Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  2. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  3. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  4. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  5. Kirche ist die ,allerletzte Instanz, die Menschen wegstoßen sollte‘
  6. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar
  7. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  8. Israelischer UNO-Botschafter: "Was kommt als nächstes? Eine Schweigeminute an Hitlers Todestag?"
  9. 'Synodale Kirche ODER wie man Katholiken (nicht nur in Österreich) für dumm verkauft
  10. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  11. Kardinal Koch: die arianische Irrlehre gehöre „nicht einfach der Vergangenheit“ an
  12. Britisches Bistum Nottingham verbietet katholischen Schulen Teilnahme am Pride-Monat
  13. Anschlag auf ‚Ungläubige’ geplant: Vierzehnjährige in Österreich verhaftet
  14. Gracie Hunt: 'Ich respektiere ihn und seinen christlichen Glauben'
  15. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide

Papst ruft Malteserorden zu Einheit und Neuanfang auf

26. Jänner 2023 in Weltkirche, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


In Rom tagendes außerordentliches Generalkapitel des Souveränen Malteserordens soll neue Leitung wählen


Vatikanstadt (kath.net/KAP) Papst Franziskus hat den Malteserorden nach einer Reihe von internen Spannungen und massiven Eingriffen des Vatikans zu Einigkeit und zu einem Neuanfang aufgerufen. In einer vom Vatikan veröffentlichten Botschaft an das seit Mittwoch in Rom versammelte außerordentlichen Generalkapitel der weltweit tätigen Organisation sagte der Papst, er habe den Orden auf einem bisweilen schwer gangbaren Weg begleiten müssen. Aber das sei notwendig gewesen, um mit erneuerter Liebe zu einem wirklichen Dienst an den Armen zurückzufinden. "Die Mutter Kirche konnte nicht umhin, sich eures Ordens anzunehmen, in völliger Übereinstimmung mit eurem Leben und mit eurer historischen Tradition", so der Papst.

In seiner langen, leidenschaftlichen Botschaft rief er die drei Stände des Ordens auf, die jeweilige Rolle anzunehmen und sich um Versöhnung zu bemühen. Die nach manchen Konflikten neu formulierten beiden Grundsatzdokumente, die Verfassung und der Kodex des Malteserordens, seien jetzt die Grundlage für das Leben und Wirken des Ordens und der dazugehörigen Hilfsorganisationen. Sie seien das Ergebnis eines langen Weges und vieler Begegnungen, unter Mitwirkung der verschiedenen Teile des Ordens und des Päpstlichen Bevollmächtigten.

Im langwierigen Reformprozess des Malteserordens hatte Papst Franziskus Anfang September in einem Paukenschlag das Leitungsgremium des Malteserordens entlassen und eine Übergangsregierung eingesetzt. Zugleich erließ der Papst eine neue Verfassung und ein neues Gesetzbuch (Kodex) für den Orden.


Beim aktuellen Generalkapitel in einer religiösen Einrichtung am Stadtrand von Rom sollen die versammelten 111 Mitglieder des Generalkapitels aus allen fünf Kontinenten eine neue Leitung für den Malteserorden wählen. Den Vorsitz haben der Statthalter des Großmeisters, Fra' John Dunlap, und Kardinal Silvano Maria Tomasi, Sonderbeauftragter des Papstes, inne.

Nach der neuen Verfassung soll das Mandat des Großmeisters künftig nicht mehr lebenslang gelten, sondern nur für zehn Jahre; einmalige Verlängerung sei möglich. Frauen und Männer sollen gleichgestellt sein.

"Machtgier entfernt uns von Christus"

Die zu wählende neue Leitung müsse die Grundlagentexte in die Tat umsetzen, eine geistliche Erneuerung des Ordens voranbringen und seine Einheit stärken, rief Papst Franziskus in seiner Botschaft auf. Alle Mitglieder des Ordens und die vielen ehrenamtlichen Mitarbeiter seien zur Gemeinschaft aufgerufen. "Konflikte und Gegensätze schaden eurem Auftrag", so der Papst weiter. "Machtgier und andere weltliche Bindungen entfernen uns von Christus, es sind Versuchungen, die wir zurückweisen müssen."

Die Souveränität des Ordens stehe letztlich im Dienst der Werke der Barmherzigkeit; dies dürfe nicht durch Eitelkeit verzerrt werden. Auch die diplomatischen Missionen des Ordens müssten "Werkzeuge der Nächstenliebe und der Solidarität sein."

Der scheidenden, von ihm selbst eingesetzten provisorischen Leitung des Ordens dankte der Papst für die "weise Führung" in der Zeit des Übergangs. Er wünschte dem Generalkapitel eine fruchtbare Arbeit und eine neu gewählte Leitung, die auf der von der provisorischen Leitung vorgezeichneten Straße voranschreite.

Ordensinterne Krise
Der weltweit karitativ wirkende Malteserorden ist als souveränes Völkerrechtssubjekt in seinen weltlichen Belangen unabhängig vom Vatikan, in den geistlichen Belangen jedoch dem Papst zum Gehorsam verpflichtet. Schon vor Jahren spitzen sich Konflikte um die theologische und kirchenpolitische Ausrichtung des Ordens zu.

In der ordensinternen Krise trat 2017 der damalige Großmeister Fra' Matthew Festing (1949-2021) auf Druck von Papst Franziskus zurück. An der Spitze des Ordens herrschte seither wenig Kontinuität. Festings Nachfolger, Großmeister Giacomo della Torre, starb 2020 mit 75 Jahren. Im Juni 2022 starb mit 71 Jahren auch der Übergangsleiter, Statthalter Fra' Marco Luzzago. Seither hat Fra' Dunlap (65) dieses Amt inne

Dunlap begrüßte im vergangenen September die damaligen Entscheidungen des Papstes zum Malteserorden. Mit den "väterlichen Maßnahmen" habe Franziskus einen Kurs eingeschlagen, "der die Zukunft des Ordens sowohl als Ordensinstitut als auch als souveräne Körperschaft zu sichern verspricht", erklärte Statthalter Dunlap.

In der Vergangenheit soll es Spannungen zwischen dem päpstlichen Bevollmächtigten, Kardinal Tomasi, und Teilen der Ordensleitung gegeben haben. Dem Vernehmen nach ging es dabei auch um die völkerrechtliche Unabhängigkeit und den kirchenrechtlichen Status des weltweit humanitär tätigen Ordens.

Jahrhundertelange Tradition

Der Malteserorden steht in der Tradition des "Ritterordens vom Hospital des heiligen Johannes zu Jerusalem", des im 11. Jahrhundert gegründeten weltweit ersten christlichen Krankenpflegeordens. Nach der Reformation spaltete sich die Gemeinschaft auf in die katholischen Malteser und die evangelischen Johanniter.

Der dem Heiligen Stuhl unterstellte Orden ist politisch ein eigenes Völkerrechtssubjekt und unterhält zu 110 Staaten diplomatische Beziehungen. Ihm gehören nach eigenen Angaben rund 13.500 männliche und weibliche Ordensmitglieder sowie etwa 120.000 ehren- und hauptamtliche Mitarbeiter an.

Copyright 2022 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich

Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Richelius 27. Jänner 2023 
 

@ Everard

So was gab’s das letzte Mal in den 50ern. Da war die Einmischung wirklich existenzbedrohend.
Der Orden war ein Vasall des Königs von Jerusalem, später des römischen Kaisers. Darüber hinaus war er immer dem Papst zum Gehorsam verpflichtet.


0
 
 Richelius 26. Jänner 2023 
 

@ Patroklos

Mit Verlaub: Sie haben keine Ahnung wovon Sie reden. Und das ist ärgerlich!
Es ist genau das Gegenteil der Fall von dem, was Sie schreiben. Die religiöse Struktur des Ordens wurde massivst gestärkt! Die Professen weitestgehend aufgewertet. Die NGO, von der Sie schreiben, und die wohl Boeselager und Co. wollten, wird nicht kommen.
P.S: Zu den Frauen: Der Malteserorden hatte bis in 19. Jh. Frauenklöster. Die Klöster gibt es heute noch; die Nonnen tragen das Ordenskreuz am Mantel, nur unterstehen sie leider nicht mehr dem Ritterorden. Im Dt. Orden ist das anders: Dort sitzt die Generaloberin selbstverständlich im Kapitel. Übrigens: Ich glaube, ich habe auf den Photos des Kapitels 3 Frauen gesehen; bei über 100 Delegierten ist das überschaubar.


1
 
 Everard 26. Jänner 2023 
 

Unvorstellbar wie dieser Orden

angesichts dieses willkürhaften Machtwaltens von außen noch als "souverän" angesprochen werden kann.


3
 
 Richelius 26. Jänner 2023 
 

@ J. Rückert

Bitte schreiben Sie nicht so einen Unsinn!
Der Orden hat jetzt endlich einen Codex, der es ihm ermöglicht, wieder ein religiöser Orden zu sein. Es sind nach wie vor Mißstände da, aber das Ärgste ist weg und der Orden scheint auf einem guten Weg. Dafür sind viele dem Papst wirklich dankbar!!!


1
 
 Patroklos 26. Jänner 2023 
 

Gleichschaltung

Mit diesem Generalkapitel soll die 2017 mit der faktischen Absetzung des Großmeisters begonnene Gleichschaltung des Ordens und seine Umwandlung in eine "NGO" abgeschlossen werden.
Die "theologischen Analphabeten" im Umfeld des "kulturlosen Barbaren vom Ende der Welt" (beides Zitate!) können selbstverständlich mit einem Ritterorden nichts anfangen, der auf eine fast 1000-jährige Tradition zurückblickt und als souveränes Völkerrechtssubjekt weltweit eine einzigartige Institution darstellt.
Was ist die Reaktion? Zerschlagen, Nivellieren, Herunterbrechen auf das niedrigstmögliche Niveau, hier einer humanistischen Hilfsorganisation.
Die hat natürlich auf Zeit vergebene Ämter, Gleichberechtigung von Frauen (in einem Ritterorden!!!) und demokratisch- administrative Strukturen.
Fazit: Wieder ein Stück Tradition aus Ignoranz und bornierter Ideologie vernichtet! Cui bono?
Übrigens: Wozu braucht es eigentlich einen Kardinallegaten? Es gibt doch den Kardinalpatron...(rhetorische Frage)


2
 
 ThomasR 26. Jänner 2023 
 

Malteserorden verfügt über Milliardenvermögen

und wäre wie ehemals Templerorden bzw manche Frauenorden in Süddeutschland eine leichte Beute

Im Streit um das Vermögen des Birgitinnenklosters (ad) in Altomünster- kath.net hat berichtet- ging es letztendlich nicht nur um Macht und Auflösung von noch einem Gebetsort der Kirche sondern auch um Grundstücke des Klosters im Sandgrubenfeld (genau um Beteiligungen der Schwestern an Grundstücken im Sandgrubenfeld)- Baugrund im Raum München ist rar und teuer- das gleiche betrifft Immobilienbesitz des Malteserordens weltweit: es sind Milliarden USD


2
 
 J. Rückert 26. Jänner 2023 
 

Die Wahrheit kurz gefasst:

Der Papst hat den Orden kastriert, der ihm nun dankbar den Ring küssen muss.


4
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  2. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  3. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  4. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  5. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  6. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  7. Jana for Rosenkranz - Freikirchliche Influencerin wirbt für Rosenkranz-Challenge
  8. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  9. 'Synodale Kirche ODER wie man Katholiken (nicht nur in Österreich) für dumm verkauft
  10. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar
  11. Kardinal Koch: die arianische Irrlehre gehöre „nicht einfach der Vergangenheit“ an
  12. Santo subito - Heiligsprechung von "Cyber-Apostel" Carlo Acutis
  13. Kirche ist die ,allerletzte Instanz, die Menschen wegstoßen sollte‘
  14. Niger: Christen fliehen nach Einführung der Scharia
  15. Israelischer UNO-Botschafter: "Was kommt als nächstes? Eine Schweigeminute an Hitlers Todestag?"

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz