Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Kirchen laufen die Gläubigen in Scharen weg, weil sie zu zeitgemäß sind!
  2. Glauben Katholiken an ‚Zeichen von den Toten’?
  3. Nur 0,001 Prozent der Deutschen bezeichnen sich als ‚divers’
  4. Einspruch – um der Ehre der Gottesmutter Maria willen!
  5. US-Präsident Biden gibt auf - Er zieht seine Präsidentschaftskandidatur zurück
  6. Um Gottes willen: ‚die Waffen nieder‘!
  7. Gab es am Fatima-Tag einen besonderen Schutz für US-Präsident Donald Trump?
  8. Elon Musk twittert an deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz: „@Bundeskanzler, was ist das?“
  9. Mailänder Erzbischof betont für Heiliges Jahr 2025 besonders das Beichtsakrament
  10. Höchste Austrittszahlen in Hamburg, Berlin und Limburg!
  11. Der Geruch des Hirten
  12. In Tirol finden sich keine neuen Ärzte mehr für Abtreibungen
  13. Pariser Kirche wurde schwer antichristlich geschändet – Es wurde inzwischen ein Sühneritus begangen
  14. Zeitung: Nackt-Spiele, Erfahrungs- und sogar „Masturbationsräume“ in Kitas?
  15. Umstrittene Marienstatue im Linzer Dom ist ‚Verneinung dessen, was Maria wirklich ist’

Wie tief kann Kriegstreiber Putin noch sinken?

9. Juli 2024 in Chronik, 16 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Am Montag hat Putin das größte Kinderkrankenhaus der Ukraine bombardieren lassen. Dort kämpfen Kinder (Krebs- und Dialysepatienten) täglich ums Überleben. Bis jetzt wurden seit 2022 1.300 Gesundheitseinrichtungen von Putin attackiert - Von Roland Noé


Kiev (kath.net/rn)
Wie tief kann Kriegstreiber Putin noch sinken? Nach dem gestrigen Montag ist klar: Es geht immer noch tiefer. Es war ein ganz normaler Montag Vormittag, als viele Ukrainer auf dem Weg zur Arbeit waren. Wieder einmal  lässt der russische Diktator fast wie jeden Tag das Land die Ukraine mit Raketen attackieren. Getroffen werden dieses Mal das wichtigste und größte Kinderkrankenhaus der Ukraine in Kiev. Dort befinden sich viele schwerkranke ukrainische Kinder, die z.b. Krebs haben und ums Überleben kämpfen. Wieviele Eltern, Kinder noch unter dem Schutt  sich befinden, ist auch Stunden nach dem Angriff nicht klar. Es soll viele Tote und Verletzte gegeben haben. Es spielen sich erschütternde Szenen ab, als Eltern noch lebendig ausgegraben werden, vom Kind ist nichts mehr zu sehen. Unter den Ermordeten ist auch die 30-jährige Svitlana Lukianchuk (siehe Foto), eine Kinderärztin. Auch ihr Leben wurde beendet. Es soll mindestens 30 Tote und 125 Verletzte alleine in Kiew gegeben haben.  Bewahren wir ihre und andere Namen im Herzen. Martin Jaeger, der Botschafter von Deutschland in der Ukraine, ist direkt vor Ort und berichtet auf X: "Wir waren eben am Okhmatdyt-Kinderkrankenhaus. Die Ärzte behandeln Kinder auf der Straße. Kleine Krebs- und Dialysepatienten sitzen mit ihren Müttern auf dem Bürgersteig. Feuerwehr, Rettungskräfte und viele Freiwilligen helfen vor Ort. Auch wir helfen - tun, was wir können."

Oleksii  Makeiev, der ukrainische Botschafter in Deutschland, fragt auf X verzweifelt. "Stellt euch vor, euer Kind überlebt Krebs in der Kinderklinik der @ChariteBerlin, nur um von einer russischen Rakete getötet zu werden. Das passiert in der Ukraine: genozidaler Terror durch Russland, der bestraft werden muss." Das Auswärtige Amt in Deutschland reagiert klar: "Mehr als 40 russische Raketen, Explosionen in #Kyjiw, Angriffe auf das Kinderkrankenhaus #Ochmatdyt, zerstörte Wohnungen und Infrastruktur, Tote und Verletzte: So sehen die Verhandlungsbereitschaft und der Friedenswille von Putins #Russland aus." "Ekelhaft. Putins Kriegsverbrechen gehen unvermindert weiter", schreibt Piers Morgan, der bekannteste britische Journalist, auf X.

Besonders perfide: Während es in sozialen Netzwerken noch immer ein paar russische Politiker und Trolle gibt, die wieder einmal erklären wollen, dass die Ukrainer das selber verursacht haben, bestätigen russische Militärblogger auf Telegramm de facto den Angriff und bitten die russische Führung beim Anblick der vielen Menschen vor dem Krankenhaus, schnell darum einen Folgeangriff durchzuführen, um noch mehr Opfer zu verursachen. So krank ist die russische Welt inzwischen auf breiter Front geworden!


Übrigens, seit Kriegsbeginn sind es übrigens ca. 1.300 Krankenhäuser und Gesundheitseinrichtungen, die Putin in der Ukraine angegriffen hat. So sind die Fakten, wenn der Tyrann aus Moskau wieder einmal erklärt, dass er ja eh Frieden möchte und dabei hofft, dass es genügend Halbinformierte gibt, die ihm diese Lügen abkaufen werden. Solche Angriffe sind übrigens nur möglich, weil Menschen meinen, dass man die Ukraine keine Waffen liefern sollte. Wäre die Ukraine wirklich gut mit Waffen ausgestattet, ähnlich wie die USA oder ISRAEL oder andere Länder, dann würden russische Raketen rechtzeitig zerstört werden können. "Man kann keinen Frieden mit jemandem aushandeln, der gekommen ist, um einen zu töten", sagte Golda Meir, die ehemalige Premierministerin von Israel, vor langer Zeit einmal. Lieber Westen, liefert den Ukrainern endlich genügend Waffen zur Verteidigung, damit so etwas nie wieder vorkommt! Nie wieder!

P.S. Und Menschen, die nach 2,5 Jahren Angriffskrieg von Russland noch immer irgendwie das Verbrechen der Russen rechtfertigen wollen sind meines Erachtens keinen Deut besser als Menschen, die irgendwie doch das Verbrechen am Töten ungeborener Kinder rechtfertigen möchten. Beide Seiten untergraben den Grundsatz der Moraltheologie "Man darf niemals einen unschuldigen Menschen direkt töten." Dies wieder einmal gewissen Unbelehrbaren ins Stammbuch geschrieben, verbunden mit der Hoffnung, dass so manche umkehren!

Spenden für das ukrainische Krankenhaus!

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 JP2B16 11. Juli 2024 
 

Nachtrag#2: noch ein Gedanke zu ORA et LABORA und warum LABORA nicht als ...

...Waffenlieferung verstanden werden sollte.
Am 25.10.2021 gab es bekanntlich eine sehr eindrückliche Monatsbotschaft an die Seherin Marija Pavlović-Lunetti:"...Wer betet, meine lieben Kinder, fühlt die Freiheit der Kinder Gottes und dient frohen Herzens zum Wohle des Bruders, des Menschen. Denn Gott ist Liebe und Freiheit. Deshalb, meine lieben Kinder, wenn sie euch in Ketten legen und sich eurer bedienen wollen, ist dies nicht von Gott, denn Gott ist Liebe und gibt jedem Geschöpf Seinen Frieden...". Viele haben damals im Herzen gespürt, dass mit den "Ketten" und der "Instrumentalisierung" die angekündigte Impfpflicht gemeint war. Viele sich mit Medjogorje verbunden Fühlende haben sich daraufhin nicht mehr impfen lassen. Die Muttergottes lässt uns in dieser bösen Welt nicht alleine. Ich denke sie hätte in den vergangen beiden Jahren ganz sicher Worte gefunden, wenn sie eine Waffenlieferung als ein LABORA erwägt hätte. Das hat sie aber nicht. Sondern lediglich das stete ORA angemahnt!


0
 
 JP2B16 11. Juli 2024 
 

Nachtrag: @Gandalf, Dank für den wichtigen Hinweis auf Paul Ronzheimer, ...

...den ich übrigens sehr schätze und schon länger zu meinen preferred sources zum Ukraine Krieg gehört. Wie auch Katrin Eigendorf (die schon Tobias Liminski mit seinem GRANDIOS Projekt Zeit schenkte). Beides Vertreter der Leitmedien(!), die eben auch RICHTIG GUT können (das wird bei aller vermeintlichen Einseitigkeit häufig übersehen). Auch Bojan Psncevski ist als exzellent vernetzter Investigativ-Journalist ein Juwel. Des Missverständnisses wegen: mit einem Präsidenten Trump hätte es den Krieg so nicht gegeben. Das kluge Zurückhalten war auf das "moralinsaure" Deutschland bezogen. Trump hat ein nachtragendes Naturell, dazu demnächst wieder die Macht. Trump ermahnte D mehrfach das 2-% Ziel bitteschön doch einzuhalten, was stur ignoriert wurde. Stattdessen wurde D des Trump-Bashings nicht müde. Das wird D nun endgültig auf die Füsse fallen. Trump könnte als großer Sieger des Krieges hervorgehen und die selbstgerechten Hochmoralisten in D (und anderswo) zutiefst beschämen. Gut so!


1
 
 pfaelzer76857 11. Juli 2024 
 

Dröhnendes Schweigen!

Ich habe vergeblich nach einer Verurteilung dieses Verbrechens durch die AfD geschaut. War wenig wahrscheinlich was zu finden - für Chrupalla ist Putin schließlich auch kein Kriegsverbrecher!

Zeigt einmal mehr die Charakterlosigkeit dieser Bande, die bis auf wenige standhafte Ausnahmen wegen Selenskyj den Plenarsaal verließ, zum Kindermörder Putin aber wieder mal schweigt.

Und wer schweigt? Die Partei, die von Christen gewählt wird, die ernsthaft glauben, dies sei die Partei des Lebensschutzes. Willkommen in der Realität!


2
 
 Schillerlocke 10. Juli 2024 
 

Da bombardieren die Russen

in der Ukraine eine Kinderkrebsstation und setzen kurz darauf "Chicken Kiev" auf die Speisekarte der UNO. Geschmackloser und zynischer geht es nicht. Wenn das die russischen Diplomaten sind, möchte man sich gar nicht vorstellen, wie deren Putin applaudierende Landsleute insgesamt so drauf sind.


2
 
 Gandalf 10. Juli 2024 

SUPER BLOG mit Paul Ronzheimer - Interview mit Wallstreet-Journalisten

Vor allem ab Minute 40, das zeigt ein völlig anderes BILD von Trump/Ukraine, das gerne in deutschen Medien gezeichnet wird! Anhören!

podcasts.apple.com/at/podcast/der-trump-putin-plan-mit-bojan-pancevski-wall-street/id1700432142?i=1000661726608


2
 
 JP2B16 9. Juli 2024 
 

Betrachten wir die aktuelle Situation tatsächlich rein weltlich und folgen der Logik der ...

..."Jamaica-Waffenlieferung-Koalition":
Nach diesem Sonntag wird Frankreich dasselbe Schicksal ereilen wie vor drei Jahren Deutschland. Das Chaos wird das Zepter übernehmen, wie immer, wenn Ideologie Vorfahrt erhält.
Cora Stephan schreibt dazu heute bei Tichys Einblick:
"Neben Deutschland mit seinen fachlich und charakterlich ungeeigneten Personalien an der Macht wird nun auch Frankreich instabil. Es ist nicht mehr zu übersehen, dass Europa mit der EU sich endgültig davon verabschiedet, eine ernstzunehmende Macht zu sein. Und wenn wir über den Teich blicken: Die USA leisten sich einen Präsidenten, der mit seinem Amt vollständig überfordert ist. Wer bitte schön soll denn nun dem Bösen des Bösen noch Paroli bieten?"
Trump wird sich da sehr klug zurückhalten. Hochmut kommt bekanntlich vor dem Fall. Das geht JETZT NUR noch über das GEBET! So sehr eine Selbstverteidigung, auch mit Waffen, aus christlicher Warte legitimiert ist.


2
 
 gutti.king 9. Juli 2024 
 

Du sollst nicht lügen!

[....https://antispiegel...]



ADMIN: Wer uns mit PUTINS Lügen-Websites reinschneit, der fliegt sofort raus und wird gesperrt! Hasta la vista!


1
 
 JP2B16 9. Juli 2024 
 

Diese in Worte kaum zu fassende Grausamkeit gegen Gottes Geschöpf passiert ohne Bild und Klagen, ...

...unsichtbar und stumm für die breite Masse, jeden Tag vielfach in den Abtreibungskliniken und -Praxen hierzulande.
Der Mord an diesen Geschöpfe hat mindestens dieselbe Empörung verdient, zumal er schon sehr viel länger passiert. Wo ist hier der unüberhörbare, höchstempörte Aufschrei aller Christen? Wo in selber Ausprägung Empörung und dieselbe Forderung nach Waffen, die allein die fortwährenden Gebetsstürme sein können. Die Muttergottes hat es versprochen. @Gandalf: wir beten zu wenig! Der Hl. Erzengel Michael sagte bei seiner letzten Erscheinung in Sievernich am 18.06., dass wir Beter mehr werden müssen, insbesondere in den nächsten beiden Monaten. Das jetzt Geschehene in Kiew hat das Potenzial zum letzten noch fehlenden Funken, der einen großen Flächenbrand, einen ganz großen Krieg auslösen kann. NEIN, Gebetsaufrüstung und nicht die der Waffen! Sorry, da bin ich nicht Ihrer Meinung und vertraue allein auf die Zusage der Gottesmutter! Wo sind die unzähligen Rosenkranz-Sühnekreuzüge?


2
 
 heikostir 9. Juli 2024 
 

@Gandalf

Ich kann Ihre Empörung gut verstehen.

So schwer es fallen mag, aber selbst hier gilt Jesu Gebot der Feindesliebe.


5
 
 priska 9. Juli 2024 
 

In jedem Krieg ist jeder Tode zufiel,beten wir das er schnell beendet wird !Jeder Krieg bringt Tote und Verletzte .Lieber Jesus sei Du den betriffenen ganz nahe !


8
 
 Gandalf 9. Juli 2024 

@JP2B16

Schwer fallen? NEIN, aber ORA et LABORA; dh. beten UND den Ukrainern endlich Waffen zur Selbstverteidigung zu geben, ausreichend, damit die sich auch wehren können. Ich bin ein großer Freund von Medjugorje, aber .... wie gesagt ... ORA et LABORA.


2
 
 JP2B16 9. Juli 2024 
 

Auch wenn es hier noch so schwer fallen mag ... Donnerstagsbotschaften an Seherin Marija Pavlović-Lu

07.11.1985:
„Liebe Kinder! Ich lade euch ein zur Liebe gegenüber dem Nächsten, zur Liebe gegenüber dem, der euch Böses antut. So werdet ihr mit Liebe die Absichten der Herzen erkennen können. Betet und liebt, liebe Kinder! Mit Liebe seid ihr imstande, auch das zu vollbringen, was euch als unmöglich erscheint. Danke, daß ihr meinem Ruf gefolgt seid!“

25.09.2001 (unmittelbar nach 9/11):
„Liebe Kinder! Auch heute rufe ich euch zum Gebet auf; besonders heute, da Satan den Krieg und den Hass will. Ich rufe euch von Neuem auf, liebe Kinder: Betet und fastet, damit Gott euch den Frieden gibt! Seid Zeugen des Friedens für jedes Herz und seid Träger des Friedens in dieser unruhigen Welt. Ich bin mit euch und halte Fürsprache vor Gott für jeden von euch. Ihr aber, habt keine Angst, denn wer betet, hat keine Angst vor dem Bösen und keinen Hass im Herzen! Danke, dass ihr meinem Ruf gefolgt seid.“


7
 
 Gandalf 9. Juli 2024 

Sehenswertes Expertenvideo!

Lücke in Luftabwehr der Ukraine? Experte zum Krankenhaus-Angriff | ZDFheute live

www.youtube.com/watch?v=Mx-t_pNWEA4&t=929s


2
 
 Gandalf 9. Juli 2024 

Man sollte ja Niemand die Hölle wünschen...

..aber bei Putin bin schon sehr nahe dran, sich das zu wünschen... Dort möge er bis in alle Ewigkeit die Opfer betrachten müssen, für die er verantwortlich ist..


3
 
 CatoUticensis 9. Juli 2024 
 

Dunkelheit und Tod

Es fehlen einem die Worte angesichts dieser schrecklichen Ereignisse und Angriffe. So betroffen ich von der Dunkelheit und dem Tod in der Ukraine bin, so sehr beeindruckt mich die Resilienz der Menschen vor Ort. Insbesondere folgendes Zeugnis des freikirchlichen Pastors Taras Diatlyk geht mir sehr nahe:
https://www.christianitytoday.com/ct/2024/june-web-only/ukraine-russia-war-theological-prayer-bible-verses-diary.html
Beten wir, dass das Gute schlussendlich über das Böse triumphiert. Beten wir, dass die Menschen in der Ukraine Hilfe zu ihrer Verteidigung und Schutz erhalten. Beten wir, dass wir im Westen uns nicht von Angst leiten lassen und für die Gerechtigkeit und das Reich Gottes einstehen. Beten wir!


1
 
 heikostir 9. Juli 2024 
 

Was für ein schreckliches Beispiel für den rücksichtlosen Eroberungswillen Putins. Und nach wie vor unterstützt der Patriarch von Moskau diese Gräuel und versucht sie religiös zu rechtfertigen. Ein Offenbarungseid eines Kirchenmannes (von Orbans Selbstdarstellungsshow will ich gar nicht reden).


5
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Ukraine

  1. 'Auf die russischen Mörder und Angreifer wartet das gerechte Urteil Gottes'
  2. 'BSW und AfD: Putins Hufeisen des Grauens'
  3. Augsburger Bischof Bertram Meier in Kiew zum mehrtägigen Besuch in der Ukraine
  4. Neue Aufregung rund um Franziskus-Äußerung zur Ukraine - Mut zur 'weißen Fahne'?
  5. Bischof von Odessa: "Wir kämpfen weiter, wir haben keine andere Wahl"
  6. Papst verurteilt russische Angriffe auf Ukraine
  7. Selenskyj berichtet von erneutem Telefonat mit dem Papst
  8. Ukraine-Krieg: Patriarch Bartholomaios spricht Selenskyj Mut zu
  9. «Ich komme nicht, um zu weinen!»
  10. Ukraine leitet Strafverfahren gegen 'KGB-Patriarch' Kyrill ein







Top-15

meist-gelesen

  1. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  2. Kirchen laufen die Gläubigen in Scharen weg, weil sie zu zeitgemäß sind!
  3. Gab es am Fatima-Tag einen besonderen Schutz für US-Präsident Donald Trump?
  4. Einspruch – um der Ehre der Gottesmutter Maria willen!
  5. Glauben Katholiken an ‚Zeichen von den Toten’?
  6. Der Parteitag der Republikaner und ein Gebet zum Hl. Erzengel Michael
  7. Höchste Austrittszahlen in Hamburg, Berlin und Limburg!
  8. Um Gottes willen: ‚die Waffen nieder‘!
  9. Zeitung: Nackt-Spiele, Erfahrungs- und sogar „Masturbationsräume“ in Kitas?
  10. In Tirol finden sich keine neuen Ärzte mehr für Abtreibungen
  11. "Ein Hoch auf die katholischen Bischöfe in den Vereinigten Staaten!"
  12. KATH.NET-Leserreisen 2025-2026 - ROM - MALTA - BALTIKUM - ISLAND und MEDJUGORJE
  13. Die Eucharistie führt zusammen
  14. Elon Musk twittert an deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz: „@Bundeskanzler, was ist das?“
  15. Bischof Strickland: "Stille Hirten" verraten Christus durch ihre Apathie

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz