Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. AfD Rheinland-Pfalz suchte Gespräch mit Bischof Ackermann – dieser ging auf Demo gegen ‚rechts’
  2. Wieder Unmut über Fastentücher in Tirol und Wien
  3. R.I.P. Alexej Nawalny – ein Kämpfer für die Freiheit
  4. Vatikan bestürzt über Tod Nawalnys
  5. „Bischöfe, macht Euch ehrlich!“
  6. Sie sahen: Das Ende des Synodalen Weges
  7. Bischof Krautwaschl meint: ‚Diskussion zum Thema Frauenweihe nicht beendet’
  8. Wieder ein Brief aus Rom an die deutschen Bischöfe
  9. Israels Botschaft weist Aussagen des päpstlichen Chefdiplomaten Parolin zurück
  10. Kardinal Schönborn an DBK: "Weigerung einzulenken wäre Anzeichen eines Schismas"
  11. Papst Franziskus reist zur Biennale nach Venedig
  12. "Das unpräzise Pontifikat"
  13. "Ihr aber macht daraus eine Räuberhöhle"
  14. Historiker Wolffsohn: ‚Kirche macht sich überflüssig’
  15. Das Oxford Oratorium verzeichnet eine steigende Zahl von Menschen, die katholisch werden

Benedikt XVI. empfing Pilgergruppe aus Regensburg

20. Oktober 2013 in Weltkirche, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der emeritierte Papst kümmerte sich um eine heimatliche Gruppe verschiedener Vereine.


Regensburg (kath.net/ KNA)
Benedikt XVI. hat Besucher aus seinem früheren Wohnort Regensburg empfangen. Wie die „Mittelbayerische Zeitung“ (Freitag) berichtete, begrüßte der emeritierte Papst die 25 Mitglieder einer Pilgergruppe der Marianischen Frauenkongregation und der Deutschen Hospitalite de Notre Dame de Lourdes persönlich in seinem Wohnsitz „Mater Ecclesiae“ im Vatikan. „Schön, dass ihr da seid“, habe ein „blendend aussehender und sichtlich erholter Heiliger Vater in weißem Talar und braunglänzenden Schuhen“ gesagt.


Der Stiftsdekan von Sankt Johann in Regensburg, Prälat Heinrich Wachter, habe Benedikt XVI. bei dem Treffen bekannt: „Sie waar'n uns scho liaba gwesen, Heiliger Vater.“ Der emeritierte Papst habe daraufhin gelächelt. Über seine Antwort seien sich die Pilger jedoch uneins. Die Leiterin der Gruppe, Uschi Michalke, hat laut „Mittelbayerischer“ verstanden: „Lass ma's guad sei.“ Wachter dagegen will gehört haben: „Wird scho wieda werd'n.“

Anlass der Reise ist dem Zeitungsbericht zufolge die Weihe der Standarte der Deutschen Hospitalite zu weihen. Dies sei die erste Fahnenweihe in „Mater Ecclesiae“ gewesen. Die Hospitalite ist die Koordinationsstelle für die deutschsprachigen freiwilligen Helfer in Lourdes. Neben dem Besuch des früheren Papstes stand auch ein Gottesdienst mit seinem Nachfolger Franziskus auf dem Programm.

(C) 2013 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Jegliche mediale Nutzung und Weiterleitung nur im Rahmen schriftlicher Vereinbarungen mit KNA erlaubt.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Victor 21. Oktober 2013 
 

Benedikt XVI.,, Joseph Ratzinger

ließ sich bekanntlich immer in Dienst nehmen. Nachzulesen in: "Mein Bruder der Papst".
Weder wollte JR Erzbischof von München-Freising werden, noch nach Rom umsiedeln und zum Chef der Glaubenskongregation bestellt werden, noch wollte er Papst sein. Aber er hat doch all diese übertragenen Dienstämter im Vertrauen auf die Kraft Christi letztlich angenommen und immer alles gegeben.
Schön daß es ihm gut geht und zu sehen, daß es gegebenenfalls auch ein Leben danach für einen Papst geben kann.
Das macht das Amt meiner Meinung nach menschlicher ohne ihm irgend etwas von seiner Würde und tiefen Ernsthaftigkeit zu nehmen.


1
 
 unterwegs55 20. Oktober 2013 
 

Gut erholt.....

Ich freue mich immer was von Benedict emer. Zu hören! Der Satz: " ....blendend aussehender und sichtlich erholter Heiliger Vater........" Gibt mir einen wärmenden Sonnenstrahl tief in s Herz ! Einfach schön !


8
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Papst.Benedikt

  1. Vor 15 Jahren wurde Joseph Ratzinger zum Papst gewählt
  2. Musikkapelle aus Oberösterreich spielte für Benedikt XVI.
  3. Unsichtbar, aber nicht aus der Welt
  4. Silvester mit Benedikt XVI. und ‚gutem Sekt‘
  5. Schwächeeingeständnis Benedikts ermöglichte Erneuerung
  6. Papst twittert bald auch auf Chinesisch
  7. Forderung nach Todesstrafe für Papst ‚geschmacklos‘
  8. Grazer Professor forderte Todesstrafe für Papst
  9. Vatikansprecher verteidigt päpstliche Twitter-Botschaften
  10. Vatileaks: Noch keine Papst-Entscheidung über Begnadigung






Top-15

meist-gelesen

  1. Karwoche und Oktober 2024 mit kath.net in MEDJUGORJE
  2. Kommen Sie mit! - 13. Oktober 2024 in Fatima + Andalusien!
  3. Sie sahen: Das Ende des Synodalen Weges
  4. Kardinal Schönborn an DBK: "Weigerung einzulenken wäre Anzeichen eines Schismas"
  5. Christian Geyer in FAZ-Kommentar: „Synodaler Ausschuss - Bischöfe als juristische Deppen?“
  6. Wieder ein Brief aus Rom an die deutschen Bischöfe
  7. "Das unpräzise Pontifikat"
  8. "Ihr aber macht daraus eine Räuberhöhle"
  9. R.I.P. Alexej Nawalny – ein Kämpfer für die Freiheit
  10. Kardinal Kasper: „Ich stimme Kardinal Schönborns Mahnung an die DBK voll und ganz zu“
  11. AfD Rheinland-Pfalz suchte Gespräch mit Bischof Ackermann – dieser ging auf Demo gegen ‚rechts’
  12. Wieder Unmut über Fastentücher in Tirol und Wien
  13. Grußwort des Apostolischen Nuntius, Erzbischof Eterović, an die Deutsche Bischofskonferenz
  14. Historiker Wolffsohn: ‚Kirche macht sich überflüssig’
  15. Kardinal Zen/Hongkong mit Grundsatzkritik: „Wie wird die Synode weitergehen und enden?“

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz