Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Tohuwabohu im Bistum Chur: Liturgiemissbrauch und Messsimulationen durch Gemeindeleiterin
  2. "Der Modernismus ist mehr oder weniger bis in höchste Kreise in die Kirche eingedrungen"
  3. 'Weihe ist Signal gegen die Gottvergessenheit'
  4. Australien: Anglikanische Kirche zerbricht an der sogenannten „Homo-Ehe“
  5. US-Theologe kritisiert jüngste Buchveröffentlichung der Päpstlichen Akademie für das Leben
  6. Potsdam: Vergünstigte Sondertarife für Katholiken und Protestanten bei Strom und Gas
  7. Maria 1.0: „Schreiben aus dem Sekretariat der Bischofskonferenz beantwortet „Offenen Brief“ NICHT
  8. Der synodale Irrweg
  9. FAZ: „Die Sprachgemeinschaft erziehen zu wollen ist eine Anmaßung der öffentlich-rechtlichen Sender“
  10. Das Feuer der Liebe Gottes
  11. Nein, Doch, Oooooh!
  12. Deutsche Ärzte wehren sich gegen mögliche Maskenpflicht in Schulen ab Oktober
  13. 'Aussetzen der Kirchenbeiträge wäre ein Zeichen aktiver christlicher Nächstenliebe'
  14. Ist Irme Stetter-Karp eine nahe Verwandte von Onkel Screwtape?
  15. Sumela: Patriarch Bartholomaios gedenkt der ukrainischen Kriegsopfer

Zwei katholische Priester in Nigeria getötet

27. Juni 2022 in Aktuelles, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


41-jährige Geistlicher auf Weg zur Sonntagsmesse in Gemeinde im südlichen Bundesstaat Edo entführt und umgebracht - In Kaduna starb ein 50-jähriger Priester laut Diözese bei einem Überfall von Terroristen auf eine Farm


Abuja/Rom (kath.net/KAP) Die katholischen Diözesen Auchi und Kaduna in Nigeria trauern um zwei ermordete Priester. Christopher Odia und Vitus Borogo wurden am Wochenende in den nigerianischen Bundesstaaten Edo und Kaduna getötet, wie das Portal "Vatican News" (Montag) und nigerianische Medien berichten.

Der 41-jährige Odia wurde demnach in der Gemeinde Ikabigbo im südlichen Bundesstaat Edo auf dem Weg zur Sonntagsmesse entführt und von seinen Geiselnehmern umgebracht. Der 50-jährige Borogo starb am Samstag auf dem Gelände einer Farm in Kujama. Es habe sich um einen Überfall durch Terroristen gehandelt, erklärte die Erzdiözese Kaduna.

Große Teile Nigerias haben mit Sicherheitsproblemen zu kämpfen, wobei Kaduna einer der am stärksten betroffenen Bundesstaaten ist. Erst am vergangenen Wochenende griffen dort Bewaffnete erneut zu Gottesdiensten versammelte Gläubige in zwei christlichen Kirchen in Rubu an. Bei der Attacke auf insgesamt vier Dörfer wurden drei Menschen getötet und Dutzende weitere entführt.

Copyright 2022 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich

Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 SalvatoreMio 28. Juni 2022 
 

Den verfolgten Priestern und Gläubigen betend beistehen ...

das sollte unsere heilige Pflicht sein! Der Islamismus ist eine große Bedrohung wie auch die Drogenkartelle und überhaupt alle sündhaften Machenschaften, die auch unter uns Blüten treiben und Seelen verderben.


2
 
 golden 28. Juni 2022 
 

Mögen sie zur Vollzahl der Glaubenszeugen eingehen !(offenb.6,11)

Treue Priester (wie auch gerade in Mexiko) verfolgt man bis aufs Blut ! Das Böse weiß, wie wenig Zeit es noch hat !!!


2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Tohuwabohu im Bistum Chur: Liturgiemissbrauch und Messsimulationen durch Gemeindeleiterin
  2. 'Weihe ist Signal gegen die Gottvergessenheit'
  3. BITTE um Ihre Sommerspende für kath.net - DANKE!
  4. Merz als Cancel-Kandidat
  5. Woelki wehrt sich gegen Anschuldigungen von Kirchenrechtler Schüller
  6. "Der Modernismus ist mehr oder weniger bis in höchste Kreise in die Kirche eingedrungen"
  7. LGBTQ-Anbiederung – Ralf Schuler hat genug und verläßt „Bild“
  8. Maria 1.0: „Schreiben aus dem Sekretariat der Bischofskonferenz beantwortet „Offenen Brief“ NICHT
  9. Malteser aus aller Welt appellieren an Papst wegen Ordensreform
  10. Nein, Doch, Oooooh!
  11. Der synodale Irrweg
  12. Potsdam: Vergünstigte Sondertarife für Katholiken und Protestanten bei Strom und Gas
  13. So wünsche ICH MIR MEINE Kirche'
  14. ‚Vater, Sohn, Heiliger Geist’: Model löst mit Bikinifoto heftige Gegenreaktion aus
  15. Australien: Anglikanische Kirche zerbricht an der sogenannten „Homo-Ehe“

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz