Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst Franziskus nimmt Rücktritt vom Erzbischof von Paris an!
  2. Hinkende Vergleiche mit tödlicher Wirkung
  3. Die Heerschau der Rosenkranzbeter hat begonnen!
  4. Kardinal Marx spricht sich für Impfpflicht aus - Glaubenskongregation dagegen!
  5. Erzbischof Gänswein übt scharfe Kritik am Synodalen Weg in Deutschland
  6. „Die Erscheinungen von Sievernich: Jesus spricht zur Kirche in Deutschland und zur ganzen Welt“
  7. Erzbistum Freiburg: 2G/3G-Gottesdienste nicht möglich wegen „Recht auf freie Religionsausübung“
  8. Generalvikar: Corona-Trennung in „Geimpfte“ und „Nicht-Geimpfte“ darf keinen Einzug in Kirche halten
  9. Jutta Ditfurth: „Bitte aber keine Lebensschützer-Begriffe verwenden, es war ein Fötus, kein Baby“
  10. 'Gott steht auf unserer Seite! Man könne nicht Dauer gegen das Volk regieren!'
  11. Papst als „Häretiker“ beschimpft – Der Vorfall von Athen als ökumenisches Lehrstück?
  12. Bei Flüchtlingen auf Lesbos
  13. Die 'Tagesschau' bejammert, dass zu wenige Ärzte ungeborene Kinder töten möchten
  14. Mediennetzwerk Pontifex fordert: Impfpflicht verhindern
  15. Symbolbild löst Fragezeichen aus: Evangelische Gemeinde Bad Gandersheim sucht Pfarrer*in

Der Rhein fließt in den Tiber

5. November 2006 in Buchtipp, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Seit Jahren ist das bekannte Buch von P. Ralph Wiltgen ein Standardwerk über die Geschichte des 2. Vatikanums.


Linz (www.kath.net)
Das Buch „Der Rhein fließt in den Tiber“ zählt seit Jahren zu den Standardwerken, wenn es um die Geschichte des 2. Vatikanums geht. Beim Schreiben dieses Buches stand P. Ralph Wiltgen eine vollständige Sammlung aller, vom Konzilssekretariat an die Konzilsväter gerichteten Dokumente und Arbeitspapiere, zur Verfügung.

Aus dem Vorwort des Autors: „Wenn ein großer Strom seinen Lauf ändert, so wandelt sich das Land, das er durchfließt. Die Geschichte der Menschheit wird immer wieder von verschiedenen Strömungen beeinflusst oder bestimmt. Das gilt sogar für die Geschichte der katholischen Kirche und auch für die Geschichte des Zweiten Vatikanischen Konzils, ihr größtes Ereignis im zwanzigsten Jahrhundert.

Schon hundert Jahre nach Christus schrieb Juvenal: Der Orontes fließt in den Tiber. Er sprach von kulturellen Beeinflussungen aus Syrien, die zu seiner Zeit in Rom leicht bemerkbar waren. Zu meiner Zeit in Rom, beim Zweiten Vatikanischen Konzil, waren theologische Beeinflussungen leicht bemerkbar. Und weil davon die vorherrschenden aus den Ländern an den Ufern des Rheins, aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, Frankreich, den Niederlanden und dem nahen Belgien kamen, habe ich mein Buch ‚Der Rhein fließt in den Tiber’ benannt.

Es war und ist nicht anzunehmen, dass 2150 Konzilsväter aus aller Welt als Einzelne beim Zurechtschmieden der sechzehn Konzilsdokumente zu jedem Punkte Beiträge leisten oder Verbesserungen machen. Ein zwangsläufiges Ergebnis war die Bildung von Denkgruppen. Auch die kleinsten davon hatten eine Wirkung auf die Formulierung der Texte, an denen sie ein spezielles Interesse zeigten. Diese Gruppen gaben dem Konzil Leben und Feuer, und man fragt sich, ob ohne sie überhaupt etwas zustande gebracht worden wäre.

Beim Schreiben dieses Buches stand mir eine vollständige Sammlung aller amtlichen Korrespondenz, Dokumente und Arbeitspapiere zur Verfügung, die vom Konzilssekretariat den einzelnen Konzilsvätern zugegangen waren. Ich hatte Zugang zu jeglicher Korrespondenz und Dokumentation, die von der Rhein-Gruppe an ihre Mitglieder gesandt worden war. Dazu kamen weitere Dokumente von anderen Gruppen und Bischofskonferenz, Sitzungsprotokolle, Privatbriefe usw. Als Leiter eines unabhängigen und mehrsprachigen Konzilsnachrichtendienstes machte ich ferner Interviews mit ungezählten Konzilsvätern und Beratern (Periti).

Von meinem Standort in Rom aus konnte ich das gesamte Konzil vor meinen Augen sich entfalten sehen. Was ich dabei sah und hörte und die Tatsachen, die ich ausforschen konnte, möchte ich Ihnen nun mitteilen.“

KATH.NET-Tipp: Ein sehr wichtiges Buch über das 2. Vatikanische Konzil.

P. Ralph M. Wiltgen S.V.D.
Der Rhein fließt in den Tiber
315 Seiten
EUR 15,60

Alle Bücher, CDs und DVDs können direkt bei KATH.NET in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung CHRIST-MEDIA (Auslieferung Österreich und Deutschland) und derBuchhandlung IMMANUEL (Auslieferung Schweiz) bestellt werden. Es werden die anteiligen Portokosten dazugerechnet. Die Bestellungen werden in den jeweiligenLändern (A, D, CH) aufgegeben, dadurch nur Inlandportokosten.

Für Bestellungen aus Österreich und Deutschland: [email protected]

Für Bestellungen aus der Schweiz: [email protected]



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

II. Vatikanisches Ko

  1. Nicht versuchen, in alle Richtungen hin nur lieb zu sein
  2. Kirche hat sich nach Konzil zu sehr Zeitgeist angepasst
  3. Vatikan: Geschichtsschreibung über Konzil aktualisieren
  4. Zweites Vatikanisches Konzil war kein Bruch mit der Vergangenheit
  5. Vom ,Geist’ des Konzils zum ,Gespenst’ des Konzils
  6. Nicht Angleichung, sondern Apologie
  7. Die Konzilstagebücher von Kardinal Döpfner








Top-15

meist-gelesen

  1. Die Heerschau der Rosenkranzbeter hat begonnen!
  2. Papst Franziskus nimmt Rücktritt vom Erzbischof von Paris an!
  3. Erzbischof Gänswein: Benedikt XVI. ist 'aus Überzeugung' geimpft
  4. Erzbistum Freiburg: 2G/3G-Gottesdienste nicht möglich wegen „Recht auf freie Religionsausübung“
  5. „Die Erscheinungen von Sievernich: Jesus spricht zur Kirche in Deutschland und zur ganzen Welt“
  6. Hinkende Vergleiche mit tödlicher Wirkung
  7. Erzbischof Gänswein übt scharfe Kritik am Synodalen Weg in Deutschland
  8. Kardinal Marx spricht sich für Impfpflicht aus - Glaubenskongregation dagegen!
  9. Mediennetzwerk Pontifex fordert: Impfpflicht verhindern
  10. Vorfall in Athen: Orthodoxer Priester beschimpft Papst als "Häretiker"
  11. Papst: Rücktritt von Erzbischof Aupetit war Ungerechtigkeit
  12. Ein entscheidender Beitrag zur Bekämpfung der Pandemie wäre: Aufrufe zur Umkehr, Gebet und Buße!
  13. Die 'Tagesschau' bejammert, dass zu wenige Ärzte ungeborene Kinder töten möchten
  14. Weihnachtsspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre DRINGENDE Hilfe!
  15. Kardinal Müller: Bischöfe und Priester dürfen keine Höflinge der Herrschenden sein

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz