Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Wachsendes Interesse unter jungen Katholiken an der Alten Messe
  2. Kirchen laufen die Gläubigen in Scharen weg, weil sie zu zeitgemäß sind!
  3. Für Innsbrucker Bischof Glettler ist Linzer Skandal-Bild 'Art Korrektiv' zu bisherigen Marienfiguren
  4. Einspruch – um der Ehre der Gottesmutter Maria willen!
  5. 'Das war ein Wunder. Gott hat Trump gerettet - der Schuss hat ihn um Millimeter verfehlt'
  6. US-Prediger sagte im März 2024 das Trump-Attentat voraus!
  7. New York Times: Neu geweihte Priester sind selbstbewusst und konservativ
  8. Wahre missionarische Jünger sein, in der Gemeinschaft und in Nüchternheit des Lebens
  9. Nur 0,001 Prozent der Deutschen bezeichnen sich als ‚divers’
  10. "... denn es war Gott allein, der das Undenkbare verhindert hat"
  11. Ab jetzt werden die Einnahmen aus der Kirchensteuer sinken
  12. Elon Musk twittert an deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz: „@Bundeskanzler, was ist das?“
  13. Glauben Katholiken an ‚Zeichen von den Toten’?
  14. In Tirol finden sich keine neuen Ärzte mehr für Abtreibungen
  15. Vatikan: Erscheinungen von Amsterdam haben keinen übernatürlichen Ursprung

„Das Judentum in Deutschland ist im Begriff, unsichtbar zu werden“

21. Juni 2024 in Deutschland, 15 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Chefredakteur Engel von der „Jüdischen Allgemeinen“: Neben Rechtsextremen sind es „Islamisten, säkulare Muslime und Linksextreme, die uns massiv bedrohen, die uns das Leben zur Hölle machen“ – Berlin sei bereits „gekippt“


Berlin (kath.net) „Viele unserer Journalistenkollegen“ nähmen „gar nicht zur Kenntnis, dass das Judentum in Deutschland im Begriff ist, unsichtbar zu werden. Fast keiner traut sich mehr mit Kippa oder anderen Symbolen auf die Straße, weil die Wahrscheinlichkeit, attackiert zu werden verbal oder physisch, zu groß ist. Die erfassten antisemitischen Fallzahlen steigen exponentiell.“ Darauf macht Philipp Peyman Engel, Chefredakteur der in Berlin herausgegebenenWochenzeitung „Jüdischen Allgemeinen“, im Interview mit der „Welt“ aufmerksam. Das Interview führte Chefredakteur Ulf Poschardt. Die Situation habe sich nach nach dem Überfall der Hamas auf Israel am 7. Oktober 2023 extrem verschärft.

Engel weist darauf hin, dass der Rechtsextremismus in der Tat ein großes Problem sei. Doch bei dem, was er als „Alltagsjudenhass“ bezeichnet, könne man „ohne zu generalisieren, feststellen: Es sind Islamisten, säkulare Muslime und Linksextreme, die uns massiv bedrohen, die uns das Leben zur Hölle machen.“


Er kritisiert, dass „wir als Gesellschaft – gemeint sind wir alle – und viele politischen Entscheidungsträger sowie Journalisten“ viel zu lang weggeschaut hätten. Zwar würde Judenhass, der von rechts komme, „sofort verurteil“, „aber Judenhass unter muslimischen Deutschen? Bloß nicht ansprechen, das ist unangenehm, da könnte man sich den Vorwurf einhandeln ‚rechts‘ zu sein – so die Devise.“ Engel beschreibt, dass die jüdischen Deutschen die Leidtragenden dieser Verhaltensweise seien. Er vertritt: „Es muss doch möglich sein, offenkundige Probleme anzusprechen. Und wir haben ein massives Problem in der Benennung von muslimischen und linken Judenhassern.“

Engel kritisierte weiter, dass etwa „Bundespräsident Steinmeier am Sonntag betroffen ‚Nie wieder!‘“ sage, aber „werktags im Namen aller Deutschen den größten Judenhassern und Islamisten im Iran zum 40. Jahrestag ihrer Revolution gratuliert, Türkeis Präsidenten Erdogan als ‚werten Freund‘ bezeichnet, obwohl dieser lupenreiner Antisemit ist und die Hamas als Partner und Widerstandsorganisation bezeichnet sowie die Massaker des 7. Oktobers relativiert“.

Bezüglich der Lebensmöglichkeiten für deutsche Juden sei Berlin bereits „gekippt“, schildert er, ebenso einige Städte des Ruhrgebiets. Er höre immer häufiger Überlegungen, aus Deutschland wegzuziehen, gerade auch bei jüngeren Familien.

Link zum „Welt“-Interview in voller Länge: „Jüdische Allgemeine“-Chef „Es sind Islamisten, säkulare Muslime und Linksextreme, die uns das Leben zur Hölle machen“


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lakota 25. Juni 2024 
 

@Schillerlocke

Ach, jetzt will ich es aber genau wissen.
Wo bei kath.net steht, wie die AfD konkret Putin unterstützt! Mit Waffen oder was?


1
 
 Schillerlocke 25. Juni 2024 
 

@Lakota

Einfach in die Zeitungen oder ins Kath.net schauen: Dann sind sie darüber informiert.


0
 
 lakota 23. Juni 2024 
 

@Finn Zehender

Können Sie das deutlicher machen:
Die AfD bekommt von Russland Geld und unterstützt deshalb Putin.
Wie sieht diese Unterstützung konkret aus? Ich bin da wohl nicht so informiert.


1
 
 Finn Zehender 22. Juni 2024 
 

@Ad Verbum Tuum

Jeder AfD-Wähler kann wissen, dass die AfD Putin unterstützt, weil sie von Russland Geld bekommt. Damit ist meiner Meinung nach mitverantwortlich für Kriegsverbrechen, die die Russen im schmutzigen Krieg gegen die Ukraine verüben. Gestern kam die Meldung, dass die Russen begonnen haben, russische Soldaten nicht mehr gefangen nehmen, sondern beginnen, diese zu enthaupten: https://web.de/magazine/politik/russland-krieg-ukraine/kriegsverbrechen-russland-befiehlt-offenbar-enthauptung-ukrainischer-soldaten-39795164
Enthauptungen kenne ich in aktueller Zeit nur vom IS. Dort schließt sich der Kreis: AfD, IS und BSW.


5
 
 Ad Verbum Tuum 21. Juni 2024 

@Schillerlocke

Und die Millionen AfD-Wähler sind alles Neonazis.
Ganz schön überheblich, oder?
Ihre Meinung bestimmt, was andere Menschen gedacht haben.
Wahrscheinlich liegt Ihre Naivität darin dem Einheitsblock der anderen Parteien, der Regierungspropaganda und den ganzen staatlich finanzierten "Demokratie"-bewegungen blind zu glauben?
Im zitierten Artikel steht: „ohne zu generalisieren, feststellen: Es sind Islamisten, säkulare Muslime und Linksextreme, die uns massiv bedrohen, die uns das Leben zur Hölle machen.“
- also hat hier die AfD schlichtweg recht.
Die Politik der offenen Grenzen ist seit fast 10 Jahren verfassungswidrig und schadet den Juden durch den millionenfachen Import von Moslems in unser Land; und die Regierung - und Sie - kennen nur den Kampf gegen rechts. Demnach ist ja alles in Butter...


2
 
 Everard 21. Juni 2024 
 

Schillerlocke

So ist es. Die AfD und ihre internationalen Idole wie PM Orban er al sind sehr auf Täuschung aus. Auf dieses alberne Blendwerk kann keine vernünftige Person seine Hoffnungen setzen sondern nur zurückschrecken.


5
 
 Schillerlocke 21. Juni 2024 
 

@Ad Verbum tuum

Selbstverständlich sind diese AfD-Einlassungen nur vorgeschoben und scheinheilig: Es geht tatsächlich darum, Brandenburgs neonazistischem Wählerklientel ein antisemitisches Signal zu geben. Wie naiv muss man sein, um das nicht zu durchschauen!


4
 
 Noli timere 21. Juni 2024 
 

Wen wundert es

Mich wundert es fast mehr, dass sich meine Mitmenschen überhaupt noch über diesen Zustand wundern.


1
 
 Ad Verbum Tuum 21. Juni 2024 

@Schillerlocke: Danke für den Hinweis ...

Das nächste Mal aber vielleicht mehr als nur die Schlagzeile - die Haltung war alles, aber sicher nicht aus antisemitischen Gründen!
Die AfD sagte
a) ein Antisemitismus-Beauftragter löst das Problem nicht - die Umsetzung der Abschiebeoffensive, wie sie im Koalitionsvertrag steht würde den Juden in Brandenburg sehr viel mehr nützen
b) der Posten würde geschaffen um eigene Leute in einen gut bezahlten Posten zu retten
c) der Ernannte sei Ergebnis politischen Geschachers. Es habe deutlich geeignetere Kandidaten aus der jüdischen Gemeinde gegeben.
Soviel Ehrlichkeit muss sein.


3
 
 Ad Verbum Tuum 21. Juni 2024 

Kurzformel dafür: Pegida (2014) hatte recht.

davor schon BK Schmidt in den 80ern, Sarrazin, Buschkowsky und tausende andere mehr - irgendwann gibt sich die Wirklichkeit unbarmherzig zu erkennen.
Ich habe höchsten Respekt und Zuneigung vor Juden & Israel - sie sind unsere älteren Brüder im Glauben. Politisch hat sich aber z.B. der Zentralrat der Juden in D in seinen Verlautbarungen zumindest bis zum 07.10. äußerst regierungsdevot verhalten, Gefahr gab es nur von rechts, die Gefahr durch den Islam in D wurde weitgehend verneint, heruntergespielt - das war mir schon lange nicht nachvollziehbar.
Jetzt liegt das Kind im Brunnen - und bezogen auf unsere Migrationspolitik, sehe ich auch nicht wie wir da wieder herauskommen sollen.


4
 
 MutigSein 21. Juni 2024 
 

Ja SpatzInDerHand ich befürchte auch dass meine Enkelkinder und Urenkel

Später entweder gar nicht mehr religiös und einer Kirche zugehörig oder nur noch als Minderheit in einem muslimisch oder atheistischen Umfeld leben. Wie kann es sein, dass die großen christlichen Kirchen derart Mitglieder verlieren während zumindest in unserer Region die verschiedenen Freikirchen und Zeugen Jehovas explodieren. Hier in der Gemeinde wird mangels Besucher eine Kirche geschlossen und in der Kreisstadt muss die „Pfingstler-Kirche“ zum wiederholten Mal erweitert werden. Wenn man Sonntag Vormittag bei uns am Ende des Gottesdienst an der Kirche vorbeikommt, strömen nicht wirklich viel Personen heraus und prozentual ist man bei knapp 5%. Ganz anders die Menschenmenge vor der Freikirche; auffallend viel junge Leute und Familien mit Kindern. Und dabei sind die Regeln dort nun wirklich extrem hart. Dss würde kein „normaler, katholischer Jugendliche“ mitmachen.


1
 
 MutigSein 21. Juni 2024 
 

Ja SpatzInDerHand ich befürchte auch dass meine Enkelkinder und Urenkel s


0
 
 lajkonik 21. Juni 2024 
 

Polen ist da besser

Bin grade in Krakau. Hier tragen die Juden,ohne Probleme zu bekommen in der Öffentlichkeit Kippa.


4
 
 Schillerlocke 21. Juni 2024 
 

Zur Ergänzung:

Jüngst haben im Landtag zu Brandenburg die AfD-Mitglieder entweder den Saal verlassen, oder sie blieben sitzen, während der neue Antisemitismus-Beauftragte vereidigt wurde. Ganz offensichtlich wollen die brandenburger AfD-Abgeordneten ihre nazistische Wählerschaft in diesem Bundesland nicht vergraulen.

Es gibt in Brandenburg inzwischen einfach zu wenig Christen. Deren mäßigender Einfluss fehlt, weshalb dort die politische Kultur verwahrlost: wie im Parlament, so in der Bevölkerung.


4
 
 SpatzInDerHand 21. Juni 2024 

Schockierend!

Und man muss kein Prophet sein, um vorhersagen zu können: es wird genauso in Kürze auch immer stärker gegen uns Christen gehen. Es hat ja bereits angefangen!


4
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  2. US-Prediger sagte im März 2024 das Trump-Attentat voraus!
  3. Für Innsbrucker Bischof Glettler ist Linzer Skandal-Bild 'Art Korrektiv' zu bisherigen Marienfiguren
  4. 'Das war ein Wunder. Gott hat Trump gerettet - der Schuss hat ihn um Millimeter verfehlt'
  5. Kirchen laufen die Gläubigen in Scharen weg, weil sie zu zeitgemäß sind!
  6. "... denn es war Gott allein, der das Undenkbare verhindert hat"
  7. Ab jetzt werden die Einnahmen aus der Kirchensteuer sinken
  8. Trump ernennt einen gläubigen Katholiken zu seinem running mate: J.D. Vance
  9. Vatikan: Erscheinungen von Amsterdam haben keinen übernatürlichen Ursprung
  10. Vamos España - 'Ohne Gott hat nichts im Leben einen Sinn.'
  11. New York Times: Neu geweihte Priester sind selbstbewusst und konservativ
  12. Einspruch – um der Ehre der Gottesmutter Maria willen!
  13. Wachsendes Interesse unter jungen Katholiken an der Alten Messe
  14. Wer war Feuerwehrmann Corey Comperatore, der beim Attentat auf Trump starb?
  15. JETZT VORANMELDEN! kath.net-Leserreisen 2025-2026 - ROM - MALTA - BALTIKUM - ISLAND und MEDJUGORJE

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz