Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Weitere Einschränkungen für die Alte Messe geplant?
  2. Feuer oder Erde? -Urne oder Sarg?
  3. Papst Franziskus: „Homosexuell zu sein ist kein Verbrechen. Aber ja, es ist eine Sünde“
  4. 'Welt' an Bischof Bätzing: Warum haben Sie die Gläubigen in Deutschland so lange getäuscht?
  5. Ein „Desaster“ – Die Kirche nach dem Tod Benedikts XVI.
  6. "Es gibt kein bequemes Christentum"
  7. „Kirchenbeitragsstopp“ für Vorarlberg – ein Warnsignal für Bischof Elbs
  8. Papst Benedikt XVI. warnte vor ‚homosexuellen Clubs’ in Priesterseminaren
  9. Grüne wollen bestimmte Haustiere verbieten
  10. Diözese Rottenburg-Stuttgart hebt (endlich) alle Corona-Maßnahmen auf
  11. Hauptursache für den Rücktritt Benedikts war seine Schlaflosigkeit gewesen
  12. "Das Recht auf Meinungsfreiheit lasse ich mir von niemandem nehmen.
  13. Malta: Prozess gegen ehemaligen Homosexuellen könnte ‚juristischen Dominoeffekt’ auslösen
  14. Diejenigen, die sich anmaßen, der Synode ein bestimmtes Thema aufzuzwingen....
  15. Das synodale Schisma

USA: Katholische Bischöfe enttäuscht über Voten zu Abtreibung in US-Bundesstaaten

12. November 2022 in Prolife, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Wähler in mehreren Landesteilen stimmten gegen Verfassungszusätze zum Lebensschutz bzw. für Regelungen zu einem straffreien Zugang zur Abtreibungen


Washington D.C. (kath.net/KAP/red) Im Rahmen der Zwischenwahlen haben sich die Wähler in mehreren US-Bundesstaaten für den Schutz von Abtreibungsrechten ausgesprochen und Beschränkungen eines straffreien Zugangs zu Schwangerschaftsabbrüchen abgelehnt. So ergaben Abstimmungen in den linken Bundesstaaten Kalifornien, Michigan und Vermont am Dienstag (Ortszeit) Mehrheiten für die Festschreibung eines Rechts auf Abtreibung in der Verfassung des jeweiligen Bundesstaats. In Kentucky und Montana ging es umgekehrt um die Entscheidung, ob das ungeborene Leben in der Verfassung geschützt werden soll, was die Wähler in beiden Bundesstaaten mehrheitlich knapp ablehnten.

Die katholischen Ortsbischöfe äußerten ihre Enttäuschung und bekräftigten gleichzeitig ihr Engagement, den Kampf für die Abschaffung der Abtreibung fortzusetzen und Frauen und Familien in Not zu unterstützen. "Abtreibung ist nun in Michigan in einem noch nie dagewesenen Ausmaß legal, und Millionen von Leben stehen auf dem Spiel", schrieb etwa Detroits Erzbischof Allen H. Vigneron laut Nachrichtendienst Catholic News Service (CNS) in einem Brief an die Katholiken seiner Erzdiözese. In dem Bundesstaat votierten 55 Prozent der Wähler für den straffreien Zugang zu Abtreibung. Gläubige Menschen seien "zutiefst betrübt über diesen schweren Angriff auf die Würde und Heiligkeit des ungeborenen, unschuldigen menschlichen Lebens", so Vigneron.


Die Katholiken forderte der Erzbischof von Detroit auf, ihre "Verpflichtung zur Begleitung von Frauen und Familien in Not zu erneuern, mit größerer Entschlossenheit als je zuvor". Vigneron versicherte, dass die Kirche ihre Bemühungen um den Aufbau einer "Kultur des Lebens" fortsetzen werde, "in der Abtreibung undenkbar ist, alle Familien die Unterstützung erhalten, die sie brauchen, und die Würde aller Menschen anerkannt wird".

Im eher konservativen Kentucky zeigten sich die katholischen Bischöfe enttäuscht über die mit rund 52 Prozent erfolgte Ablehnung eines vorgeschlagenen Verfassungszusatzes zum umfassenden Schutz menschlichen Lebens, der schon bisher bestehende Beschränkungen von Abtreibungen absichern sollte. Dies bedeute aber "nicht das Ende der Debatte oder der Notwendigkeit, sorgfältig daran zu arbeiten, den Respekt für die Würde jedes einzelnen menschlichen Lebens zu erhöhen", betonten sie in einer Erklärung. Man wolle weiter "mit den Gesetzgebern zusammenarbeiten, um Gesetze zu verabschieden, die das ungeborene Leben schützen, Frauen und Familien unterstützen und das menschliche Leben und die Würde in allen Lebensphasen respektieren".

Bei den Midterms wurden insbesondere alle 435 Sitze im Repräsentantenhaus und 34 der 100 Senatssitze im US-Kongress neu vergeben, auch zahlreiche Gouverneurssitze standen zur Wahl. Auf Basis der bisher vorliegenden Ergebnisse und Prognosen haben die Republikaner gute Chancen, die Mehrheit im Repräsentantenhaus zu gewinnen. Das Mehrheitsverhältnis im aktuell knapp von den Demokraten kontrollierten Senat könnte möglicherweise erst nach einer Stichwahl im Bundesstaat Georgia im Dezember feststehen.


Copyright 2022 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
(www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 chorbisch 13. November 2022 
 

@ kleingläubiger

Daß die Umfragen ein anderes Wahlergebnis vorhersagen, als dann tatsäclich eintritt, ist doch nichts Neues.
Auch in Deutschland haben sich die Demoskopen in der Vergangenheit schon öfter geirrt. Daher sehe ich keinen Grund für Ihre Andeutungen in Richtung Wahlmanipulation.


0
 
 kleingläubiger 12. November 2022 
 

Biden ist unbeliebt wie kein anderer Präsident zu diesem Zeitpunkt der Präsidentschaft, laut Umfragen waren die Republikaner weit vorn und die Menschen in den USA hatten ganz andere Sorgen als Abtreibung.

Und dann, wie durch ein Wunder, gewinnen trotzdem die lebensfeindlichen Demokraten in vielen Fällen.

Passt das zusammen? Für mich nicht.


0
 
 Lemaitre 12. November 2022 
 

Furcht... und der Glaube an die Totale Freiheit

Ich bin davon überzeugt, dass die Mehrheit deren, die dafür gestimmt haben, solche zwar einerseits von den Versprechungen der totalen Freiheit (Gender ist da ein Symptom) einnehmen lassen, aber ganz leise doch spüren, dass sie dann am Ende alleingelassen sind... wie soll man sich für ein Kind entscheiden, so fragen sich wohl viele, wenn der Partner (m/w/d) sich jederzeit (!) von einem verabschieden kann, und das aus den absurdesten, nichtigsten Anlässen...


0
 
 Chris2 12. November 2022 
 

Diese verbissene Fixierung auf die Tötung

ungeborener Kinder ist kaum noch rational erklärbar. Ist es denkbar, dass dahinter mehr steckt, als nur feministischer Freiheitsdrang, das knallharte Kalül von Konzernen (kein Mutterschutz etc.) und von Politikern, sondern gewisse dunkle Mächte?


1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  2. 'Welt' an Bischof Bätzing: Warum haben Sie die Gläubigen in Deutschland so lange getäuscht?
  3. Hauptursache für den Rücktritt Benedikts war seine Schlaflosigkeit gewesen
  4. Weitere Einschränkungen für die Alte Messe geplant?
  5. Ein „Desaster“ – Die Kirche nach dem Tod Benedikts XVI.
  6. Feuer oder Erde? -Urne oder Sarg?
  7. Malta: Prozess gegen ehemaligen Homosexuellen könnte ‚juristischen Dominoeffekt’ auslösen
  8. Papst Franziskus: „Homosexuell zu sein ist kein Verbrechen. Aber ja, es ist eine Sünde“
  9. Papst Benedikt XVI. warnte vor ‚homosexuellen Clubs’ in Priesterseminaren
  10. Ein Jahr „Out in Church“ – ein Symptom unserer Zeit
  11. Kardinal Kasper kritisiert Bischof Bätzing
  12. "Das Recht auf Meinungsfreiheit lasse ich mir von niemandem nehmen.
  13. Das synodale Schisma
  14. Wie queer ist das denn?
  15. „Kirchenbeitragsstopp“ für Vorarlberg – ein Warnsignal für Bischof Elbs

© 2023 kath.net | Impressum | Datenschutz