Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Kirchen müssen die Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie aufarbeiten!
  2. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  3. Biograf Peter Seewald korrigiert Papst Franziskus: Papst Benedikt XVI. hat Geschichte geschrieben
  4. Deutscher Geschlechter-Gesetz-Irrsinn - Alle 12 Monate ein 'anderes Geschlecht'
  5. Papst Franziskus will Gänswein offenbar zum Nuntius ernennen
  6. BRAVO! - 6000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben in München
  7. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  8. Waffen können Frieden schaffen und viele Menschenleben retten!
  9. Papst wieder mit dem Titel "Patriarch des Westens"
  10. Riccardo Wagner wurde katholisch: „Ich wollte nie Christ sein. Ich war Atheist“
  11. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien
  12. Brüsseler Barbarei ist Angriff auf die Menschenrechte und eine Schande für Europa!
  13. „Schwärzester Tag für die Frauen in der deutschen Nachkriegsgeschichte“
  14. Der "leise Mord" an den kleinen Kindern soll in Deutschland zu 100 % vertuscht werden!
  15. Polnische Bischofkonferenz ist der Schirmherr des Polnischen „Marsch für das Leben und die Familie“

Deutschland: Lesung eines Mentalisten in einer Pfarrkirche

2. März 2024 in Deutschland, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Kirche müsse sich öffnen, dadurch würden Menschen, die sonst nicht kommen, vielleicht einen neuen Zugang finden, begründet die Pfarre die Lesung eines nicht religiösen Werkes in der Kirche.


Bocholt (kath.net/jg)
In der St. Georg-Kirche in Bocholt (Bistum Münster) fand am Montag, den 19. Februar, eine Lesung des Mentalisten Timon Krause statt. Krause las aus seinem Werk „Das versunkene Theater“.

Die Veranstaltung wurde vom Fontane-Kreis organisiert. Dieser habe bei der Pfarre „vorsichtig angeklopft“ und gefragt, ob die Lesung in der Kirche stattfinden könne, obwohl es sich nicht um ein religiöses Werk handelt. Krause bevorzuge bei seiner Lesereise „besondere Orte“, weshalb bei der Kirche angefragt wurde, ist auf der Internetseite der Pfarre zu lesen.


Die Pfarre sagte zu, „weil wir der Meinung sind, dass die Kirche sich öffnen muss“. Der sakrale Charakter der Kirche werde dadurch nicht zerstört, „im Gegenteil finden Menschen, die sonst nicht kommen, vielleicht einen neuen Zugang“, schreibt die Pfarre weiter.

Laut Bocholter Borkener Volksblatt kamen 200 Besucher zur Lesung in die St. Georg Kirche. Krause führte dabei auch Mentaltricks vor. Die Lesung sei ein Publikumserfolg gewesen – „auch wenn es im Vorfeld vereinzelt Beschwerden von Gläubigen gab“, schreibt die Zeitung.

Gleichzeitig wird das Glaubensangebot im Pastoralraum der Stadt Bocholt seit Jahren reduziert, wie kath.net aus einer E-Mail erfahren konnte.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 AngelView 2. März 2024 
 

Und?

Wir machen seit Jahrhunderten Kirchen zu Konzertsälen, behandeln sie wie Theater und Museen. Oder machen sie von höchster Stelle auch mal zu einem Sizungssaal. Und keiner stört sich dran??!!
Und der Inhalt dieser Veranstaltungen ist auch nicht zwingend Glaubensausdruck bzw könnte auch an geeigneterer Stelle stattfinden.


2
 
 SalvatoreMio 2. März 2024 
 

Das Haus Gottes ist zur Anbetung da! Aber wir haben sehr viele Defizite!

"Die Kirche muss sich öffnen!" Das stimmt genau - nur wie? Zunächst mal untereinander! Ganz einfach: ein freundliches Zunicken zum Banknachbarn, wenn man seinen Sitzplatz einnimmt (ebenso am Schluss der Messe). Wir haben hauptamtliche Mitarbeiter, die Gläubige nach der Messe vor der Kirchentür begrüßen könnten: schauen, ob da ein neues Gesicht ist; fragen, wie es geht usw. - So etwas wie Hausbesuche gibt es auch nicht, außer bei speziellen Anlässen. Das ist ein großes Manko!
Personen, die sich über den Glauben informieren, ersten Kontakt aufnehmen möchten: wie denn, wo denn? Die Gemeinden machen keinen einladenden Eindruck! (Die Gespräche einzelner am Ende der Messe im Gotteshaus dagegen sind sehr unhöflich, weil alle, die noch beten möchten, gestört werden).


3
 
 Stefan Fleischer 2. März 2024 

Ob es richtig ist

sich als Kirche mehr um jene zu kümmern, die nicht kommen, als um jene, die (noch) kommen? M.E. müsste man einmal seriös fragen, was diejenigen sich wünschen, die regelmässig kommen. Meine Erfahrung ist es, dass ein Grossteil von ihnen sich im tiefsten eine Kirche wünschen, welche ihnen zu einer tiefen, persönlichen und alltagstauglichen Gottesbeziehung verhilft. Wenn ich mich richtig erinnere, fragt der Priester bei der Taufe: (aus den Gedächtnis) «Was erbittest Du von der Kirche.» und die (richtige) Antwort lautet: «den Glauben». Wir sollten wieder so weit kommen, dass dieser Glaube wieder das zentrale Bindelied zur Kirche für alle «Gläubige» wird. In dieser Beziehung aber sehe ich sehr grosse Defizite in unserer heutigen Verkündigung. Wer weiss heue noch, was er (noch) glauben soll und was nicht (mehr)?


4
 
 edih 2. März 2024 
 

Liebe bundesdeutsche Kirche

auch wenn ihr Euch immer mehr von Rom und der Lehre der römischen Kirche entfernt, eine Kirche ist Haus Gottes, ihm allein geweiht und ein Haus des Gebetes. Für solche beschriebenen weltliche Aktionen gibt es einen Pfarrsaal oder Gemeindezentrum. Aber, deutsche Kirche und Glaubwürdigkeit ist längst Vergangenheit.


4
 
 maran atha 2. März 2024 
 

"Mein Haus soll ein Bethaus heißen, ihr macht es zu einer Räuberhöhle" (Matthäus 21). Alles was mit dem Herrn nichts zu tun hat, gehört nicht in eine Kirche. Aber solche Verfehlungen durch die schlechten Hirten passieren doch immer wieder- wie bspw. Tätowieren in der Kirche oder Corona Impfungen. Es wundert mich nicht, aber jeder von uns wird zur Rechenschaft gezogen werden, denn Gott ist auch gerecht. Die Barmherzigkeit besteht hier darin, dass die Verantwortlichen die Freiheit haben, solchen Anfragen ein klares NEIN zu erteilen und wenn sie es nicht machen, dann "rebellieren" sie gegen die heilige Schrift.


3
 
 lakota 2. März 2024 
 

"Mein Haus soll ein Bethaus sein !!"


3
 
 Wilolf 2. März 2024 
 

Wer für alles offen ist,

kann nicht ganz dicht sein.


3
 
 Heiligenverehrer 2. März 2024 
 

Eigentlich völlig irrelevant…

Ja, natürlich stellt sich die Frage: Muss das sein? Aber unter den Veranstaltungen, die sonst so in Kirchen stattfinden und tatsächlich Schmähungen des Allerheiligsten darstellen, ist die Lesung eines nichtreligiösen Werks durch den Mentalisten sehr harmlos!
Ich kenne Timon Krause persönlich und privat! Im Übrigen haben die Mentaltricks keinen esoterischen Hintergrund, falls der Srtikel den Eindruck erwecken möchte!


0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Bistum Münster

  1. KJG Münster distanziert sich von Verbandspatron Thomas Morus
  2. „Begegnung in Kelch und Hostie, von Brot und Wein in ein gemeinschaftliches Abendmahl verwandeln“
  3. Bistum Münster: Laien übernehmen pastorale Leitung einer Pfarrei
  4. Bischof Genn hält an Auflösung von Totus Tuus fest
  5. Nach Kritik an Covid-19 Impfungen und LGBT-Zeitgeist: Priester der Petrusbruderschaft wird versetzt
  6. Regenbogenfahne in Kirche mit Grab von Anna Katharina Emmerick
  7. Bistum Münster: Firmung mit Desinfektion und Mundschutz
  8. Bistum Münster: Gottesdienste mit Gläubigen ab 1. Mai wieder möglich
  9. Kardinal Barreto meint: "Die Kirche ist nicht gespalten"
  10. Bistum Münster: Während Beichte missbraucht?






Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. Biograf Peter Seewald korrigiert Papst Franziskus: Papst Benedikt XVI. hat Geschichte geschrieben
  3. Riccardo Wagner wurde katholisch: „Ich wollte nie Christ sein. Ich war Atheist“
  4. Papst Franziskus will Gänswein offenbar zum Nuntius ernennen
  5. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  6. BRAVO! - 6000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben in München
  7. Brüsseler Barbarei ist Angriff auf die Menschenrechte und eine Schande für Europa!
  8. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien
  9. ,Meine letzte Mahlzeit wird das Mahl des Lammes sein‘
  10. Deutscher Geschlechter-Gesetz-Irrsinn - Alle 12 Monate ein 'anderes Geschlecht'
  11. 'Politische Einseitigkeit ist dem Gebetshaus fremd'
  12. Papst wieder mit dem Titel "Patriarch des Westens"
  13. Der "leise Mord" an den kleinen Kindern soll in Deutschland zu 100 % vertuscht werden!
  14. Aufbahrung und Beisetzung eines Heiligen Vaters
  15. Schottische Katholiken sind schockiert: Ernannter Bischof stirbt plötzlich vor seiner Bischofsweihe

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz