Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst Franziskus verurteilt Traditionalismus in der Kirche
  2. Barmherzigkeit gegenüber „LGBTQ-Katholiken", Unbarmherzigkeit gegenüber Anhängern der "Alten Messe"?
  3. Damit verläßt die Dame eindeutig den Boden der Lehre der katholischen Kirche
  4. Kardinal Cupich ODER wie man 500 Gläubige vertreibt
  5. Nach orthodoxer Heiligsprechung Spannungen zwischen serbisch-orthodoxer und katholischer Kirche
  6. Luxemburgs Forderungen an die Universalkirche, oder: der deutsche Sonderweg färbt ab
  7. Das bundesdeutsche Bermuda-Dreieck der Großideologen
  8. Zwei Drittel der Deutschen sind für die sofortige Abschaffung der Kirchensteuer!
  9. „Eine Gesellschaft ohne Gott ist nicht denkbar, weil sie im Chaos versinken wird“
  10. „Gott ist mein Bräutigam“
  11. Pater Kraschl: Warum die gültige Taufformel verwendet werden muss
  12. Kirche muss reich an Glauben sein, nicht reich an Geld
  13. „Gender widerspricht sich selbst“
  14. Gendern ist ideologisch, missachte gültige Regeln und produziere „sozialen Unfrieden“.
  15. Zahl der Abtreibungen sinkt in Polen auf 107

Bekommt die Kirche ein fünftes Marianisches Dogma?

12. Februar 2008 in Aktuelles, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Maria Miterlöserin: Fünf Kardinäle tragen Petition an Benedikt XVI. heran: Maria soll als MitErlöserin mit Jesus, dem Erlöser; als Mittlerin aller Gnaden mit Jesus,und als Fürsprecherin mit Jesus Christus für die ganze Menschheit verkündet werden


Rom (kath.net/Zenit.org)
Ein fünftes marianisches Dogma soll "die volle christliche Wahrheit über Maria verkünden". Diesen Wunsch vieler Gläubiger wollen fünf Kardinäle an Papst Benedikt XVI. herantragen. Deshalb haben sie einen Brief an katholische Würdenträger verfasst, die sie dazu einladen, sich Ihrer Bitte anzuschließen.

Der Text des Schreibens wurde letzte Woche veröffentlicht und enthält die Petition, dass der Papst Maria als "geistliche Mutter der Menschheit; als Miterlöserin mit Jesus, dem Erlöser; als Mittlerin aller Gnaden mit Jesus, dem einen Mittler, und als Fürsprecherin mit Jesus Christus für die ganze Menschheit verkündet werden soll".

Seit Jahren wird diese Glaubenswahrheit über Marias Stellung in der Heilsgeschichte von kirchlichen Theologen ausgedeutet und reflektiert.Die Unterzeichner des Schreibens sind fünf der sechs Kardinäle, die im Jahre 2005 das Internationale Symposium über Marias Miterlöserschaft in Fatima (Portugal) mitgetragen hatten: Kardinal Telesphore Toppo, der Erzbischof von Ranchi, Indien; Kardinal Luis Aponte Martínez, emeritierter Erzbischof von San Juan, Puerto Rico; Kardinal Varkey Vithayathil, Erzbischof von Ernakulam-Angamaly, Indien; Kardinal Riccardo Vidal, Erzbischof von Cebu, Philippinen, und Kardinal Ernesto Corripio y Ahumada, emeritierter Erzbischof von Mexiko-Stadt.Kardinal Edouard Gagnon, der im vergangenen August starb, war der sechste Kardinal und Mitveranstalter der damaligen Fachtagung. Er war von 1974 bis zu seinem Rücktritt im Jahr 1990 Präsident des Päpstlichen Rates für die Familie.

Das Sekretariat des Trägerkreises der fünf Kardinäle veröffentlichte die englische Übersetzung des Schreibens, die neben der Übersetzung auch den ursprünglichen lateinischen Text des "Votums" enthält, die im Jahr 2005 formuliert wurde und Papst Benedikt XVI. offiziell durch Kardinal Telesphore im Jahr 2006 überreicht worden ist.

In der Petition heißt es: "Wir glauben, dass die Zeit reif ist für eine feierliche Definition der Klarstellung im Hinblick auf die dauerhafte Lehre der Kirche über die Mutter des Erlösers und ihrer einzigartigen Mitarbeit im Werk der Erlösung sowie ihre spätere Rolle bei der Austeilung der Gnade und Fürbitte für die menschliche Familie."Mit Hinweis auf das ökumenische Anliegen wird erklärt: "Es ist von großer Bedeutung, [...] dass Menschen aus anderen religiösen Traditionen diese Klärung auf höchstem Niveau durch die authentisch gewisse Lehrtradition erhalten; dass die katholische Kirche nämlich zwischen der alleinigen Rolle von Jesus Christus, dem göttlichen und menschlichen Erlöser der Welt, und der einzigartigen, wenn auch sekundären und abhängigen menschlichen Beteiligung der Mutter Christi in dem großartigen Werk der Erlösung unterscheidet".

Es wird hinzugefügt, dass diese Formulierung der "ultimative Ausdruck der doktrinären Klarheit im Dienst der christlichen und nicht-christlichen Brüder und Schwestern" sei, "die sich nicht in Gemeinschaft mit Rom befinden".Außerdem wird erläutert:"Der Start dieser Initiative beabsichtigte ferner, einen gründlichen weltweiten Dialog über die Rolle Marias bei der Erlösung für unsere Zeit einzuläuten [...] Sollten diese Bemühungen erfolgreich sein, wäre die Verkündigung ein historisches Ereignis für die Kirche, da sie nur fünf Marianische Dogmen in ihrerr 2000-jährigen Geschichte definiert hat."

Kardinal Aponte Martínez, der die Initiative verantwortlich mit trägt, sieht die Zeit dafür gekommen, "feierlich zu verkünden, dass Maria die geistliche Mutter aller Völker ist". Deshalb sollten ihre Titel offiziell anerkannt werden, um ihre Fürsprache für die Neuevangelisierung und für die Menschheit in der ernsten Situation der heutigen Welt neu und lebendig zu erschließen.

Der renomierte Mariologe der Päpstlichen Akademie in Rom, P. de Fiores, hatte in einem Interview mit Zenit vor Jahren Bedenken gegen einen solchen Schritt geäußert: "Hinsichtlich des Konzils und der Ökumene wäre es sicher nicht ratsam, derzeit ein neues Dogma zu definieren. Die getrennten orthodoxen und protestantischen Brüder werfen uns ja gerade den Alleingang der letzten beiden Mariendogmen vor. Daher sollten sie bei einem künftigen Dogma unbedingt beteiligt sein.

Zuerst müssen wir uns der Einheit oder zumindest einer gewissen Konvergenz untereinander nähern, dann können wir untersuchen, ob es angebracht ist, das Dogma von Maria als Miterlöserin zu verkünden. Diesen Titel Miterlöserin benutzt die Kirche seit Pius XII. nicht mehr. Man benutzt ihn deshalb nicht mehr, um keine Missverständnisse mit den Protestanten zu schaffen."

KATHPEDIA: Die vier marianischen Dogmen

Diskussion im Forum


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Maria

  1. 1.000 Österreicher beim "Mladifest" in Medjugorje
  2. Dank an und Ehre für die Muttergottes
  3. Augsburg: Bischof Bertram gemeinsam mit Papst Franziskus
  4. Papst betet vor "Maria Knotenlöserin" für ein Ende der Pandemie
  5. Von Corona, Cholera und der „Wundertätigen Medaille“
  6. Maria 1.0 ruft deutsche Bischöfe zur Einheit mit Rom auf
  7. Ein Weg unter den Augen Mariens
  8. Maria als ‚jüdische, christliche und muslimische Frau’ – interreligiöse Tagung
  9. Verkauf eines Feminismus-kritischen Buchs auf Facebook und Instagram gesperrt
  10. Schottischer Bischof lädt die Menschen weltweit zur Weihe an Maria ein







Top-15

meist-gelesen

  1. Papst Franziskus verurteilt Traditionalismus in der Kirche
  2. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  3. DRINGEND - Bitte um Ihre Sommerspende für kath.net - DANKE!
  4. Barmherzigkeit gegenüber „LGBTQ-Katholiken", Unbarmherzigkeit gegenüber Anhängern der "Alten Messe"?
  5. Das bundesdeutsche Bermuda-Dreieck der Großideologen
  6. Damit verläßt die Dame eindeutig den Boden der Lehre der katholischen Kirche
  7. Kardinal Cupich ODER wie man 500 Gläubige vertreibt
  8. „Gott ist mein Bräutigam“
  9. Edith Stein – Ave, Crux, spes unica
  10. Der Pfarrer von Ars und der Teufel
  11. „Gender widerspricht sich selbst“
  12. Zwei Drittel der Deutschen sind für die sofortige Abschaffung der Kirchensteuer!
  13. Ein Blick auf kirchliche Zahlen und Daten zeigt den Grad der Entfremdung
  14. Polnischer Pilgerbus nach Medjugorje in Kroatien verunglückt: Zwölf Tote
  15. Regens: Steigendes Interesse am katholischen Priesterberuf

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz