Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Kirchen laufen die Gläubigen in Scharen weg, weil sie zu zeitgemäß sind!
  2. Glauben Katholiken an ‚Zeichen von den Toten’?
  3. Nur 0,001 Prozent der Deutschen bezeichnen sich als ‚divers’
  4. Einspruch – um der Ehre der Gottesmutter Maria willen!
  5. US-Präsident Biden gibt auf - Er zieht seine Präsidentschaftskandidatur zurück
  6. Um Gottes willen: ‚die Waffen nieder‘!
  7. Gab es am Fatima-Tag einen besonderen Schutz für US-Präsident Donald Trump?
  8. Elon Musk twittert an deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz: „@Bundeskanzler, was ist das?“
  9. Mailänder Erzbischof betont für Heiliges Jahr 2025 besonders das Beichtsakrament
  10. Höchste Austrittszahlen in Hamburg, Berlin und Limburg!
  11. Der Geruch des Hirten
  12. In Tirol finden sich keine neuen Ärzte mehr für Abtreibungen
  13. Pariser Kirche wurde schwer antichristlich geschändet – Es wurde inzwischen ein Sühneritus begangen
  14. Zeitung: Nackt-Spiele, Erfahrungs- und sogar „Masturbationsräume“ in Kitas?
  15. Irischer Priester verweigert Pro-Abtreibungspolitiker die Kommunion

Johannes Verlag Einsiedeln distanziert sich von der „Unterstellung“ von Bischof Bätzing

10. Juli 2024 in Deutschland, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Verlagsmitarbeiter „weisen diese Instrumentalisierung“ Hans Urs von Balthasars von Bischof Bätzing „zu Zwecken des synodalen Weges zurück“.


Einsiedeln (kath.net) Eine ungewöhnliche Reaktion kommt aus dem Johannes Verlag Einsiedeln. Auf der Website des Verlags findet sich folgende Stellungnahme: „Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Johannes Verlags Einsiedeln distanzieren sich von der Unterstellung, die Bischof Georg Bätzing im Buch Rom ist kein Gegner, S. 25-26, äußert, Hans Urs von Balthasars Ämterverständnis hätte sich – würde er noch leben – in den letzten 36 Jahren in derselben Richtung entwickelt wie sein eigenes, und weisen diese Instrumentalisierung Balthasars zu Zwecken des synodalen Weges zurück.“


Hintergrund: Bischof Bätzing ist der Bischof von Limburg, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz und versucht sich als Antreiber des deutsch-synodalen Weges. Seine Ideen stoßen im Vatikan immer deutlicher auf Widerspruch und Vetos, allerdings zeichnet er sich durch eine als „Dialogbereitschaft“ schöngeredete Starrköpfigkeit aus und bemüht sich, sich und den deutsch-synodalen Irrweg nicht vom Vatikan ausbremsen zu lassen.

Der Johannes Verlag war 1947 von Hans Urs von Balthasar gegründet worden und hat heute seinen Sitz im süddeutschen Freiburg i.Br. Balthasar gab in dem Verlag zunächst vor allem seine eigenen Werke heraus sowie die Werke von Adrienne von Speyr.

Der Link zur Stellungnahme des Johannes Verlags.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lesa 13. Juli 2024 

Im Anfang war das Wort (Joh 1, 1)

@bücherwurm: Meine "Damen und Herrn", das ist eh klar. Streng genommen, vom Genderbegriff her, haben Sie recht. Aber das "Fluiditätsdenken" bezüglich der Geschlechter bezüglich deren Zuordnung im Sinne von "Gender" wird durch diese Sprach-Verdrehung gefördert. "Als Mann und Frau schuf er sie." Nicht, dass die Frau somit hintangestellt wird. Die Ordnung ist sinnvoll im Sinn der gottgegebenen Ergänzung. Eph 5 ...!
Im Raum der Verkündigung (aber nicht nur, aber dort auf jeden Fall) sollte man dies m. E. . Für heutiges Denken nicht leicht einzusehen, aber enorm wichtig.
Der Musiker D.Mattson hat im Buch "Warum ich mich nicht schwul nenne", in dem er seinen Weg schildert (von jemand, der seine hs. Neigung auslebte zu jemand, der in der Lehre der Kirche zu einer befreienden Lebensgestaltung fand), geschrieben: "Wir müssen wieder anfangen, richtig zu sprechen." 33 Seiten hat er dem Thema gewidmet und dabei biblische und philosophisch begründet.


0
 
 bücherwurm 11. Juli 2024 

@Lesa: Ich würde "Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter" nicht als Gendersprech

einstufen, sowenig wie bsp. bei einer Anrede "sehr geehrte Damen und Herren". Erst wenn da was von Mitarbeitenden oder Mitarbeiter*innen stehen würde - dann erst wäre es wirklich Gendersprech.


2
 
 SpatzInDerHand 11. Juli 2024 

Tssss.... es sind halt doch nicht alle Katholiken in Deutschland

tiefgläubige Anhänger des deutsch-synodalen Weges! Ob Bätzing wohl DAS ebenfalls in Rom berichtet? Ich fürchte, dass er sich darüber ausschweigt!


0
 
 lesa 10. Juli 2024 

Wahrheit ohne wirklichkeitsgemäßes Sprechen?

Wäre es möglich, dass der Verlag sich bitte mit der Bedeutung der nivaulosen, die Fluidität fördernden Gender-Sprachverdrehungen auseinandersetzt? Diese sind inzwischen zwar langsam "altmodisch", aber trotzdem schädlich - und eines solchen Verlages nicht würdig.


0
 
 Jörgen 10. Juli 2024 
 

Beliebte Disziplin

Eine beliebte Disziplin der Synodalen, historische Persönlichkeiten ohne Einspruchmöglichkeit für die eigenen Ziele zu instrumentalisieren. Wer hier schon alles herhalten musste...
Gut, dass das dies nicht unwidersprochen bleibt.


5
 
 heikostir 10. Juli 2024 
 

Unlautere Mittel!

Es erschreckt mich, mit welchen plumpen und durchschaubaren Mitteln Bischof Bätzing hier arbeitet.

Hans Urs von Balthasar ist 1988 gestorben. Bätzings Behauptungen sind daher wissenschaftlich unhaltbare Phantastereien. Der arme Hans Urs von Balthasar wird sich im Grab umdrehen.

Dass Bischof Bätzing zu so unlauteren Mitteln greift, zeigt, dass seine Argumente sehr schwach sind.


6
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  2. Kirchen laufen die Gläubigen in Scharen weg, weil sie zu zeitgemäß sind!
  3. Gab es am Fatima-Tag einen besonderen Schutz für US-Präsident Donald Trump?
  4. Einspruch – um der Ehre der Gottesmutter Maria willen!
  5. Glauben Katholiken an ‚Zeichen von den Toten’?
  6. Der Parteitag der Republikaner und ein Gebet zum Hl. Erzengel Michael
  7. Höchste Austrittszahlen in Hamburg, Berlin und Limburg!
  8. Um Gottes willen: ‚die Waffen nieder‘!
  9. Zeitung: Nackt-Spiele, Erfahrungs- und sogar „Masturbationsräume“ in Kitas?
  10. In Tirol finden sich keine neuen Ärzte mehr für Abtreibungen
  11. "Ein Hoch auf die katholischen Bischöfe in den Vereinigten Staaten!"
  12. KATH.NET-Leserreisen 2025-2026 - ROM - MALTA - BALTIKUM - ISLAND und MEDJUGORJE
  13. Die Eucharistie führt zusammen
  14. Elon Musk twittert an deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz: „@Bundeskanzler, was ist das?“
  15. Bischof Strickland: "Stille Hirten" verraten Christus durch ihre Apathie

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz