Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  2. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  3. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  4. Kirche ist die ,allerletzte Instanz, die Menschen wegstoßen sollte‘
  5. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  6. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar
  7. Vertuschung im Mammut-Stil
  8. Präfekt Fernández versichert Koptenpapst Tawadros: Ehe nur zwischen Mann und Frau
  9. Britisches Bistum Nottingham verbietet katholischen Schulen Teilnahme am Pride-Monat
  10. 'Synodale Kirche ODER wie man Katholiken (nicht nur in Österreich) für dumm verkauft
  11. Israelischer UNO-Botschafter: "Was kommt als nächstes? Eine Schweigeminute an Hitlers Todestag?"
  12. "Die Welt tut genau das, was die Hamas-Terroristen wollen"
  13. Raymond Arroyo: Gästehaus Santa Marta viel komfortabler als der ‚zugige’ päpstliche Palast
  14. Kardinal Koch: die arianische Irrlehre gehöre „nicht einfach der Vergangenheit“ an
  15. Anschlag auf ‚Ungläubige’ geplant: Vierzehnjährige in Österreich verhaftet

Medizinische Fachzeitschrift „Lancet“: Die Weltbevölkerung wird schrumpfen

8. April 2024 in Familie, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Befürchtungen um Überbevölkerungen haben sich nicht bewahrheiten - Weltbevölkerung wird in den nächsten Jahrzehnten zum ersten Mal seit der Pest-Epidemie im 14. Jahrhundert zu sinken beginnen


London (kath.net/pl) Die seit Jahrzehnten verbreiteten Befürchtungen einer Überbevölkerung erfüllen sich nicht. Im Gegenteil: Eine neue, in der Fachzeitschrift Lancet veröffentlichte Studie prognostiziert, dass die Weltbevölkerung zum ersten Mal seit sechs Jahrhunderten zurückgehen wird. Ängste vor einer Überbevölkerung unseres Planeten entbehren jeglicher Grundlage. Im Gegensatz zu den ideologisch getriebenen Behauptungen verschiedener Denker und Wissenschaftler, die dreißig Jahre lang behaupteten, das größte Problem der Erde sei die Überbevölkerung, wird nun die Entvölkerung als viel größere Bedrohung angesehen. Das Ergebnis könnte eine massive Wirtschaftskrise auf der ganzen Welt sein. Das berichtet die renommierte Fachzeitschrift „Lancet“, wie dem Portal „Opoka“ zu entnehmen ist. „Opoka“ ist ein von einer Stiftung der Polnischen Bischofskonferenz finanziertes und verantwortetes Portal.

Laut dem Lancet-Artikel werden bis 2050 drei Viertel der Länder weltweit unter dem Erhaltungsniveau liegen, was bedeutet, dass sie nicht in der Lage sein werden, ihre Bevölkerungszahl stabil zu halten. Schätzungen zufolge wird dieser Anteil bis zum Jahr 2100 auf 97 % ansteigen. Dies bedeutet, dass die Weltbevölkerung in den nächsten Jahrzehnten zum ersten Mal seit dem Schwarzen Tod – der Pest-Epidemie im 14. Jahrhundert – zu sinken beginnt.


Die Fruchtbarkeitsrate wird als Anzahl der Kinder berechnet, die jede Frau im Durchschnitt zur Welt bringt. Um das Erhaltungsniveau zu erreichen, muss sie mindestens 2,1 betragen (nicht alle Kinder erreichen das Erwachsenenalter und nicht alle werden Kinder bekommen). Im Jahr 1950 lag die weltweite Geburtenrate bei 4,84; bis 2021 war diese Zahl auf nur noch 2,23 gesunken, kaum mehr als nötig ist, um die aktuelle Bevölkerungszahl zu erhalten, berichtet „Opoka“ anhand von „Lancet“ weiter. In vielen Ländern wie den USA (1,7), Großbritannien (1,6), Spanien (1,16) und Polen (1,3) liegen die Geburtenraten bereits deutlich unter dem Reproduktionsniveau. Die einzigen Länder, in denen weiterhin ein Bevölkerungswachstum zu erwarten ist, werden die Länder in Subsahara-Afrika sein. Die höchsten Raten werden in Niger (6,7), Tschad (6,1) und anderen Ländern der Region verzeichnet.

„Wir stehen im 21. Jahrhundert vor gewaltigen gesellschaftlichen Veränderungen“, sagte einer der Autoren des Artikels, Prof. Stein Emil Vollset. „Die Welt wird gleichzeitig mit einem ‚Babyboom‘ in einigen Ländern und einem ‚Babymangel‘ in anderen zu kämpfen haben. Während ein Großteil der Welt mit großen Herausforderungen für das Wirtschaftswachstum zu kämpfen hat, die mit einer schrumpfenden Erwerbsbevölkerung und der Frage verbunden sind, wie man sich um die Alterung der Bevölkerung kümmern und die damit verbundenen Kosten tragen kann, werden viele der am stärksten ressourcenbeschränkten Länder in Subsahara-Afrika Schwierigkeiten haben, die jüngste und am schnellsten wachsende Bevölkerung der Welt an einigen der politisch und wirtschaftlich instabilsten, hitzeexponiertesten und am stärksten von der schlechten Gesundheitsversorgung belasteten Orte der Erde zu unterstützen.“

„Die Auswirkungen sind enorm“, stimmt die Co-Autorin der Studie, Dr. Natalia V. Bhattacharjee, zu. „Diese zukünftigen Trends bei Fruchtbarkeitsraten und Lebendgeburten werden die Weltwirtschaft und das internationale Machtgleichgewicht völlig neu gestalten und eine Neuorganisation der Gesellschaften erfordern. Die globale Anerkennung der Herausforderungen der Migration und globale Hilfsnetzwerke werden umso wichtiger sein, da es einen harten Wettbewerb um Migranten für ein nachhaltiges Wirtschaftswachstum gibt und der Babyboom in Subsahara-Afrika weiter anhält.“

Ein Großteil der inzwischen diskreditierten Angst vor Überbevölkerung lässt sich auf Paul Ehrlichs Buch „Die Bevölkerungsbombe“ zurückführen. Obwohl die Überbevölkerung ein Mythos ist, agiert Ehrlich weiterhin als Experte für das Thema und behauptet entgegen aller Fakten, dass Überbevölkerung eine Bedrohung darstellt, auch wenn die Geburtenraten weltweit sinken. Viele dieser Ängste entstehen aus faktischem Rassismus oder kulturellem Kolonialismus, mit dem Ziel, arme, nicht-weiße Länder an der „Überproduktion“ zu hindern. Diesen Ländern wird weiterhin eine Bevölkerungskontrolle durch wohlhabende weiße Westler aufgezwungen, die das Bevölkerungswachstum in schwarzen, lateinamerikanischen und asiatischen Ländern begrenzen wollen.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Uwe Lay 8. April 2024 
 

Das 1.Gebot

Selbst Theologen gibt es, die das erste Gebot,das Gott den Menschen gab, nicht mehr kennen: "Seid fruchtbar und mehret euch!" Auch Gott sieht es nicht als eine Selbstverständlichkeit an, daß wir Menschen uns fortpflanzen und deshalb gibt er uns dies Gebot und gar als das erste!
Uwe Lay Pro Theol Blogspot


0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  2. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  3. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  4. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  5. Das Wunder, das Carlo Acutis zum Heiligen macht
  6. Jana for Rosenkranz - Freikirchliche Influencerin wirbt für Rosenkranz-Challenge
  7. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  8. 'Synodale Kirche ODER wie man Katholiken (nicht nur in Österreich) für dumm verkauft
  9. Raymond Arroyo: Gästehaus Santa Marta viel komfortabler als der ‚zugige’ päpstliche Palast
  10. Santo subito - Heiligsprechung von "Cyber-Apostel" Carlo Acutis
  11. Kardinal Koch: die arianische Irrlehre gehöre „nicht einfach der Vergangenheit“ an
  12. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar
  13. Kirche ist die ,allerletzte Instanz, die Menschen wegstoßen sollte‘
  14. Niger: Christen fliehen nach Einführung der Scharia
  15. Präfekt Fernández versichert Koptenpapst Tawadros: Ehe nur zwischen Mann und Frau

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz