenn sie das nicht wird oder werden kann, bleiben sie weg. Es ist wie ein Teufelskreis: Die Menschen fordern oder erwarten ein Aufgeben alter Bastionen oder Positionen, und wenn sich ihre Forderung nicht erfüllt, bleiben sie weg. Und wenn die Wünsche erfüllt werden, bleiben sie dann bald noch viel schneller weg, weil jeder Wunschzettel im Prinzip endlos ist.

Damit ich dieses keinen Tag übersehe, habe ich in mein griechisches Neues Testament, also mein Haupt-Arbeitsbuch, den Zeitungs-Leserbrief einer katholischen Frau gelegt, die beklagt, in ihrer eigenen Kirche fühle sie sich nicht wohl und nicht angenommen, weil die katholische Kirche den Frauen die Menschenrechte verweigere; sie meinte die Priesterweihe. Ein theologisches Problem ist das jedenfalls für mich nicht, aber ein seelsorgerliches ist es für die Kirche. Denn diese Frau fühlt sich wirklich alleingelassen, und sehr viele verlassen deshalb die Kirche. Als Theologe bin ich empört über solche Dummheit. Aber für diese Frau ist es ihr Leben. Als Theologe sage ich aus der Erfahrung von 2000 Jahren Kirchengeschichte: Wer sich mit dem Zeitgeist verheiratet, wird bald als Witwer dastehen. Aber was heißt "bald"? Unser Leben ist kurz, und diese Frau kann nicht warten bis zum Ende aller zeitgenössischen Irrtümer. Sie läuft weg aus gefühlter Vernachlässigung und Missachtung. Wir sagen immer, das Aufgeben von Identität halte nicht auf Dauer. Aber wo es geschieht, brummt der Erfolg. Wir sagen: Das ist nur für eine Zeit. Aber die Menschen sterben darüber.

In biblischer Sprache formuliert: Dort, wo nach unserem Eindruck der Baum gut ist - wie fromme Eltern, ein eindrucksvoller Orden -, sind die Früchte oft lächerlich. Der Baum stirbt. Und es liegt nicht an ihm, er ist überfordert. Der gute Baum kann nicht gleichzeitig im Saft der Tradition stehen und sich voll und ganz liebevoll auf die Jugend von morgen und ihre Bedürfnisse und Wünsche konzentrieren. Aber tut er es nicht, bedient er nicht, dann bleibt die Jugend gnadenlos zuhause.

Wegen der Bedeutung der Sexualität für uns Menschen ist der Zölibat katholischer Weltpriester für unglaublich viele Menschen ein Problem, die ihn doch gar nicht halten wollen oder müssen. Man sagt: Die Kirche solle sich nicht auf die Wünsche und Bedürfnisse der Menschen einlassen. Gäbe es eine Volksabstimmung über das sechste Gebot, dieses Gebot würde fallen - unter dem großen Beifall der Medien. Der Erfolg wäre wie bei einer Anti-Steuer-Partei. Und es gilt: Wer die Menschen durch Fremdheit abschreckt, begibt sich der Chance, dass das Evangelium sie überhaupt noch je erreicht.

Gibt es Regeln für die Gratwanderung? Wo soll man nachgeben, wo derselbe bleiben? Die Kommunikations-Wissenschaft kennt für das Übersetzen, also die Weitergabe von Zeichen an andere, drei Loyalitäten: Gegenüber den Autoren der Ausgangstexte (hier: Bibel und kirchliche Tradition), gegenüber den Adressaten der Übersetzung (hier: gegenwärtige Menschen) und gegenüber dem Auftraggeber (hier: Bischof und Weltkirche). Der Weg zwischen diesen Loyalitäten ist eine Gratwanderung. Es ist nicht von vornherein klar, nur der Tradition oder nur den Wünschen der Jugend oder nur dem zu folgen, was „von oben verordnet“ ist. So wird man unterscheiden müssen zwischen dem, was das Glauben erleichtert (etwa eine gute Erklärung) und dem, was ihn einebnet, zwischen bloßer Laxheit und dem, was überflüssige Lasten sind, die man den Menschen nicht zusätzlich aufbürden sollte (Klärung im Beichtstuhl), zwischen dem, was nur Show ist und andererseits mütterlichen Zügen der Kirche. Vor 50 Jahren und zum Teil bis heute meinen Priester freilich oft, Menschen seien schon gewonnen, wenn ein Priester erkennen lässt, dass er auch nur ein Mensch ist. Was sicher überhaupt nicht reicht.

Kriterien für die Gratwanderung gibt das Credo selbst in den Aussagen über die Kirche, die die eine sein soll und heilig, katholisch und apostolisch. Es gibt nur eine Kirche und nicht mehrere; Christus hat keinen Harem, sondern eine Braut. Katholisch ist die Kirche, das heißt: Keine Neuerung darf die Einheit stören; die sichtbare Einheit ist das höchste Gut. Apostolisch heißt sie, weil frühere Generationen und besonders die der Apostel sich in ihr wiedererkennen können müssten. Das auch im christlichen Alltag wichtigste Kriterium ist die Heiligkeit. Das heißt: Hier bestimmt Gott, und die Menschen sind durch heilige Scheu gehindert, einzugreifen. Unser Wunsch zu manipulieren und zu verändern wird hier radikal gebremst. Heiligkeit heißt: Zieh die Schuhe aus, hier ist dein Wunsch, alles zu machen, zuende. Der Verlust der Heiligkeit auch in der liturgischen Erfahrung wird von vielen Menschen mit Recht als die bitterste und schmerzlichste Veränderung der letzten 50 Jahre gesehen. Der aus meiner Sicht bislang steilste Fall, der alle Kriterien verletzt: Das Zentralkomitee der deutschen Katholiken wollte ein gutes Werk tun. Und was ist edler als Versöhnung mit dem jüdischen Volk? So beschloss man, die Juden vom Glauben an Jesus Christus zu dispensieren.

Erfolg nur in Verbindung mit Papst und Weltkirche

Aber gilt nicht Jesu Wort, dass gute Früchte von guten Bäumen kommen? Dass also, wenn einer Erfolg hat und viele kommen, wenn die Kirchen voll sind, etwas auch eine gute Sache sein muss? Aber was ist eine gute Frucht? Was heißt Erfolg in der Kirche? - Mediziner sagen: Wenn einer im Ganzen und auf Dauer gesund ist, dann sei er nicht krank. Auf die Kirche übertragen: Wer in Verbindung mit Papst und Weltkirche, wer nicht spalterisch, sondern integrierend (Mt 12, 30), wer nicht privatgläubig, sondern katholisch (Was immer und überall geglaubt werden konnte) denkt und handelt, spricht und liebt, der ist glaubwürdig. Die bloßen Zahlen machen leider noch keinen wirklichen Erfolg. Nicht zu vergessen: Nach Paulus und Jesus ist es die größte Sünde, durch sein Verhalten andere zum Kirchenaustritt förmlich zu treiben. Das nennt man Ärgernis geben.

Jenseits der Loyalitätskonflikte, in denen ein Priester steht, brauchen die Menschen indes eigentlich sehr viel Liebe wie ein Fass ohne Boden. Sie haben das Gefühl, dass „die Kirche“ sie nicht genug liebt. Die Kirche soll ersetzen, was die Familien nicht mehr leisten. Kein Priester kann das alleine schaffen. Aus meiner Sicht ist Papst Benedikt vor allem in diesem Punkt höchst glaubwürdig. Nicht umsonst fragt Jesus dreimal: Simon Petrus, liebst du mich? Genau wegen dieser Liebe ist der Zölibat ausgesprochen aktuell. Denn da möchte je und je einer die Liebe Jesu ungeteilt weitergeben.

Die Tagespost - Lesen Sie, was Kirche und Welt bewegt. Fordern Sie jetzt Ihre kostenlose Leseprobe für 2 Wochen (6 Ausgaben) an - völlig unverbindlich für Sie!


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Don Quichotte 26. Mai 2010 

Danke für die gute praxisnahe Reflexion!

Einen Gedanken möchte ich herausgreifen -mämlich die Nähe des Geistlichen zu seinen \"Schäfchen\". Mir persönlich ist es auch lieber, wenn ein Geistlicher sich in der Welt auskennt und bei den alltäglichen Problemen mitreden kann. Aber das ist auch schon mehr als genug! Tatsächlich überall mitreden soll er dann nicht, sondern in aller Weisheit seine Lebenserfahrung (z.B. Priester mit einem zivil. Beruf) aus der Sicht des Theologen interpretieren. Aber nicht belehrend - sondern vielmehr schweigend und betend!

Daß die Geistlichen durch Tragen von Zivilkleidung ihre priesterliche Identität verleugnen hat übrigens nichts mit \"Umgänglichkeit\" zu tun. Dies hat vielmehr mit einem Defizit an Selbst- und Sendungsbewußtsein zu tun. Man kann es auch schlichtweg mit Feigheit umschreiben.

In diesem Fall handelt es sich übrigens - im Gegensatz zu den zitierten Piusbrüdern - um einen antirömischen Ungehorsam ohne wahren (!) seelsorgerlichen Erfolg.
Mit diesem Minderwertigkeitkomplex - die hochtechnologisierte Welt könnte sie (die Geistlichen) für \"rückständig\" halt - muß endlich schluß sein! Schluß auch mit allen psychologisierenden Scheinargumente in diese Richtung - sie dienen nur als Vorwand.

Der Beruf des Geistlichen ist letzlich die konsequente und mutige Kreuzesnachfolge in der Welt. Wer soll denn sonst Zeugnis geben ?


0
 
 Nada 26. Mai 2010 
 

Dienen und Herrschen - Haben und Sein

Den Ausführungen von Prof. Berger kann ich vollumfänglich zustimmen.
\"... Dass die Kirche sie nicht genug liebt...\"!
Im Mittelpunkt des christlichen Glaubens steht nicht der Mensch, sondern GOTT.
Das Tagesevangelium stellt uns hierzu die Anspruchshaltung des Herrschenwollens von Johannes und Jakobus vor Augen. Darauf spricht Jesus nicht von einem gepolsterten Kreuz, welches zu tragen wäre.
Die Vergöttlichung des Selbst ist nicht nur bei den Gott-losen ein Problem.
Wenn man den Forderungskatalog an den Klerus googlet, dann fällt man vom Glauben ab. Da sollen sich die Sonntagschristen und Alltagsheiden mal selber überprüfen, wie es bei ihnen mit dem \"Dienen\" bestellt ist. Urkirchenromantik, oder Ich-bezogene Wohlfühlprogramme sind nicht die Lösung. Und paradiesische Zustände auf Erden sind illusorisch. Und was hier über privatisierte Frömmigkeit gesagt wird, wer kennt das nicht aus seiner Gemeinde. Christen als reine Gottesdienstkonsumenten und passive Gnadenempfänger. Und wenn die \"Ware\" nicht konveniert, wird bis hin nach Rom reklamiert.
Wenn Jesus sagt, \"siehe, ICH mache alles neu\", dann müssen wir uns von IHM in Anspruch nehmen und unseren Hochmut und Stolz fahren lassen.
Und wenn es gar nicht geht mit Kirche, darf man sie gerne auch verlassen. Dann leidet man nicht mehr an ihr, sondern nur noch an sich selber. Ob es dann die Säkularreligion \"Psychologie\" richten wird, steht dahin.

\"Priesterliche Gradwanderungen.


1
 
 Yohanan 26. Mai 2010 

Immer noch: katholisch=römisch?!

Ja, die katholische, gemeint ist die lateinische Kirche, leidet zunehmend unter der Lieblosigkeit ihrer eigenen sozialen Struktur, Laien gegen Kleriker. Sie verhalten sich wie Fremde, misstrauisch und neidisch. Das rührt auch aus der so umfassenden Trennung beider Lager durch das umfassende Gebot des Zölibats.
Weltkirche meint im vorliegenden Aufsatz von Prof. Berger allein die römisch-kath. Weltkirche. Der Verweis auf die Apostolizität der Kirche muss die orthodoxe Weltkirche in den Blick nehmen. Tut man das nicht, ist man der Meinung, sie gehörten nicht zur Kirche Christi nur weil sie den Primat des Papstes nach röm. Auffassung nicht anerkennen. Durch diese Forderung aber stellt sich die röm. Kirche selbst ausserhalb des apostolischen Flusses, der auch in Antiochien und Alexandria fließt. Durch ihren Reformismus hat sich die römische Kirche leider selbst Zweifel an der Apostolizität ihrer Überlieferung eingeheimst. Ihr Rigorismus abseits der apostolischen Tradition hat auch zur Gegenreaktion des Protestantismus geführt, der in vielen Dingen dann gerade das Gegenteil der römischen Kirche behauptet.
Nein, HEILUNG des chhristlischen Bekenntnisses in der westlichen Welt kann es nur mit den Patriarchaten des Ostens geben, nicht mit einer Ignoranz diesen gegenüber.
Leider vernachlässigt man die Bedeutung des liturgischen Kultus für die Integration des Kirchenvolkes und der Kirche in der Liebe, die die Kirche durchwalten muss. Riten und Lieder sind entscheidend wirksam, um die Liebe in der Kirche zu nähren. Leider waltet in der römischen Kirche selbst diese Art der Rationalisierung, die viele Menschen dazu treibt, Kirchliches in ihrem Leben ganz weg zu rationalisieren.


3
 
 Pröll Wilfried 26. Mai 2010 
 

Wahrheit!

Schade, dass diesen Beitrag nicht alle Priester und auch andere Zweifler lesen können. Er trifft genau die Wahrheit. Beten wir, dass es mehr solche Theolegen gibt. Danke Klaus Berger!


1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Priester

  1. (W)IRRE Behauptung in 'Linzer Kirchenzeitung' - Priester für die katholische Kirche nicht vorgesehen
  2. Kardinal Ouellet schließt Frauenweihe aus
  3. Kardinal Müller: Priester sind die letzte Berufsgruppe wo man Kollektivurteile fällt
  4. Vietnam: 34 Neupriester in einer einzigen Diözese
  5. Nach offener Kritik an Politik und Kirche: US-Bischof setzt Pfarrer ab
  6. US-Diözese La Crosse: Kein Platz für Kritiker an den Corona-Maßnahmen
  7. Schweizer Priester ließ sich kurz vor seinem Tod zivilrechtlich trauen
  8. Heiligenkreuz: Kurienkardinal Koch weihte P. Sebaldus Mair
  9. Priesterweihen mit Erzbischof Gänswein und Kardinal Koch
  10. "Wer Wahrheit sucht, findet Gott"







Top-15

meist-gelesen

  1. Kommen Sie mit! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Bistum Speyer: Generalvikar tritt aus der katholischen Kirche aus
  3. Anselm Bilgri, Ex-Mönch des Klosters Andechs, wurde von Papst Franziskus laisiert
  4. Ein Generalvikar gibt auf
  5. Luthers deutsche „Katholiken“
  6. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe
  7. Das entkernte Christentum
  8. Persil, da weiß man, was man hat!
  9. Meuser: „Die Kirche in Deutschland ist keine Privatsache ihrer aktuellen Betreiber“
  10. '... um des Himmelreiches willen. Wer das erfassen kann, der erfasse es"
  11. Universität Regensburg untersagt Lebensschutz nun auch offiziell
  12. Muslimische Studenten ermorden auf bestialische Weise christliche Studentin
  13. Kardinal Gerhard Müller: „Wenn das gerade gezeugte Kind sich jetzt noch nicht wehren kann…“
  14. Für die Weltkirche ist das nur ein Sturm im Wasserglas
  15. Äbtissin Reemts OSB zum „Rückgang des Bußsakramentes, auch unter Priestern und Ordensleuten“

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz