Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Journalist von Gersdorff: Bischöfen in Deutschland „fehlt schlicht und ergreifend Bekennermut“
  2. ‚Polithetze gegen die einzige Opposition’ – AfD kritisiert Grundsatzpaper der deutschen Bischöfe
  3. Bestätigt Fiducia Supplicans Häresie?
  4. Identität des nächsten Papstes: Kardinal schreibt
  5. Ein unterkomplexes Schreiben blamiert die Bischöfe
  6. Kardinal Nichols verbietet Ostertriduum im Alten Ritus für Erzdiözese Westminster
  7. Gericht verbietet Falschbehauptung! - Müssen deutsche Bischöfe AfD-Papier zurückziehen?
  8. FDP-Taktiktipp für Bätzing/DBK: Mit Rom reden aber gleichzeitig Synodalen Rat weiter vorantreiben
  9. Papst trifft Pater Andrzej Komorowski, Leiter der Petrusbruderschaft
  10. P. Karl Wallner: "Bei der Weltsynode spielen deutsche Bischöfe keine Rolle mehr"
  11. Ablehnung der AfD? - „Eine wenig überzeugende Einstimmigkeit der Deutschen Bischofskonferenz“
  12. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  13. Schlimmste Gefahr ist heute die Gender-Ideologie, die die Unterschiede aufhebt!
  14. Evanglische Kirche im Rheinland schafft Sonntagsgottesdienst ab
  15. Essener Weihbischof Schepers zum Queer-Beauftragten ernannt

Ein liebevoller Wink aus dem Himmel

3. November 2023 in Kommentar, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Wie groß auch die Finsternis sei — wir sind dem Licht nahe. Was macht es aus, ob Gott zu uns aus Dornen redet oder aus duftenden Blumen?“ - BeneDicta am Freitag von Dorothea Schmid


Regensburg (kath.net)

Wenn die Tage kurz werden, kälter und nebliger geht es mit der Laune der Menschen bergab. Spätestens am Allerseelentag stürzen Menschen innerlich in Schwermut und Trauer, die den ganzen November anhalten können, getriggert noch durch den Verzicht auf Sonne und Freude am Aufenthalt im Freien. Erst der Advent erheitert durch vielen Kerzenschein und Glühwein die Gemüter. Bis an Weihnachten den meisten endgültig wieder das Licht aufgeht.

Wie schwer fällt es uns Christen, die nie versiegende Lichtquelle anzuzapfen und unsern Blick mit Dankbarkeit auf Gott zu richten — ganz grundsätzlich, und besonders, wenn der Verlust von unseren Lieben uns nach unten drückt. Wie sollte es auch anders sein, wenn die Frau nach dem Tod ihres Mannes ums blanke Überleben kämpfen muss oder Eltern ihre Kinder verloren haben?

Es gehört schon einiges dazu, um dankbar dafür sein zu können, dass von uns fort gegangene Menschen bereits teilhaben dürfen am ewigen Hochzeitsmahl, umgeben von unfassbarer Schönheit, festlichem Leuchten und strahlendem Licht. Dass wir das Leben aus dem Blick auf die Ewigkeit betrachten müssen, ist so leicht dahergesagt. Und doch ist genau das der Anspruch. Die dunklen Monate laden uns ein, das Heute wieder mehr von der Ewigkeit her zu denken und zu leben.

Alles beginnt mit einer Entscheidung. Wie wäre es, wenn wir die Zeit bis Weihnachten nutzen, um das ewige Hochzeitsmahl und die Gemeinschaft der Heiligen im Kleinen schon mitzufeiern, indem wir uns üben im liebevollen Miteinander; wenn wir den Nächsten und dessen Bedürfnisse und nicht eigene Vorlieben im Blick haben, was oft (bewusst oder unbewusst) zu manipulativen und fordernden Verhaltensweisen führt. Nutzen wir die dunklen Monate, um bei gemütlichem Kerzenschein wieder Gesellschaftsspiele mit der Familie zu spielen, Geschichten zu lesen, sich auszutauschen, zu beten, zu lachen, uns zu versöhnen. Lassen wir Gott wieder bewusster das Herz der Familie sein, damit ein neues Licht aufgehen und in die Welt weitergetragen werden kann.


Ein Konvertit und Gemeindereferent, der inmitten von tiefster Dunkelheit das Licht gesucht und gefunden hat, ermutigte seine Mitmenschen, den Blick auf unsere Vollendung zu richten, „auf das Licht des Glaubens, auf das Licht der Ewigkeit“. 

Der Mann hieß Steffen Erfort. Er hat die innere Freude in Voraussicht des Paradieses sowohl nach dem Verlust eines Kindes als auch in seiner Krebserkrankung gelebt und viel über das (göttliche) Licht nachgedacht. Die Gedanken, die Steffen am 5. November 2011 niederschrieb und die hier mit Genehmigung seiner Frau geteilt werden dürfen, erinnern an Franz von Sales, der sagte: „Wie groß auch die Finsternis sei — wir sind dem Licht nahe. Was macht es aus, ob Gott zu uns aus Dornen redet oder aus duftenden Blumen?“.

Steffen schrieb, die Naturwissenschaft wisse einiges zu sagen über das Licht. „Und doch bleibt es auch hier geheimnisvoll.“ Es gebe „Modelle, die es als Welle oder Teilchen erklären“. Man könne Licht messen und damit experimentieren. Das faszinierendste aber sein seine Geschwindigkeit. Während sich im All alles relativ zueinander bewege, bleibe die Lichtgeschwindigkeit konstant, so Steffen. Sie stelle, „obwohl von enormer Energie und Bewegung geprägt, doch einen konstanten Punkt dar, sogar so etwas wie einen Ruhepunkt, einen Bezugspunkt“, heißt es in seinem Text. Auch Jesus sei solch ein Bezugspunkt. Er sei nicht nur der Urheber des Lichtes und habe Licht ins Chaos und Ordnung in „Urflut“ und „Wasser“ gebracht, sondern sei selbst das Licht.

Mutter Teresa erklärte immer wieder, wie wichtig es sei, den Blick auf den eucharistischen Herrn zu richten, weil er das Licht sei. In den Slums seien sie und ihre Mitschwestern „das Licht der Güte Gottes für die Armen“ gewesen — von Gott entfachte leuchtenden Seelen gewissermaßen.

Das Licht, das uns diesseits erleuchtet und den Weg des Lebens ausleuchtet, ist dabei nur ein Abglanz dessen, der uns in der Ewigkeit erwartet. Aber, wie sagt der Kolosserbrief: „Dankt dem Vater mit Freude! Er hat euch fähig gemacht, Anteil zu haben am Los der Heiligen, die im Licht sind“ — „und zu dem wir unterwegs sind“, ergänzte Steffen Erfort.

Dieses Licht könne in alle trüben November- und Wintertage hineinleuchten und uns daran erinnern, „dass das Licht des Tages, das künstliche Licht und sogar das Sonnenlicht nur ein schwacher Abglanz ist von dem Licht Gottes, das einmal alles andere überstrahlen wird und das jetzt schon unser Leben hell machen will“.

Und was braucht diese Welt mehr als dieses göttliche Licht, das allein die Herzen erleuchten und das Böse aus der Welt schaffen kann? Das kann kein noch so gruseliges, zuckerreiches Halloweenfest. Grusel und Hässlichkeit erheben die Seele nicht zum Herrn. Bei Gott gibt es nur Schönheit und Licht.

Steffen überlegte: „Vielleicht braucht unsere Welt, die sich dermaßen im Diesseits verliert, nichts anderes so dringend wie einen neuen Blick in diese lichtvolle Ewigkeit, in der sich alle Probleme lösen können.“ Christus sei das Licht der Welt und „wir dürfen als kleine Flämmchen mitleuchten und die Welt ein bisschen heller machen, wenn wir uns als sein Werkzeug — oder als sein Lämpchen — zur Verfügung stellen“.

Aus diesen Gedanken heraus formulierte er ein Gebet, das auch uns Wegweiser und Begleiter nicht nur in dunklen Zeiten sein kann:

„Herr Jesus, du bist das Licht der Welt. Die Welt ist dunkel und wendet sich ab von deinem Licht. Wir aber brauchen dein Licht; das Licht des Glaubens, das Licht der Wahrheit, das Licht der Liebe, das Licht der Hoffnung. Strahle du dein Licht durch alles Dunkel immer wieder neu in unsere Welt. Und vollende unsere Welt, wenn die Zeit gekommen ist ganz in deinem Licht. Mach unsere Herzen hell, damit wir für dich leuchten können und deinem kommenden Licht entgegen gehen. Amen.“

Was Steffen nicht wusste, als er all diese Gedanken zu Papier brachte: Er selbst sollte fünf Tage später zu diesem Licht in besonderer Weise unterwegs sein. Er erlag seiner Erkrankung und starb am 10. November 2011. Seine Frau sagte, sein Todestag sei ein besonders schöner, vor Licht strahlender Tag gewesen. Sie hatte das Requiem als Auferstehungsfeier geplant, nicht ahnend, dass der Himmel diese Feier auf lichtvolle Weise begleiten sollte. Was für eine Bestätigung und wunderschöne Antwort Gottes auf seine Reflexionen — ein liebevoller Wink aus dem Himmel und eine Ermutigung für uns alle. 

 

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 modernchrist 5. November 2023 
 

Sehr schöne Gedanken zum November von D. Schmid!

Passend dazu vielleicht Mutter Teresa an ihre Schwestern: "Klammert euch an Jesus!" Mit ihm haben wir immer Licht, auch im schlimmsten Dunkel der Keller und in der Nacht der totalen Angst. An ihn geklammert sind wir gerettet, wasimmer auch kommen mag.


0
 
 Waldi 3. November 2023 
 

"Ein liebevoller Wink aus dem Himmel"!

Dass es zu diesem Bericht keinen einzigem Kommentar gibt, zeigt, wie die Menschen den Tod aus dem Leben ängstlich verdrängt haben! Der Deutsche Chirurg Dr. Carl Ludwig Schleich, (1859-1922), hat einen wunderbaren Satz formuliert, dass dieses irdisch kurze Leben erst im Lichte der Ewigkeit die Sinnhaftigkeit zu verstehen gibt! Ich zitiere: "Ohne ein Leben nach dem Sterben bleibt unser Leben ein phantastisches Chaos, die Erde ein unbegreifliches Massengrab, und unser Geborensein ein Verbrechen, auf dem die Todesstrafe gesetzt ist. Verstanden werden kann das Leben nur im Lichte der Ewigkeit!"


1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

BeneDicta

  1. 'Trotzdem noch ein unerträglicher Zeitgenosse? - Macht nichts, Hauptsache der Glaube passt'
  2. Fünf Handys und ein Hühnerstall
  3. Wie Gottes Herrlichkeit erstrahlt
  4. Fernandez vernichtet Narrativ des Synodalen Weges
  5. Wovor sollen wir uns fürchten?
  6. 'Gleicht euch nicht dieser Welt an, sondern wandelt euch und erneuert euer Denken!'
  7. Die letzte Schokolade und ewiger Trost
  8. 'Ihr aber seid ein auserwähltes Geschlecht, eine königliche Priesterschaft...
  9. Wenn das große Welttheater verstummt
  10. Das Märchen vom armgebliebenen Königsohn






Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. KOMMEN SIE MIT! EINMALIGE REISE - 13. Oktober 2024 in Fatima + Andalusien!
  3. Identität des nächsten Papstes: Kardinal schreibt
  4. Ein unterkomplexes Schreiben blamiert die Bischöfe
  5. Bestätigt Fiducia Supplicans Häresie?
  6. P. Karl Wallner: "Bei der Weltsynode spielen deutsche Bischöfe keine Rolle mehr"
  7. "Auf dem Berg Golgota ist es nicht unsere Aufgabe, einen Stuhlkreis zu machen“
  8. Gericht verbietet Falschbehauptung! - Müssen deutsche Bischöfe AfD-Papier zurückziehen?
  9. Die Goldsee-Siedlung am Busko See in Bosnien-Herzegowina
  10. Journalist von Gersdorff: Bischöfen in Deutschland „fehlt schlicht und ergreifend Bekennermut“
  11. Brauchen wir DBK-Wahlempfehlungen?
  12. ‚Polithetze gegen die einzige Opposition’ – AfD kritisiert Grundsatzpaper der deutschen Bischöfe
  13. Ablehnung der AfD? - „Eine wenig überzeugende Einstimmigkeit der Deutschen Bischofskonferenz“
  14. „Ein Zeuge der Wahrheit, der Freude und des Lebens“
  15. Essener Weihbischof Schepers zum Queer-Beauftragten ernannt

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz