Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  2. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  3. Der Münchner Pro-Life-Marsch UND was die deutschen Medien verschweigen
  4. Bistum Trier entlässt AFD-Landtagsabgeordneten Schaufert aus einem Kirchengremium
  5. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien - Polizei: Es war ein Terrorakt!
  6. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  7. Großes Interesse an Taylor Swift-Gottesdienst in Heidelberg
  8. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  9. Mehrheit der Deutschen fürchtet Islamisierung Europas
  10. Höchstgericht entscheidet über Bibel-Tweet von Ex-Ministerin Räsänen
  11. Deutsche Bischofskonferenz nimmt Bericht zur reproduktiven Selbstbestimmung „mit großer Sorge“ wahr
  12. Vatikan: Religionsfreiheit durch Urteil gegen Kardinal bedroht
  13. ,Ich habe Pornographie gemacht – jetzt mache ich Rosenkränze!‘
  14. Meloni: Leihmutterschaft ist ,unmenschliche Praxis‘
  15. Das Mediennetzwerk Pontifex, gegründet 2005 als "Generation Benedikt", beendet seine Tätigkeit

Der CDU-Integrationsexperte Ismail Tipi ist mit 64 Jahren gestorben

5. Februar 2023 in Aktuelles, 11 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der meinungsstarke moderate Muslim warnte vor dem Salafismus und lebte in persönlicher Gefährdung durch extremistische Kräfte - Die kath.net-Redaktion trauert um den hessischen Landtagsabgeordneten


Wiesbaden (kath.net/pl) Die kath.net-Redaktion trauert um den hessischen Landtagsabgeordneten Ismail Tipi. Wir haben ihn und seinen Einsatz gegen den Salafismus, gegen Schwächungen der Demokratie, gegen die Vollverschleierung und für volle Rechte auch für muslimische Mädchen und Frauen sehr geschätzt und haben viel über ihn berichtet (siehe Link).

Tipi starb am Freitag nach schwerer Krankheit. Manfred Pentz, Generalsekretär der hessischen CDU, sagte: „Ismail Tipi war ein sehr engagierter Teil unserer Unions-Familie und hat sich im Kampf gegen religiösen Extremismus, insbesondere dem Salafismus, bundesweit einen Namen gemacht.“


Tipi war 1959 in Izmir/Türkei geboren worden. Seine Familie kam 1972 nach Deutschland, er wuchs als Gastarbeiterkind auf. Sein Vater war Industriearbeiter, seine Mutter Hausfrau und Analphabetin. Immer wieder erinnerte er sich dankbar an Lehrerinnen und Lehrer, die ihm hilfreich zur Seite standen. Schon mit 14 Jahren zog es ihn in den Journalismus, er bewarb sich beim Regensburger Wochenblatt als freier Mitarbeiter. Bald baute er dort eine eigene türkisch-deutsche Seite auf, damals eine absolute Neuheit. Auch während seines Studiums (Maschinenbau) schreibt er weiter und wird für die türkische Tageszeitung „Hürriyet“ der Chefreporter für Deutschland. 1995 erhielt er die deutsche Staatsangehörigkeit, 2010 kann er das Landtagsmandat für die CDU in Offenbach holen.

Eines seiner Schwerpunktthemen war die Integrationspolitik. Er machte sich über die hessische Landes-CDU hinaus einen Namen im Engagement gegen den Salafismus. Dies setzte ihn auch konkreter persönlicher Gefährdung aus, denn ein meinungsstarker moderater Muslim wie er hat mit Repressalien durch Extremisten zu rechnen.

kath.net dankt Ismail Tipi für seine wichtigen Einschätzungen in der Integrationsdebatte. Wir werden ihn sehr vermissen!

Archivfoto Landtagsabgeordneter Tipi (c) Ismail Tipi


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 J.Mendez 8. Februar 2023 
 

@Paddel

Ob das so geht? Ich habe da so meine Zweifel. Herr Tipi war sicherlich ein rechschaffener Mann und als Politiker ein Vorbild. Aber ein Christ war er eben nicht. Er war um das mal salopp zu sagen in der falschen Partei und damit meine ich nicht die CDU.


0
 
 Paddel 5. Februar 2023 

"und Friede den Menschen guten Willens"

Der Hl. Geist weht überall...

Möge unser Dreifaltiger Gott seine Seele in den Himmel aufnehmen.


1
 
 PoC 5. Februar 2023 
 

Nicht vergessen darf man auch, dass Herr Tipi ganz entschieden gegen Antisemitismus aufgetreten ist.


3
 
 hoodie 5. Februar 2023 
 

@pitbull

Sorry, nicht der Nickname einer Foristin ist hier das Thema, sondern das Leben, die Verdienste und das zu kurze Leben von Herrn Ismail Tipi.


5
 
 Pitbull 5. Februar 2023 
 

@Veganerin

Sie wissen aber schon, daß Veganismus Ernährungsextremismus ist? Man verschäht eine Gottesgabe und ißt den Tieren ihr Futter weg.


3
 
 Veganerin 5. Februar 2023 
 

Ismail Tipi war ein sehr verdienstvoller Mann, er verdient unser aller Respekt. Extremismus ist immer schlecht, gleichgültig ob er politisch links oder rechts steht, genauso wie religiöser Extremismus.


5
 
 bibelfreund 5. Februar 2023 
 

Ein schwerer Verlust

Diese marode, vom Zeitgeist zerfressene CDU hatte diesen aufrechten Mann gar nicht verdient. Er war eine zutiefst beeindruckende Persönlichkeit. Er rief als Muslim die Christen auf, zu ihren Werten zu stehen —- klarer als alles „Bischöfe“ zusammen nicht…. Man lese die ausführliche Würdigung mit vielen Zitaten bei tichys Einblick!!!


2
 
 Rheni 5. Februar 2023 
 

Tipi verkörperte "Bürgertum" im besten Sinne

Mit Ismail Tipi können wir auf die Freundschaft von Völkern und Kulturen schauen. Vernunft und Menschlichkeit sind auch in der Politik möglich.


5
 
 Marianus 5. Februar 2023 

Er wird uns fehlen!


2
 
 Marianus 5. Februar 2023 

Danke, liebes Kathnet,

für diese angemessene Würdigung eines Kämpfers für Verständigung und Respekt zwischen deutschstämmigen und zugewanderten Menschen in Deutschland und gegen Hass und Feindschaft von Einwanderern gegen die einheimische Bevölkerung!
In ihm habe ich die Liebe Gottes wirken gesehen - trotz seines (angeborenen!) muslimischen Glaubens.


4
 
 Matthäus 5. Februar 2023 

R.I.P.


3
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien - Polizei: Es war ein Terrorakt!
  2. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  3. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  4. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  5. Der Münchner Pro-Life-Marsch UND was die deutschen Medien verschweigen
  6. Der Teufel sitzt im Detail
  7. ,Ich habe Pornographie gemacht – jetzt mache ich Rosenkränze!‘
  8. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  9. Das Mediennetzwerk Pontifex, gegründet 2005 als "Generation Benedikt", beendet seine Tätigkeit
  10. "Ich verzeihe dir, du bist mein Sohn. Ich liebe dich und werde immer für dich beten"
  11. Frankreich: „Inzwischen bedeutet Katholizismus, seinen Glauben erklären zu können“
  12. Der Mann mit Ticketnummer 2387393
  13. Großes Interesse an Taylor Swift-Gottesdienst in Heidelberg
  14. Taylor sei mit Euch
  15. Krakau: Einleitung des Seligsprechungsprozesses der mit 25-Jahren ermordeten Helena Kmieć

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz