Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Bistum Trier entlässt AFD-Landtagsabgeordneten Schaufert aus einem Kirchengremium
  2. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  3. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  4. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  5. Das Leben des Menschen ist schutzwürdig oder doch nicht?
  6. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  7. Erzbistum Hamburg verliert 2023 Millionen Euro durch Mitgliederschwund
  8. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  9. Großes Interesse an Taylor Swift-Gottesdienst in Heidelberg
  10. Höchstgericht entscheidet über Bibel-Tweet von Ex-Ministerin Räsänen
  11. ,Ich habe Pornographie gemacht – jetzt mache ich Rosenkränze!‘
  12. Mehrheit der Deutschen fürchtet Islamisierung Europas
  13. Vatikan: Religionsfreiheit durch Urteil gegen Kardinal bedroht
  14. Meloni: Leihmutterschaft ist ,unmenschliche Praxis‘
  15. Das Mediennetzwerk Pontifex, gegründet 2005 als "Generation Benedikt", beendet seine Tätigkeit

Theologin des Bistums St. Gallen bezeichnet ‚Maria als Patronin für Pro Choice’

20. Dezember 2023 in Schweiz, 11 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Frauen, die abtreiben, sollten nicht kriminalisiert oder stigmatisiert werden, fordert die Theologin Ines Schaberger.


St. Gallen (kath.net/jg)
Die aus Österreich stammende römisch-katholische Theologin Ines Schaberger, die für das Bistum St. Gallen arbeitet, hat in der Sendung „Das Wort zum Sonntag“ des Schweizer Fernsehsenders SRF am 16. Dezember Maria, die Mutter Gottes, wörtlich als „Schutzpatronin für Pro Choice“ bezeichnet, also „für die freie Wahl für oder gegen ein Kind“.


Sie beruft sich dabei auf die baptistische Theologin und Autorin Mira Ungewitter. Diese habe wie folgt argumentiert: Als der Engel Maria die Botschaft überbrachte, dass sie ein Kind empfangen und ihm den Namen Jesus geben soll, habe Maria nachgefragt und sich dann für das Kind entschieden. Sie habe die Wahl gehabt und sei in ihrer Entscheidung nicht bevormundet worden. Sie habe sich frei entscheiden können und sei um ihre Zustimmung gefragt worden.

Wer aber heute ungewollt oder ungeplant schwanger werde, solle die größtmögliche Unterstützung bekommen. „Jedes Leben, das nicht zur Welt kommt, fehlt“, sagte sie wörtlich. Es sei aber falsch, „Schwangerschaftsabbrüche pauschal zu verbieten“. Diese würden dann trotzdem stattfinden und zwar im Geheimen. Frauen, die abtreiben, sollten nicht kriminalisiert oder stigmatisiert werden, fordert Schaberger.

Marias Entscheidung betraf die Frage, ob sie bereit ist, schwanger zu werden, und den Erlöser auf die Welt zu bringen. Sie stand nicht vor der Frage, eine bereits bestehende Schwangerschaft zu beenden, indem sie das ungeborene Kind abtreiben lässt.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Hl. Fidelis v. Sigmaringen 20. Dezember 2023 

Wenn ich mich richtig erinnere

war Frau Schaberger auch schon mal bei Radio Maria Österreich auf Sendung und hat auch so stark einen eher traditionell (nicht tradionalistisch) katholisch-ländlichen Hintergrund. Aber sie ist ja nicht die erste, die eine merkwürdige Richtung
eingeschlagen hat. Einfach nur traurig sowas zu sehen.


1
 
 Herbstlicht 20. Dezember 2023 
 

Eine eigene Agenda zu rechtfertigen und zu diesem Zweck Maria einzuspannen, ja zu benutzen, ist egoistisch.

Eine abtreibungswillige Frau -auch wenn sie vielleicht in materieller oder psychischer Not ist- praktisch auf eine Stufe mit Jesu Mutter zu stellen ist in höchstem Maße fragwürdig.


2
 
 anjali 20. Dezember 2023 
 

Theologin??????

Es wird immer schlimmer!Diese Frau ist besessen! Ich finde es schrecklich was heute abgeht.


3
 
 Erik 20. Dezember 2023 
 

Uhh dünnes Eis

Miterlöserschaft Mariens da sind wir aber schnell schismatisch liebes Bistum ... das ist eng definiert...


1
 
 SalvatoreMio 20. Dezember 2023 
 

Warum denn so lieblos gegen die Dame aus St. Gallen?

Man bedenke: Die Theologin hat Phantasie; sie schreibt zwei Worte englisch und macht somit einen modernen Eindruck. - Nur hat die gute Frau nicht ganz begriffen, warum Maria nicht vor der Frage der Abtreibung stand, da diese als "schuldlos Geborene und einzig Erkorene", immer Gottes Magd sein wollte.


4
 
 Uwe Lay 20. Dezember 2023 
 

Irrsinn!

Maria wurde vom Engel gefragt, als sie noch nicht schwanger war, ob sie die Mutter Gottes werden wolle und sie hat dazu Ja gesagt. Sie empfing dann vom Hl. Geist, weil sie vordem ihr Ja gesagt hat. Aber von Feministin wird heutzutage so viel Unsinn über die Gottesmutter erzählt, etwa daß die angebliche "Jungfrauengeburt" Frauen Mut zum unehelichen Kind machen soll!
Uwe Lay Pro Theol Blogspot


5
 
 Aschermittwoch 20. Dezember 2023 
 

Der Arbeitgeber

Diese Dame arbeitet nicht irgendwo, sondern im Bistum St. Gallen. Noch Fragen?


5
 
 Gandalf 20. Dezember 2023 

Das Theologiestudium kann leider einen Beitrag zur Verblödung leisten


5
 
 Jothekieker 20. Dezember 2023 
 

Outing als Quotendame

Auch so kann man sich als Theologin disqualifizieren.


4
 
 heikostir 20. Dezember 2023 
 

So ein Blödsinn!


5
 
 Marcus, der mit dem C 20. Dezember 2023 
 

Verblendung pur!

Die, die sagte: "Siehe, ich bin die Magd des Herrn; mir geschehe nach deinem Wort." soll Patronin der Abtreibung sein? Das ist Blasphemie!


7
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. KOMMEN SIE MIT! EINMALIGE REISE - 13. Oktober 2024 in Fatima + Andalusien!
  3. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  4. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  5. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  6. ,Ich habe Pornographie gemacht – jetzt mache ich Rosenkränze!‘
  7. Der Teufel sitzt im Detail
  8. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  9. Das Mediennetzwerk Pontifex, gegründet 2005 als "Generation Benedikt", beendet seine Tätigkeit
  10. "Ich verzeihe dir, du bist mein Sohn. Ich liebe dich und werde immer für dich beten"
  11. Der Mann mit Ticketnummer 2387393
  12. Frankreich: „Inzwischen bedeutet Katholizismus, seinen Glauben erklären zu können“
  13. Taylor sei mit Euch
  14. Bistum Trier entlässt AFD-Landtagsabgeordneten Schaufert aus einem Kirchengremium
  15. Großes Interesse an Taylor Swift-Gottesdienst in Heidelberg

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz