Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Wachsendes Interesse unter jungen Katholiken an der Alten Messe
  2. Kirchen laufen die Gläubigen in Scharen weg, weil sie zu zeitgemäß sind!
  3. Für Innsbrucker Bischof Glettler ist Linzer Skandal-Bild 'Art Korrektiv' zu bisherigen Marienfiguren
  4. Einspruch – um der Ehre der Gottesmutter Maria willen!
  5. 'Das war ein Wunder. Gott hat Trump gerettet - der Schuss hat ihn um Millimeter verfehlt'
  6. US-Prediger sagte im März 2024 das Trump-Attentat voraus!
  7. New York Times: Neu geweihte Priester sind selbstbewusst und konservativ
  8. Wahre missionarische Jünger sein, in der Gemeinschaft und in Nüchternheit des Lebens
  9. "... denn es war Gott allein, der das Undenkbare verhindert hat"
  10. Nur 0,001 Prozent der Deutschen bezeichnen sich als ‚divers’
  11. Ab jetzt werden die Einnahmen aus der Kirchensteuer sinken
  12. Elon Musk twittert an deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz: „@Bundeskanzler, was ist das?“
  13. In Tirol finden sich keine neuen Ärzte mehr für Abtreibungen
  14. Vatikan: Erscheinungen von Amsterdam haben keinen übernatürlichen Ursprung
  15. Glauben Katholiken an ‚Zeichen von den Toten’?

FBI beobachtet ‚radikale’ Anhänger der Alten Messe

13. Februar 2023 in Chronik, 13 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die US-Bundespolizeibehörde folgt dabei Empfehlungen des linken Southern Poverty Law Center. Update: FBI zieht das Dokument zurück.


Richmond (kath.net/LifeSiteNews/jg)
Die US-Bundespolizeibehörde FBI (Federal Bureau of Investigation) plant, in den nächsten 12 bis 24 Monaten so genannte „radikale traditionalistische Katholiken“ intensiver zu beobachten und diese „einzudämmen“. Die Behörde geht davon aus, dass „weiße Nationalisten“ verstärkt Verbindungen zu Besuchern der Alten Messe suchen. Dies geht aus einem FBI-internen Dokument hervor, welches der ehemalige FBI-Agent Kyle Seraphin auf UncoverDC veröffentlicht hat.

Das FBI-Büro in Richmond (US-Bundesstaat Virginia) sei deshalb auf der Suche nach Quellen in der katholischen Kirche. Die Empfehlung sei vom linken Southern Poverty Law Center (SLPC) gekommen, schreibt Seraphin auf Twitter.

Er hat das achtseitige Dokument, welches von einem Analytiker des FBI in Richmond verfasst worden ist, am 8. Februar veröffentlicht. Er habe es von einem Mitarbeiter des FBI erhalten. Dokumente dieser Art können von FBI-Mitarbeitern als Grundlage für die Intensivierung bestimmter Ermittlungen herangezogen werden.


Es handle sich um das erste Dokument des FBI, welches sich auf das Interesse rassistisch oder ethnisch motivierter gewalttätiger Extremisten für die radikale traditionalistische Bewegung konzentriert, schreiben die Verfasser.

Zu den brisantesten Aspekten des Dokuments zählt die Tatsache, dass es sich auf eine Studie des SLPC zum Thema „radikaler traditionalistischer Katholizismus“ bezieht. Das SPLC werde vom FBI schon seit langem nicht als zuverlässige Quelle betrachtet. In diesem Fall sei es jedoch als eine Hauptquelle herangezogen worden, stellt Seraphin fest. Weitere drei antikatholische Artikel, welche von den linken Internetseiten Salon und The Atlantic veröffentlicht worden sind, werden in dem Dokument ebenfalls zitiert.

Das Dokument unterscheidet verschiedene Gemeinschaften, darunter die Priesterbruderschaft St. Petrus (FSSP) und die Priesterbruderschaft St. Pius X. (FSSPX). Beide hätten Niederlassungen im Großraum Richmond.

Die Grundannahme sei, dass rassistisch oder ethnisch motivierte gewalttätige Extremisten die „Ideologie“ der „radikalen traditionalistischen Katholiken“ attraktiv finden und Kontakt zu diesen suchen. Dies würde sowohl über soziale Medien, als auch persönlich und an den Niederlassungen der Gemeinschaften geschehen.

Das Dokument behauptet, dass das FBI die Sorge habe, die „radikale traditionalistische katholische Ideologie“ beinhalte Antisemitismus, Anti-LGBT, Antimigration und weißen Nationalismus. Dies sei eine Bedrohung für den inneren Frieden der USA. Anhänger der genannten „Ideologie“ würden häufig Ausdrücke und Symbole verwenden, die auch von weißen Nationalisten verwendet würden. Als Beispiele werden Bezüge zu den Kreuzzügen und antisemitische Positionen gebracht.

Anschließend werden Anhänger der Ideologie des „radikalen traditionalistischen Katholizismus“ von anderen traditionalistischen Katholiken unterschieden, welche „die Messe im alten Ritus und die Traditionen und Lehren vor dem II. Vatikanischen Konzil bevorzugen“, aber nicht den „extremistischen ideologischen Überzeugungen und der gewalttätigen Rhetorik folgen“.

Das FBI-Dokument nennt neun Organisationen namentlich, die dem „radikalen traditionalistischen Katholizismus“ folgen sollen. Darunter sind „Catholic Family News“, „The Remnant“ und „Catholic Apologetics International“. Alle neun Gruppen werden auch im Bericht des SPLC genannt.

 

Update: Das FBI hat nach Anfragen der Catholic News Agency (CNA) und anderer Medien bekannt gegeben, dass es das Dokument zurückziehen wird. Es entspreche nicht den hohen Standards, welche die Behörde von Dokumenten dieser Art erwartet, gab das FBI in einer Stellungnahme bekannt.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Zeitzeuge 10. Februar 2023 
 

Im Link eine CNA-Meldung;

danach hat das FBI das besagte Dokument
"zurückgezogen"..... .

www.catholicnewsagency.com/news/253600/fbi-retracts-leaked-document-orchestrating-investigation-of-catholics


2
 
 Chris2 10. Februar 2023 
 

All die linken Schwarzweiß-Kampagnen

@Gandalf entlarven sich früher oder später selbst. Ach, was hatte man gegen Trump gehetzt, angeblich das personifizierte Böse, das niemals irgendetwas richtig macht oder gar menschlich handelt. Ebenso Bolsonaro. Und jetzt? Biden handelt teils ähnlich (z.B Grenzschutz, Laborthese prüfen lassen) und niemand verteufelt es. Vielmehr herrscht dröhnendes Schweigen. Und Bolsonaros ach so toller Nachfolger zeigt seinen Freunden jetzt, was er von ihnen hält: Er macht nicht beim "Klimaschutz" mit, liefert trotz Scholz' Besuch keine Munition für den Gepard und lobt linke Diktatoren wie etwa Ortega über den Klee.
Was hatten beide Kampagnen noch gemeinsam? Dass alle nur über Trump und Bolsonaro wetterten, während der Mainstream über ihre Herausforderer selbst nach der Wahl kaum etwas berichtet, v.a. nicht über Bidens massive kognitive Aussetzer.
Oder die von der Konkurrenz von Anfang an als "Nazi" verhetzte AfD. Immer öfter wird zugegeben, dass sie als normale Euro-kritische Partei gegründet wurde


4
 
 Joachim Heimerl 10. Februar 2023 
 

Katholiken sind Ideologen? - Bei uns ist das auch schon so!

Und dazu braucht man noch nicht einmal die "alte Messe" zu besuchen. Wer glaubt, was im Katechismus steht, ist nach Kardinal Marx ein "Fundamentalist". Wortörtlich! - Aus diesem Grund wollen er, Bätzing, Stetter-Karp usw. auch "anders katholisch" sein. Und genau das sind sie auch schon: sie sind im Wortsinn "Protestanten". Mit uns Katholiken haben sie nicht mehr viel gemein - und das ist auch gut so!


7
 
 Chris2 10. Februar 2023 
 

FBI weisungsgebunden?

@Gandalf Ich dachte, das FBI sei eine Polizeibehörde, die nach Fakten und bestem Wissen und Gewissen arbeiten soll?
Aber ich dachte ja auch lange, das RKI sei eine unabhängige wissenschaftliche Einrichtung. Bis ein Leser etwas anderes behauptete. Und tatsächlich steht sogar bei Wikipedia, dass das RKI weisungsgebunden ist. Und zwar dem Bundesgesundheitsminister. Kein Wunder, dass Wieler erst nach seinem Wechsel Kritik an manchen Maßnahmen übt. Die ganzen Lügengebäude und Coronadogmen fallen gerade wie Kartenhäuser zusammen und die Täter zerfleischen sich gegenseitig. Lauterbach z.B. zeigte gerade mit dem Finger auf Söder und bezeichnete die Verbote im Freien sogar als "Schwachsinn"...


2
 
 Hängematte 10. Februar 2023 
 

Möglicherweise finden dadurch einige FBI-Beamte

zum Glauben?
Gottes Wege sind oft wunderbar.


2
 
 Gandalf 10. Februar 2023 

Eines sollte klar sein: Das ist BIDENs Werk!

Denn das FBI ist weisungsgebunden, dh. die können einfach so durch die Gegend ermitteln.... So etwas wäre unter einem Trump z.b. niemals möglich gewesen..


7
 
 kleingläubiger 10. Februar 2023 
 

Eine neue Zeit der Christenverfolgung beginnt offenbar gerade. Bei der ganzen Härte und Verfolgung gegen die alte Messe sollte doch langsam dem letzten klar sein, was gottgefälliger und stärker ist.


6
 
 Everard 10. Februar 2023 
 

Im Grunde genommen

Muss man nur theguardian und NYtimes täglich lesen um die predominante Vorstellung von was wahr oder falsch ist zu kennen!


1
 
 Jothekieker 10. Februar 2023 
 

@Philosophus

Ich gehe auch davon aus, daß der lupenreine Katholik und Franzfreund Biden hier seine blutigen Finger im Spiel hat.
Den Hauptanlaß für die Kriminalisierung dürfte aber der Lebensschutz sein, für den sich viele glaubenstreue Katholiken engagieren.


5
 
 Philosophus 10. Februar 2023 
 

Na, denen muss fad sein!

Aber natürlich sind traditionstreue Katholiken für die „Demokraten“ unter Biden nicht so ungefährlich!


9
 
 DonGiovanni 10. Februar 2023 
 

Sherlock Holmes?!

Hat das FBI sonst nichts zu tun?
Soweit sind wir die Alte Messe wird kriminalisiert.
Abtreibung, Euthanasie etc. kein Problem.
Alte Messe oja: das ist ein Fall fürs FBI.

Ehrlich gesagt: ich hoffe, dass das nur ein Scherz ist.


6
 
 Jothekieker 10. Februar 2023 
 

So, so, Anti-LGTB

Da hat wohl mal ein Katholik gesagt, daß ausgeübte Homosexualität eine Sünde ist. Da muß man natürlich alle Geschütze auffahren, die man hat.

McCarthy übernehmen Sie!


7
 
 TreuImGlauben 10. Februar 2023 
 

Beobachtung von Katholiken

Ich traue meinen Augen nicht! Wird man schon als Krimineller eingestuft wenn man in einen, von früh an erlernten, Gottesdienst geht? Da würde ich aber doch bitte vorschlagen, in muslimischen Einrichtungen ebenso die Besucher zu observieren. Ich glaube nicht dass christliche Gottesdienstbesucher in traditionellen Gottesdiensten zu Kriminellen oder Terroristen werden


6
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

USA

  1. "Ein Hoch auf die katholischen Bischöfe in den Vereinigten Staaten!"
  2. New York Times: Neu geweihte Priester sind selbstbewusst und konservativ
  3. USA: Republikanische Partei behält Lebensschutz im Parteiprogramm
  4. USA: Verurteilter Lebensschützer muss nicht ins Gefängnis
  5. Christliche Wähler ziehen sich von Biden zurück
  6. Wenn die ‚Fakten-Checker’ Fakten verfälschen
  7. Bibelunterricht für alle Schüler im US-Bundesstaat Oklahoma
  8. Trump kündigt ‚aggressive Verteidigung’ der Religionsfreiheit an
  9. Katholisches Ehepaar kämpft vor Gericht um Zulassung als Pflegeeltern
  10. Donald Trump will ‚Seite an Seite’ mit Lebensschützern arbeiten






Top-15

meist-gelesen

  1. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  2. US-Prediger sagte im März 2024 das Trump-Attentat voraus!
  3. Für Innsbrucker Bischof Glettler ist Linzer Skandal-Bild 'Art Korrektiv' zu bisherigen Marienfiguren
  4. 'Das war ein Wunder. Gott hat Trump gerettet - der Schuss hat ihn um Millimeter verfehlt'
  5. Kirchen laufen die Gläubigen in Scharen weg, weil sie zu zeitgemäß sind!
  6. "... denn es war Gott allein, der das Undenkbare verhindert hat"
  7. Ab jetzt werden die Einnahmen aus der Kirchensteuer sinken
  8. Trump ernennt einen gläubigen Katholiken zu seinem running mate: J.D. Vance
  9. Vatikan: Erscheinungen von Amsterdam haben keinen übernatürlichen Ursprung
  10. Vamos España - 'Ohne Gott hat nichts im Leben einen Sinn.'
  11. New York Times: Neu geweihte Priester sind selbstbewusst und konservativ
  12. Einspruch – um der Ehre der Gottesmutter Maria willen!
  13. Maria Kirchental: Gemeinschaft nimmt Arbeit auf
  14. Wachsendes Interesse unter jungen Katholiken an der Alten Messe
  15. Wer war Feuerwehrmann Corey Comperatore, der beim Attentat auf Trump starb?

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz