Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Wachsendes Interesse unter jungen Katholiken an der Alten Messe
  2. Kirchen laufen die Gläubigen in Scharen weg, weil sie zu zeitgemäß sind!
  3. Für Innsbrucker Bischof Glettler ist Linzer Skandal-Bild 'Art Korrektiv' zu bisherigen Marienfiguren
  4. Einspruch – um der Ehre der Gottesmutter Maria willen!
  5. 'Das war ein Wunder. Gott hat Trump gerettet - der Schuss hat ihn um Millimeter verfehlt'
  6. US-Prediger sagte im März 2024 das Trump-Attentat voraus!
  7. New York Times: Neu geweihte Priester sind selbstbewusst und konservativ
  8. Wahre missionarische Jünger sein, in der Gemeinschaft und in Nüchternheit des Lebens
  9. Nur 0,001 Prozent der Deutschen bezeichnen sich als ‚divers’
  10. "... denn es war Gott allein, der das Undenkbare verhindert hat"
  11. Ab jetzt werden die Einnahmen aus der Kirchensteuer sinken
  12. Elon Musk twittert an deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz: „@Bundeskanzler, was ist das?“
  13. Glauben Katholiken an ‚Zeichen von den Toten’?
  14. In Tirol finden sich keine neuen Ärzte mehr für Abtreibungen
  15. Vatikan: Erscheinungen von Amsterdam haben keinen übernatürlichen Ursprung

‚Bätzing-Liturgie’ auf dem Katholikentag in Erfurt

5. Juni 2024 in Deutschland, 17 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Eine Änderung der Liturgie sei eine Konsequenz aus dem veränderten Glauben, denn die Liturgie sei nichts anderes als der rituelle oder zeremonielle Ausdruck dessen, was man glaube, sagt der Journalist Mathias von Gersdorff.


Erfurt (kath.net/jg)
Bischof Bätzing wolle seine eigene Kirche gründen, mit eigenem Lehramt, eigener Hierarchie und eigener Liturgie. Diesen Vorwurf erhebt der katholische Journalist Mathias von Gersdorff in einem Videobeitrag.

Das neue Lehramt enthalte nur die Beschlüsse des Synodalen Weges. Diese hätten das Evangelium, die Zehn Gebote, das katholische Lehramt und auch die Tradition ersetzt.

Die katholische Hierarchie werde durch den Synodalen Ausschuss ersetzt, der gerade gemeinsam mit dem Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) eingerichtet werde.

Die neue Liturgie sei beim Katholikentag in Erfurt sichtbar geworden. Von Gersdorff zitiert dazu einen Absatz aus dem Artikel „Liturgiedesigner am Werk – Notizen vom Katholikentag IV“, den Benjamin Leven in der Internationalen Katholischen Zeitschrift Communio veöffentlicht hat.


Beim Ablauf der Messe seien „Liturgiedesigner am Werk“ gewesen, heißt es dort. Der Friedensgruß, der vor der Kommunion vorgesehen sei, werde zu Beginn der Messe nach dem Allgemeinen Schuldbekenntnis gegeben. „Großes, allseitiges Händeschütteln auf dem Domplatz also, während der Chor das Kyrie singt“, kommentiert Leven wörtlich.

Die Predigt sei als „Dialogpredigt“ von Bischof Bätzing und der Theologin Juliane Eckstein vorgetragen worden, berichtet Leven. Eine Dialogpredigt sei in der Römischen Liturgie gar nicht vorgesehen. Es sei keine Predigt, sondern ein Gespräch zwischen dem Bischof und der Theologin gewesen.

Die „Dialogpredigt“ fand nach der zweiten Lesung statt, nicht nach dem Evangelium, wo sie eigentlich ihren Ort hat.

Danach folgten Halleluja-Ruf und Evangelium. Dann wurde ein längerer Moderationstext verlesen, der „den Zusammenhang zum Evangelium“ herstellen sollte. Im Anschluss gaben verschiedene im Sozialbereich tätige Personen Einblicke in ihre Arbeit, schreibt Leven.

Das habe mit der katholischen Liturgie nichts zu tun. Nach dem Evangelium komme die Predigt, betont von Gersdorff. Nach seiner Ansicht sei dies eine „Parlamentarisierung der Liturgie im Sinne des Synodalen Weges“. Der Priester werde immer mehr verdrängt. Beim Synodalen Weg sei diskutiert worden, ob eine Kirche ohne Priester möglich sei, erinnert von Gersdorff.

Das in der Römischen Liturgie vorgesehene Glaubensbekenntnis sei entfallen, berichtet Leven.

Für von Gersdorff ist das keine Überraschung. Da sich Bätzing vom katholischen Glauben entfernt habe, passe das katholische Glaubensbekenntnis einfach nicht mehr, kommentiert er.

Die Änderung der Liturgie sei eine Konsequenz aus dem veränderten Glauben, denn die Liturgie sei nichts anderes als der rituelle oder zeremonielle Ausdruck dessen, was man glaube, sagt der Journalist.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Tante Ottilie 7. Juni 2024 
 

@Wilolf

Am Ende von Teil 1 befindet sich ein Link, der zu Teil 2 führt.


2
 
 Wilolf 6. Juni 2024 
 

Credo

In manchen Gottesdiensten denke ich, es ist besser, wenn das Glaubensbekenntnis entfällt. Dann wird wenigstens in der Kirche ein bisschen weniger gelogen.


1
 
 Wilolf 6. Juni 2024 
 

@antony

auch von mir herzlichen Dank für die quasi-live-Infos aus Erfurt und auch für den letzten Link. Ich bin schon gespannt auf Teil II.


0
 
 greti 6. Juni 2024 
 

Die Bischöfe scheinen total "unschuldig" oder nicht-verantwortlich für Gottesdienste gewesen zu sein


1
 
 heikostir 6. Juni 2024 
 

@antony

Herzlichen Dank für Ihre Rückmeldung, besonders aber für den weiterführenden Link.

Selten ist das machtpolitische Vorgehende des ZdKs treffender analysiert worden.

Vielen Dank für den Hinweis auf diese wichtige Information!!!!!


1
 
 antony 6. Juni 2024 

@ heikostir: Da haben Sie natürlich recht.

Ich weiß auch nicht, warum die Bischöfe nicht gegen das ZdK aufstehen.
Die Nicht-Teilnahme aller anderen Diözesanbischöfe lag dem Vernehmen nach daran, dass das ZdK für die Abschlussmesse Forderungen an sie gestellt hat, die sie nicht erfüllen wollten.
Es gibt also durchaus ein zartes Pflänzchen an Widerstand der DBK gegen das ZdK. Auch hier:

neueranfang.online/das-zdk-stellt-die-machtfrage-teil-i/


3
 
 heikostir 6. Juni 2024 
 

Ich vermute, dass "ZdK-Liturgie" treffender ist, denn der Katholikentag ist primär eine ZdK-Veranstaltung.

Aber auch der Ortsbischof ist mitverantwortlich. Denn bei diesem (und nicht beim ZdK-Vorsitzenden) liegt die Letztverantwortung für die Liturgie in seinem Bistum.


3
 
 MutigSein 5. Juni 2024 
 

Bätzing und seine eigene Art und Sicht der Dinge

Was hier mehr und mehr kommt, sind ökumenische Projekte mit der Protestantischen Gemeinde vor Ort. Kürzlich im Stadion der erste große ökumenische Gottesdienst mit den Chören beider Kirchen. Organisatoren hatten auf gutes Interesse gehofft aber waren überwältigt von den Menschenmassen die schon lange vor Beginn im Stadion waren. Alles war belegt und Familien haben auf dem Rasen gesessen. Die Presse überschlug sich vor Lob für gelebte Ökumene und es soll weitergehen. Mir hat es nicht gefallen! Ich hege persönlich keinerlei Ressentiments gegen die Protestanten aber hier war zu wenig Katholisch im Programm.


3
 
 MutigSein 5. Juni 2024 
 

Bätzing und seine eigene


0
 
 Wirt1929 5. Juni 2024 
 

Änderungen nicht in Ordnung!

Der Katholikentag bietet in seinen Foren genug Raum für Dialog. Die Eucharistiefeier zu Beginn und zum Schluß sollte voll inhaltlich erhalten bleiben und die Teilnehmer und uns daheim gebliebenen in den Alltag tragen. Was insgesamt vom Katholikentag zu halten ist, konnte man an der fast nicht sichtbaren Präsenz der DBK ablesen. Ich bedauere nicht, nicht dort gewesen zu sein. Manche Talkshows sind interessanter, als der krampfhafte Dialogversuch. Die Bitte um zukünftiger Verschonung weiterer derartiger Peinlichkeiten wird wohl vergeblich sein.


2
 
 ThomasR 5. Juni 2024 
 

auch bei der Kommunionspendung

wurden Vorschriften von Redemptionis Sacramentum Nr.93 mißachtet (in München ist es z.B. auch Alltag in beinahe allen Kirchen in der Innenstadt)


2
 
 Schillerlocke 5. Juni 2024 
 

Im Radio

habe ich die Erfurter Messe verfolgt. Ich finde, als gottesdienstliche Veranstaltung konnte das durchgehen. Man sollte bei derlei Formaten mit mitunter unordentlicher Liturgie aber künftig auf die Eucharistie-Feier verzichten. Es sollte keinen Mischmasch geben.


1
 
 SalvatoreMio 5. Juni 2024 
 

Stimmt, vermutlich eher ZdK-Liturgie

@antony: einige dieser Abänderungen wie in der Katholikentags-Messe hat man hierzulande auch schon erlebt: "Dialogpredigt" zwischen Bischof und Gemeindereferentin usw."; Credo fällt aus. Unter Umständen wird der Ablauf verändert. Es ist mit Händen zu greifen, dass der Priester immer mehr verdrängt werden soll. Die entstehenden Lücken müssen schließlich geschlossen werden. - Dass wir um Priesterberufungen beten sollten, wird seltsamerweise häufig vergessen.


4
 
 Tante Ottilie 5. Juni 2024 
 

@Jothekieker

Sie nennen es "performance" - ich sage "event".
Es kommt aufs gleiche hinaus.
Solche Eventisierungen von Gottesdiensten beobachte ich auch zunehmend hier bei uns - die Glaubenssubstanz bleibt dabei auf der Strecle, denn der Mensch feiert darin sich selbst und seine "Leistungen".
Davon wende ich mich nach Möglichkeit ab und bleibe weg!


10
 
 antony 5. Juni 2024 

Vermutlich eher ZdK-Liturgie als Bätzing-Liturgie.

Bischof Bätzing wird sich den ZdK-Wünschen untergeordnet haben.
Bemerkenswerterweise war außer den Bischöfen Bätzing und Neymeyr (Erfurt) kein einziger Diözesanbischof bei der Abschlussmesse zu sehen.
Abstimmung mit den Füßen?


2
 
 Jothekieker 5. Juni 2024 
 

Da kann dann auch das Glaubensbekenntnis entfallen

Das sieht mir eher nach einer Performance als nach einem Gottesdienst aus und bei einer Performance wäre das Glaubensbekenntnis auch völlig deplaziert.


5
 
 Johannes14,6 5. Juni 2024 
 

Und die Kirchen werden leerer

Mancher "Kirchenlehrer" ist doch nur ein Kirchenleerer.
Die Austrittszahlen, die fehlenden Priesterweihen sprechen ihre eigene Sprache.

Heiliger BONIFATIUS, Apostel Deutschlands, bitte für uns !


6
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Liturgie

  1. Wachsendes Interesse unter jungen Katholiken an der Alten Messe
  2. Vatikan verbietet Messe im Alten Ritus für spanische Wallfahrer
  3. Ein Ordinariat für den Alten Ritus?
  4. Jüdischer Podcaster: Liturgiereform war ‚vielleicht ein großer Fehler’
  5. Kardinal Nichols verbietet Ostertriduum im Alten Ritus für Erzdiözese Westminster
  6. Weitere Einschränkungen für die Alte Messe geplant?
  7. Sendungsfeier im Bistum Chur und der Unterschied zwischen gemeinsamem und Weihepriestertum
  8. 'Liturgie nicht zum Experimentierfeld persönlicher Vorhaben machen'
  9. Konflikt um Alte Messe betrifft Auffassung über Kirche und ihre Rolle in der Welt
  10. Kardinal Burke: ‚Christus wird nicht zulassen, dass schönste Form des Römischen Ritus verloren geht’






Top-15

meist-gelesen

  1. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  2. US-Prediger sagte im März 2024 das Trump-Attentat voraus!
  3. Für Innsbrucker Bischof Glettler ist Linzer Skandal-Bild 'Art Korrektiv' zu bisherigen Marienfiguren
  4. 'Das war ein Wunder. Gott hat Trump gerettet - der Schuss hat ihn um Millimeter verfehlt'
  5. Kirchen laufen die Gläubigen in Scharen weg, weil sie zu zeitgemäß sind!
  6. "... denn es war Gott allein, der das Undenkbare verhindert hat"
  7. Ab jetzt werden die Einnahmen aus der Kirchensteuer sinken
  8. Trump ernennt einen gläubigen Katholiken zu seinem running mate: J.D. Vance
  9. Vatikan: Erscheinungen von Amsterdam haben keinen übernatürlichen Ursprung
  10. Vamos España - 'Ohne Gott hat nichts im Leben einen Sinn.'
  11. New York Times: Neu geweihte Priester sind selbstbewusst und konservativ
  12. Einspruch – um der Ehre der Gottesmutter Maria willen!
  13. Wachsendes Interesse unter jungen Katholiken an der Alten Messe
  14. Wer war Feuerwehrmann Corey Comperatore, der beim Attentat auf Trump starb?
  15. JETZT VORANMELDEN! kath.net-Leserreisen 2025-2026 - ROM - MALTA - BALTIKUM - ISLAND und MEDJUGORJE

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz