Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Massiver Anstieg der Kirchenaustritte in Deutschland - Bätzing ist (wieder einmal) 'erschüttert'
  2. US-Höchstgericht hebt Abtreibungsurteil auf - Gewaltiger Sieg für die Pro-Life-Bewegung!
  3. Kurienkardinal Koch: "Versöhnte Verschiedenheit" ein Ziel bei Ökumene
  4. Der Missbrauch, die Medien und Benedikts Vermächtnis
  5. ‚Psychopathologie und das bevorstehende Ende?’ Wie geht es Papst Franziskus?
  6. Deutscher Bundestag schafft Werbeverbot für Abtreibungen ab
  7. Österreich schafft umstrittene Covid-Impfpflicht ab!
  8. Der Erzbischof von Berlin ist rücktrittsreif!
  9. Eine evangelische Pfarrerin in der katholischen Messe und die religiöse Bedeutung von Puzzleteilen
  10. DBK bedauert Bundestagsbeschluss, das Abtreibungswerbeverbot aufzuheben
  11. Papst Franziskus korrigiert den deutsch-synodalen Sonder-Weg
  12. Ein Kirchenaustrittsgrund für 30 %: Kirche biedert sich zu sehr dem Zeitgeist an
  13. Immer weniger junge Leute beim "Deutschen Katholikentag"
  14. Ein 'völlig verunglückter Antrag' beim Synodalen Weg
  15. „Das Begründungsmärchen des Synodalen Wegs“

Es sind die kleinen Dinge in denen Gott groß ist.

29. April 2022 in Jugend, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Du musst nur treu Deinen Weg mit ihm gehen. Der Alltag ist nicht Dein Gefängnis, sondern Dein Weg zur Heiligkeit und es sind die kleinen Dinge, in denen Gott in Deinem Leben groß werden möchte Die Jugendkolumne von kath.net - Von Magdalena Preineder


Wien (kath.net)

Der Alltag ist etwas mit dem ich zurzeit oft hadere. Die Eintönigkeit, die sich manchmal in mein Leben schleicht. Tage, die einander ein bisschen zu sehr ähneln und inmitten dessen die Fragen: Wo ist Gott und wo bin eigentlich ich? Wie kann ich Gott im Alltag begegnen?

Ich versuche gegenwärtig zu sein und doch bin ich es oft nicht. Wie oft ergreift mich die Verzagtheit darüber, wie alles ist und wie es hätte sein können. Das ist die Tür, durch die Neid und Missgunst eintreten können. Das ist aber auch die Tür, durch welche ich aus der Eintönigkeit auf den aufregenden Weg der Heiligkeit gehen kann.

Vielleicht haderst ja auch Du ab und an mit dem Kairos, vielleicht rangelst ja auch Du manchmal mit dem Hier und Jetzt. Vielleicht führt dieser Kampf auch Dich letztendlich zu der einen entscheidenden Frage: Wo ist Gott und wo bin ich? Ja, wie kann ich ihn hier finden und wie kann das, was mir als nicht nennenswerter Alltag erscheint zu einem Dienst für ihn werden?

Wenn ich Dir heute eines mitgeben möchte, dann: Der Alltag ist nicht Dein Gefängnis, sondern Dein Weg zur Heiligkeit.

Siehst Du die Hand, die sich nach Dir ausstreckt und nach einer Gabe – vielleicht Deiner Zeit – bittet? Ergreif sie, denn das würde Jesus tun.
Hörst Du das Kind, das sich hilfesuchend an Dich wendet? In seinem Rufen ist der Ruf Jesu.
Siehst Du die Person, die sich schwer tut sich alleine auf den Beinen zu halten? Sei ihr Stütze.

Es sind die kleinen Dinge in denen Gott groß ist. Er kam nicht als König in prächtige Gewänder gehüllt, sondern als König in einer Krippe. Es ist die Einfachheit, die sein Haupt ziert. Nicht die Krone aus Gold und Edelsteinen, sondern jene aus Dornen wählte er.

Es ist Dein Geben, Dein Treu-sein in den kleinen Dingen des Alltags, des täglichen Lebens und der täglichen Begegnungen, die wie Rosen sind, die dem König zu Füßen gelegt werden. Deine Treue im Alltäglichen steigt wie Weihrauch auf, um ihn zu verherrlichen. Du musst nicht mehr tun, Du musst nicht Werke von außergewöhnlicher Größe schaffen, um ihm dienen und ihm nahe sein zu können.

Du musst nur treu Deinen Weg mit ihm gehen. Vergiss nicht: Der Alltag ist nicht Dein Gefängnis, sondern Dein Weg zur Heiligkeit und es sind die kleinen Dinge, in denen Gott in Deinem Leben groß werden möchte.

Denk an die Heiligen: Nicht alle haben das Martyrium erlitten, nicht alle waren große Theologen oder Apologeten, nicht alle haben Rosen regnen lassen. Aber sie alle haben das eine getan: Sie waren treu in dem, was sie konnten und wozu sie berufen waren. Sie waren treu auf dem Weg, den der Herr sie entlangsandte. Sie waren treu, zuallererst im Kleinen, im Hier und Jetzt, denn dort ist es, wo der Dienst an Gott anfängt.

Sei auch Du im Augenblick bei Gott, denn er wartet, dass Du ihn im Alltagstrott, im Nicht-Besonderen, findest. Er will auch hier geehrt werden, er will auch hier geliebt werden.

Ich bete, dass Du jenen Ort annehmen kannst, wo Du gerade stehst. Ich bete, dass Du dort mit dem einen Atemzug bekennst „Mein Herr und mein Gott.“, während der nächste Atemzug ausruft „Mir geschehe, wie Du es gesagt hast.“  Ich bete, dass Du danach strebst Gott im Kleinen zu suchen, ihn findest und ihn dort mit Deinem ganzen Herzen, mit Deiner ganzen Seele und mit all Deiner Kraft ehrst.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 winthir 30. April 2022 

danke, Magdalena, für diesen Artikel.

und: danke für Dein Gebet!

das ist mir dazu eingefallen:

"Sing / bet / und geh auf Gottes Wegen
Verricht das Deine nur getreu
Und trau des Himmels reichem Segen
So wird Er bey dir werden neu.
Denn Welcher seine Zuversicht
Auf Gott setzt / den verläst Er nicht."

dichtete Johann Georg Neumark 1641.

Den Text des ganzen "Trostlieds" ("Wer nur den lieben Gott läßt walten") findet ihr im angehängten link.


1
 
 gebsy 29. April 2022 

Vergelt's Gott!

Hier und JETZT für IMMER
Gottes helfende Liebe erfahren.

Der Blick über den Tellerrand von Raum und Zeit
war für mich noch nie so wichtig, wie JETZT ...

document.kathtube.com/51508.pdf


0
 
 lesa 29. April 2022 

So schön, danke!


1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Jugendkolumne

  1. Ich will heilig werden!
  2. Du bist mein geliebter Schatz, ich schütze dich!
  3. Ich bin mir sicher, Gott wird antworten.
  4. Wir sind dazu berufen, seine Lichter auf dieser oft so finsteren Erde zu sein!
  5. Nicht die Zustimmung der Menschen, sondern die Zustimmung Gottes suchen!
  6. Gott will Geschichte schreiben – mit Dir.
  7. Ihr seid die Hoffnung!
  8. Die wahre Pandemie
  9. DANKE JESUS!
  10. Egal wo Du stehst, Gott zählt auf uns. Er braucht dich!







Top-15

meist-gelesen

  1. JETZT ANMELDEN! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Papst Franziskus korrigiert den deutsch-synodalen Sonder-Weg
  3. Der Missbrauch, die Medien und Benedikts Vermächtnis
  4. Massiver Anstieg der Kirchenaustritte in Deutschland - Bätzing ist (wieder einmal) 'erschüttert'
  5. US-Höchstgericht hebt Abtreibungsurteil auf - Gewaltiger Sieg für die Pro-Life-Bewegung!
  6. ‚Psychopathologie und das bevorstehende Ende?’ Wie geht es Papst Franziskus?
  7. Der Erzbischof von Berlin ist rücktrittsreif!
  8. Münsteraner Bischof Genn beurlaubt Dompropst und Offizial Schulte
  9. Kardinal Kasper verschärft Kritik am Synodalen Weg - „... der bricht der Kirche das Genick“
  10. Eine evangelische Pfarrerin in der katholischen Messe und die religiöse Bedeutung von Puzzleteilen
  11. "Gestern war ich Erzbischof, heute bin ich Kaplan"
  12. Ein Zeichen Gottes? - 'Kriegs-Patriarch' Kirill auf Weihwasser ausgerutscht
  13. Ein 'völlig verunglückter Antrag' beim Synodalen Weg
  14. Diese Unsicherheiten aus den eigenen Reihen
  15. Ein Kirchenaustrittsgrund für 30 %: Kirche biedert sich zu sehr dem Zeitgeist an

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz