Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Wieder Unmut über Fastentücher in Tirol und Wien
  2. AfD Rheinland-Pfalz suchte Gespräch mit Bischof Ackermann – dieser ging auf Demo gegen ‚rechts’
  3. ‚Gratismut’ – Ausgrenzung von AfD-Mitgliedern sollte in der Kirche keinen Platz haben
  4. Bätzing behauptet: „Römische Weltsynode und Synodaler Weg in Deutschland gehen in dieselbe Richtung“
  5. R.I.P. Alexej Nawalny – ein Kämpfer für die Freiheit
  6. Angst vor Rechtsruck? Das ist Thema für Eliten und Besserverdiener über 5.000 € Monatseinkommen
  7. Bischof Krautwaschl meint: ‚Diskussion zum Thema Frauenweihe nicht beendet’
  8. Sie sahen: Das Ende des Synodalen Weges
  9. DBK-Vorsitzender Bätzing meint: Der Lebensschutz „ist ein Proprium der Kirche“
  10. Kardinal Schönborn an DBK: "Weigerung einzulenken wäre Anzeichen eines Schismas"
  11. Wieder ein Brief aus Rom an die deutschen Bischöfe
  12. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  13. Papst Franziskus reist zur Biennale nach Venedig
  14. "Das unpräzise Pontifikat"
  15. „Lasst euch nicht verwirren“

Deutschland: Christliche Hybridschule Geschlossen - "Schutz des staatlichen Erziehungsauftrags"

21. Oktober 2023 in Deutschland, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Dietrich Bonhoeffer International Schule in Laichingen/Baden-Württemberg wurde nach 9 Jahren erfolgreichem Schulbetrieb mit einem preisgekrönten pädagogischen Modell zwangsgeschlossen.


Laichingen (kath.net/PM ADF)
- Die Dietrich Bonhoeffer International Schule in Baden-Württemberg wurde nach 9 Jahren erfolgreichem Schulbetrieb mit einem preisgekrönten pädagogischen Modell zwangsgeschlossen.
-  Das Verbot und Einschränkung alternativer Bildungskonzepte wie Haus- und Hybridschulen verstößt gegen internationales Recht.
-  Zwei Partnerschulen der zwangsgeschlossenen Schule wurde zudem von Behörden die Genehmigung verweigert. ADF International klagt wegen Verletzung der Bildungsfreiheit am Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte.


In einem Brief an den Anwalt der Schule, ordnet die Behörde die „sofortige Vollziehung der Untersagung“ an. Die Schule muss zudem 600€ zahlen. Eine Eilklage gegen die Schließung läuft. Die Behörde schreibt weiter: „Die Untersagung … dient dem Schutz des staatlichen Erziehungsauftrags“. In der DBIS würde der „staatliche Erziehungsauftrag … vollständig verdrängt“. Dazu muss die Schule ihren Internetauftritt aufgeben, da die Website „Werbung für den unzulässigen Ersatzschulbetrieb“ darstellt.

„Eltern sind die erste Instanz für die Erziehung ihrer Kinder. Und Eltern haben das international verankerte Recht, die Art der Bildung zu wählen, die für ihre Kinder am besten ist. Dazu können auch innovative Ansätze wie Hybridschulen gehören. Deutschland hat eines der restriktivsten Bildungssysteme der Welt. Die Leidtragenden sind die Kinder und ihre Familien, deren langjährige und geschätzte Schule zur Schließung gezwungen wurde,“ sagte der deutsche Rechtsanwalt Dr. Felix Böllmann, Leiter der europäischen Rechtsabteilung bei ADF International. Böllmann hatte auch die Klage bezüglich der Nichtgenehmigung der Partnerschulen beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) eingereicht.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 J. Rückert 21. Oktober 2023 
 

Alle Macht an den Staat

Baden-Württemberg wird von einem grünen Lehrer regiert. Das Kultusministerium dort ist ebenfalls grün. Vermutlich war der Unterricht zu wenig vielfältig. Die „Herrschaft über die Kinderbetten“ ist eines der wichtigsten linken Ziele.


0
 
 apostolisch 21. Oktober 2023 
 

Eine schnöde behördliche Anordnung…

die offenbar gegen geltende Rechtslage verstößt: nicht beachten. Ignoriert es einfach und macht weiter. Lasst euch nicht einschüchtern! Der Rechtsstaat in D ist am Ende, und das wir von ganz bestimmten Gruppen schamlos ausgenutzt. Ich denke dabei an nicht angemessen verfolgte Straftaten von selbsternannten Klimaschützern und an solche willkürlichen Rechtsakte der Verwaltung. Diese Probleme verschärfen sich, je mehr Gesetze erlassen werden, die praktisch nicht einzuhalten sind. Das gab es zuerst in Russland und diente dazu, dass die exekutiven Organe willkürlich missliebige Personen der Strafverfolgung aussetzen konnten, andere dagegen laufen ließen.
Das Gegenteil von Rechtsstaat? Linksstaat.


1
 
 SalvatoreMio 21. Oktober 2023 
 

Variationen an Unterrichtsformen

Meine deutsche Freundin in Johannesburg (Südafrika) lebte zusammen mit ihrer alleinerziehenden Tochter und den Enkeln. Eine nichtstaatliche Schule kam wegen fehlender Finanzen nicht infrage; eine staatliche Schule wollten sie nicht (Rassenprobleme und Kriminalität in Johannesburg waren erschreckend), aber meine Freundin konnte zuhause die Schulbildung gewährleisten, zumindest zeitweise. Man musste bestimmte Bücher kaufen, erhielt einen Lehrplan, und alles wurde staatlich überprüft. Die Kinder machten gute Abschlüsse. Nur um nicht völlig isoliert zu werden von ihresgleichen, wurde die Unterrichtsform nicht ausschließlich zuhause durchgeführt.


1
 
 Taubenbohl 21. Oktober 2023 
 

Eltern sollten die Freiheit haben ausserhalb bessere Qualität für ihre Kinder zu organisieren.

OECD kritisiert deutsche Kitas und Schulen

Ob Ausbildung der Erzieherinnen oder das dreigliedrige Schulsystem - die Mängelliste des deutschen Bildungssystems, die die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) zusammen gestellt hat, ist lang.

Kinder kommen an erste Stelle immer....nicht Lehrer...oder staatliche Erziehungsauftrag.

Schule dient Eltern und ihre Ziele und ein bisschen Privatisierung und Markt Konkurrenz wurde nicht fehlen.


1
 
 KMG 21. Oktober 2023 
 

Unterrichtspflicht in Österreich

Hier schätze ich die österreichische Gesetzeslage, die de facto eine Unterrichtspflicht, aber keine definitive "Schulpflicht" - auch wenn sie so immer noch in Verordnungen genannt wird! - vorsieht. Mit ein Grund, dass manche Familien mit schulpflichtigen Kindern von Deutschland nach Österreich übersiedelt sind ...


3
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. Kommen Sie mit! - 13. Oktober 2024 in Fatima + Andalusien!
  3. Karwoche und Oktober 2024 mit kath.net in MEDJUGORJE
  4. „DBK hat keine Vollmacht, ihre Diözesen von Einheit mit Papst und katholischer Kirche wegzureißen“
  5. Sie sahen: Das Ende des Synodalen Weges
  6. Wieder Unmut über Fastentücher in Tirol und Wien
  7. Kardinal Schönborn an DBK: "Weigerung einzulenken wäre Anzeichen eines Schismas"
  8. Christian Geyer in FAZ-Kommentar: „Synodaler Ausschuss - Bischöfe als juristische Deppen?“
  9. "Das unpräzise Pontifikat"
  10. Bätzing behauptet: „Römische Weltsynode und Synodaler Weg in Deutschland gehen in dieselbe Richtung“
  11. Wieder ein Brief aus Rom an die deutschen Bischöfe
  12. R.I.P. Alexej Nawalny – ein Kämpfer für die Freiheit
  13. Kardinal Kasper: „Ich stimme Kardinal Schönborns Mahnung an die DBK voll und ganz zu“
  14. AfD Rheinland-Pfalz suchte Gespräch mit Bischof Ackermann – dieser ging auf Demo gegen ‚rechts’
  15. Grußwort des Apostolischen Nuntius, Erzbischof Eterović, an die Deutsche Bischofskonferenz

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz