Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Journalist von Gersdorff: Bischöfen in Deutschland „fehlt schlicht und ergreifend Bekennermut“
  2. ‚Polithetze gegen die einzige Opposition’ – AfD kritisiert Grundsatzpaper der deutschen Bischöfe
  3. Bestätigt Fiducia Supplicans Häresie?
  4. Identität des nächsten Papstes: Kardinal schreibt
  5. Kardinal Nichols verbietet Ostertriduum im Alten Ritus für Erzdiözese Westminster
  6. Ein unterkomplexes Schreiben blamiert die Bischöfe
  7. Gericht verbietet Falschbehauptung! - Müssen deutsche Bischöfe AfD-Papier zurückziehen?
  8. P. Karl Wallner: "Bei der Weltsynode spielen deutsche Bischöfe keine Rolle mehr"
  9. FDP-Taktiktipp für Bätzing/DBK: Mit Rom reden aber gleichzeitig Synodalen Rat weiter vorantreiben
  10. Papst trifft Pater Andrzej Komorowski, Leiter der Petrusbruderschaft
  11. Ablehnung der AfD? - „Eine wenig überzeugende Einstimmigkeit der Deutschen Bischofskonferenz“
  12. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  13. Kardinal Sarah ‚sehr stolz’ auf afrikanische Bischöfe nach Ablehnung von Fiducia supplicans
  14. Brauchen wir DBK-Wahlempfehlungen?
  15. Evanglische Kirche im Rheinland schafft Sonntagsgottesdienst ab

DeSantis: Demokraten für Abtreibungs-Extremismus zur Rechenschaft ziehen

4. Oktober 2023 in Prolife, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der Gouverneur von Florida kritisierte bei der zweiten Debatte der Republikanischen Präsidentschaftskandidaten die Abwesenheit von Donald Trump. Dieser solle zu seinen kritischen Äußerungen zu Abtreibungsverboten Stellung nehmen, verlangte DeSantis.


Simi Valley (kath.net/LifeNews/jg)
Die Demokratische Partei sollte für ihren „Extremismus“ in der Abtreibungsfrage „zur Rechenschaft gezogen“ werden, verlangte Ron DeSantis, Gouverneur von Florida, bei der zweiten Debatte der Republikanischen Präsidentschaftskandidaten am 27. September in Simi Valley (Kalifornien).

DeSantis warf den Demokraten vor, sich für Abtreibung bis zur Geburt einzusetzen. Das sei falsch, sagte der Gouverneur. Er sei am selben Tag am Grab des ehemaligen US-Präsidenten Ronald Reagan (1983-1991) gewesen. Dort habe er den Satz gelesen: „Jede einzelne Person hat Sinn und Wert.“ De Santis stellte dazu fest: „Wir sind besser dran, wenn jeder einzelne zählt.“


Er wies die Behauptung zurück, dass das Engagement Republikanischer Kandidaten für den Lebensschutz verantwortlich für das angeblich schlechte Abschneiden bei den Wahlen im November 2022 sei.

Als Präsidentschaftskandidat würde er unabhängige Wähler für sich gewinnen, wie ihm das in Florida gelungen sei. Dort hat DeSantis im November 2022 den größten Sieg der Republikaner in einer Gouverneurswahl in Florida geschafft. Er hat mit mehr als 1,5 Millionen Stimmen Vorsprung gewonnen, obwohl er in Florida die Abtreibung eingeschränkt hat. Das schlechte Abschneiden Republikanischer Kandidaten im November 2022 habe andere Ursachen, sagte DeSantis.

In diesem Zusammenhang kritisierte er die Abwesenheit von Donald Trump bei der Debatte der Präsidentschaftskandidaten. Trump hat sich in letzter Zeit immer wieder kritisch über Einschränkungen von Abtreibungsmöglichkeiten geäußert. (Siehe Link) Er solle zu seinen Bemerkungen Stellung nehmen, verlangte DeSantis.

 

Foto: Archivbild Ron DeSantis mit seiner Familie

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

USA

  1. Trump verspricht Christen Schutz vor Diskriminierung und Verfolgung
  2. Proteste gegen Pro-Abtreibungsstatue auf dem Geländer der Universität Houston
  3. Starker Anstieg der Angriffe auf christliche Kirchen in den USA
  4. USA: Seit Aufhebung von ‚Roe v. Wade’ wurden 89.000 Ungeborene vor Abtreibung bewahrt
  5. Der Unterschied zwischen Trump und Biden in der Abtreibungsfrage

Abtreibung

  1. Proteste gegen Pro-Abtreibungsstatue auf dem Geländer der Universität Houston
  2. Abtreibungsärztin Hänel: Es gibt zu wenige abtreibungswillige Ärzte
  3. USA: Seit Aufhebung von ‚Roe v. Wade’ wurden 89.000 Ungeborene vor Abtreibung bewahrt
  4. Der Unterschied zwischen Trump und Biden in der Abtreibungsfrage
  5. US-Präsident Biden offenbar für Abtreibung auf Verlangen bis zur Geburt

Politik

  1. Trump verspricht Christen Schutz vor Diskriminierung und Verfolgung
  2. ‚Polithetze gegen die einzige Opposition’ – AfD kritisiert Grundsatzpaper der deutschen Bischöfe
  3. Der Unterschied zwischen Trump und Biden in der Abtreibungsfrage
  4. ‚Gratismut’ – Ausgrenzung von AfD-Mitgliedern sollte in der Kirche keinen Platz haben
  5. US-Abgeordneter: WHO-Pandemievertrag ist größte Bedrohung der Freiheit






Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. KOMMEN SIE MIT! EINMALIGE REISE - 13. Oktober 2024 in Fatima + Andalusien!
  3. Identität des nächsten Papstes: Kardinal schreibt
  4. Ein unterkomplexes Schreiben blamiert die Bischöfe
  5. Bestätigt Fiducia Supplicans Häresie?
  6. P. Karl Wallner: "Bei der Weltsynode spielen deutsche Bischöfe keine Rolle mehr"
  7. "Auf dem Berg Golgota ist es nicht unsere Aufgabe, einen Stuhlkreis zu machen“
  8. Gericht verbietet Falschbehauptung! - Müssen deutsche Bischöfe AfD-Papier zurückziehen?
  9. Die Goldsee-Siedlung am Busko See in Bosnien-Herzegowina
  10. Journalist von Gersdorff: Bischöfen in Deutschland „fehlt schlicht und ergreifend Bekennermut“
  11. Brauchen wir DBK-Wahlempfehlungen?
  12. ‚Polithetze gegen die einzige Opposition’ – AfD kritisiert Grundsatzpaper der deutschen Bischöfe
  13. Ablehnung der AfD? - „Eine wenig überzeugende Einstimmigkeit der Deutschen Bischofskonferenz“
  14. „Ein Zeuge der Wahrheit, der Freude und des Lebens“
  15. Essener Weihbischof Schepers zum Queer-Beauftragten ernannt

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz