Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst in Sorge wegen Corona-Impfskepsis in der Bevölkerung
  2. Wählt die Freiheit! Zeigt den Impf-Spaltern die Rote Karte!
  3. Nach Kritik an Covid-19 Impfungen und LGBT-Zeitgeist: Priester der Petrusbruderschaft wird versetzt
  4. Nicht geimpft - Schwangere Opernsängerin verliert Job
  5. 'Abtreibung ist Krieg gegen unschuldige, ungeborene Kinder'
  6. "Lest die Texte auf Homepage des Synodalen Weges!" - Dafür gibt es kein anderes Wort als "Irrlehre"
  7. Über die Misere konfessioneller Buchhandlungen
  8. Die österreichischen Bischöfe möchten wieder FFP2-Masken bei Messen - Auch für Geimpfte!
  9. Papst Franziskus lehnt Rücktrittsangebot des Hamburger Erzbischofs Heße ab
  10. Papst Franziskus: "Abtreibung ist ein Mord, wer eine Abtreibung durchführt, tötet!"
  11. Genderkompatible Monstranz
  12. Ein 'Katholik aus dem Rheinland'
  13. Offener Brief an Papst Franziskus führt zu Suspendierung von Opus-Dei-Priester
  14. „Wir müssen mal schnell ein Bambi retten!“
  15. "Lag Kardinal Woelki doch nicht falsch? Den Kritikern in Köln geht es nicht um die Missbrauchsfälle"

Papst feiert private Messen im alten Ritus

19. April 2010 in Aktuelles, 18 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Papst Benedikt XVI. feiert private Messen regelmäßig in der außerordentlichen Form des römischen Ritus. Das haben informierte Quellen gegenüber der Nachrichtenagentur CWN bestätigt.


Rom (kath.net/CWN)
Wenn Papst Benedikt XVI. die heilige Messe in seiner Privatkapelle feiert, verwendet er regelmäßig das Messbuch von 1962.

Seit seiner Wahl zum Papst hat er öffentliche Feiern der heiligen Messe stets im neuen Ritus gehalten. Dieser wird im Motu proprio „Summorum Pontificum“ von 2007 als die „ordentliche Form“ des römischen Ritus bezeichnet. Nur wenige Personen sind bei privaten Messfeiern des Heiligen Vaters anwesend. Im Gegensatz zu seinem Vorgänger Johannes Paul II., der regelmäßig Besucher zur Messe in der päpstlichen Privatkapelle eingeladen hatte, feiert Benedikt XVI. private Messen im kleinen Kreis enger Mitarbeiter, aus dem wenig nach außen dringt.


Papst Benedikt ist seit langem als Verteidiger der liturgischen Tradition der Kirche bekannt. Bereits vor Jahren lobte Benedikt das Buch von Msgr. Klaus Gamber über „Die Reform der römischen Liturgie“. Gamber hatte an vielen Änderungen der Liturgie Kritik geübt. In Wigratzbad weihte der damalige Kardinal Ratzinger Kandidaten der der alten Messe verpflichteten Petrusbruderschaft zu Priestern. Er feierte die Priesterweihe und die heilige Messe am Ostersonntag des Jahres 1990 nach dem Messbuch von 1962.


JA! zur Kirche".

"Ja zur Kirche" auf FACEBOOK - Jetzt Mitglied werden

kathTube: Habemus Papam




Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 catolica 20. Juli 2010 
 

glaube nicht,


0

0
 
 Pedro 22. April 2010 
 

Heilige Messe!

Liebe Don Camilo, du hast nichts begriffen und nichts verstanden. Das was du geagt hast , hat mit Heiliger Messe nichts zu tun. Der Priester der gerade die Heilige messe feiert ist demomend die Person Jesu Christ auf Erden. Jesus nimmt in ihm gestalt an er ist Jesus Christus am Altar, das muß uns bewußt werden dies ist ein Geschenk an unsere Kirche, in der wir teil haben in dieser Gnade Gottes.


0

0
 
 DonCamilo 21. April 2010 

@Pedro

Jesus verglich sich immer wieder mit dem guten Hirten.
Schon mal einen Hirten gesehen? der Hirte läuft vor seinen Schafen her und die Schafe folgen ihm.
Der Hirte ist mit dem Rücken zu seinen Schafen währen die Schafe ihm folgen um dort hin zu gelangen wo es Futter gibt. Das Futter für uns Gläubige ist Jesus. Diese Speise ist das wichtigste.


2

0
 
 Ludwig 20. April 2010 

Derjenige, der gerade die Messe zelebriert

handelt in persona Christi, er IST aber nicht Christus selbst.

Natürlich wandelt nicht der Priester die Gaben, sondern Gott selbst, aber in seiner Funktion als Hauptzelebrant ist der Priester immernoch auch gleichzeitig der Betende, der sich an CHRISTUS ausrichtet und zu IHM aufschaut.

Der Priester ist der, der am Altar ZUSAMMEN MIT DEM VOLK versammelt ist und den Herrn bittet...


2

0
 
 Pedro 20. April 2010 
 

Abendmahl und Bergbredigt!

Jesus standt bei seiner Bergbredigt nicht mit dem rücken zum Volk. Jesus hat das Lezte Abendmahll wie folgt gefeiert: Er saß nicht mit dem Rücken zu seiner Jünger. Also wqas heißt das im ganzen. Alles was jesus getan hat standt oder saß er zu seinem Volke. Man muß seine Schäfchen in die Augen sehen können. Wenn ich die Heilige Eucharstie gehe und sie Empfange dann Empfange ich Jesus . Derjenige der gerade die Heilige Messe Zelebriert ist Jesus selber. Wußtet Ihr das nicht?


0

3
 
 GeorgGeorg 20. April 2010 

@pinky

das Buch kam in zweiter Auflage 1981 im Gamber Verlag in Regensburg heraus und hat keine ISBN (Graue Literatur) Im Zentralen Verzeichnis antiquarischer Bücher wird ein Ex. zum Kauf angeboten zvab.com


0

0
 
 familiesonne 20. April 2010 
 

Papst feier alte Messe....

Das gäbe nur wieder Riesenaufregung in den Medien, würde d. Hl. Vater öffentlich eine Messe im a.o. Ritus feiern. Dann kämen die übl. Sprüche:
- steht mit dem Rücken zum Volk
- spricht fremde Sprache
- wendet sich ab
- unverständlich, überholt, altmodisch
- nur für Intellektuelle
- traditionell (im Sinne von Sekte)

Leider fehlt in solchen Zeitungsartikeln der mutige Hinweis des Journalisten, dass auch in jüdischen oder orthodoxen Gottesdiensten in
- einer Kultsprache gebetet wird
- mit dem Rücken zum Volk (d.h. mit dem
Gesicht und mit dem Herz zum Altar).

Zu allem Übel würde dann auch wieder über die \"wieder eingesetzte Bitte der Bekehrung der Juden\" berichtet werden.

Der Plebs wird nie verstehen, dass

a) jede Religion für die anderen betet (sofern sie treu zu ihrem Glauben steht)

b) es ein Zeichen von Freundschaft ist, wenn man für andere betet und sich wünscht, dass auch andere für den eig. Glauben gewonnen werden können.

Auch als Katholik freue ich mich und schätze ich es, wenn andere Menschen mit anderem Glauben für meine Bekehrung beten.
Deshalb fühle ich mich doch nicht verpflichtet, das anzunehmen.
Damit weiss ich aber, diese Menschen schätzen mich als Person so sehr, dass sie es sich für mich wünschten ihren Glauben zu erkennen. Das ist ein Kompliment.

Für andere beten im Sinne des oben Ausgeführten schliesst Toleranz des anderen Glaubens nicht aus.


3

0
 
 rohstoffexperte 20. April 2010 
 

???

wieso is das so schlimm? erstens ist es eine privat messe, und zweitens ist der alte ritus nicht verboten. und wenn er das für sich privat machen will, ist doch nichts dabei! verstehe nicht, warum man den papst hier so kritisiert!
vielleicht hat ja jemand ein gutes argument, damit ich es verstehe :-)


2

0
 
 Ludwig 20. April 2010 

Wir glauben an GOTT

...und nicht an irgendein Konzil - ganz egal, ob es Nicäa 1 oder Vaticanum 7 sein sollte.

Ein Konzil verändert NIEMALS den Glauben, sondern präzisiert ihn, oder transportiert ihn in die aktuelle Zeit, kleidet alte Wahrheit in neue Worte.

Es gibt keinen Widerspruch zwischen der alten und neuen Messe - es gibt keinen Widerspruch zwischen der kirchlichen Lehre 1570, 1950 und 1970 oder 2010.

Angefangen von Christus selbst, über die heiligen Apostel bis hin zu allen Heiligen der Jahrhunderte...alle waren VORKONZILAR ^^

Χριστὸς ἀνέστη! Christus resurrexit!


4

0
 
 eleasar 20. April 2010 
 

Die Alte Messe

wurde vom 2. Vaticanum NICHT abgeschafft. Am besten man liest sich die Konzilstexte genau durch.
Außerdem ist die heilige Messe nicht einfach die Wiederholung des Abendmahles, denn die hl. Messe hat der Herr im während des Paschamahles eingesetzt, und letzteres feiern wir nicht als solches.


2

1
 
 Pedro 19. April 2010 
 

Hin und her!

Liebe Brüdern und Schwestern des Glaubens, was soll das gibt es für Euch nur die alte Messe oder glaubt ihr nicht an das 2Vatikanische Konzil? Wo Lebt Ihr eigendlich. Allmählich stingt mir das getuhe über die Haltung der Messen. Schaut Euch das Lezte Abendmahl des Herrn genauer an, was geschieht da? Na kommt Ihr drauf! Da bin ich mal gespannt , Euch allen Gottes Segen und öffnet Eure Ohren und Augen.


0

6
 
 pinky 19. April 2010 
 

Buch

Weiss (oder hat) jemand von euch die ISBN von dem Buch von Msgr. Klaus Gamber \"Die Reform der römischen Liturgie\"?


0

0
 
 Ester 19. April 2010 
 

Es stimmt!

Es stimmt zumindest dass der Präfekt der Galubenskonkregation 1. regelmäßig seine private Messe im alten Ritus feierte.
Und dann wenn jemand mal morgens um 7 Uhr im Petersdom herumspaziert, da finden sich in den Nischen der Seitenkapellen einige ältere Kardinäle, die aussehen wie aus dem Bilderbuch und die feiern auch für sich eine stille Messe versus deum.


2

0
 
 Legolas 19. April 2010 

Wenn das stimmen sollte

ist dies eine sehr schöne Nachricht!

Und das heute an seinem 5 jährigen Jubiläum als Papst!

Darauf können wir anstoßen!


4

0
 
 Ottaviani 19. April 2010 

wurde

diese Meldung nicht vom Vatikan dementiert sie geisterte 2007 durchs Internet
es wäre zu schön um wahr zu sein


4

0
 
 shogun 19. April 2010 
 

Priesterweihe?

Soweit ich informiert bin, hat er damals in Wigratzbad zwar das Osterhochamt gefeiert, aber keine Diakone zu Priestern geweiht.
Es wäre schön, wenn der Papst hin und wieder nach dem Missale von 1962 zelebrieren würde, jedoch glaube ich dass diese Meldung nicht ganz ernstgenommen werden kann. Aber ich lasse mich gerne eines besseren belehren :)


0

0
 
 Chrysanthus 19. April 2010 

Gott schenke unserem Heiligen Vater noch viele Jahre,

damit er durch sein Beispiel und heiligmäßiges Vorbild die Kirche von innen heraus erneuere!

vitajesu.wordpress.com


6

0
 
 Mik 19. April 2010 
 

Öffentlich

Schade, daß es bisher noch keine öffentliche Messe nach dem alten Ritus mit dem Papst gab. Ich würde mich sehr darüber freuen.


5

1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Papst.Benedikt

  1. Vor 15 Jahren wurde Joseph Ratzinger zum Papst gewählt
  2. Musikkapelle aus Oberösterreich spielte für Benedikt XVI.
  3. Unsichtbar, aber nicht aus der Welt
  4. Silvester mit Benedikt XVI. und ‚gutem Sekt‘
  5. Benedikt XVI. empfing Pilgergruppe aus Regensburg
  6. Schwächeeingeständnis Benedikts ermöglichte Erneuerung
  7. Papst twittert bald auch auf Chinesisch
  8. Forderung nach Todesstrafe für Papst ‚geschmacklos‘
  9. Grazer Professor forderte Todesstrafe für Papst
  10. Vatikansprecher verteidigt päpstliche Twitter-Botschaften







Top-15

meist-gelesen

  1. Nach Kritik an Covid-19 Impfungen und LGBT-Zeitgeist: Priester der Petrusbruderschaft wird versetzt
  2. Nicht geimpft - Schwangere Opernsängerin verliert Job
  3. Wählt die Freiheit! Zeigt den Impf-Spaltern die Rote Karte!
  4. "Lest die Texte auf Homepage des Synodalen Weges!" - Dafür gibt es kein anderes Wort als "Irrlehre"
  5. Papst in Sorge wegen Corona-Impfskepsis in der Bevölkerung
  6. Götzen und Göttern oder Gott dienen?
  7. Papst Franziskus lehnt Rücktrittsangebot des Hamburger Erzbischofs Heße ab
  8. "Lag Kardinal Woelki doch nicht falsch? Den Kritikern in Köln geht es nicht um die Missbrauchsfälle"
  9. „Wir müssen mal schnell ein Bambi retten!“
  10. Offener Brief an Papst Franziskus führt zu Suspendierung von Opus-Dei-Priester
  11. Papst Franziskus: "Abtreibung ist ein Mord, wer eine Abtreibung durchführt, tötet!"
  12. Sieben von 68 katholischen Bischöfen/Weihbischöfen senden Grußwort zum Marsch für das Leben/Berlin
  13. Über die Misere konfessioneller Buchhandlungen
  14. Genderkompatible Monstranz
  15. Die österreichischen Bischöfe möchten wieder FFP2-Masken bei Messen - Auch für Geimpfte!

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz