Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. ‚Gratismut’ – Ausgrenzung von AfD-Mitgliedern sollte in der Kirche keinen Platz haben
  2. Wieder Unmut über Fastentücher in Tirol und Wien
  3. AfD Rheinland-Pfalz suchte Gespräch mit Bischof Ackermann – dieser ging auf Demo gegen ‚rechts’
  4. Bätzing behauptet: „Römische Weltsynode und Synodaler Weg in Deutschland gehen in dieselbe Richtung“
  5. R.I.P. Alexej Nawalny – ein Kämpfer für die Freiheit
  6. Angst vor Rechtsruck? Das ist Thema für Eliten und Besserverdiener über 5.000 € Monatseinkommen
  7. DBK-Vorsitzender Bätzing meint: Der Lebensschutz „ist ein Proprium der Kirche“
  8. Bischof Krautwaschl meint: ‚Diskussion zum Thema Frauenweihe nicht beendet’
  9. Sie sahen: Das Ende des Synodalen Weges
  10. Kardinal Schönborn an DBK: "Weigerung einzulenken wäre Anzeichen eines Schismas"
  11. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  12. "Das unpräzise Pontifikat"
  13. „DBK hat keine Vollmacht, ihre Diözesen von Einheit mit Papst und katholischer Kirche wegzureißen“
  14. „Lasst euch nicht verwirren“
  15. Christian Geyer in FAZ-Kommentar: „Synodaler Ausschuss - Bischöfe als juristische Deppen?“

US-Bischof Tobin kritisiert Vatikan: „Das scheint mir nicht der ‚Stil Gottes‘ zu sein“

23. Februar 2023 in Weltkirche, 9 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Bischof Thomas Tobin notiert auf Twitter: „Die Art und Weise, wie der Vatikan mit der traditionellen lateinischen Messe umgeht, scheint mir nicht der ‚Stil Gottes‘ zu sein.“


Providence (kath.net) Bischof Thomas Tobin notiert auf Twitter: „Die Art und Weise, wie der Vatikan mit der traditionellen lateinischen Messe umgeht, scheint mir nicht der ‚Stil Gottes‘ zu sein. Papst Franziskus selbst hat betont, dass diejenigen, die mit dem TLM verbunden sind, ‚begleitet, angehört und Zeit eingeräumt bekommen‘ sollten.“ Das schreibt der Bischof von Providence (US-Bundesstaat Rhode Island), Thomas Joseph Tobin, auf seinem Twitterauftritt. Dabei steht „TLM“ für „Traditionelle lateinische Messe“, Ausdruck und Abkürzung sind im deutschen Sprachraum eher ungebräuchlich und stehen für die Liturgie in der außerordentlichen Form.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Alecos 23. Februar 2023 
 

Weitere Ausführungen von Tück über die Einschränkung der römischen Messe.

"Nicht minder problematisch ist, dass Franziskus die Entscheidung seines Vorgängers offen kassiert hat. Dadurch macht der amtierende Papst klar, wer in der katholischen Kirche die Deutungskompetenz innehat, zu bestimmen, was Tradition ist. Statt sich um Kohärenz und Konsistenz lehramtlichen Sprechens zu mühen, hat er den Bruch mit Benedikt XVI. in Kauf genommen. Das weckt bei vielen den Eindruck, ein Papst könne die Lehre seiner Vorgänger korrigieren und revidieren, wie er wolle. Dieser für alle sichtbare Einbruch der Kontingenz in lehramtliche Stellungnahmen droht die päpstliche Autorität zu unterspülen. Petrus, der Fels, gerät ins Rollen."


6
 
 ottokar 23. Februar 2023 
 

ad Alecos

„Alles fließt, spricht Heraklit, der Felsen Petri der fließt mit“. Weitsichtiges Zitat des deutschen Historikers und SPD-Vordenkers Carlo Schmid am Ende des 2.vatikanischen Konzils.


2
 
 winthir 23. Februar 2023 

danke, Alecos, für den Hinweis auf den Artikel von Jan-Heiner Tück -

(die Quelle haben ich unten nachgetragen).

Noch ein Gedanke aus dessen Artikel: Die von Papst Franziskus propagierte Dezentralisierung wird nun zentralistisch unterlaufen.

Ich meine,

1.Der gute Mann hinkt der Entwicklung gewaltig hinterher - die Zeiten, als Piusbrüder oder Leute in deren Umfeld den NOM (Wandlungsworte!) für ungültig erklärten, sind nun schon länger vorbei.

Derzeit kein Handlungsbedarf.

2. Ich würde das einfach so lassen, wie es ist - dann sehen wir schon, was dabei rauskommt. Schon immer hat es in der einen Kirche verschiedene Riten nebeneinander und miteinander - nicht gegeneinander - gegeben.

Und: Wenn der Papst sonst keine Sorgen hat ...

www.nzz.ch/feuilleton/nein-zur-alten-messe-papst-franziskus-korrigiert-benedikt-xvi-ld.1636939


4
 
 Everard 23. Februar 2023 
 

Alecos

Sehr gut, dass Sie Tück rezitieren, der fern davon konservativ oder dergleichen zu sein als Intellektueller Theologie die Problematik klar benennt und sich nicht in die Tiefen eine sehr zynischen formal-reduktionischter Apologetik herabbegiebt, welche hier massivst aufgefahren wird um die Altrituellen zu desavouieren und zu diskreditieren.


4
 
 tieviekath 23. Februar 2023 
 

Friedliche Koexistenz - wenigstens

Ich danke dem Bischof für seine freundlichen Worte. Zu dem Thema ist schon viel gesagt worden. Ich dachte mir eben: Wenn nach diesen ganzen Restriktionen deutlich wird, dass offiziellerseits schon kein gutes Miteinander erwünscht ist - dann wäre es barmherzig und christlich, wenigstens ein friedliches Nebeneinander zu ermöglichen.


8
 
 Alecos 23. Februar 2023 
 

Zitate von Prof. Tück: Der Fels gerät ins Rollen II

 "Am Ende wird in «Traditionis Custodes» mit ungleichem Mass gemessen: Während reformfreudige Gruppen an römischen Vorgaben vorbei zeitgeistaffine Gottesdienstangebote unterbreiten, ohne «Hüter der Tradition» auf den Plan zu rufen, wird die alte Messe nun «musealisiert» (Helmut Hoping). Dabei zeigen jüngste religionssoziologische Studien, dass die alte Messe auch von jungen Zeitgenossen gut frequentiert wird. Die Diagnose einer Erosion der Gnadenanstalt trifft hier nicht zu. Die Zähmung oder gar Exklusion dieser Tradition ist deshalb fraglich. Sie verkennt die kulturproduktive Kraft der alten Messe und ist, wie sich bereits abzeichnet, tendenziell spaltungsträchtig. Ob der Brückenbauer Franziskus dies bedacht hat?"


7
 
 Fatima 1713 23. Februar 2023 
 

?

"...dass diejenigen, die mit dem TLM verbunden sind, ‚begleitet, angehört und Zeit eingeräumt bekommen‘ sollten.“
Klingt irgendwie als wären die psychisch krank oder so...


5
 
 Alecos 23. Februar 2023 
 

Zitate von Prof. Tück: Der Fels gerät ins Rollen

„Ein Verbot der alten Messe ist letztlich Ausdruck der Schwäche. Es traut der erneuerten Liturgie nicht zu, dass sie sich von selbst als die bessere Variante durchsetzt. Das kann sie nur, wenn sie vor bunten Optimierungsversuchen bewahrt bleibt." ..."Die Petrusbruderschaft hingegen wird nun für die Treue zum Papst vom Papst selbst abgestraft.
Ihr Status als bestenfalls geduldete Minorität ist in vielen Diözesen jetzt ziemlich instabil. Ein kleiner Teil wird wohl zur Piusbruderschaft überlaufen, ein anderer Teil im Katakombenmodus weitermachen oder sogar eine Konversion zur Orthodoxie erwägen.„


7
 
 Chris2 23. Februar 2023 
 

Natürlich kann das nicht der Stil Gottes sein

Denn was wäre das für ein Gott, der sich mindestens jahrhundertelang in einem Kult anbeten lässt, den er eigentlich verabscheut?


9
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. KOMMEN SIE MIT! EINMALIGE REISE - 13. Oktober 2024 in Fatima + Andalusien!
  3. Karwoche und Oktober 2024 mit kath.net in MEDJUGORJE
  4. „DBK hat keine Vollmacht, ihre Diözesen von Einheit mit Papst und katholischer Kirche wegzureißen“
  5. Wieder Unmut über Fastentücher in Tirol und Wien
  6. Sie sahen: Das Ende des Synodalen Weges
  7. Kardinal Schönborn an DBK: "Weigerung einzulenken wäre Anzeichen eines Schismas"
  8. Christian Geyer in FAZ-Kommentar: „Synodaler Ausschuss - Bischöfe als juristische Deppen?“
  9. Bätzing behauptet: „Römische Weltsynode und Synodaler Weg in Deutschland gehen in dieselbe Richtung“
  10. ‚Gratismut’ – Ausgrenzung von AfD-Mitgliedern sollte in der Kirche keinen Platz haben
  11. "Das unpräzise Pontifikat"
  12. R.I.P. Alexej Nawalny – ein Kämpfer für die Freiheit
  13. Kardinal Kasper: „Ich stimme Kardinal Schönborns Mahnung an die DBK voll und ganz zu“
  14. AfD Rheinland-Pfalz suchte Gespräch mit Bischof Ackermann – dieser ging auf Demo gegen ‚rechts’
  15. Grußwort des Apostolischen Nuntius, Erzbischof Eterović, an die Deutsche Bischofskonferenz

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz